PirateBrowser – Zensur adé!

Übersetzung John Schacher

Der PirateBrowser aus dem Hause ThePirateBay besteht aus den Programmbestandteilen Tor client (Vidalia) und FireFox Portable browser (mit foxyproxy addon) und einigen speziellen Einstellungen, die Vermeidung von Zensur erlauben, welche bestimmte Länder wie Iran, Nordkorea, Großbritannien, Niederlande, Belgien, Finnland, Dänemark, Italien und Irland gegenüber ihren Bürgern ausüben.

So sieht es aus:

PirateBrowser downloaden:

Version 0.6b

FAQ

surfe ich so anonym im Netz?

Nein, obwohl das Tor-Netzwerk genutzt wird, welches für anonymes Surfen entwickelt wurde, ist dieser Browser nur dazu gedacht Zensur zu umgehen – Zugang zu den Seiten zu geben, die Ihre Regierung sie nicht lesen lassen will.

Wenn Sie eine noch mehr Sicherheit suchen, käme eine VPN-Lösung wie PrivacyIO in Frage.

sind Viren oder Trojaner enthalten?

bei keinem der verwendeten Bestandteile wurden Modifikationen vorgenommen, keine Adware, Trojaner, Toolbars, etc. PirateBrowser ist einfach nur ein Werkzeug, um Menschen bei der Ungehung von Zensur zu helfen.

21 Gedanken zu „PirateBrowser – Zensur adé!

  1. Danke lieber John Schacher. Da bin ich ja mal gespannt, ob ich das hinbekomme. Tue mich schwer mit Technik. Hab mir sofort alle drei Links heruntergeladen (oder der Rechner ist noch dabei) weiß aber gar nicht was der Unterschied ist und wozu genau drei Links dienen. Ich hoffe, es hakt nirgends und ich blicke am Schluss noch durch. Ich weiß nicht mal was torrent ist! Danke nochmal! Grüße Karlo Taraska

  2. Weiß nicht so recht. Ich habe immer das Gefühl, daß die Leute nicht begreifen, was „PRISM“ bedeutet. Ein Prisma spiegelt in gewissem Sinne und genau das macht auch das hinterfotzige Programm. Alles was ein Anwender mit seinem Rechner macht, wird dort bei den Schnüfflern gespiegelt. Also sehen diese immer was man mit dem Rechner tut. Egal ob Thor oder was auch immer angewendet wird. Es würde eigentlich nur das Briefe schreiben, kein Windows verwenden, ein wenig helfen. Am besten den Rechner völlig von den Internetverbindungen kappen (Routerstecker aus dem Rechner ziehen) und die Arbeit, die man zu erledigen hat mit einer „Nabelschnurfreien“ Konfiguration erledigen. Aber, da man in diesen Tagen, mit einem Rechner sowieso kaum etwas nützliches erledigen kann, außer „surfen“ ist man in der Falle und nur ein rigoroser „Schnitt“ (Rechner weg!) würde von vielem erlösen.

    Nur meine Meinung!

  3. Da wäre ich mini nicht so sicher:

    TOR

    Die nächste Falle für Manning war die Methode, mit der er auf Empfehlung von Wikileaks Daten an Julian Assange übermittelte. Netzaktivisten haben in den vergangenen Jahren gründlich das Ausmaß dokumentiert, in dem die US-Regierung den beliebten Anonymisierungsdienst TOR finanziert. Im Endeffekt handelt es sich um eine gigantische Falle und ein Werkzeug für US-treue Dissidenten im mittleren Osten.

    Die Internetkommunikation der Nutzer wird über verschiedene, extra für TOR eingerichtete Server umgeleitet. Die Arbeit an Tor wurde 2002 durch Matej Pfajfar an der Universität Cambridge begonnen. Dann wurde Tor durch militärische Einrichtungen wie das United States Naval Research Laboratory mit Unterstützung des Office of Naval Research (ONR) und der Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA), vertreten durch Paul Syverson, und basierend auf der originalen Idee des Onion-Routing entwickelt.

