weil Du blöd bist, Michel – die Heli-Abzocke des Herrn de Maiziere

heliheckvon John Schacher

Wieder einmal bin ich erschüttert. Erschüttert und wütend über die Dreistigkeit, mit der die Bundesregierung uns ein haarsträubendes Ereignis serviert: Kriegsminister de Maiziere will für einen „Verhandlungserfolg“ gelobt werden

 

Statt der bestellten 202 Hubschrauber der Typen „NH90“ und „Tiger“ bekommt die Armee vom Hersteller Eurocopter jetzt nur 139 Maschinen. Die Gesamt-Ersparnis beläuft sich aber nur auf 2,2 Prozent, obwohl die Stückzahl um fast 31 Prozent sinkt. (!!)

Es gab in diesem unserem Land vor nicht allzu langer Zeit noch ein Geschäftsgebaren namens Moral, das nicht bis zum letzten Moment und darüber hinaus „wischi waschi“, „unter Brüdern“, erlogen und lachhaft offensichtlich zu Lasten der Allgemeinheit lief. Es gab Geschäftsmänner, die diesen Namen noch verdient hatten und auf die Ehre ihres Wortes noch Wert legten. Geschäftsmänner eben, keine Berufsgangster… wie konnte das geschehen?

Dass hier nun obendrein versucht wird, uns die für die öffentliche Hand geradezu desaströse Auftragsänderung als gute politische Leistung zu verkaufen, ist ein leuchtendes Beispiel für die Medienmanipulation am deutschen Bürger im hier und jetzt. So offen liegen die Karten selten. Wie irre diese Bande hantiert, sieht man bis in die kleinen Details. So sollen von den lediglich 57 „Tiger“-Hubschraubern, welche die Armee erhält:

elf „Tiger“ von Eurocopter zurückgekauft und für die „Hochwertersatzteilgewinnung“ ausgeschlachtet werden. Die Ersatzteile kann Eurocopter dann wieder verkaufen – zum Beispiel an die Bundeswehr.

Pro Stück hat sich der Tiger also um stolze 13 Millionen verteuert und nahe 20% der produzierten und bezahlten Flotte wird sofort zugunsten des Herstellers wieder demontiert und ausgeschlachtet.

Das ist nichts anderes als ein Tollhaus zugunsten der Industrie. Aber Flurfunk-Thomas will gelobt werden für seine gute Verhandlungsführung… Was war denn bitteschön die Wunschposition von Eurocopter, von der aus er glorios wegverhandelt hat? Das würde mich noch interessieren, Hugenotte aus Münchhausen.

Ich vermute, Eurocopter ist klamm oder hat sich „voll krass verkalkuliert“, weshalb eine irre Stückpreiserhöhung und deren aalglatter „Verkauf an die Öffentlichkeit“ nötig wurde. Damit dieser kriegswichtigen Firma geholfen und deren Ruf als Vorzeigeunternehmen nicht beschädigt wird, hat man sich wahrscheinlich zur „voll krassen Angriffsverteidigung“ entschieden… Oder es ist einfach doch nur Gier!

Jedenfalls hatte derjenige (namentlich nicht genannte) Ministeriumsbeamte zweifellos recht, welcher sagte, der Weiterverkauf der zu ursprünglichen Konditionen bezogenen Hubschrauber an befreundete Nationen wäre weitaus sinnvoller und lukrativer  – gewesen.

Da ist es fast schon lustig, dass die Marine die ihr ungewollt zugeteilten NH90-Hubschrauber gar nicht haben will – hier wären amerikanische Sikorskis gewünscht. Dies hängt mit deren optimaler Marine-Ausrüstung und Waffen zur U-Boot-Bekämpfung zusammen, über die der Eurocopter derzeit gar nicht verfügt. Meister de Maiziere hat aber schon wieder nen schlauen Spruch parat. Er sagte gegenüber der ARD: „dass es noch nie ein Beschaffungsvorhaben gegeben habe, wo nicht bei der Ausstattung habe nachgebessert werden müssen„. …

Der lernt´s nie! Und will´s auch nicht lernen!

Quelle Zitat & weissgewaschene Information: tagesschau

3 Gedanken zu „weil Du blöd bist, Michel – die Heli-Abzocke des Herrn de Maiziere

  1. Tagesschau mal wieder. Nähere Information sucht sich der interessierte Laie mühsam aus Kommentaren u. Vorartikeln.
    Ein dt-frz.-freundschaftlich geplanter Panzerabwehr-Heli wird nach Ende des kalten Krieges eigentlich obsolet.
    Gebaut wird er doch. Fallen die Gründe weg, bleibt die Freundschaft, oder was soll man denken? In der Sache reiner Irrsinn. Na, schicken wir ihn eben nach Afghanistan. Da kämpft er nicht gg. Panzer, hat aber keine Kanone… Na, vllt bauen wir einfach eine ein.
    Prinzip Witwenmacher, F-104 G, feiert Urständ.
    Noch schlimmer scheint die Umbauerei beim NH90 zu sein, der zwar in der Grundversion angeblich fliegen kann, aber wieder mal zur eierlegenden Wollmilchsau mutieren soll. S. oben.
    Ungeeignete Geländewagen kosten längst Leben. Wegen der Sicherheit (die da verteidigt wird). Sonstige Beschaffungen passen ins Bild, s. die Kritik am G36. Das Bessere ist des Profitablen Feind. Hier wie überall. Ein gelegentlicher Blick in die Schweiz zeigt – auch auf diesem Gebiet – manches Mal sachgerecht mögliche Entscheidungen auf. DAzu sind wir offenbar seit Jahrzehnten nicht mehr in der Lage.
    Solange das Bw-Beschaffungsamt ein Marketing-Büro der Industrie bleibt u. der jew. Minister das abnickt, geht es weiter so.
    Und nun auch noch der „Verhandlungserfolg“. Rotzfrech, wie üblich.
    Reines Gefasel als „Begründung“: „ein Gesamtpaket, das den Interessen sowohl der Industrie als auch des Bundes ausgewogen Rechnung trägt. Eine isolierte Betrachtung einzelner Aspekte würde diesem Umstand insoweit nicht gerecht.“ (s. Ts-Artikel)
    Geld regiert die Welt. Dahergefaselte Erklärungen sind keine, klingen auch nur nach Blödheit, sollen bloß vernebeln, dass der Bund großwirtschatliche Interessen auf Kosten der Allgemeinheit umsetzt, und zwar regelmäßig, und sonst gar nichts.
    Ein Schuft, der das verallgemeinern wollte. S. Seehofers Äußerung, Regierung u. Parlament seien (un-)gesundheitspolitisch an Ärzte- und Pharmalobby gescheitert (wie geht das – was soll das heißen??? fragt sich der Normalbürger), bis hin zu systemrelevanten (wie wahr) „Beratern“ der mächtigsten EfDeJotlerin der Welt u. anderer Finanzbehinderter.
    Schönes Wochenende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.