Ägypten: Stellungnahme der Revolutionären Sozialisten zu den Massakern

ägyp am.präs.Danke an Angelika

 

Weder Militär noch Mursi

 

Der ägyptische Staatsapparat hat die Proteste der Muslimbruderschaft gegen die Absetzung des Präsidenten Mursi blutig niedergeschlagen. Die Organisation der Revolutionären Sozialisten beschreibt das Massaker in einer ersten Stellungnahme als ersten Schritt der Konterrevolution

Stellungnahme der ägyptischen Revolutionären Sozialisten zum Massaker in Kairo:

 

Nieder mit der Militärdiktatur! Nieder mit Al-Sisi, dem Anführer der Konterrevolution!

 

Die blutige Auflösung der Sitzstreiks auf dem Al-Nahda-Platz und in Raba’a al-Adawiyya ist nichts anderes als ein im Voraus geplantes und kaltblütiges Massaker. Das Ziel ist die Ausradierung der Muslimbruderschaft. Das weitergehende Ziel ist jedoch, die gesamte ägyptische Revolution zu ertränken und den militarisierten Polizeistaat des Mubarak-Regimes neu zu errichten.

Die Revolutionären Sozialisten haben das Regime Mohamed Mursis und seiner Muslimbruderschaft zu keinem Zeitpunkt unterstützt. Wir standen immer an vorderster Front in der Opposition gegen sein kriminelles und gescheitertes Regime, das die Ziele der ägyptischen Revolution verraten hat und dabei sogar so weit ging, die Stützen des Mubarak-Regimes, seinen Sicherheitsapparat, die Armee und die korrupten Geschäftsleute zu beschützen. Wir beteiligten uns nach Kräften an der revolutionären Welle des 30. Juni.

Auch verteidigten wir keinen einzigen Tag lang die Sitzstreiks der Bruderschaft und ihre Versuche, Mursi wieder an die Macht zu verhelfen.

Die heutigen Ereignisse müssen jedoch im Gesamtkontext gesehen werden, und dieser schließt den Militäreinsatz zur Niederwerfung von Arbeiterstreiks ein. Wir erleben auch die Ernennung von neuen Provinzgouverneuren, die größtenteils bereits unter dem alten Regime in der Polizei und in der Armee ihr Unwesen trieben. Dann haben wir General Abdel Fatah Al-Sisis Regierungsprogramm. Sein Plan richtet sich offen gegen die Ziele und Forderungen der ägyptischen Revolution nach Freiheit, Ehre und sozialer Gerechtigkeit.

In diesem Kontext finden die brutalen Massaker von Armee und Polizei statt. Sie sind das blutige Vorspiel für die Liquidierung der ägyptischen Revolution. Damit soll der revolutionäre Wille aller Ägypter, die für ihre Rechte eintreten, ob Arbeiter, Arme oder die revolutionäre Jugend, durch den Staatsterror gebrochen werden.

Die Antwort der Muslimbruderschaft und der Salafisten mit ihren Angriffen auf Christen und ihre Kirchen ist jedoch ein sektiererisches Verbrechen, das nur den Kräften der Konterrevolution dient. An dem schmutzigen Versuch, einen Bürgerkrieg anzuzetteln, in dem die ägyptischen Christen die Opfer der reaktionären Muslimbruderschaft wären, sind Mubaraks und Al-Sisis Staatsapparat beteiligt; sie haben zu keinem Zeitpunkt die Kopten und ihre Kirchen verteidigt.

Wir wenden uns entschieden gegen Al-Sisis Massaker und seine hässlichen Versuche, die ägyptische Revolution abzuwürgen. Denn das heutige Massaker ist der erste Schritt auf dem Weg der Konterrevolution. Wir bekämpfen genauso entschieden alle Übergriffe auf die Christen Ägyptens und die sektiererische Kampagne, die nur den Interessen Al-Sisis und seinem blutigen Projekt dienen.

Viele, die sich als Liberale und Linke bezeichneten, haben unter der Führung der Regierungsmitglieder in Al-Sisis Mannschaft die ägyptische Revolution verraten. Sie haben das Blut der Märtyrer verkauft, um das Militär und die Konterrevolution reinzuwaschen. Sie haben sich selbst damit besudelt.

Wir, die Revolutionären Sozialisten, werden keinen Augenblick vom Pfad der ägyptischen Revolution abweichen. Wir werden nie Kompromisse auf Kosten der Rechte der revolutionären Märtyrer und ihres reinen Bluts eingehen – jener, die im Kampf zuerst gegen Mubarak, dann den Militärrat und schließlich gegen Mursi ihr Leben gelassen haben und heute im Kampf gegen Al-Sisi und seine Hunde wieder mit ihrem Leben bezahlen.

