haben Sie schon gehört? Die UNO ist krank, sie wird abgehört

von H.-P. Schröder

„Macht den Diener.
Lasst euch taufen.
Lasst sie saufen,
macht sie raufen:
Rupft die Hühner.“

aus: Der Eremit des Inneren

Leider ist das Taufen nicht mehr mehr das, was es einmal war, auch das Haarspray mit dem Herr Kerrywiecz seine Lügen zusammenklebt, hält nicht, was die Werbung verspricht. Was mich zu Frau Pamela Falk bringt.

Echt Pam

Seit man sie im Januar 2013 auf den Thron der United Nations Correspondent Association gehievt hat, hat sie einiges getan. Zum Beispiel in der täglichen Pressekonferenz der UNO-GmbH. In den ersten Monaten saß sie dort meist, dann oft, zur Zeit noch ab und zu, aber immer in der ersten Reihe. Eine ausgedünnte Spinne in Stöckelschuhen, die durch die Prärie stakst, sich vordrängt und nervend darauf besteht, die erste Frage stellen zu dürfen „on behalf of the United Nations Correspondents Association“.
Was ist bisher geschehen: UNCA verkommt unter Falk (ausgesprochen „Fowk“) zu einem Machtinstrument totalitärer amerikanischer Aussenpolitik. Zu Falks Unternehmungen gehören – bisher vergebliche – Versuche, unabhängige Journalisten mundtot zu machen. Unterstützt wird sie dabei von einem Kartell aus Voice of America, Agent France Press und Reutters.

Nach dem Umbau des UNO-Gebäudes hat UNCA großzügig mehrere Büroeinheiten erhalten, zusammen einige hundert Quadratmeter, von denen ein abgeschlossener Raum mittlerweile ausschließlich als Spirituosenlager dienen soll, von Insidern als „Pamelas vineyard“ bezeichnet, während ehrlich und hart arbeitende Journalisten zu zweit oder zu dritt in Verschläge gesperrt werden.
Weiter.
Das alles wohlgemerkt nach dem zwei Milliarden teuren Umbau des UNO-Hauptquartiers in ein UNO-Luxushauptquartier. Da sitzen also jeden Wochentag, um 18 Uhr MEZ, Reporter weltweiter Verlage, von Radio- und Fernsehstationen und Zeitungshäusern, aus Asien, Südamerika, Afrika, Nordamerika  und Europa, vor einem der zur Zeit zwei Sprechern des Generalsekretärs und alle wissen, daß sie von allen Seiten abgehört und bespitzelt werden.

Daß die Videoanlage allerneuester Bauart immer noch nicht richtig läuft, liegt auch an deren Verwanzung durch die amerikanischen Geheimdienste. Die Korrespondenten werden abgehört, fragen was die UNO-GmbH dagegen zu unternehmen gedenkt und erhalten zur Antwort: „Wir haben mit amerikanischen Behörden Kontakt aufgenommen.“ Wow? Und weiter? Nichts weiter: Das Bespitzeln geht  weiter!

Diese UNO-GmbH ist wie ihr Gebäude abbruchreif, da nicht reformfähig. Die Agenten sitzen in den Videokontrollanlagen, sorgen bei öffentlichen Übertragungen für Bildstörungen, oder drehen unbequemen Rednern bei mißliebigen Äusserungen schon mal den Saft ab. Das ist die selbsternannte, angeblich oberste Vertretung der Menschheit, die Repräsentationsorganisation der Völker des Planeten Erde. Eine Mörder-GmbH, angeführt von einer schwachsinnigen Schweinebande, die man loswerden muß, sonst werden wir nicht überleben.

