José Manuel Barroso – der Kaiser von Europa

Bild: Wikipedia
Bild: Wikipedia

erschienen bei Rationalgalerie

Danke an Ulrich Gellermann

Es gibt Tage, an denen José Manuel Barroso nur gebeugt gehen kann. Immer dann, wenn er seine elf Großkreuze trägt. Verliehen von Deutschland, Holland, Portugal oder wer sonst noch dem Präsidenten der Europäischen Kommission klimperndes Buntmetall spendieren wollte. Der Serenissimus der EU hat endlich sein Verlautbarungsorgan gefunden: Die BILDZEITUNG, jenes Blatt weiser Intelligenz, das in den letzten Tagen Barrosos Botschaften unter das deutsche Volk brachte: Alle Balkan-Staaten sollen nun in die EU, teilte der Kaiser von Europa ungefragt mit.

Natürlich ohne vorher mal kurz mit dem Europäischen Parlament zu reden. Und auch: „Es wäre nicht weise, den bisherigen Weg der Haushaltskonsolidierung, Strukturreformen und zielgerichteten Investitionen zu verlassen“ Das hätte das neue Zentralorgan Barrosos auch mit „Weiter so – Sparen bis die Völker quietschen!“ übertiteln dürfen. Die Botschaft gilt den deutschen Koalitionsverhandlungen und dem EU-Gipfeltreffen.

Der studierte Jurist und gelernte Maoist Barroso ist jetzt seit fast zehn Jahren an der EU-Macht: Der Mann wird von den Staatschefs der EU ernannt und von einem stramm formierten Parlament bestätigt. Fraglos hat sich Barroso bereits als portugiesischer Ministerpräsident um den neoliberalen Kurs der EU verdient gemacht: Gern verschleuderte er Staatsunternehmen an Private, zapfte die Pensionskasse der portugiesischen Post an, um den Staatshaushalt zu sanieren und bastelte ein Gesetz, das es möglich machte, Steuereinnahmen an der Börse zu verhökern. Selbstverständlich gehörte er zu den europäischen Staatschefs, die sich mit eigenen Truppen am Irak-Krieg der USA beteiligten und auch zu denen, die sich mit einer devoten öffentlichen Erklärung hinter den Krieg der USA stellten, als Donald Rumsfeld ein „neues Europa“ forderte. Da ist es nur logisch, dass Barroso, als die NSA-Spionage-Angriffe gegen Büros der EU bekannt wurden, keinen Laut der Empörung von sich gab.

WEITERLESEN bei Rationalgalerie

13 Gedanken zu „José Manuel Barroso – der Kaiser von Europa

  1. „Das hätte das neue Zentralorgan Barrosos auch mit “Weiter so – Sparen bis die Völker quietschen!” übertiteln dürfen.“ Zitat Ende

    oder

    „den erbärmlichen Ersatz für eine ordentliche Verfassung der Europäischen Union,“ Zitat Ende

    oder

    “ Gemeint waren nicht die ertrinkenden Flüchtlinge oder die ersoffenen europäischen Menschenrechte“ Zitat Ende

    Fazit : Der Autor ist Kommunist! Er findet zwar Barroso Scheisse aber nicht die EUDSSR. Diese brauche nur eine „ordentliche Verfassung“ – denn – es muß wenigsten demokratisch aussehen. „Flüchtlinge“ sollen ruhig kommen – aber bitte schön – die „EU“ soll diese gleich Erster Klasse in Afrika oder sonstwo abholen – damit sich auch ja niemand verletzt!

    Der Autor befürwortet unbegrenztes „Gelddrucken“ auf dem Rücken der Alterssicherung der fleißigen Europäer und der Autor befürtwortet mithin auch eine Umverteilung des Privatvermögens der Europäer in die Taschen der jüdischen Finanzmafia.

    Ein dreifaches „ROT FRONT“! Ich hoffe doch, der Artikel wurde auch auf indymedia veröffentlicht.

  2. Hast nicht unrecht, Gerald.
    Barroso ist allemal ein Kommunist. Was für ein jämmerlicher Emanuel Baroso-Goldstein.
    Und wenn Du recht hast, kannst Du allein daran mal sehen, wie blöd Kommunisten überhaupt sind. Der Kommunismus (der EU) ist fürs Volk, alle Macht den Papiergelddruckern und Zinskassierern.

