Russland verschiebt Raketenlieferung an Syrien

Luftabwehr-System S-300
Luftabwehr-System S-300

erschienen bei Ria Novosti

 

Russland „verzichtet“ vorerst darauf, Luftabwehrraketen an Syrien zu liefern, schreibt die Zeitung „Wedomosti“ am Freitag

 

Im Frühjahr wurde die Lieferung der Abwehrraketen des Typs S-300PMU-2 auf 2014 verschoben. Das geht aus einem Jahresbericht des Raketenbauers Awangard (gehört dem Konzern Almaz-Antey) hervor. Weitere Stellungnahmen zu diesem Thema wurden nicht abgegeben.

Der Vertrag mit Syrien über die Lieferung von vier S-300PMU-2-Systeme wurde 2011 abgeschlossen. In den Vordergrund rückte dieses Thema im Frühjahr, als der syrische Präsident Baschar al-Assad in einem Interview behauptete, die Waffen bereits erhalten zu haben. Sein russischer Amtskollege Wladimir Putin sagte im Juni jedoch, die S-300-Raketen seien noch nicht an Syrien geliefert worden.

Laut Quellen in der russischen Rüstungsindustrie sind die Waffen für die geplante Lieferung an Syrien nur zu einem Teil fertig. Eine Vorauszahlung in Höhe von 100 Millionen Dollar sei aber bereits eingegangen.

Der russische Militärexperte Ruslan Puchow führt die Verzögerung darauf zurück, dass die S-300-Systeme „nutzlos im Kampf gegen die Rebellen sind“. Auch für die Abwehr von Luftangriffen würde Assad sie kaum brauchen. Die Raketen seien aber ein „unnötiges Ärgernis“ für Russland in seinem Verhältnis zum Westen, so der Experte.

Ein Sprecher des russischen Waffenexporteurs Rosoboronexport zeigte sich überzeugt, dass Assad weder auf eine zügige Lieferung der S-300-Raketen bestehen noch die Rückgabe des Vorschusses fordern wird, weil Moskau sein wichtigster außenpolitischer Partner sei, dessen Beistand ihm viel wertvoller als das Geld sei.

WEITERLESEN bei Ria Novosti

Anmerkung: Libyen wartete vergeblich auf eine rechtzeitig bestellte russische Waffenlieferung, Syrien wird keine S300 erhalten, um Israels Luftraum nicht verwundbar zu machen. Putin gilt als Israel´s bester Freund… Mafia-Geldbriefträger Prinz Bandar hat offenbar doch einen Verhandlungsteilerfolg erreichen können.

6 Gedanken zu „Russland verschiebt Raketenlieferung an Syrien

  1. Das Ziel ist wichtig unter Freunden, siehe denn die Übergabe eines Atomkraftwerkes an Iran, die raketen würden im Extremfall dann im Iran gebraucht! Abgesehen davon, Israel hat ja sich selber geäußert, es habe nichts gegen die Menschen im Iran.
    Wer außer den informanten der Geheimdienste hat den da die Präsidenten beraten und meint über uns Menschen zu bestimmen? Lest mal Principo, http://wirsindeins.org/2013/08/05/lossagung-von-der-brid-fall-gerhard/ und hört auch die neue Aüßerung aus dem Vatican! Wenn wir es schaffen, die Geschichte auf die Achtung der Menschen und ihrer Länder wieder zu beherzigen unjd uns alle einig sind, Kriege sind Müll und gegen Natur aller Lebewesen des Planeten, dann hat doch die Erde Hoffnung auf Säuberung! So haben die Raucher und Nichtraucher auch wieder Ziele! Anbau von Bäumen und die Regulierung der Wasserhaushalte. Glück Auf, meine Heimat und Frieden allen Völkern!

  2. Wenn ich abends so einen Witz lesen würde; könnte ich vor lachen nicht schlafen.
    Der Ami hat Syrien seine Bombendemokratie Argumente noch nicht geliefert, weil, ja weil, er mit Feuerwerk S300 bis S500 empfangen wird.
    Sein abwegiges Demokratieverhalten (Bombengewohnheitsrecht) wird wohl damit begründet sein, daß ein U-Boot, daß als unfindbar gilt, seit einigen Monaten unfindbar ist. Grund des Schweigens auf dem Meeresgrund ist wohl doch auf Bombenargumente einer militärischen Zusammenarbeit, im Interesse des Selbsterhaltungstriebs von national eingestellten Regierungen in Zusammenarbeit mit Rüstungstechnikern der gleichen Interessenvertretung – Mein Land nicht in Ami Hand!

    1. @ Waldtürenöffner
      schade, daß man nach so vielen Wochen nicht mal die Sache mit dem U-Boot festmachen kann – es würde allerdings so einiges im Verhalten der Agressoren erklären und passt sehr gut ins Gesamtbild.
      Es kann natürlich auch sein, das Syrien S300-Systeme längst besitzt (wie Assad gesagt haben soll) und Russland nur aussenpolitisch Dampf rausnehmen will – aber das ginge gegen Israels Luftsicherheit…
      Und da wäre noch die russische Marine mit modernsten Systemen als mobile und vor Rebellenüberfällen (Begründung für Verzug) sichere Luftabwehr…

  3. Ich glaube kaum, dass in dieser Sache irgendein Detail an die Öffentlichkeit dringt. Keiner der Beteligten wird sich dazu äußern. Hier merkt man, das die Blogger keine Ahnung haben was läuft. Ist nicht bös gemeint.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.