Valerie Amos: 11 UNO-Mitarbeiter ermordet. UNO-Mitarbeiter in Syrien von Terroristen entführt und als Geiseln gehalten. Wird die UNO erpresst?

von H.-P. Schröder

Gestern ist Matthew Lee von Inner City Press ein journalistisches Glanzstück gelungen.

Valerie Amos (OCHA) on Syria – Press Conference
6. Sep 2013 – Under Secretary-General for Humanitarian Affairs and Emergency Relief Coordinator (OCHA) Valerie Amos briefs on humanitarian aid in Syria.

Herr Haq

ab 19:25, Matthew fragt, wie es um die ungehinderte Arbeit in den Terroristengebieten steht und nach den in die Presse gelangten Morddrohungen gegen UNO-Personal

20:49 „.. you will know that a number of volunteers from the Syrian Arab Red Crescent have been killed..“ (Nein, das haben wir nicht gewusst.)

Dann platzt die Bombe:
20:53 „…and also that we have had UN staff killed, staff have also been kidnapped….“

Es herrschte Stille im Saal, alle Nachrichten über getötetes UNO Personal in Syrien sind bisher unterdrückt worden. Jetzt ist die Katze aus dem Sack, der blutende Elefant steht plötzlich mitten im Raum. Matthew weiß, daß er nur eine winzige Chance hat, denn er kennt die Magier und ihre Spiegeltricks und rechnet damit, daß sie sofort beginnen werden, den Elefanten verschwinden zu lassen, sobald Frau Amos zuende geredet hat. Und Matthew ist hellwachschnell. Millisekunden nachdem Frau Amos geendet hat:

21:18: „How many UN staff have been killed?
Die ablaufende Szene im Konferenzraum in New York bleibt ausgeblendet, Kamera bleibt auf die, aus Beirut zugeschaltete, Valerie Amos gerichtet.
Matthew  schnell weiter, um zu verhindern daß Haq zu unterbrechen versucht, „As one follow-up, as you`ve said that staff have been killed..
How many UN staff have been killed?
Haq greift ein`, versucht zu unterbrechen: „Let`s, let`s…“
zu spät. Amos: „Eleven
Der Elefant schwillt an, wird größer und größer, er wächst über den Konferenzraum hinaus in das Weltbewusstsein, verdoppelt nochmals seine Größe und die Anzahl der Wunden. Eleven, alle vertuscht, verschwiegen, verscharrt. 11 OCHA Mitarbeiter von Terroristen in Syrien umgebracht.

Ein Moment der Stille….
Haq: “ Let`s have everyone have chance for a question, yes Johnson…“
Obwohl die Pressekonferenz mit Frau Amos noch 5 Minuten weitergeht, greift keiner der Journalisten die getöteten UNO-Mitarbeiter auf. Sie sind Totenvergräber, die hoffen ihre Haut zu retten, zu überleben, wenn sie die Toten ignorieren. Dabei kann sie nur  Anteilnahme retten.
Nach Frau Amos wurde die Pressekonferenz mit dem Tagesgeschäft fortgesetzt. Und dann wurde es noch interessanter, denn Matthew Lee kam natürlich, im Gegensatz zu seinen „Kollegen, auf die in Syrien ermordeten UNO-Mitarbeiter zurück.

5:29: „First a follow up to that what Valerie Amos said.., this idea, I mean, did I hear right, that eleven Un staff have been killed?“ Haq: „Yes.“ Matthew:“And what can, … I mean is there any sense from the UN on on, first know, what parts of the UN, were they all national stuff ( = Syrer)?  Haq:“ I am not aware of the nationalities, I believe the majority of them were national staff, yes..“ Matthew: „And do you have any idea what were the circumstances of their death, were they killed by armaments, were they…“ Haq: “ These are, these are…  deaths that occured on the course,.. .. in the course of a war, as, .. as you know… many other nationals of Syria have also been killed. So this is part …of what`s happening on the ground. And another reason, yet another reason, why the violance must be ended.“
Matthew: „Is there, I mean can WE get, I guess what I`m asking is We have seen other announcements by the UN when staff are killed. Is there some way to get some, you know, information in terms of who did it?, who did what?, where these things happend?, it seems it might be..“ Haq: „There`s a difficulty, a building difficulty in getting some of the details in the course of the war such as this one, There`s been any number of violant incidents throughout the country, äh we,.. you know…we`ve drawn attention to some killings, as they occur, when we have more precise circumstances. In this case we have an over…. (?) of casualities in the course of last two and a half years..“ (will sich abwenden)
Matthew: „One last thing, to your knowledge, are there UN staff that are held, you mentioned kidnappings, that are hold, kidnapped by armed rebell groups?“ Haq: „Äh, ye, yes there have been (spricht in der Vergangenheitsform), we we`ve drawn your attention to some cases, for example the detained peacekeepers of UNDOF, äh, äh, who have since, ..?.., who have since been freed. Äh, äh, I don`t think at this stage we can really comment much on any other detained stuff, just, just to let you know that we are trying to get all of our staff, äh, released, wherever they may be held.“
Totenstille im Saal.