    Ich glaube übrigens: Die meisten sind blöd, die Erfinder nicht.
    Du verstehst, was ich meine: Was unter dem Künstlernamen K. Marx die Welt verunglückt hat, ist zu dämlich um wahr zu sein. Dass überhaupt keine Erwähnung findet, dass allein das Zinssystem die beide dargestellten Feinde – Unternehmer und Arbeiter – aufs schwerste belastet, ist schon mehr irre als dumm. Dass Marx angeblich gegen Ausbeutung ist, ausgebeutete Mitopfer aber als „die“ Ausbeuter bezeichnet, ist aberwitzig. Die wirklichen Ausbeuter fallen ja objektiv völlig unter den Tisch, werden glatt unter den Teppich gekehrt. Was ist der schlimmste Ausbeuter? der, der ohne Arbeit, ohne Risiko, von nichts und für nichts, verdient. Die modernen Sklavenhalter. Mit erfundenem Geld, das sie gar nicht haben, mit Zinsen, die sie für dieses Nichts kassieren. Wovon sie sich das kaufen, was andere erarbeitet haben, und Stück für Stück sogar die Fabriken. ergo bis heute: „Unternehmer“ gibt´s nicht mehr – nur noch „Investoren“. Baroso UND die SChreiberlinge, Gerald, wollen dieses Werk vervollständigen, unter politischer Herrschaft der Profiteure.

    KM, dieses .., erwähnt die vollkommenen Sklavenhalter nicht mal, bzw. setzt die -ihre Existenz riskierenden- Unternehmer, die mit Zinsen auch eigenen Wohlstand und potentielles Einkommen der Arbeiter statt dessen an Gelddrucker bezahlen müssen, in absurdester und unverschämtester Weise gleich.

    Dass Marx das Problem irrtümlich übersehen hat, kann mir einer erzählen, der sich die Hose mit ner Kneifzange anzieht.

    Habe selbst übrigens keinerlei Ehrgeiz, Idioten, Irre und kriminelle Erfinder einzeln auseinanderzufieseln.

  3. „Habe selbst übrigens keinerlei Ehrgeiz, Idioten, Irre und kriminelle Erfinder einzeln auseinanderzufieseln.“ Zitat Ende

    @ Kint

    Genau das ist der Punkt. Der Sachverhalt ist mittlerweile so offenkundig – hier wird OFFENKUNDIG sogar mal im Wortsinne eingesetzt – das es mich jedesmal Überwindung kostet, überhaupt noch einen Kommentar zu schreiben. Es ist soooo einfach – ohne Karl Marx lesen zu müssen – empfehle ich jedem nur bei Lügenpedia die FED-Seite zu lesen. Warum ist die FED also eine reine Privatbank?

    Dort kann jeder Unwissende anfangen Überlegungen anzustellen. Wieso ist die Bank, welche die offizielle Landeswährung der USA emmitiert vollständig in privater Hand? Du hast ne Gelddruckmaschine im Keller und wenn der Staat wieder mal Pleite ist, dann muß er bei Dir betteln, das Du ihm Geld gibt??!!! Der Oberwitz, welcher diese ganzen dümmlichen Beiträge – siehe oben – sofort und ohne großes Studium sofort ad absurdum führt.

    Aber Vorsicht – wenn man von Schlafschafen spricht, kommt der Igel und haut einem die Ziegen um die Ohren.

  4. P.S. Da war ich ganz von dem abgekommen, was ich sagen wollte: Wenn B. heute erklärt, die EU sei pleite, brauche mehr Geld, kann man dem Nichtsnutz nur sagen: Dann kümmer dich gefälligst drum, was deine Aufgabe ist, und gib in deinem überfinanzierten Laden nicht noch mehr aus. Dass so ein Vollpfosten nicht mal „seinen“ Laden in Gang halten kann, aber meint, er könne die Zukunft von Völkern und Kontinenten bestimmen oder auch nur sich ne Meinung erlauben, macht nicht nur seine totale Unfähigkeit, sonder auch Unverschämtheit genügend deutlich.
    Jedermann deutlich. Jeder Hausfrau allemal.