    Die Entwicklung der Software wird später unter dem Dach einer “Stiftung” geführt, die den geltenden Gesetzen für gemeinnützige Stiftungen nach öffentlich einsehbare Steuererklärungen abgeben muss. Diese Dokumente finden sie hier. 2010 beispielsweise kamen über 80 Prozent des Budgets von Ministerien der US-Regierung und diversen Frontorganisationen wie das International Broadcasting Bureau, Internews Network.

    Cryptome fand mehrere Dokumente über die weitergehende Finanzierung von TOR durch die US-Marine. Beschreibungen finden sich auf der Webseite von DARPA über das SAFER-Programm. Der Vertrag mit der Marine ließ sich weiterverfolgen zu SRI International, als Tunnel zur TOR-Stiftung und zu weiteren Forschungsprojekten die TOR erweitern sollen. Insgesamt flossen demnach weitere 500.000 Dollar.

    ……

    http://recentr.com/2013/08/was-ihnen-die-medien-uber-bradley-manning-verschweigen/

    1. @ Alexander
      Danke für die wichtige Info! Furchtbar, dass überall ein Haken mit drin ist…
      Dennoch bleibt es ein praktisches Werkzeug, das zu gewissen Verrichtungen taugt und mit PirateBay eigentlich aus bestmöglich staatsferner, sprich „seriöser“ Quelle kommt.

  4. Ich bezweifele das:
    1. Feuerfox Browser Grundversion (1990 – Mozilla Kern)ist noch schlimmer als Microsoft. Nun zum Unterschied – Microsoft ist
    viel schneller und trotz der bei allen Browser eingebaute „Search & IP“ – Funktion (quasi nur für Verwaltung um die Fehler schnell zu berichten und sogar automatisch Correction-Feature durch erzwungene Absturz in der Tat beinhaltet den Inhalt eines IP (Land, Ort, Anmeldung bei online Foren, Blogs, Diskussionen und nicht zuletzt bei den Internet Provider registrierte Angaben (ebenfalls: Land/Ort/Adresse/ bzw. Echten Namen.

    Eigentlich Zensur hat nicht zu tun mit einen oder anderen Browser, das regulieren Anbieter der online Zeitungen und sogar private Webseiten, die dies als Prüfung bezeichnen.

    Zu guter Letzt FIREFOX ist viel mehr von der Werbung getroffen und diese scheinbare Reklamewahnsinn doch auch ganz legal ließt zigtausende von IP und durch WHOIS Domain Auskunft liefert sofort die Provider Data inkl. Adresse, Telefon und E-Mail.

    Nur keine Panik: wie man sagt Appetit ist groß, aber der Magen ist klein – also es gibt nicht genug Kräfte (bei der sog. Monitoring Service) um täglich gespeicherte Dateien zu lesen und sortieren. Allein in Deutschland gibt es mehr als 19 Mio. aktiver täglichen Besucher des Netzes – in Endeffekt 99,9 Prozent der gewonnenen Information bleibt trotz allem nicht aussortiert.

    Egal ob Ed. Snowden was „verraten“ hat oder auch anderen Beobachter (auch offiziellen online Presseorganen werden stets kontrolliert) die Informationen sind so groß, das die Staatsorgane wie die „Juristen Tag“ 2011 in München zeigte, eine vollständige „Aufarbeitung“ von „Material“ gar nicht möglich ist.

    Die Staatsanwaltschaften, die nach Strafanzeige und sonstigen Denunzianten haben es leichter – sie bestellen einfach bei der sog. Internat-Polizei ganz konkrete Information z.B. über einen
    „Jurij Below“ – bei Vorladung habe ich bemerkt: die Auskunftsblätter wurden nicht von, wie man so schön nennt „Domain-Analyse“, zum einen bestimmte Thema automatisch etwas über mich zur Akte gelegt, sondern mit einfacher Suchmaschine Google mit derartige Routine: „Jurij+Below“;
    „Antisemitismus“; „Holocaust+Leugnung“; „Adolf+Hitler“,“Holocaust+und+Gulag“ – da hat Polizei über 1.600.000 Verweise gefunden und zu ihrer Zufriedenheit schließlich nur 3 „Dokumenten“ zur Akte gelegt.