  •     Nieder mit der Militärdiktatur!
  •     Keine Rückkehr zum alten Regime!
  •     Keine Rückkehr der Muslimbruderschaft!
  •     Alle Macht und aller Reichtum dem Volk!

Die Revolutionären Sozialisten, 14. August 2013

(aus dem Englischen von David Paenson)

11 Gedanken zu „Ägypten: Stellungnahme der Revolutionären Sozialisten zu den Massakern

  1. Revolution bedeutet nichts anderes als einen vollständigen Umlauf. Deswegen wurde bzw. wird die Revolution durch das Militär auch in keinster Weise verraten, sondern die Revolution wird durch das Milität erst vollendet. Die Krönung der Revolution – also des vollständigen Umlaufes – wäre es, wenn Mubarak wieder in Amt und Würden käme.

    Die „revolutionären“ Sozialisten müßten eigentlich schon wegen ihres Namens Bescheid wissen. Schönes Kasperletheater mit den nötigen Blutopfern, was da wieder aufgeführt wird. Als ob die Revolutionären Sozialisten irgendjemanden verschonen würden, wenn sie an die Macht kämen.

  2. Als ob die Revolutionären Sozialisten irgendjemanden verschonen würden, wenn sie an die Macht kämen.


    Gute Frage, wird entschieden dadurch ob dann genügend kräftige Unterwanderung durch „Zionisten“ erfolgt ist 🙁

  3. und weil wir gerade mal bei den „Revolutionären Sozialisten“ sind, zum „Linken“ Anti-NSU-geKrAMPFe welches synchron zum imperialen Mainstream läuft gibt es auf dem Projekt von Stephan Steins (rotefahne.eu) einen erstaunliche klaren Blick auf die fehlenden Sachbelege zur sogenannten „NSU“

  4. Das ist das dritte, schon wieder eine andere. Also ich sage nur: Lass Ägypten selbst entscheiden, wie sie leben wollen, ohne Einmischung von aussen. Am Anfang der arabische Frühling haben viele junge Leute auf der Strasse gesagt: lass uns das machen, wir wollen keine Einmischung. Wir wissen schon was wir wollen. Dasselbe bei euch, jedes Land hat eine Tradition, jedes Land ist anders, dann lass es so sein, wie es ist. Immer müssen die Kriegstreibern, Konzern, Politmenschen aus aller Welt bestimmen, was wir tun sollen. Sie mischen sich in jedes Land ein, daher kein Wunder, warum immer mehr Menschen auf die Strasse gehen. Sicher haben die Politmenschen schon lange einen Plan, aber sie sollen endlich aufhören, einzumischen. Von mir aus, sollen die Politiker aller Länder untereinander die Köpfe einschlagen, aber lass uns, das Volk in Ruhe. Die USA sollen um ihre eigene Probleme kümmern, dort gibt es viel zu tun. Alles ist verlottert, viele Menschen leben auf der Strasse. Sie sollen die Wirtschaft beleben, anstatt das Steuergeld für Kriege verschleudern. Dasselbe soll auch die EU machen und endlich aufhören andere Länder unter Druck zu setzen. Ich sage nur, die EU gehört aufgelöst. Es geht nicht anders. So kann jedes Land selbst bestimmen, so leben wie es einst war. Oder das Blutvergiessen geht weiter. Nur Dank diese Politmenschen, die nur für sich herausholen wollen, inklusiv Handlangern. Man muss diese gesamte „Verbrecher“, die uns nicht gut tun, absetzen und fertig. Neu anfangen, miteinander reden, eine faire Lösung suchen, gerechte Verteilung an Ressourcen, keine Plünderungen mehr an Land, Öl, Gas, Rohstoffe etc. Die Politiker streiten, das Volk wird abgeschlachtet, nur diese Politmenschen kommen ungeschoren davon. Was haben wir damit zu tun, dass diese Politmenschen sich nicht einigen können? Jeder will die Macht an sich reissen, bitte aber ohne uns.
    Ihr wollt sicher auch: Leben und leben lassen? Diese „Rotzlöffel“ wie Vishnu sie nannte, müssen weg. Sie sollen keinen Einfluss mehr haben. Schon gar nicht in die Politik. Die haben genug Geld und dennoch sind sie nie zufrieden. Immer mehr, dafür nehmen sie in Kauf, dass Menschen getötet werden. Am Schluss können diese „Rotzlöffel“ gar nichts mitnehmen, nur im Sarg in einem weissen Kleid liegen.