  5. Ja, Gerald, stimmt.
    Wollte eben bloß noch mal so ausdrücklich auf „Marxismus“ hinweisen, den Du treffend ins Spiel gebracht hast.
    Weil der mit seinen gesellschaftlichen bzw. „wissenschaftlichen“ Nebenarmen, Grundsätzen und Zwangsdoktrinen uns schon so weit beherrscht.
    Obwohl eben klar erkennbar ist, dass die Grundlage des ganzen in der Sache völlig indiskutabel ist. Bwz. in reiner Betrugsabsicht unter die Menschen gebracht wurde, und unzählbaren Schaden angerichtet hat. Zur Lebensanschauung der „guten“ Menschen und Anschauungen (gemacht) geworden ist.
    Und wenn die innere Stimme noch widerspricht, geht der „Nowhere Man“ von heute eben zum Psychiater. 🙂
    Die Grundlage der heutigen Verkehrung aller Worte und Dinge. Das Böse ist gut.
    Das objektiv für alle Menschen schlechte ist – politisch korrekt. Alternativlos.
    That´s it.

  6. Ziegen und Schafe: Schon richtig. Viele sind schon eingeschlafen, weil sie absurden Predigten glauben. Dagegen einfach das Gegenteil zu predigen, an die Vernunft zu appellieren, nützt nicht viel. Aber selbst das dümmste Schaf kapiert noch etwas. Wenn es „selbst“ merkt, dass grünes Gift kein saftiges Gras ist. Wenn es meint, es sei so schlau, dass es selbst auf die Lösung gekommen ist.
    Man müsste mal didaktische Grundsätze dafür entwickeln.
    Das Höhlengleichnis für Dummies, sozusagen.

  7. Der letzte echte Kaiser in Europa war sicherlich keine politische Leuchte, aber der hat zumindest in er Nachschau begriffen, wer ihn betrogen hat: 300… und Rathenau dazu.

    Barroso wird nicht einmal in der Nachschau begreifen, dass er Marionette war und geschweige denn, an wessen Drahtfäden er Marionette war.

  8. „Barosso wird nicht einmal in der Nachschau begreifen, dass er Marionette war und geschweige denn, an wessen Drahtfäden er Marionette war“ Zitat Igel Ende

    Ich glaube, da liegst Du vollkommen falsch. Barosso ist genau so devot wie Merkel veranlagt – oder Gabriel – dem ich auch noch eine glänzende Zukunft prophezeihe. Diese Leute wissen genau, wem und was sie dienen. Sie wollen DIENEN und darum werden sie auch ausgewählt.

    Wer noch dienen will und sich an höherer Stelle anbiedert, um als Knecht eingestellt zu werden, liest man fast täglich im Mainstream.

    Chef der FDP Wandsbeck will z.B., dass Deutsche Flüchtlinge bei sich zu Hause aufnehmen. Polizeichef aus Hannover ist dafür, Polizistinnen mit Kopftuch/Burka auf Streife zu schicken etc. Da sieht man – AHA – AUS DEM WIRD MAL WAS. Wie in der DDR halt.

  9. Wie könnte es auch anders sein. Barroso, ein sephardischer Jude steht an der Spitze der EU Diktatur.
    http://boards.ancestry.com/topics.religious.jewish.sephardic/175/mb.ashx

    Mal sehen ob er in die Fußstapfen seines sephardischen Stammeskollegen Franklin Delano Roosevelt treten wird und für ebensoviele Massenmorde verantwortlich sein wird.
    http://www.sweetliberty.org/issues/wars/fdr.html
    http://www.overlordsofchaos.com/html/jewish_conspiracy_50.html

  10. Ob Baroso devot, ein Vollidiot oder bewusster Mitverbrecher ist, ist mir persönlich eigentlich egal, von mir aus könnt er sich gern auch sonstigen devoten Vergnügungen hingeben. Nicht mal nach Strafe für Gesocks steht mir primär der Sinn. (Es sei denn, die Aufklärung von Dutroux oder ähnlichem würde das gebieten… ein anderes Thema.) Es geht um das System, nicht dessen Personalien. Armut, Unfreiheit, Kommunismus fürs Volk, Zins, Geld und Macht für Wenige. Weiter oder Halt?
    Sephardischer Jude: Mir eigentlich auch egal. Aber in Frankreich wurde schon mal unterschieden. Warum? Napoleons „Gretchenfrage“, wohl an alle, ist auch ein interessantes Thema. Auch die Antwort übrigens.

    matt: Und – warten wir das ab?

