Gaddafis Witwe verlangt gründliche Untersuchung seiner Ermordung

Screenchot Voice of Russia
Screenchot Voice of Russia

erschienen bei Voice of Russia

Danke an Yvonne & André

Übersetzung John Schacher

The Voice of Russia hat einen Brief von Muammar Gaddafis Witwe Safia Farkash erhalten, der in der Tat eine Proklamation an die ganze Welt ist. Safia Farkash leitete diesen Brief über ihre Schwester Fatima.

 

„In Erinnerung an die NATO-Aggression gegen mein Land, welche Libyen ins Chaos sürzte, und in Erinnerung an meinen Mann, den ich als einen Märtyrer betrachte, an meinen lieben Sohn und die Menschen, die mit ihnen waren am 20. Oktober 2011, als NATO-Luftstreitkräfte die Prozession des libyschen Führers beschossen, wonach ihre verwundeten Körper von einer Menge von Menschen, denen ich keinen anderen Namen als Verbrecher zuordnen kann, abgeschlachtet wurden.

gaddafis familyWas diese Menschen meinem Mann und meinem Sohn antaten, kann aus der Sicht keiner Religion gerechtfertigt werden. Aber ich halte es auch für ein nicht geringeres Verbrechen, dass die Überreste der Märtyrer immer noch von ihren Verwandten versteckt werden, ist das etwas noch nie Dagewesenes in der gesamten Geschichte.

Ich verlange, dass alle Mitglieder des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen, der Europäischen Union und alle, die in direkten oder indirekten Zusammenhang mit diesen Morden stehen, erklären müssen, wo die Überreste der Märtyrer sind und ihren Verwandten zu gestatten, sie in der richtigen Weise zu begraben.

Ich fordere die Afrikanische Union auf – Muammar Gaddafi war einer ihrer Gründer – den Mord an ihm und all den Menschen, die an diesem Tag mit ihm waren, zu untersuchen.

Saif Al Islam Al QadhafiIch verlange, dass die Weltgemeinschaft mir helfen soll, in Kontakt mit meinem Sohn Saif al-Islam zu treten, der von allen Mitgliedern unserer Familie von dem Moment seiner Verhaftung an isoliert wurde. Saif´s einziges „Verbrechen“ ist, dass er davor gewarnt hat, dass diese Revolution nur dazu führen kann, Libyen ins Chaos zu stürzen – das ist etwas, was wir jetzt erleben.

Saif al-Islam hat sich schon immer mit der Situation der Menschenrechte in Libyen beschäftigt. Er hat viele ehemalige radikale Islamisten aus amerikanischen und europäischen Gefängnissen geholt und überredete sie, gesetzestreue Bürger zu werden. Viele von ihnen haben ihm versprochen, dass sie nie wieder zu terroristischen Aktivitäten greifen würden. Aber jetzt verlangen einige der Menschen, die Saif aus dem Gefängnis gerettet hat, dass er hingerichtet werden soll.

Zwei Jahre nach dem barbarischen Mord an meinem Mann, meinem Sohn und ihren Verbündeten verlange ich, dass meine Stimme – die Stimme sowohl der vertriebenen Witwe eines Landes-Führers als auch einer Mutter – gehört werden muss.“

Quelle: Voice of Russia

3 Gedanken zu „Gaddafis Witwe verlangt gründliche Untersuchung seiner Ermordung

  1. Ich wünsche dieser mutigen Frau Gerechtigkeit. Es ist schwer nach so einem Trauma weiter zu leben. Hoffentlich kommen alle Details ans Tageslicht.

    Es war ein sinnloser Irrtum dieses Land so grausam und mutwillig zu zerstören – vergessen wir nicht – sie haben Atomwaffen benutzt – DU – angereichertes Uranium. Was haben die Menschen erlitten und wann wird das Leid er Menschen endlich aufhören?

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass es den Menschen im Land jemals wieder gut gehen kann. Nicht so. Globale Parasiten können nun mal keinen anständigen Staat aufbauen, und eine Demokratie gibt es nicht auf diese Weise.

  2. @Fa
    „Es war ein sinnloser Irrtum dieses Land so grausam und mutwillig zu zerstören“

    Das war kein Irrtum, das war Absicht. Und sie wollen weiter zerstören. Lieber Heute als Morgen Syrien.
    Nebenbei wird bei uns der Mittelstand platt gemacht. Alles zum Wohl der großen Konzerne. Monsanto und Co. vorn dran.

  3. Ja, zum Wohl der Konzerne, auch der Zionisten, Waffenfabriken, Lobbys und vielen anderen. Der Kuchen wird unter seinesgleichen aufgeteilt. Aber das Volk muss leiden, auch der Mittelstand. Am schlimmste trifft die Witwe und Mutter. Sie hat 3 Söhne, 3 Engelkinder, Schwiegersohn von Aisha, Verwandten und sicher auch Personal verloren. Sie muss viel verkraften. Was machen die Kriegstreiber, einfach weiter….. es ist echt schlimm, was soll ich noch schreiben… diese boshafte Menschen können nie mehr frei leben, wenn sie von der politische Bühne weg sind. Wie Bush und Blair, die werden ständig verfolgt und mit Schimpfwörter angeschrien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.