Air Farce 1: berauschter Mann in Unterhose feiert Party in Merkel-Jet

Offizielle Regierungsmaschine der Bundesrepublik Deutschland: Airbus A340-313X VIP 16+01 „Konrad Adenauer“ - Bild: Wikipedia
Offizielle Regierungsmaschine der Bundesrepublik Deutschland: Airbus A340-313X VIP 16+01 „Konrad Adenauer“ – Bild: Wikipedia

erschienen bei RT – Danke an Armeeverkauf

Übersetzung John Schacher

Deutsche Behörden untersuchen, wie ein Mann durch die Sicherheitskontrolle schlüpfen und sich auf eine Drogen-befeuerte Randale in und um Merkels Jet begeben konnte. Der spärlich bekleidete „Hijacker“ hätte die vollbetankte Maschine sogar für eine Spritztour benutzen können.

Die Polizei nahm in der Nacht des 25. Juli einen 24-jährigen Bodybuilder namens Volkan T. fest, nachdem er angeblich am Jet von Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Schaden von 133.720 US-$ verursacht hat. Die Geschichte war vor einem Monat in den deutschen Schlagzeilen, aber es blieb ein Rätsel, wie Volkan die Sicherheit am Flughafen mit solcher Leichtigkeit umgehen konnte.

Ein der deutschen Presse am Dienstag zugespielter Polizei-Bericht zeigt auf, dass die Polizei mehr als drei Stunden brauchte, um den halbnackten Partylöwen in Gewahrsam zu nehmen. Der Bericht empfahl auch, dass Deutschland in Folge einer solch eklatanten Verletzung seine Sicherheit deutlich herauffahren sollte.

„Die Untersuchung ist auf gefährliche Störungen des Luftverkehrs ausgerichtet, aber auch auch auf Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung. Als Teil dieser Ermittlungen ist es von Interesse, wie der Angeklagte auf das Flugfeld und in das Flugzeug kam,“ sagte Staatsanwalt Ulrich Bremer gegenüber SPIEGEL ONLINE.

In der Nacht des 25. Juli fuhr Volkan aus seinem Haus in Köln zum Flughafen, angeblich auf Drogen. Ihm gelang es, einen Sicherheitposten zu passieren, indem er sagte, dass er zu einer Hochzeitsfeier in der Offiziersmesse eingeladen sei.

Sobald er innerhalb des Flughafens war, überwand Volkan einen Stacheldrahtzaun und loaklisierte Merkels Jet. Er kletterte auf einen Flügel und betrat die Kabine durch den offenen Notausgang, worauf er sich bis auf seine Unterhose auszog und begann, eine wilde Ein-Mann-Partei zu feiern.

Volkan tobte durch den Airbus 319, verspritzte einen Feuerlöscher auf dem Plüsch-Interieur, tanzte auf dem Flügel und unternahm den Einsatz der aufblasbaren Notrutsche. Die Behörden schließlich wurden gegen 8:40 Uhr aufmerksam auf Volkan´s Eskapaden, als er versehentlich einen Alarm auslöste, indem er zufällige Knöpfe im Cockpit drückte.

Die Polizei kam erst bei rund 10.16 Uhr auf die Szene, umstellte das Flugzeug und forderte Volkan auf, es zu verlassen. Als der 24-Jährige nicht Folge leistete, wurden Polizeihunde auf den Solo-Zecher gehetzt, der schließlich um 11:23 Uhr mit zwei Bisswunden an seinem Bein in Gewahrsam genommen werden konnte. Seitdem wird er in einer sicheren psychiatrischen Klinik verwahrt.

Während ihr Jet wurde von einer Medikamenten-betriebenen Ein-Mann-Partei kommandiert wurde, war Merkel Hunderte von Meilen entfernt und genoß eine Wiedergabe der Oper „Der fliegende Holländer“ in der bayerischen Stadt Bayreuth. Die Kanzlerin ist derzeit in Bayern als Teil ihrer Kampagne vor den Wahlen im September.

Quelle: RT

6 Gedanken zu „Air Farce 1: berauschter Mann in Unterhose feiert Party in Merkel-Jet

  1. Dumme Frage-wie konnte Volkan?
    Der Name sagt seine Zugehörigkeit, der Mann ist unsichtbar! Oder habt Ihr schon einen Polizeibericht gelesen in dem etwas von Ausländerkriminalität steht?
    Hunde mußten gegen den unsichtbaren eingesetzt werden um ihn zu erschnüffeln, kein freiberuliches Auge der „Polizei“ konnte ihm sehen!

  2. Junge, was für Bananenschildbürger (in und ohne Uniform).
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article119122381/Als-ein-Bodybuilder-Merkels-Kanzlerflieger-kaperte.html
    Ein halbirrer Türke unter Drogen feiert in Air Farce 1 🙂 „offenbar“ seinen Liebeskummer in Unterhose. Die angegebenen Zeiten stimmen / passen nicht. „Offenbar“ ging er zuvor irgendwie rein und raus und wieder rein… Um Mitternacht war der Polizeihund wach und hat dem Typen ins Bein gebissen. Dann wurde die Tragfläche lackiert, die er mit seinen hornhäutigen Füßen beim Tanzen zerkratzt hat, und der Notausgang repariert, und nun fliegt der Vogel wieder.
    Wer wohl wirrer sein mag: der Verrückte, die Sicherheitsleute, deren Bericht oder die Zeitungsleute? „ich kann mich gar nicht entscheiden, ist alles so schön bunt hier“.
    🙂
    Die Berichterstattung ist doch so irre wie der Irre.
    Man stelle sich vor, es wär ein besoffener Deutscher gewesen mit Glatze und bloß ner Lederjacke an. Hihi, das wär erst ein Spaß.
    Ganz was anderes, als wenn ne andere Fraktion ein Dutzend Panzer anzündet, Kühlschränke vom Dach auf Polizisten wirft oder Dämme einreißt. Aber das wär ja wieder ein anderes Thema.
    Gut´ Nacht, Marie, mir reicht´s.

  3. MAir Farce

    Beck fordert Gedenkort in der Keupstraße
    http://www.welt.de/print/welt_kompakt/koeln/article119301993/Beck-fordert-Gedenkort-in-der-Keupstrasse.html

    Jonny K. – Alle Verurteilten gehen in Revision
    Eine Woche nach dem Urteil zum Tod von Jonny K. haben die Anwälte der Angeklagten Revision eingelegt. Die verurteilten Schläger müssen wegen Körperverletzung mit Todesfolge bis zu vier Jahre in Haft.
    http://www.welt.de/vermischtes/article119286146/Jonny-K-Alle-Verurteilten-gehen-in-Revision.html

    Was für eine Welt, cry. 😥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.