Im Januar kam Falk, jetzt kommt Powers, die Erfinderin von „Responsibility to protect.“ Sie sehen, wohin der Hase läuft. Powers ist mitverantwortlich für das Abschlachten in Jugoslawien und für das Abschlachten in Libyen. „Responsikillity to protect“ nennt sich ihr Konzept from hell. Dahinter verbirgt sich die Forderung, es sei aus humitären Gründen zwingend notwendig, reale Völkermorde zu begehen, um hypothetische Völkermorde zu verhindern. Auf eine moralische Verantwortung mit Mord und Totschlag Völkermorde verhindern zu müssen, die niemals stattfinden, darauf muss man erst mal kommen, dazu gehört eine fette Portion Powers-Sunstein fresh from hell. Diese Samantha Powers ist seit dem 1. August die neue Botschafterin der Vereinigte-Staaten-GmbH bei der UNO-GmbH. Sie soll die UNO durchseuchen, um mit Drohungen, Schmeichelei, Überredung, Bestechung und Gewalt ihre Powers-Sunstein Doktrin durchzudrücken.
Alles Gute Sam! Zurück zu der Bordsteinschwalbe.

Frau CFR Falk mißbraucht UNCA. Sie mißbraucht ihre UNCA-Stellung, indem sie z. B. eine BMW gesponsorte Civilisation-conference organisiert und aus UNCA-Mitteln mitfinanziert, die an Absurdität fast nicht zu überbieten ist, da sich die Vortragenden abmühen müssen, in jeden Satz, ob`s passt oder nicht, zumindest ein „Bi Em Doubleyouhuu“ einzubauen.
Falk richtet UNCA zugrunde.
Falk mißbraucht die Gastfreundschaft der UNO und UNCA, indem sie, im Namen der United Nations Correspondent Association, in den UNCA überlassenen Presseräumen eine Privatpressekonferenz, nur für zahlende UNCA Mitglieder, mit schmerbäuchigen Angehörigen einer „legitimen syrischen Auslandsregierung“, von denen kein ehrlicher Mensch zuvor gehört hatte, veranstaltete und versuchte über ihre NSA/CIA/CFR-Kanäle zu erreichen, daß diese Privatveranstaltung wie eine offizielle UNO-GmbH-Pressekonferenz behandelt, zur Aufwertung einer Bande von Strauchdieben als demokratische Vertreter des syrischen Volkes verkauft werden sollte.
Hat nicht ganz geklappt. In letzter Zeit klappt so einiges nicht mehr. Zum Beispiel wird Frau Falk auffällig. Schlecht für`s Geschäft, wenn sogar der distinguished speaker of the secretary general die Mundwinkel abschätzig verzieht, weil Frau (?) Falk keinen geraden Satz herausbringt. Wobei offensichtlich ist, daß sie fragt, was ihr zuvor vom state departement der amerikanischen Regierung aufgeschrieben worden ist. Was uns zu obiger Kritzelei bringt. Frau Falk schreibt die Antworten, die sie vom Sprecher des Secretary General erhält, mit, so glaubten wir zumindest bisher. Jetzt ist ein Blatt Papier aufgetaucht, auf das Frau Falk vor Zeugen eifrig eine Antwort von Martin Nesirsky notierte. Dachten wir. Diese Annahme muß revidiert werden. Das Blatt landete im Abfalleimer des Konferenzraumes und ist dem Hensel-Blog aus einer Aktivistenquelle im UNO-Hauptquartier, mit der Bitte um Interpretation, zugespielt worden. Wir schrecken davor zurück, uns dazu zu äussern, möchten aber das Dokument zu den Akten geben.

Am Freitag, dem 30. August, gab es dann noch Äussergewöhnlicheres: Die erst im Laufe desselbigen Tages bekannt gegebene Verschiebung der täglichen 12 Uhr-Pressekonferenz auf 12 Uhr 30, just auf den Zeitpunkt, da Herr Kerrywiecz vor die Presse treten sollte, um die Bemühungen der UNO-Chemiewaffen-Inspektoren als dilettantisch abzuqualifizieren und um, Achtung jetzt kommt es, neben irgendwelchen Geheimdienstverfälschungen, NGO`s als Informationsquelle zu nennen, auf die die amerikanische Regierung ihre Behauptung stützt, daß das „Assad-Regime“ seine Bevölkerung vergast.