    Letztendlich der KHK Dünnhof (Abt. K41 Meinungsdelikte) Polizeipräsidium Frankfurt hat nur drei Publikationen von mir an die Staatsanwaltschaft Frankfurt geliefert:

    Für § 130 StGB: „Verunglimpfung der Juden“
    bei der Meldungen:
    http://www.news4press.com/VON-JUDEN-UND-IHREN-TATEN-_735849.html
    http://www.news4press.com/&quotWESENTLICHES-BEHALTEN-UNWESENTLIC_718435.html

    und für § 68a StGB: „Verherrlichung des Person Adolf Hitler“
    http://www.news4press.com/NOTWEHR-ALS-RECHT-–-WIR-BRAUCHEN-DICH-_736014.html
    und zwar wegen des Bildes:
    http://www.news4press.com/BilderUpload/file.asp?ID=41189
    das von Russischen Internet stammt.

    Liebe Grüße aus Frankfurt – JB

    1. @ mutiger Jurij
      Wie Du schreibst, liegen über Jedermann jederzeit abrufbare Datenberge bereit – Zielpersonen sind auf Knopfdruck völlig gläsern. Gerade deshalb ist es wichtig, über Restmöglichkeiten in der Technik Bescheid zu wissen. Natürlich ist der PirateBrowser – wie der Name schon sagt – für Raubzüge ins Netz konstruiert und soll in erster Linie helfen, gesuchte Daten/Downloads schnell zu finden. Die Umgehung jeweiliger Sperrungen für Politinhalte etc. sind eine zusätzliche Möglichkeit – aber wie gesagt ist es kein anonymes Surfen.
      Alles Gute bei Deinen Autoren-Problemen. Allein die Worte „Meinungsdelikte“, „Verherrlichung“, „Verunglimpfung“ sind schon anachronistisch.
      „Verunglimpfung“ schlösse Lüge oder bewusst falsche Fakten ein – kann ich nirgends erkennen.
      „Verherrlichung AH“ ist „folge mir nach“-Propaganda – eher biografische Texte sollten damit nicht gemeint sein. Das Bildchen ist nicht von Wikipedia, deshalb… und es zeigt ein verfassungsfeindliches Symbol, (lieber mal einen Smiley reinphotoshoppen…) – dann ist es Kunst… Das Foto bietet noch am ehesten Angriffsfläche…
      bleib stark – und unterschätze die Lage nicht – kann schnell teuer werden!
      herzlich
      jo
      PS: http://www.tagesschau.de/inland/landser100.html

  5. Tor, etwas mehr vertrauen habe ich zu JonDonym.
    Und Firefox ist meines Erachtens nicht das Problem, die Werbung kommt eher von lästigen „unkillbaren“ Addprogrammen, faktisch nur durch Neuaufbau des Betriebssystems (bzw. Norton Ghost Image / Acronis True Image) zu bereinigen.

    @ Jurij Below, da mein Russisch trotz Ausbildung zu schlecht kann ich den Text im Bild nicht entschlüsseln. Könnte die Erregung des Staates ggf. am Text im Foto liegen denn der Guido Knopp hat in seinen PR-Produkten ja auch nicht jedesmal gepixelt.

