Aufklärung vs. Kolonialismus

bestes Beispiel für Manipulation & Betrug: 83 % (42+41) sagen zum Umfragezeitpunkt NEIN - dennoch sei MEHRHEIT FÜR Krieg! Danke ARD, notiert!
bestes Beispiel für Manipulation & Betrug:
83 % (42+41) sagen zum Umfragezeitpunkt NEIN – dennoch sei MEHRHEIT FÜR Krieg!
Danke ARD, notiert!

erschienen bei voltairenet

Danke an André

von Thierry Meyssan

.

Die Ereignisse, die wir seit dem 21. August erleben, (Ankündigung der alliierten Bombardierungen von Syrien, durch das House of Commons aber verweigert) sind kein Wettbewerb zwischen den Kolonial-Großmächten, sondern zeichnen die Revolte der westlichen Völker gegen ihre Machthaber. Für Thierry Meyssan bieten die abendländischen Völker jetzt ihren Widersprüchen die Stirne: den Rest der Welt unter ihrer Fuchtel ausbeuten oder in Frieden leben, im Reich der Vernunft.

.

Wie in einer griechischen Tragödie kündigte der Westen an, sofort Syrien zu bombardieren, hat aber dann nichts gemacht und zankt sich jetzt. „Wen die Götter zerstören wollen, den beginnen sie verrückt zu machen“, sagte Euripides.

Auf der einen Seite die Führer der Staaten der ständigen Mitglieder des Sicherheitsrates, Barack Obama, David Cameron und François Hollande; auf der anderen, ihre Völker. Auf der einen Seite, die Hybris (ὕϐρις), die Maßlosigkeit der letzten großen Kolonialmächte; auf der anderen, das Licht der Vernunft. Ihnen gegenüber, die Syrer, ruhig und standhaft, und ihre Verbündeten, die Russen und Iraner, auf der Lauer.

Das Stück, das gespielt wird, ist nicht die x-te Episode der Weltherrschaft, sondern ein besonderer Augenblick, wie die Geschichte ihn seit 1956 und dem Sieg von Nasser im Suez-Kanal nicht mehr gekannt hat. Zu dieser Zeit mussten das Vereinigte Königreich, Frankreich und Israel ihren kolonialen Traum aufgeben. Zwar gab es noch die Kriege in Algerien, in Vietnam und das Ende der Apartheid in Südafrika, aber die Dynamik, die den Westen an die Spitze der Welt stellte, war vorbei.

Dieser Traum wurde jedoch von George W. Bush bei der Eroberung des Irak wieder belebt. Als sie ihre erschöpften Volkswirtschaften sahen und dem baldigen Verschwinden des Rohöls Glauben schenkten (Theorie des „Peak Oil“), benützten die US-Multis die alliierten Armeen, um den Nahen-Osten wieder zu kolonisieren. Ein Jahr lang leitete ein Privatunternehmen, die Koalitions-Übergangsverwaltung, den Irak und plünderte ihn. Dieser Traum sollte auch in Libyen, Syrien und dem Libanon weitergehen, dann in Somalia und im Sudan, bevor er seinen Höhepunkt im Iran erreichen sollte, laut der Enthüllungen von General Wesley Clark, ehemaliger Befehlshaber der NATO.

Jedoch sollte die Erfahrung im Irak zeigen, dass, trotz jahrelangen Krieges gegen den Iran und Jahre dauernder Sanktionen, es nicht möglich ist, ein gut ausgebildetes Volk zu kolonisieren. Der Rangunterschied zwischen einem Westen, der lesen und schreiben kann und das Schießpulver besitzt, und dem Rest der Welt, ist verschwunden. Und selbst die unwissendsten Menschen sehen fern und denken über internationale Beziehungen nach.

WEITERLESEN bei voltairenet

Ein Gedanke zu „Aufklärung vs. Kolonialismus

  1. Es kommt ja noch schlimmer, der private Sender Pro7 will dem Kandidaten mit meisten Stimmen Geld spenden, heute Abend, und nach getaner Werbung in der Firma BRD. Nun werden auch noch Zuschauer und deren Gelder für Wahlkampf unter angeblicher Wahlkampfspende, und am Finanzamt vorbei öffentlich-rechtlich verschoben. Wenn das `mal nicht nach Hinten losgeht, siehe Friedmann und seine Geschäfte in der Ukraine, wie auch die Arbeit gegen das Volk der Deutschen mit Erteilen von deutschen Staatsangehörigkeiten! Deren Neubürger sind ja keine Reichsdeutschen und sie leben auch nicht die Geschichte des Deutschen Volkes und seiner heute noch vorhandenen Besatzer! Siehe Austausch der Wähler mit medialen Mitteln aus den USA importiert und auch mit deren Geldern, siehe verfassungswidrigkeit des Zustandekommens der BRD GmbH und ihrer Gesetze! Glück Auf, meine Heimat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.