!!!!! Vergast, interessant, isn`t it? Sie drücken panisch auf die Knöpfe, der von ihnen an uns vorgenommenen Kollektivprägung. Schlüsselreiz Vergast! Wow! Doch leider, leider, das Publikum reagiert nur mäßig bewegt. Ein Symptom der Veränderung, Resistenz als Folge 60 Jahre andauernder Vergasung. Nur noch leichte Symptome, Übelkeit und Durchfall…

Welche NGO-Nichtregierungsorganisation könnte das denn sein, auf die der Herr Kerrywiecz so abfährt? Welche humanitäre Save the  bembes Bande hat die Daten geliefert, auf die sich der Herr Kerrywiecz beruft? Ene, mene muh, Médecins sans frontières, das warst duuuuuu!

Pam 30 (2)

Und Frau Falk? Die verfällt derweil noch mehr. Und wird auffällig. Am Freitag hat Frau Falk mit einer Platzpatrone fast den Sprecher Ban Ki-moons, Herrn Martin Nesirky, erledigt. Haarscharf ging es an einer Katastrophe vorbei. Frau Falk leidet an spastischen Zuckungen und läuft mit einem Bolzenschussgewehr durch die UNO. Das muß ein Ende haben, bevor noch ein Unglück geschieht, stimmt´s Sam?
http://webtv.un.org/watch/daily-press-briefing-syria-democratic-republic-of-the-congo-trip-announcement-saint-petersburg-russia-g-20-summit/2638903061001
8:20 min: Falk der Eisbrecher versucht, die Eröffnungsfrage loszuwerden.

Nesirky: „Questions please. Yes Pam“
Das Mikrophon flieht.
Das Mikro wird gestellt.
8:35 Falk: „In Vienna the Secretary General talked about the UN Charta and said that the UN Charta requires Security Council authorisation for any use of force. Do you expect the Secretary General to be encouraging (8:51, schaut auf ihre Notizen) or at least urging restrain on the United States on any possible strike without a Security Council resolution?“

Nesirkys Antwort bitte selbst anhören.

„Hey Sam, was machen wir mit Pam?“

2 Gedanken zu „haben Sie schon gehört? Die UNO ist krank, sie wird abgehört

  1. 31. August 2013
    Schon wieder hat die UNO ihren Terminplan geändert. Ausserplanmäßige Samstagspressekonferenz zu Syrien , Falk wird übersehen und stellt eine „dumme“ Frage
    http://webtv.un.org/watch/press-briefing-on-syria/2640629244001/

    Obama habe sich entschloßen, Gewalt anzuwenden… auch ohne Zustimmung des Sicherheitsrates. Er hätte nur noch gerne, pro forma, grünes Licht vom Kongreß, schreibt Matthew Lee.

    http://www.innercitypress.com/syria1obamacong083113.html
    On Syria, Obama Wants to Strike, Will Take It to Congress, UN Irrelevant?
    By Matthew Russell Lee

    “…On August 31, Gulf media told Nesirky Ban should „step up to the plate“ and say who used the weapons. Nesirky pushed back; he also noted that a US State Department correspondent who quoted John Kerry on August 30 might again be watching TV, to see what Obama said.
    When Obama belated started up, he said he has decided to use force, but to seek Congressional approval. He said he’ll act without UN Security Council approval. And what of Sellstrom’s report? ”

  2. INFO
    UNO GmbH und Syrien

    Drei Tage, drei Änderungen: Kurzfristig angesetzte Sonntagspressekonferenz ( gab es das schon `mal ?)

    Sunday, 1 September 2013
    All indicated times are New York time (GMT-4)
    10:00 am

    Press Briefing on Syria by the Spokesperson for the Secretary-General.
    16:00 Uhr MEZ

    http://webtv.un.org/#

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.