Israel: Empörung über neue EU-Förderrichtlinien

PALESTINAerschienen bei FAZ 

Danke an Armeeverkauf

Die israelische Regierung hat empört auf die neuen Förderrichtlinien der Europäischen Kommission reagiert, die so deutlich wie nie zuvor zwischen Israel und den besetzten Gebieten unterscheiden. Künftige Abkommen zwischen der EU und Israel sollen eine Klausel enthalten, nach der die Unterstützung der EU-Kommission nicht israelischen Projekten im besetzten Westjordanland, dem arabischen Ostteil Jerusalems und den 1967 von Israel eroberten Golanhöhen zugutekommen dürfen.

Die Europäer machten „einen großen Fehler“, sagte der stellvertretende israelische Außenminister Zeev Elkin am Dienstag im Armeerundfunk. Der Beschluss werde die Palästinenser darin bestärken, nicht mit Israel zu verhandeln. Nach Ansicht des für die Entwicklung von Galiläa und des Negevs zuständigen Ministers Silvan Schalom hat sich Europa damit als Vermittler im Nahost-Konflikt disqualifiziert: „Europa hat bewiesen, wie realitätsfremd es geworden ist, und kann kein vollwertiger Verhandlungspartner mehr sein“, sagte er.

Andere Regierungsvertreter sind verärgert darüber, dass die EU versuche, im Siedlungsstreit ihre Position zu „diktieren“. Das entspreche nicht den partnerschaftlichen Beziehungen, die man bisher unterhalten habe. Die Folge könnte daher sein, dass sich Israel stärker von Europa abwende und neue Partner und Unterstützung in den Vereinigten Staaten und in Asien suchen werde, hieß es aus Regierungskreisen.

WEITERLESEN bei FAZ

Anmerkung: Schaum vor dem Munde – Drohungen und Beleidigungen – und all das im Rahmen des Empfangs von Subventionen der EU – im Nahen Osten! Chuzpe!!

9 Gedanken zu „Israel: Empörung über neue EU-Förderrichtlinien

  1. Wir Deutschen/Europäer wollen mit diesen Zionkannibalen, IsraelRaubmörder und Israelnazis Verbrecher pack nichts zu tun haben.

    Israel und alle Zionisten missbrauchen das Judentum um ihre Kriegsgeilheit und Mordlust zu befriedigen. Sie sind Grunde phädofile Kannibalen die sich von den Leichen und Eigentum ihrer Opfer ernähren, ihre Opfer Lagern gefangen halten, sie körperlich und selich vergewaltigen, verstümmeln, foltern, als Versuchs Ratten und lebendige Organ Ersatzteil Lager missbrauchen und sie hinterher Terroristen und Antisemiten nennen. Wir werden auch nie vergessen dass es Zionisten, die heutigen Israelis und ihre Vorfahren, waren die die Nazis finanziert und mit dem Holocaust gegen die andersdenkende und andersgläubige europäischen Juden beauftragt haben um nur den Massenmord an dir Bewohner des Heiligen Landes zu rechtfertigen und dumme Mitläufer für ihre Millionenfach Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu bekommen.

  2. Wenn man mit dem Lachen über dieses affige Benehmen fertig ist, muss man die Empörung dieser israelischen Offiziellen einordnen. Denn (nicht nur) palästinensisches Eigentum ist in den Augen der Empörer „herrenloses Gut“, das solange niemanden gehört, bis die Empörer es eingesackt haben. Dann ist es israelisches Eigentum.

    Diese Leute haben kein Rechtsempfinden. Das ist nicht krank, das ist einfach unvollkommen. Diese Leute sind schlicht unvollkommen.

  3. Ariel Uri schrieb:
    „…die die Nazis finanziert und mit dem Holocaust gegen […] europäischen Juden…“

    Indem Du an den Mythen festhältst, nährst Du selbst weiter das „Existenzrecht“ Israels und brauchst Dich ÜBERHAUPT nicht zu beklagen… 🙁

  4. „Europa hat bewiesen, wie realitätsfremd es geworden ist, und kann kein vollwertiger Verhandlungspartner mehr sein“, sagte er.

    Diese Aussage kommt doch wie gerufen. Selbst usA hat gesagt: „..macht keine Geschäfte mit Juden.“

  5. @ kopfschuss911 lass doch dem Uri seine Mythen, Schwamm drüber oder 130, und das “Existenzrecht Israels“ in den Grenzen von 1946 (den redlich erworbenen Gebieten) bestreitet wohl kaum einer selbst nach dem UNO Enteignungsplan von 1947 ist das “Raub-recht Israels“ wesentlich geringer als der derzeitige Kolonialstatus in Palästina.
    Und warum muss der Europäische Bürger mit seiner Arbeit das israelische Regime fördern? Egal ob diese Förderrichtlinien die weitere Kolonialisierung neuer Gebiete in Palästina unterstützen oder nicht?

    Aber was denke ich nur ist der Kolonialherr Hendreck most Broder auf kolonialherrliche Safari nicht nur durch die „fünf neuen Kolonien“ alias „Fünf Neuen Länder“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.