Ägypten: Filmbericht vom Rabaa Massaker

Danke an André

Von der Polizei ermordete ägyptische Demonstranten (Rabaa Massaker) am 14. August 2013 sind der Inhalt des ersten Filmes. Was Muammar al-Quadhafi 2011 angedichtet wurde findet, hier NATO-reaktionsfrei vor aller Augen statt.


.

ab 0:50 min – ein Schlächter am Steuer – mit so unverzeihlichem Verhalten agierende Beamte wollen nur eines: einen Bürgerkrieg lostreten!


12 Gedanken zu „Ägypten: Filmbericht vom Rabaa Massaker

  1. der kürzere Film scheint aber älter zu sein. Da verlangen die „Filmmacher“ zum Schluß den Sturz Husni Mubaraks. Es scheint sich also um die erste Revolution vor 1 1/2 Jahren zu drehen.

  2. … ich fürchte da sind die NATO frindly Muslim-Briederchen am Werke, es gibt wohl auch Berichte wonach die FANs der gegangen wordenen CIA-MI6-Mossad-Briederchen-Marionette geschossen haben.

    Nun für die zion-deutsche Tagesschau sind die Moslembrüder in Ägypten die Guten die Lieben die Friedlichen.
    Bei über 50% aller Inhalte der Märchenschau meldet mein BullShitDetector „Das Gegenteil ist Wahr!“ so auch bei den Moslembrüdern Waffenbrüdern 😀

  3. Meine Sympathie liegt eindeutig auf Seiten von General Sisi – und nicht auf Seiten der Mursi-Putschisten (ja – die haben zuerst einen Putsch gemacht!).

    Noch vor ein paar Tagen war in der New York Post (http://www.nypost.com/p/news/national/this_blood_is_on_the_hands_of_muslim_olptNuF89CVqLiPBzOu6OL ) zu lesen:
    „And Kerry’s remarks must have had White House approval.
    In full outrage mode, America’s most famous windsurfer castigated the Egyptian authorities, insisting that the Muslim Brotherhood had a right to ‚peaceful protests‘. Apparently, ‚peaceful‘ means armed with Kalashnikovs, killing policemen, kidnapping and torturing opponents, turning mosques into prisons, attacking Christians and burning Coptic churches.“

    Übersetzt: „Und Kerrys Bemerkungen müssen die Zustimmung des Weißen Hauses gehabt haben. Wutentbrannt geißelte Amerikas berühmtester Windsurfer die ägyptischen Autoritäten, wobei er darauf beharrte, daß die Muslim Brüderschaft ein Recht auf ‚friedvollen Protest‘ habe. Offensichtlich bedeutet ‚friedvoll‘, daß man mit Kalschnikows bewaffnet ist, Polizisten tötet, Gegner kidnappt und foltert, Moscheen in Gefängnisse verwandelt, Christen attackiert und Koptische Kirchen niederbrennt.“

    Mursi beging selbst einen Staatsstreich, als er sich – wie jeder Diktator – zum Herrscher über all drei Gewalten (Legislative, Judikative, Exekutive) machte und sich für über dem Gesetz stehend erklärte:
    „Morsi has seized control of all three branches of the government: Executive, Legislative and Judicial, replicating dictators throughout history.“ (https://actforamerica.wordpress.com/2012/12/01/meet-allah-morsi-shariah-law-rules-pedophilia-legalised-in-egypts-new-constitution/)

    Und Mursi beging ein weiteres Mal einen Staatsstreich, als er versuchte die ägyptischen Streitkräfte zu einen Angriffskrieg (= international geächtet!) auf Syrien zu drängen!

    Das ägyptische Militär versucht nur die rechtmäßige Ordnung wiederherzustellen – was weder bei der US-Diktatur noch bei Israel auf Wohlgefallen stößt.

    Die Manipulation in unseren mainstream-Medien:
    Gestern wurde wieder mehrere christlichen Kirchen angezündet. Man beachte einmal, daß kein einziger(!) Film dieser brennenden Kirchen im Fernsehen oder auch nur ein einziges(!) Foto mit brennender Kirchen in unseren Nato-Zeitungen gezeigt wurde! Dabei müßten sich die Zeitungen normalerweise um so einen dramatischen Schnappschuß geradezu prügeln – und die Fernsehsender würden viel Geld für das Video mit brennender koptischer Kirche zahlen!
    Aber nix … und das sagt doch alles! Ja, in den meisten Berichten (z. B. online n-tv) wird das abbrennen mehrerer(!) christlicher Kirchen am gestrigen Tag noch nicht einmal textlich e r w ä h n t !!!

