Palästina: jüdische Siedler fackeln 400 Olivenbäume bei Bethlehem ab

olivenbaum palerschienen bei Freunde Palästina

Danke an Yvonne

 

Jüdische Siedler setzten am Sonntag rund 400 Olivenbäume in einem Dorf bei Bethlehem in Brand

 

 

12 ha Olivenhaine wurden von den Siedlern aus der angrenzenden illegalen jüdischen Siedlung Bat Ayin verbrannt. Die Plantage gehört Haj Abdul-Rahman Hamdan.

Seit 1967 konfiszierten (ein nettes Wort für Landraub) israelische Besatzer 2,500 ha Land des Dorfes al-Jaba und verzichteten (bisher) großzügig auf die noch übrig gebliebenen 750 ha. der palästinensischen Eigentümer.

Quelle: Freunde Palästinas

Anmerkung: Eine sich kulturell ernstnehmende und von Werten getragene Nation würde nicht zeitgleich zu der medial ausgelobten Wiederaufnahme von Friedensgesprächen solche Kriegs-Handlungen (verbrannte Erde..) innerhalb seiner Grenzen zulassen. Doch Israel kann das tun – ohne dafür an den Pranger zu kommen. Gangster. Welch elende Gestalten sind die Anführer – der Völker…

8 Gedanken zu „Palästina: jüdische Siedler fackeln 400 Olivenbäume bei Bethlehem ab

  1. Ich habe mich wieder ein schon älteres Musikvideo erinnert, der auch das zum Thema hatte.

    http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=P7fakEks8ak

    Einziges Ziel ist der Keil in die Menschengruppen zu treiben, was man schon fast als ewiges wiederkehrendes satanisches Ritual sehen kann, denn das Ziel ist nur Haß und Zerstörung.
    Mit Christlicher Nächstenliebe (oder falls es bei den Juden etwas vergleichbares gibt) hat das nicht zu tun, und jeder der nichts gegen solche menschenentwurzelnde Taten hat, der kann als Satanist in die Hölle fahren, die er hier auf unser gemeinsamer Erde schaffen will.
    Naja, vermutlich handeln sie einfach nur nach ihrer menschenverachtenden Bibel mit dem Namen Talmud, die wohl vom Neid, Gier und Haß zerfressene Leute geschrieben wurde, die den Juden unter anderem das Recht geben den Nichtjuden als Vieh anzusehen (nicht als Mensch) und dem Vieh alles zu nehmen.
    Wenn ich Palästinenser wäre, dann würde jeder durchdrehen, dabei sind die einzigen echten Semiten – neben den arabischen Juden – die Palästinenser selbst, aber macht mich nur zu einem Antisemiten, wenn ich sage: Israel ist ein Faschistenstaat, in dem Juden (nicht die arabischen) das Recht eines Herrenmenschen besitzen.
    Es gab ja mal ein kleines Video, wo Hitler nach Israel kommt und den Spiel des täglichen Geschehens umdreht, als er alle „Ausländer“ nach Israel holt und damit die „Nationale“ Identität Israels auslöscht.
    Ich sage dazu nur, wenn das Morden und Stehlen die Identität von Israel ist, dann kann ich nur sagen, daß der Film sogar ein positiver Vorschlag ist – eine echte Vision für die Zukunft.

  2. Solche Olivenbäume sind oft mehrere hundert Jahre alt, sie bilden den Kern der Altersvorsorge und sind ein Mittel der finanziellen Unabhängigkeit der jeweils besitzenden Familie, Olivenbäume werden vererbt, sie können nicht „einfach so“ mal angepflanzt werden, um nächstes Jahr Ertrag zu bringen.
    Solche Bäume abzubrennen ist ein Akt niederster Barberei!

  3. Tja so läufts halt ab.

    Wer nicht in der Lage ist, seinen Besitz nötigenfalls auch mit Gewalt zu verteidigen, der wird enteignet. Gruß an die BRD-Deppen von der Abteilung „Frieden“. Das was in Syrien läuft, habt ihr bald zu Hause und dann werden eure Kinder gekillt, eure Frauen vergewaltigt und euch schächtet man. Friede und Gewaltlosigkeit sei mit euch!

    Von Josef Fischer lernen heißt übrigens Siegen lernen. Der wußte schon in zarter Jugend wie weit man mit Gewaltlosigkeit kommt. Höchstwahrscheinlich hatte Fischer „Mein Kampf“ gelesen.

  4. P.S. Liebe NSA und BRD Spitzel. Ich habe keine Waffen und Hetzschriften irgendwelcher Art im Haus. Spart euch also eine Hausdurchsuchung! Lediglich einer meiner Wellensittiche heißt Adolf. Wenn ihr den beschlagnahmen wollt, gebe ich ihn freiwillig heraus.

  5. Das Ausbaggern mit Bulldozern ist vielleicht mißlungen,
    die Auserwählten hassen die Olivenbäume
    der Palästinenser
    wie alle, die ein eigen Lied gesungen.

  6. Israel Olivenbäume gerodet: Wieder & Wieder & Wieder !!!

    Palaestina(Israel: Olivenernte unter Schuessen

    Aus „Sicherheitsgründen“ wurden von der israelischen Armee und von Siedlern tausende von Olivenbäumen gerodet.
    19.11.02

    http://www.nadeshda.org/foren/cl.regionen.palaestina/p19s22a20.html

    —–
    Ein Ritus ein jeder Olivenernte
    „Israelische Siedler zerstoeren 150 Olivenbaeume in Burin suedlich des Gouvernements von Nablus“
    13,October,2009
    http://www.poica.org/editor/case_studies/view.php?recordID=2152

    —–
    29.07.2010
    Al-Araqib wurde ausgelöscht….


    Kein Stein steht mehr auf dem anderen, alle Häuser sind zerstört, die Olivenbäume gerodet – es soll ein Wald gepflanzt werden, damit die Palästinenser nicht wieder kommen. Ebenso sind die Bewässerungsleitungen, Generatoren und Traktoren entweder zerstört oder weg. Existenzvernichtung.

    http://www.transatlantikblog.de/2010/07/29/al-araqib-wurde-ausgeloscht/

    —–
    11. Juni 2012
    Das Gauck-Verständnis

    „Schon die Anfahrt hierher, die Olivenbäume und die wunderschöne Landschaft haben mich beeindruckt“, erzählte der Bundespräsident irgendwo in Israel. Dass an der neuen israelischen Mauer zur Knechtung der Palästinenser eine halbe Million Olivenbäume gerodet oder verbrannt wurde, mag der selbsternannte Mauer- und Freiheitsexperte Gauck in diesem Zusammenhang nicht erwähnen.
    http://das-blaettchen.de/2012/06/das-gauck-verstaendnis-12632.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.