  11. http://german.ruvr.ru/news/2013_10_27/Australien-Judische-Familie-von-Muslimen-brutal-angegriffen-4283/
    „Wir sind schockiert. Man konnte in Sydney bestimmt nichts dergleichen erwarten. Vielleicht im Deutschland der 30er Jahre, aber nicht hier“
    Seltsam. Wen haben die Bewohner Sydneys denn auf ihren Straßen “erwartet”? Deutsche? Nein. Selbst die Ärzte sehen keine Messerstecher, Löcher im Bauch, gebrochene Knochen. Bloß Antisemitismus, der aus Deutschland kommt.

    Europa:
    http://www.sezession.de/41536/betrachtungen-ueber-die-revolution-des-michael-wolffsohn.html

  12. http://www.welt.de/politik/deutschland/article121260357/Fluechtlinge-muessen-sich-in-EU-frei-bewegen-duerfen.html
    WAs Schulz und Baroso die EU, ist den gleichen die UN.

    Die ganzen Gleichheits – und Hilfsapostel predigen schreiendes Unrecht. Und keiner merkt´s.
    Statt politisch und wirtschaftlich guten Einfluss auf Krisenstaaten zu nehmen – man könnt es ja Entwicklungshilfe nennen – , und vor Ort zu helfen, tun sie was? Päppeln kräftige Flüchtlinge mit hier vor Ort entstehenden WAhnsinnskosten auf. Und verlangen noch viel mehr davon.
    Und nähmen sie sogar das DOPPELTE dieser Mittel, um Afrika etc. zu helfen, könnt man´s vllt. auch noch für politisch vertretbar halten.
    Statt dessen wird für Bomben und Waffen bezahlt. Werden Länder zertrümmert und die Grenzen für zwangsläufige Flüchtlinge aufgemacht. Die dann als notwendige Einwanderer und noch als viel zu wenige bezeichnet werden.
    Die Ärmsten, Schwächsten, Kleinsten, die Toten, bleiben zurück. Damit die, die Kraft, Geld haben für den Weg, hier erzählen, wie schlimm es da war. Statt dafür zu sorgen, dass ihre Familien täglich Brennholz oder ne Kartoffel bekommen oder am Leben bleiben. Wir differenzieren nicht mal zwischen Feiglingen und Terroristen, s. die Aufnahme von „Munafeghin“.
    Und lassen die Ärmsten der Armen da verrecken, wo sie sind. Als BEGRÜNDUNG dafür, dass wir die, die sie im Stich lassen, hier aufnehmen. Während „Hilfe“ oder Gleichheitsgrundsatz bedeuten würde, dass man gerade den Bedürftigsten hilft, als erstes bei und mit ihnen anfängt. Wo auch immer. Gleich ist heute: Alle Mneschen sind gleich, aber wem wir helfen, entscheiden wir. Und das sind die, die es hierher schaffen. Den ungezählten, ungefilterten Schaum sog. „Flüchtlinge“ einlassen, die vielfach mehr Ärmsten, die nicht mal flüchten können, verrecken lassen.
    Am liebsten an unseren Bomben. Der Darwinismus des Einwanderungs- und Flüchtlingswesens: Wer es schafft, in Hunger, Krieg und Not zu überleben, Familie und Nachbarn im Stich lässt, darf am Kontinent der Verursacher knabbern. Was soll daran ungerecht sein…?

    Wer dürfte bei solcher Logik noch sagen, da seien ganz planvoll Weltenzerstörer am Werk, mit scheinheiligen oder (egal) irrsinnigen Abgesandten?
    Die Perfidie solcher „Hilfe“ versteht, begreift doch keiner mehr. Schließlich waren die Leute in der Schule: Wer sog. „Hilfe“ – so – nicht will, ist einfach gemein.

    Der Wahnsinn regiert mit System, er IST System, und seine Grundlage ist, letztlich, ganz recht, die Schizophrenie des Kommunismus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.