Matthew UN Blogger

Fake-accounts, das versuchte Unterdrücken von Fragen, Geheimkonferenzen, Drohungen…
Ihr Tricksen und Täuschen ist ein Zeichen dafür, daß sie angeschlagen sind…

As Gulf & Western Media UNCA Starts Counterfeit of ICP, UN Cheers

By Matthew Russell Lee

UNITED NATIONS, September 6 — The same group of insider wire services and Gulf media which tried to get Inner City Press thrown out of the UN, unsuccessfully so far, have this week set up counterfeit Inner City Press social media accounts and troll-followed UN Missions, agencies and people who follow the Free UN Coalition for Access, @FUNCA_info.

  This comes less than a month after @InnerCityPress was named one of two „Twitterati“ for UN coverage by Foreign Policy magazine (the only one based at the UN), and after reported on the propagandistic distribution of questions at the missile-justifying stakeout by US Ambassador Samantha Power on September 5, here.

The goal seems to be to now create confusion about which is the real @InnerCityPress account. It is not hard: @InnerCityPress has 6,725 followers and UNCA-linked counterfeit for now less than 25, while mass-following over 800. It’s a nasty piece of business.

  Still, a communications chief of an NGO targeted by the UNCA trolls was fooled, and snarked about the account. Other FUNCA followers, when targeted, automatically followed back the counterfeit account.

It’s a new low for this gang of scribes, who hide behind anonymous accounts since they work for big media companies like Reuters and Agence France Presse.

The UN bureau chiefs of these two companies, Louis Charbonneau and Tim Witcher respectively, both tried to get Inner City Press thrown out of the UN, as documented by e-mails obtained from US government agency Voice of America under the Freedom of Information Act.

    (VOA’s Broadcast Board of Governors, on which Secretary of State John Kerry serves, has started stonewalling on the follow-up request, so an appeal is being filed this week.)

   Click here for VOA’s request that Inner City Press‘ UN accreditation be „reviewed,“ saying it had the support of Reuters, AFP and Bloomberg (which after a letter to Matthew Winkler purported to drop out of the campaign.)

Reuters‘ Charbonneau as first vice president of the UN Correspondents Association, it is documented, passed an internal anti-Press UNCA document to UN accreditation official Stephane Dujarric three minutes after promising not to do so. Story here, audio here, document here.

  Once the Voice of America led push was exposed, Dujarric begrudgingly extended Inner City Press‘ accreditation, while providing pointers on how to cover Secretary General Ban Ki-moon and his head of peacekeeping Herve Ladsous.

  Inner City Press quit the UNCA Executive Committee, to which it had been elected, and co-founded the Free UN Coalition for Access to actually protect journalists. (Here is a sample project by a FUNCA member in Somaliland, here.)

  Only this week, at a UN noon briefing, an UNCA insider tried to cut off the question of a FUNCA member reporting for Pacifica Radio’s WBAI who asked about chemical weapons use by rebels in Syria. Click here for that.

In setting up the counterfeit social media account, the UNCA insiders stole the work of FUNCA’s co-founder. UNCA long ago stopped defending journalists – it tries to get some thrown out of the UN, or to steal or destroy the work of others.

  And the UN, informed of UNCA’s trolling back in February — here is on the record audio of UNCA’s 2013 president Pamela Falk, ultimately responsible for all this — has done nothing.

  In fact, the UN’s Department of Public Information has threatened to suspend or withdraw Inner City Press‘ UN accreditation for hanging a sign of the Free UN Coalition for Access on the door of its shared office, while UNCA has five signs.

  It’s like being in a game in which the referee not only permits one side to sleazily (anonymously) attack the other, but even joins in gleefully in the attack. Apparently it’s the law of the jungle.

  The UNCA Executive Committee members who have at a minimum done nothing to stop this are, as pictured lunching with Ban Ki-moon, Denis Fitzgerald of Saudi Press Agency; Melissa Kent of CBC; Sylviane Zehil of L’Orient le Jour; Tim Witcher of AFP; Ali Barada of An-Nahar; Kahraman Halicelik of Turkish Radio & TV; Pamela S. Falk of CBS; Lou Charbonneau of Reuters; Bouchra Benyoussef of Maghreb Arab Press; Yasuomi Sawa of Kyodo News; Masood Haider of Dawn; Unknown; Zhenqiu Gu of Xinhua; Stephane Dujarric of UN DPI

  This counterfeit trolling, this stealing or attempted destruction of journalists‘ work and attempts to block questions or censor is exactly was the Free UN Coalition for Access was formed and will continue. Watch this site.