    Gut, nenne mich ruhig eine Spinnerin.

    Alle Macht und aller Reichtum dem Volk! Geschrieben von der ägyptischen Revolutionären Sozialisten Das ist das, was wir wollen.

  5. @ HPS

    Nein, ich meinte REVOLUTION

    https://de.wikipedia.org/wiki/Revolution#Begriffsherkunft

    Die ursprüngliche Bedeutung des Begriffs wird ganz bewußt unterdrückt. Aber ich würde sagen, das diese ursprüngliche Bedeutung in bestimmten Kreisen politischer Akteure auch heute noch präsent ist. Das Volk soll nur glauben, Revolution wäre ein Neuanfang. Revolutionen sind jedoch keine spontanen Ereignisse, sondern von vorn bis hinten zeitlich und materiell angeschoben und gesteuert.

    Nach einer Revolution, also einem vollständigen Umlauf, beginnt die ganze Scheisse nur wieder von vorn.

  6. Zitat:
    „Unsere Gesellschaft wird von Verrückten geführt, für verrückte Ziele. Ich glaube wir werden von Wahnsinnigen gelenkt, zu einem wahnsinnigen Ende, und ich glaube, ich werde als Wahnsinniger eingesperrt, weil ich das sage. Das ist das wahnsinnige daran.“
    John Lennon

    Zufall oder?

  7. @ HPS

    Revolution war über Jahrhunderte ein Terminus technicus. Ich frage mich immer, wie es möglich ist, das solche „Fachbegriffe“ plötzlich bei Kreti und Pleti auftauchen. Vermutlich ist das gesteuert. Der Begriff meint ganz offensichtlich etwas, was sehr nahe an die Wirklichkeit herankommt, der breiten Masse jedoch verborgen bleibt – obwohl diese den Begriff auch benutzt und ihn jedes Kind in der Schule lernt, liegt doch ein Schleier darüber.

    Ein interessantes Beispiel aus dieser Kategorie der Volksverblödung ist der Begriff „Ground Zero“ für den ehemaligen Standort der WTC Türme.

    Man nehme einmal ein gutes Wörterbuch der englischen Sprache welches VOR dem 11.09.2001 gedruckt wurde zur Hand und schlage den Begriff dort nach.

    Man wird nur den Terminus

    „ground zero“ – also kleingeschrieben finden mit der Erklärung, „bezeichnet in der Militärsprache die Explosionsstelle einer nuklearen Bombe oder Rakete über dem Boden“.

    Bitte, IN DER MILITÄRSPRACHE also. Ein sehr spezieller Begriff, welchen vor dem 11.09.2001 tatsächlich nur wenige ausgesuchte Spezialisten in ihrem Wortschatz präsent hatten. (so wie Revolution ja auch nur Astronomen im Munde führten)

    Wie kommt es jedoch dann, das direkt nach dem Einsturz vom WTC Südturm die Reporterin Anne Thomsen von NBC, etliche Fakezeugen und viele Beamte unioso von ground zero sprachen?! Bis dahin war dieser Fachbegriff doch nur einigen Nuklear oder Militärspezialisten geläufig. Auf einmal jedoch begann das Volk diesen Fachbegriff nachzuplappern. (so muß das auch mit dem astronomischen Fachbegriff Revolution vonstatten gegangen sein!)

    Zwei Tage lang schrie die Judenpresse dieses Wort nun über alle ihre Zeitungen und Fernsehanstalten in die Welt. Es wurde während dieser Zeit „ground zero“ geschrieben.

    Am dritten Tag merkte endlich jemand, was da los war und man fing an „Ground Zero“ nun groß zu schreiben und als Eigennamen zu platzieren. Schlielich konnte man das Wort nicht mehr zurückholen.