    Man stelle sich vor, das ägyptische Militär hätte aus irgendeinem Grund eine koptische Kirche angezündet! WIR WÄREN MIT VIDEOS UND FOTOS DER BRENNENDEN KIRCHE BIS ZUM ABKOTZEN ZUGEBUNKERT WORDEN!

    Also schön aufpassen … hier wird systematisch manipuliert!

  4. Vishnu,
    die Vorgänge in Ägypten bleiben für mich undurchschaubar. (Ähnlich Türkei). Die Haltung der US und Verbündeten ist wichtig, aber kaum erkennbar, kaum verständlcih. Mursi war gewählt. Aber hat seine Kompetenzen überschritten. Das Einschreiten der Armee könnte notwehrartig legitimiert sein. Die Gewalt ist erschreckend, sagt für sich aber nichts über Gut und Böse… Danke für den Hinweis auf Syrien, sollten die Ägypter als letzte Reserve („send in the clowns“) das Ruder in Syrien herumreißen?

    Selbst wenn´s hier nicht den Kern treffen sollte, richtig bleibt: Was Muammar al-Quadhafi 2011 angedichtet wurde findet, hier NATO-reaktionsfrei vor aller Augen statt.
    Natos Responsibility to protect ist von willkürlichen politischen Erwägungen bestimmt, ist ein verlogenes Deckmäntelchen, das wieder mal durchscihtig wird. Sogar der Fuchs Gaddafi war zu gutgläubig, Libyen war zu schwach, zu reich.

    Mit der ständigen Manipulation haben Sie natürlich recht. Wo kann man sich objektiv informieren?

  5. Die Vermutung liegt nahe, daß hier eine interessierte Seite versucht (pushing for Armageddon) , die beiden großen Machtblöcke Ägyptens so gegeneinander aufzuhetzen, daß ein Bürgerkrieg unvermeidlich wird. Und diese Interessierte Seite scheint ihre Leute auf beiden Seiten platziert zu haben und zusätzlich auf den Dächern, von wo aus sie dann auf beide Seiten schießen. Wenn die Armee tatsächlich einen Bürgerkrieg verhindern will, dann sollte sie zuallererst dafür sorgen, daß alle Scharfschützen von den Dächern verschwinden, auch die eigenen. Ohne diesen Schritt wird nichts gehen – aber wahrscheinlich ist der Zug schon abgefahren.

  6. Ich finde es immer sehr aussagekräftig, wie ein Vorgang in den Massenmedien dargestellt wird. Allein schon die druckvolle Berichterstattung mit Liveticker etc. legt nahe, dass da gerade mal wieder ein Drehbuch abgespult wird.

    Genau die gleiche Art Berichterstattung mit Liveticker etc. gab es zu Libyen auch immer wieder, und wir wissen ja, wie verlogen das alles war.

    Nach dem was ich weiß, sind die Muslimbrüder (zumindest die Führungsriege) das muslimische Pendant zu den Freimaurern. Die wollen sich jetzt anscheinend zu Märtyrern stilisieren und Sympathien einheimsen. Während in Ägypten der Tourismus ausbleibt, und damit die letzten wenigen Einnahmequellen in einem total verarmten, hungernden Land wegfallen.

    Interessant fand ich den heutigen Eintrag dazu auf hartgeld.com, da sieht alles komplett anders und wahrscheinlich realitätsnäher aus:

    [09:20] Leserbericht zu Ägypten:

    First Hand Infos aus Sharm el Sheik – ich war bis zum 6.8.2013 noch dort.
    Heutige Info: Alles ruhig – keine Arbeit mehr – kaum noch Touristen – Tauchbasenleiter und deren Mtarbeiter erwägen in die Heimat zu fliegen um die Zeit (mit Familie) ohne Ertrag zu nutzen – Condor Flüge ab € 400,– Sharm el Sheik nach DE (oneway ticket) werden angeboten.
    Ich selbst und meine Familie sind vor rund 3 Wochen am Freitag (nach dem Gebet) selbst auf Demos in der Urlaubsmetropole Sharm el Sheik gestossen – keine Probleme – Sicherheitsleute hoben ebenfalls den Daumen als Zustimmung für die Demonstranten bei denen das eigentlich mehr Fun als Ernst war – ägyptische Fahnen wurden geschwenkt und viele Autos trugen ebenfalls die äqyptische Fahne – bekannte Händler und langjährige Freunde erklärten alles nur gegen Mursi und die „brotherhood“ – wir wollen westlich orientiert sein und keinen „Islam“-Terror in unserem Land.
    Das Problem mit Ägypten und dem Westen (Europa, USA) ist doch nur eines – die Journalisten (ja OK da gehöre ich auch dazu als Fotograf), sind sensationsgeil – je mehr Blut und Tote umso besser – selbst einer der ehemalst (für mich) besten und angesehensten ORF Korrespondenten in Cairo schreibt auch nur mehr über Blut und Tote in der „brotherhood“ – somit entsteht ein komplett falsches Bild um was es da eigenlich geht – momentan wird in unseren Medien das Militär und der Putsch als böse hingestellt – Richtig ist eigentlich das Gegenteil – das Militär kämpft gegen Terroristen „brotherhood“ und gegen die Propaganda die diese „brotherhood“ zur Zeit betreibt – in Cairo ist es üblich das sich momentan Mursi Anhänger „tot“ fotografieren lassen gegen einige Ägypische Pfund – so gibt es Bilder von einem Mann der bereits „5 – FÜNF“ mal in den Medien als „TOT“ gezeigt wurde – immer an verschiedenen Plätzen – nur der lebt immer noch – zur Zeit ist schon ein Kopfgeld auf Ihn ausgesetzt worden.
    http://hartgeld.com/revolutionen.html

  7. @einspruch: Solche Geheimdienst-Scharfschützen, die aus dem Verborgenen ahnungslose Demonstranten töten, eignen sich sehr gut dazu, einen Konflikt anzuheizen, und größere Bevölkerungsteile gegen die missliebige Regierung zu radikalisieren, indem die Regierung für diese Toten verantwortlich gemacht wird. Zusätzlich stürzen sich die Medien auf die Toten, um das Ganze noch richtig in die gewünschte Richtung zu pushen.

    Das hat schon bei Benno Ohnesorg funktioniert, und in Libyen war es wahrscheinlich auch so. Auch wenn ein Großteil der Libyer sich trotz Pro-Rebellen-Mediendauerfeuer nicht in diese Richtung pushen ließ.

  8. Naja, meine Meinung kennt Ihr ja. Wer bitte nimmt denn Babys mit ins Protestcamp oder zur Demo. Idioten halt und dieses Allah ist größer Gebrülle geht mir auch auf den Zeiger.

    Wir sollten uns besser darauf vorbereiten, dass diese Tragödien sich demnächst in deutschen Städten abspielen werden. Solange dabei nur diese religiösen Fanatiker draufgehen, soll es mir recht sein.

    Auch finde ich, dass der Vergleich mit Gaddafi hier hinkt. Gaddafi hätte sehr wohl auf dieses Pack schießen lassen.

  9. @ habkind

    ja, Du hast Recht, das kam mir auch bekannt vor. Ich habe bei der ersten ägyptischen Revolution auch so ein ähnliches Video gesehen. Auch von einer Brücke aus gefilmt.

    Viel amüsanter finde ich die türkische Flagge und Erdogan am Ende. Zur Zeit kann Erdogan nicht mal furzen ohne das es einen Aufstand gibt. Jetzt höre ich Gerüchte, das Präsident Talabani (Kurdenführer und Präsident des Irak), Syrien angreifen will mit der Begründung, wir müssen unseren kurdischen Brüdern und Schwestern dort beistehen.

    Die Iraker und Syrier hatten nie ein gutes Verhältnis. Erst recht nicht unter Saddam und dem alten Assad. Allerdings ist das Militär des Irak trotz der hinterlassenen 116 Abrahams Panzer der Amerikaner nicht stark genug, um Assad zu bezwingen. Ich denke das Assads grösste Sorge ist, das die von israel besetzten Golanhöhen keine 30 Kilometer von der Stadtgrenze Damaskus entfernt sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.