    Und was ist hier?
    http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Flag_of_German_Reich_%281935%E2%80%931945%29.svg

  6. @ jo zur zionistischen Märchenschau, dieser Zensurhaufen erlaubt doch eh keine Kommentare aber auch „clever“ den Beitrag Mitternacht einzustellen, damit dann am Morgen die offizielle Frist zum Reply abgelaufen ist

    1. @ ups2009
      so nen Blödsinn müssen die fast in der Nacht bringen, weil ausgeschlafene oder nüchterne Gemüter solche Ausscheidungen ablehnen würden…

  7. @ups2009,
    das Zitat zum Bild stammt von einem Autor von „Asia Times“ Henry C. K. Lui (Hongkong) unter dem Titel „Nationalsozialismus und das deutsche Wirtschaftswunder“ vom 24. Mai 2005:

    “Die Nazis kamen 1933 an die Macht, als die deutsche Wirtschaft insgesamt Zusammengebrochen war, mit ruinösen Wiedergutmachungs-Verpflichtungen aus dem ersten Weltkriege stammend und ohne Aussichten auf ausländische Investitionen oder Kredite. Durch eine unabhängige Geldpolitik souveränen Kredites (Kredit welcher von einem Staat ausgegeben wird, nicht jedoch von privaten Banken vorfinanziert, sondern durch Staatseigenes Kapital) und eines öffentlichen Vollbeschäftigungs -Arbeitsprogrammes, war das Dritte Reich in der Lage, ein bankrottes und seiner Kolonien beraubtes Deutschland, innerhalb von vier Jahren in die stärkste Volkswirtschaft in Europa zu verwandeln und dies noch bevor die Ausgaben für die Deutsche Wiederbewaffnung begannen.“

    Interessanterweise dieses Zitat kann man auch hier finden unter Beitrag vom 25. 09.2012:
    http://julius-hensel.ch/2012/09/wie-hitler-unabhangigkeit-von-internationaler-zinsversklavung-erreichte/

    Liebe Grüße – JB

  8. Jurij, den Artikel gibt es in verschiedenen Zusammenstellungen, Brd-schwindel hatte es von einem Blog, der nicht mehr da ist: Ralf Engel irgendwo Südamerika. Aber das ist auch gar nicht brisant: hier bei kopp-verlag auch und das Buch von Ellen Brown gibt es schon lange über die FED und Tauschgeld. Das Zitat von Henry K Liu ist überall in Internetzeitungen und original bei Atimes: http://www.atimes.com/atimes/Global_Economy/GE24Dj01.html
    und auch bei Kopp in den Quellenangaben: (5) Henry C. K. Liu, »Nazism and the German Economic Miracle«, Asia Times, 24. Mai 2005.
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/wirtschaft-und-finanzen/ellen-brown/erinnerungen-an-die-hyperinflation-in-weimar-deuts.html
    Nur der Inhalt, wie es mit der Wirtschaftspolitik in der NS-Zeit war, wird immer vertuscht, obwohl es der jüd.“Historiker“ Götz Aly ähnlich aber ganz verdreht dargestellt hat.

  9. Jurij, das mit der Verherrlichung der Person ist komisch, weil nicht definiert ist, was Verherrlichung ist. Wenn man darstellen will, wie die NS-Zeit war und warum AH gewählt wurde- ist das Verherrlichung?? Übrigens war praktisch 1932-33 kaum jemals die Rede von Juden, vielmehr von sozialen Mißständen und Abhilfe. Was Mein Kampf angeht, geht es um das Copyright, das angeblich der bayrische Staat hat. Sonst ist das Buch nicht untersagt, nur darf es nicht gedruckt werden: geistiges Eigentum Bayerns heute noch? Nach dem Krieg haben die amerikanischen Soldaten es gekauft oder geklaut wie wild, als Souvenir.

  10. Deutschland im Deep Web Forum (weiteres gut besuchtes deutsches Forum)

    Keine Registrierungspflicht, alles Erlaubt!

    Für die allgemeinen Foren gibt es keine Registrierungspflicht.

    Um aber nicht alles im Chos versinken zu lassen sind bestimmte Forenbereiche davon ausgenommen.

    Inhaltlich ist hier alles erlaubt aber Spam und Abzocke werden nur in der Spielwiese toleriert. CP gibts hier nicht.

    http://germanyhusicaysx.onion/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.