    Interessant sind nicht nur die vielen Fälle akuter myeloischer Leukämie

    http://de.wikipedia.org/wiki/Akute_myeloische_Leuk%C3%A4mie#Ursachen_und_Entstehung

    (Bekannte Risikofaktoren für die Entwicklung einer AML sind eine Exposition gegenüber einer hohen Dosis ionisierender Strahlung (z. B. nach den Atombombenexplosionen in Hiroshima und Nagasaki))

    unter den Feuerwehrleuten und Arbeitern auf „ground zero“. Interessant ist auch, das 90 Prozent der Türme zu feinem Staub zerfielen. Keine Tische, kein Papier, keine Leichen!!, keine PCs usw. buchstäblich nichts außer Staub und Teile der oberen Etagen, welche förmlich auf einem riesigen Staubsockel ins Nichts herunterfielen, blieben übrig. Interessant auch, das die Baugenehmigung von Wolkenkratzern in NY nur erteilt wird, wenn ein Plan zum Abriß derselben vorgelegt wird. Die WTC Türme waren zur Zeit ihres Baus jedoch einzigartig und niemand wußte oder hatte Erfahrung mit dem Abriß einer solch neuartigen Konstruktion. Die Lösung waren schließlich zwei nukleare Spengsätze von 150 kt jeweils 50m unter dem Fundament der Türme eingelassen.

    Damit bekommt jedoch das sofortige Gerede von „ground zero“ auf einmal eine andere Bedeutung.

    Natürlich erscheint in allen NACH dem 11.09.2001 gedruckten Wörtbüchern der Begriff nun als Eigenname – auch bei Wikipedia.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ground_Zero

    Man schaue sich mal die Beispiele an. ALLE Beispiele tragen einen Bezug zu nuklearen Explosionen – bis auf die OFFIZIELLE 9/11 Version.

    Das allein ist schonmal kurios. Aber ehrlich. Hat jemand schonmal gehört, das Hiroshima oder gar Tschernobyl als „Ground Zero“ bezeichnet wurden??! Niemals! und ich lese wirklich viel!

    Man versucht hier verzweifelt, „Ground Zero“ als Eigennamen zu verwursten obwohl – siehe alle Bücher VOR 9/11 – er das niemals vorher war. Es war immer nur ein militärischer Fachbegriff! Es ist demzufolge auch kein Zufall, das dieser Begriff schon direkt nach dem Einsturz von der Presse benutzt wurde. Sowas hat niemand abrufbar im Hinterkopf – schon garnicht mehrere Leute. Nein, ein paar wußten einfach Bescheid!

    „Ground Zero“ und auch „Revolution“ sind vermutlich nur zwei Beispiele einer großen Zahl von Begriffen, welche die Elite dieser Welt ganz anders interpretiert, als Kreti und Pleti.

    Revolution steht für den Neuanfang der Ausbeutung des besagten Volkes – ein vollständiger Umlauf – und „Ground Zero“ für die nukleare Sprengung der WTC Türme am 9/11.

    Beides Begriffe sind auch heute noch Fachbegriffe, aber sie sind als Mittel der Verblödung – der ganz offenen Verhöhnung von Kreti und Pleti – im Wortschatz des Pöbels implementiert.

    ….aber es liegt ein Schleier darüber.

  8. @H.- P. Schröder

    Revolvution (Kreis) und nicht Revolution (Spirale)

    Wenn nun die Revolvution eine Revolution ist? (Was nicht bedeutet, dass ich das folgende Weltbildmodell für der Weisheit letzten Schluss erachte. 😉 )

    The helical model – our solar system is a vortex
    https://www.youtube.com/watch?v=0jHsq36_NTU

    TRUTH! The Earth does not revolve around the Sun – The exposure of hiding – April 2012

  9. @ ups2009
    Das würde ich gerne von ausserhalb der Bahnebene sehen, aber bewegt sich nicht auch die ganze Welteninsel auf ihrem Kurs und nimmt uns mit? Was für eine Reise… .

    Perpetuum Mobile

    Bewegung täuscht.
    Ähnliches wird, -voreilig-,
    als Nähe empfunden,
    Nähe als Verwandtschaft,
    Verwandtschaft als Bestätigung.
    Ein schlichtes Bühnenphänomen
    bewegt und bewegt
    doch nichts.

    Keine Wertigkeit erschließt die Nähe,
    wem die Mitte keinen Halt verleiht.
    Von der Mitte aus erschließen sich
    die Dinge.
    Von der Mitte aus
    sind alle Standpunkte gleich.

    Von der Mitte aus sind alle
    Punkte gleichwertig nah entfernt.
    Je näher der gefühlten Mitte,
    desto auslaufender die Bewegung
    des panoptischen Rades,
    bis Standbild nach Standbild,
    die Dinge ordnet,
    wie sie sich gehören.

    Im Zentrum der Mitte
    steht eine Ruhebank.
    Nimm Platz.
    Ein bewegender Augenblick.
    Du befindest dich auf der Peripherie
    des nächsten Rades.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.