Kommentar HPS:

Um die  (sensationelle) Tragweite des Vorfalles zu verdeutlichen:
Normalerweise werden „gefallene“ UNO-Mitarbeiter mit einer öffentlichen Stellungnahme des Sekretariats von Moon geehrt. Mit entsprechenden „Ermahnungen“ an die Täter, bzw. die Verantwortlichen. Daß 11 Tote, darunter Nichtsyrer unter den Tisch fallen, ist, gelinde gesagt, aussergewöhnlich.  Obwohl  abgestritten, rechnet man den Tod eines Vollzeitbeschäftigten UNO-New Yorkers zu den harten Verlusten, die eine Gedenkminute verdienen, während Ausfälle bei den Hilfstruppen , die ab und zu vorkommen, zwar als eher verschmerzbar angesehen, trotzdem einer öffentlichen Erwähnung würdig sind.  11 tote Mitarbeiter in Syrien, die von den Rebellen umgebracht worden sind, dazu Todesdrohungen von Rebellenseite an die UNO Mitarbeiter gerichtet und eine unbekannte Anzahl Entführter, die als Geiseln ( als Faustpfand gegen die UNO gerichtet ) gehalten werden. Und das ist plötzlich alles herausgekommen, weil ein Journalist die richtige, wichtige Frage stellte, weil Frau Amos sich absichtlich oder unabsichtlich „versprach“ und weil derselbe Journalist, während seine Kollegen   schwiegen und gebannt zuhörten, beharrlich und geschickt weiterfragte, bis die Fakten sichtbar wurden. Hieße es „11 tote UNO Mitarbeiter von Assad vergast!“, 30 Minuten später käme der Schlag gegen die Infrastruktur der Arabischen Republik Syrien. Nix Assad, sondern die Rebellen haben 11 UNO Mitarbeiter umgebracht und deswegen wird die anwesende Weltpresse (ver-) schweigen oder in Nebensätze relativieren. Man muß es verbreiten,- diese Morde und Entführungen sind in ihren Auswirkungen fast nicht zu überschätzen- und man muß der erpressten UNO in diesem Fall den Rücken stärken. Frau Amos wird sich jetzt sicher etwas besser fühlen, weil sie ihr Gewissen erleichtert hat, aber immer noch befinden sich UNO-Mitarbeiter in den Händen der von SAU-D-USA gegründeten und geführten Folterbrigaden. Die UNO steht am Scheideweg: Wird sie sich beugen, wird sie sich  weiterhin von den USA und anderen Zwergstaaten erpressen lassen und ihre Gründungsideale und ihre Mitarbeiter verraten, oder wird sie sich von den Fesseln befreien und die Partei der Gerechten ergreifen? Die UNO am Scheideweg. Ohne mutige und starke Streiter wie Matthew Lee wäre sie bereits gefallen.


19 Gedanken zu „Valerie Amos: 11 UNO-Mitarbeiter ermordet. UNO-Mitarbeiter in Syrien von Terroristen entführt und als Geiseln gehalten. Wird die UNO erpresst?

  1. Als kriminelle Institution mit humanistischer Maske gegründet, wird die UNO als kriminelle Institution ohne Maske untergehen.

  2. Legionellen in Warstein und andere Schweinereien

    Die Verbreitung von Seuchen und das Hervorrufen von Vergiftungen ist ein seit Jahrhunderten angewandtes perfides Mittel, um ungeliebte Zeitgenossen zu beseitigen, um Angst und Schrecken zu verbreiten und um Druck auf Andere auszuüben, bestimmte Dinge zu tun oder zu unterlassen. Bereits im Mittelalter kam es immer wieder zu Vergiftungen von Brunnen, wobei häufig die Juden verdächtigt wurden, für diese Taten verantwortlich zu sein. Dies geschah aus gutem Grund. Laut ihren Gesetzen und “heiligen“ Schriften sehen sich die Juden als das “auserwählte Volk Gottes“. Alle übrigen Völker werden als “Tiere“ (Gojim) angesehen, die es zu beherrschen und zu versklaven gilt. Um dieses Ziel zu erreichen, ist jedes Mittel recht. Schließlich erlaubt der jüdische Talmud seinen Schülern, Nichtjuden zu betrügen, zu bestehlen, ja sogar zu töten.
    In neuerer Zeit wird die Ausbringung von Seuchen auch verstärkt dafür eingesetzt, um Kriege zu rechtfertigen und um Unwillige dazu zu zwingen, sich an geplanten Kriegen zu beteiligen. Wer erinnert sich nicht daran, als im Jahr 2001 kurz nach den Terroranschlägen des 11. Septembers plötzlich mysteriöse mit Anthrax (Milzbrand) präparierte Briefe an US-amerikanische Politiker verschickt wurden, was zu 5 Todesfällen führte?

