Syrien: edel sei der Mensch, hilfreich und gut…

Danke an Gerald

Ein syrischer Soldat spricht mitten im Gefecht mit Rebellen und legt nach einer Weile sogar seine Waffe nieder, um nähertreten und mit den Gegnern verhandeln zu können. Trotz all den Foltergreueln der Rebellen.

Die Rebellen in der Szenerie sind massiv von syrischen Soldaten umzingelt. Leider kann ich kein syrisch verstehen, glaube aber, dass der Soldat die Rebellen erst nach ihrer Nationalität fragt, dabei selber dauernd auf die syrische Heimat Bezug nimmt und den „irregeleiteten“ Landsleuten so eine goldene Brücke zum Überleben bauen will.

Ein heldenhafter, ja eiserner Mut steht hinter der sanften und lieben Stimme des Soldaten. Solcher Edelmut ist die wohl einzige Blume in Kriegszeiten:


.

PS: leider scheint der noble Mann nun tot zu sein, wie der einzige nichtarabische Kommentar unter dem Film nahelegt – hoffentlich ein Fehlschluss!

zum Thema passt auch die Meldung:

Syrische Rebellen laufen zu Assad über

 

Damaskus (Jungefreiheit.de/IRIB) – Hunderte syrischer Rebellen haben laut der britischen Tageszeitung The Daily Telegraph ein Amnestieprogramm der Regierung genutzt und ihre Waffen niedergelegt.
.

„Ich hatte für die Revolution gekämpft“, gibt die Zeitung einen ehemaligen Aufständischen aus Raqqa wieder. „Aber ich glaube, wir haben verloren, für was wir kämpften. Nun kontrollieren Extremisten meine Stadt.“ Familien der Rebellen zögen jetzt in Gebiete, die von der Regierung kontrolliert werden.

Die Regierung von Staatschef Bashir al-Assad hat ein „Ministerium der Aussöhnung“ eingerichtet, welches Aufständische die Rückkehr ermöglichen soll. Der amtierende Minister Ali Haider habe in einer Zeremonie 180 ehemalige Rebellen wieder in den Polizeidienst aufgenommen. „Unsere Botschaft ist: Wenn Du wirklich das syrische Volk verteidigen willst, dann lege Deine Waffen nieder und verteidige es in der richtigen Weise – durch Dialog“, zitiert die Zeitung den Minister.

Vor allem militärische Erfolge der Regierungstruppen und die Anwesenheit ausländischer Söldner verunsichere die Rebellen. „Als wir die Demonstrationen aufsuchten wollten wir bessere Rechte“, sagte der ehemalige Rebellenführer Ziad Abu Jabal. „Doch nachdem wir die Zerstörung sahen und die Macht der Dschihadisten, haben wir ein Abkommen mit der Regierung getroffen.“ Ein Unterhändler Haidars berichtet der Zeitung, daß er mit den Familien weiterer rückkehrwilliger Rebellen in Kontakt stehe: „Das ist ein Test. Wenn es gut geht, werden weitere folgen.“

Quelle: german.irib

sowie

Syrien: Tausende Polizisten stehen auf US-Gehaltsliste

 

Die USA haben tausende von Polizeibeamten auf ihrer Gehaltsliste, die vor dem Regime von Präsident Bashar Assad desertierten und sich den sogenannten Rebellen anschlossen. Dies berichten offizielle Quellen Washington.

In einer Ansprache an das ASPEN-Institute sagte stellvertretender Außenminister Rick Barton, es gäbe buchstäbliche tausende von übergelaufenen Polizisten in Syrien. “Sie sind in ihren Gemeinden glaubwürdig, weil sie übergelaufen sind.”

Barton sagte nichts über die konkrete Zahl der übergelaufenen Polizisten, die auf der US-Gehaltsliste stehen, ließ aber verlauten, dass sie 150 US-Dollar/Monat erhalten, was in Syrien ein beachtliches Gehalt darstellt. Die Polizisten sollen die Ordnung in den von Rebellen kontrollierten Gebieten aufrechterhalten.

Die Ansprache stellt eine seltene Enthüllung über die Hilfe dar, die Washington direkt den sunnitischen Rebellen in Syrien zukommen läßt.

Quelle: globalresearch

 

3 Gedanken zu „Syrien: edel sei der Mensch, hilfreich und gut…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.