genug!

von H.-P. Schröder

Den Gesellen der Bundeswehr gewidmet, die in der verräterischen Türkei Ratten und Raketen bewachen, anstatt gegen die Verbrecher zu marschieren, die unter ihren Augen nach Syrien eindringen, um dort Frauen und Kinder zu ermorden: Ihr seid eine Schande für Deutschland!

Warbeach

Die Brut

Euch kenn ich doch

Euch hab` ich schon geseh`n

ihr seid die alten Fressen,

die über Leichen geh`n

Ihr tragt jetzt and`re Namen,

jedoch dieselbe Haut.

Ihr seid die Volksvergifter .

Verflucht, wer euch vertraut.

Millionen schon erschossen,

gelernt ist halt gelernt,

die Kinder lernen hassen,

es grinst der Präsident.

Sie tun es nicht mit ihrer Hand,

die machen`s mit nem Wisch.

Der General, das Lumpenschwein`,

frisst mit an ihremTisch.

6 Gedanken zu „genug!

  1. Sei nicht so Hart mit den Jungen / Männern auch sie sind Gehirn gewaschen privat und dann noch auf Befehl , die haben es nicht so einfach , wie man denkt ! Was kann Schütze _ Asch im letzten Glied machen ? Befehl verweigern ,ja und dann ?
    Als erstes muss dieser irre Mensch, der sie befiehlt und Drohnen für unser Land will mal weg , jedesmal wenn ich diesen Mann sehe bekomme ich mega Kotz Reiz auch ohne Gas !
    Soll er übern Teich verschwinden auf nimmer Wiedersehen !

  2. Was sagt der Ernst? Wenn Enkelkinder der Vertriebenen mit laufen, ist das eine Schande, siehe Ostdeutsche und Oberschlesier, deren Eltern hier keine Beziehungen in der Verwandschaft halten können! Kommt herunter und seht, Onkel und Rotschild wollen Gott spielen, siehe deren Gewalt im Dollar, der verschuldet, und Diener in die Welt verschickt! Die USA sind heute unsere Besatzer und wir sind nicht frei, wie auch die Syrier sich frei machten und heute bedroht werden! Glück Auf, meine Heimat und bedenkt, das Volk leidet, nicht die Reichen Kasper und B ilderberger oder G20! Sauft Euch einen, da werdet Ihr sehen, die führen die Prohibition ein!
    Glück Auf, meine Heimat!

  3. Ein Soldat ist NICHT verantwortlich für das was ihm befohlen worden ist; als Soldat schwört man sein Land zu verteidigen – aber niemand auSSer den Behörden darf definieren was das bedeutet, der gemeine Soldat schon gar nicht. Das einzige Verbrechen, weSSen man einem einzelnen Soldat beschuldigen kann ist eines, welches er persönlich gezielt (Vergewaltigung, Plünderung z.B.) begangen hat. Für seinen militärischen Einsatz aber kann er nicht verantworlich gemacht werden. Jetzt, was die Generäle anbetrifft, DAS ist eine andere Sache. Gerry Frederics

  4. Hallo Ernst, ich war mal Offiziersbewerber der NVA, zugelassen zum Medizinstudium auf der Offiziershochschule der NVA mit Ausbildung zum Militärarzt in Greifswald.

    Es gab einen großen Bahnhof im Wehrkreiskommando zur Überreichung der Urkunden. Als ich aufgerufen wurde, bin ich vor gegegangen und habe vor den versammelten Offiziersbewerbern gesagt, das ich nicht unterschreiben könne, weil ich das mit meinem Gewissen nicht vereinbaren könne. Ich war keine 20.

    Man bat mich höflich vor der Tür zu warten. Ein Oberst kam nach einer gewissen Zeit heraus und teilte mir mit, dass man meine Entscheidung akzeptiere, dass ich jedoch damit rechnen müsse, erst sehr spät, nämlich mit über 30 zum Wehrdienst eingezogen zu werden…und das mir das möglicherweise weh tun würde, weil ich dann Familie hätte. Damit war ich entlassen.

    Das war nicht das Ende des Widerstands, aber es dokumentiert sehr eindringlich, dass das Verweigern bestimmter militärischer
    Aufgaben sowohl in der DDR als auch im Dritten Reich keineswegs mit dem Tode bedroht war. Selbstverständlich habe ich mich als junger Mann auch den Herausforderungen gestellt, die mit dem Tode bedroht waren. Davon zehre ich heute noch, denn ich weiß wer ich bin. Aber das ist eine andere Geschichte.

    Sind Sie also wirklich der Meinung, das diese „armen“ Jungs, die den Befehl erhielten, in der Türkei ein Heer von Banditen zu beschützen, diesen mörderischen Plan auch ausführen müssen?!
    Was drohte diesen Soldaten, wenn sie den Befehl aus moralischen Gründen verweigern würden?!

    Das kann ich Ihnen sagen! Diesen Leuten droht GARNICHTS – außer das sie für viele Bundesbürger Helden wären – und deswegen hat der Schröder vollkommen recht.

  5. § 10 SG (Soldatengesetz)Pflichten des Vorgesetzten

    (4) Er darf Befehle nur zu dienstlichen Zwecken und nur unter Beachtung der Regeln des Völkerrechts, der Gesetze und der Dienstvorschriften erteilen.

    § 11 SG Gehorsam

    (2) Ein Befehl darf nicht befolgt werden, wenn dadurch eine Straftat begangen würde. Befolgt der Untergebene den Befehl trotzdem, so trifft ihn eine Schuld nur, wenn er erkennt oder wenn es nach den ihm bekannten Umständen offensichtlich ist, dass dadurch eine Straftat begangen wird.

    PS: Eine Straftat ist nicht nur eine Vergewaltigung oder Plünderung, sondern alle Im Strafgesetzbuch vorhandenen Abschnitte, darunter fallen Verstöße gegen die Menschenrechte oder das Kriegsvölkerrecht.
    Der Witz im Kriegsvölkerrecht sind die sogenannten Kombattanten.Diese müssen sich an das Kriegsvölkerrecht halten, die Nichtkombattanten dagegen wie in den Beispielen Libyen und Syrien nicht. Diese selbsternannten Freiheitskämpfer (Terroristen) fallen aber unter das Strafrecht und hätten nichts Positives zu erwarten, wenn es zu einer Anklage gegen sie käme. Deshalb hat man in Libyen nach dem „Sieg“ über Muammar al Gaddafi die „Terroristen“ mittels Gesetz von allen Strafverfolgungen ausgeschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.