    Damals wurde sofort der Irak dieser Taten bezichtigt, den man schon seit geraumer Zeit anzugreifen plante. Obwohl sich anhand der Analyse der sichergestellten Milzbranderreger eine Spur in das amerikanische Biowaffenlabor in Fort Detrick konstruieren ließ, setzte sich damals vor allem der jüdisch-stämmige US-Politiker John McCain für einen sofortigen Angriff auf den Irak ein, was vor allem von der jüdischen Presse, allen voran vom Juden Richard Cohen von der Washington Post, orchestriert wurde.
    Im Frühjahr 2011 kam es in Deutschland zu einer Epedemie mit einer gentechnisch veränderten Variante des Coli-Bakteriums, genannt EHEC. Damals mutmaßte selbst die Mainstream Presse, daß es sich hierbei um den Einsatz einer Biowaffe handeln könnte.

    Rein “zufällig“ hatte zuvor die Bundesregierung ausnahmsweise einmal das Richtige getan und sich aus dem für jüdische Interessen geführten Krieg gegen Libyen herausgehalten. Und rein “zufällig“ stand damals eine Abstimmung zum sogenannten ESM Vertrag an, bei dem es vor allem darum ging, deutsche Steuergelder im großen Stil zum Wohle jüdischer Banken einzusetzen.

    In der vergangenen Woche kam es in Warstein / NRW zu einer Infektion von 150 Menschen mit Legionellen, wobei bislang 2 Menschen daran starben.

    Die Mainstream Presse verstrickte sich hierbei in die völlig abstruse Behauptung, Quelle des Krankeitserregers sei eine Kläranlage gewesen, von wo aus dieser in einen Fluß und von dort in einen Industriebetrieb gelangt sei, wo es dann zu Infektionen kam. Die kabbalistischen Zahlenspielchen im oben verlinkten Spiegel Artikel sprechen Bände, wobei dies beileibe nicht die einzigen Merkwürdigkeiten in dieser Angelegenheit sind.
    Rein “zufällig“ kam es zeitgleich im einige hundert Kilometer entfernten Hamburg im Kühlturm eines Kraftwerks ebenfalls zu einem Auftreten von Legionellen.,5067140,24208980.html

    Und vermutlich wieder rein “zufällig“ wurden zur selben Zeit auch in Mainz Legionellen entdeckt.,4898868

    Das Pikante an der Meldung aus dem Pfälzischen Merkur ist die Tatsache, daß es angeblich 230 Wohnungen waren, wo der Erreger festgestellt wurde, was das Herz eines kabbalistischen Zahlenmystikers mit Sicherheit höher schlagen läßt.
    Auffallend bei den jüngsten Vorfällen mit Legionellen in Deutschland sind vor allem die Parallelen zur EHEC Epedemie vor gut 2 Jahren, als es um den Libyen Krieg ging. Heute geht es um den Plan der jüdisch dominierten “westlichen Wertgemeinschaft“, Syrien anzugreifen. Wie vor 2 Jahren sträubte sich die Bundesregierung zunächst dagegen, sich an diesem Angriffskrieg zu beteiligen, und dies obwohl der Zentralrat der Juden in Deutschland es explizit forderte.

    Ein Schelm wer jetzt etwa denkt, zwischen den Legionellenerkrankungen in Deutschland und dem erst kürzlich erfolgten Richtungswechsel der Bundesregierung in der Syrienfrage bestünde ein Zusammenhang.

    Die Frage, die jedem aufrechten Deutschen nun sofort in den Sinn kommt, ist natürlich diese: Wie lange müssen wir dem diabolischen Treiben der Brunnenvergifter noch tatenlos zusehen?

  3. Die UNO gegründet als Nachfolger des Völkerbundes.Dieser wurde nach dem WK I von den Siegermächten gegründet.

    Die UNO wurde von den Siegermächten des WK II gegründet.

    Beide Enrichtungen wollten oder wollen für Frieden eintreten, aber von den Gründungsmitgliedern geht die meiste Kriegsgefahr aus.

    Darüber sollte mal nachgedacht werden.

    Auch über den Treuhandstatus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *