NSU-Theater: Fragen, die der Richter sicher nicht stellen wird

zwickau womoerschienen bei facebook/Markus Seppelt

Danke an Frank

Im Interesse der öffentlichen Sicherheit müßte so einiges erlaubt sein, denke ich, und wage es ma, eine recht gute Auflistung hier einzustellen, in der großen Hoffnung gemeinsam auf eine Lösung zu kommen, da es unsere Staatsorgane ja nicht schaffen wollen, und hoffe das ihr damit etwas anfangen könnt.

(Zitat @Der Koch):
Zweifel an der NSU-Geschichte

Da immer noch jemand wartet versuche ich nun zu begründen, warum ich Zweifel an der offiziellen Version für angebracht halte.
Ich will bestimmt nicht behaupten dass die Z. unschuldig wäre (selbst ihr Verteidiger hat ihre Mittäterschaft eingeräumt) aber was hat sie getan und aus welchem Grund, muss man fragen dürfen.

Wer hat die auf DVD gebrannten Filme erstellt?
Um die Videos zu erstellen war der Zeichensatz „COS…….ttf „ nötig aber den gab es auf keinem PC des Trio B. M. Z. noch beim mitangeklagten Andre E.
Quelle: Beschluss des BGH vom 14.06.12 AZ 17/12

Wer hat wann die Filme erstellt? Einer der 129 Mittäter/Mitwisser von der geheimen Liste? Und wo kommt die Liste her?
Hatten B. M. Z. eine Liste die gefunden wurde oder haben die Ermittler 129 Verdächtige ausgemacht welche jetzt auf der Liste stehen?
Ganz nebenbei… was ist an einer Liste von der jeder weiß dass es sie gibt geheim?

Wer hat die „Nürnberger“ DVD abgegeben, jene die an die „K A Z“ ging?
Sie war nicht frankiert (wurde also nicht von der Post befördert) und die Z. war im fraglichen Zeitraum nicht mal in der Nähe von Nürnberg.
Die Aufenthaltsorte von Z. sind ab dem 04.11.11 lückenlos dokumentiert.
Außerdem gab es Zeugen die es ausschlossen dass Z. eine Tasche odgl. Dabei hatte welche die Mitnahme der DVDs ermöglicht hätte.
Quelle: Wochenzeitschrift St… vom 19.04.12 und Frankfurter R…schau vom 30.01.12

Das Trio B. M. Z. hatte gemeinsam mit Holger G. und Ralf W. eine Diskussion darüber ob man weiter gehen wolle, also nicht weiter beim demonstrieren usw. bleiben soll.
Nach aktuellem Wissensstand waren B. M. Z. dafür und G. sowie W. dagegen, dennoch soll einer der beiden Gegner die Waffe, die Ceska, besorgt haben.
Warum sollte einer derer die gegen die Ausführung von Gewalt waren die Waffe besorgen?
Quelle: (der Tag vor Samstag).de vom 11.07.12

In der Wohnung in Zwickau welche die Z. hoch gehen lies fanden in der Woche der Tat Renovierungsarbeiten statt aber just in dem Moment in dem es geknallt hat waren alle drei weg und sind auch nicht wieder gekommen. Wo sind sie hin? Wer hat die Rechnung für bereits geleistete Arbeiten bezahlt?
Feuerwehrleute die direkt nach dem Brandt in der Wohnung waren sagten aus dass manche Möbelstücke so wie Teile des Teppichs vom Feuer verschont wurden.
In aller Regel ist es so dass ein Feuer von unten nach oben brennt (vor allem wenn ein flüssiger Brandbeschleuniger benutzt wurde) aber hier war es eher so dass sich das Feuer von oben nach unten gearbeitet hat.
Hat die Z. den Sprengstoff an die Decke genagelt?
Quelle: Mitteld. Zeitung vom 02.11.12

Warum hat man ab Mord Nr. 4 eine Plastiktüte benutzt um die Patronenhülsen aufzufangen? Wenn man ein Zeichen setzen will und deshalb immer die Selbe Waffe benutzt warum fängt man dann die Hülsen auf? Und woher weiß man dass es immer die Selbe Waffe war? Hülsen weg und Geschoße aufgepilst (waren Kupferummantelte Bleigeschoße). Woher kommt die Sicherheit dass es immer die Selbe Waffe war wo man doch weiß dass die drei mehrere Waffen hatten?
Quelle hab ich gerade keine mehr aber vielleicht finde ich sie wieder.

Die Tulpen in der Gyulaerstraße in Nürnberg.
Warum sind im Video Tulpen sowohl im Zeichentrick als auch auf der echten Fotografie zu sehen + chinesische Schriftzeichen (nur Fotografie und bei entsprechender Vergrößerung)?
Tulpen sowie Schriftzeichen wurden erst Jahre nach der Tat durch Nachpächter angebracht aber der, der das Video erstellte dachte offensichtlich dass das Schaufenster am Tattag so ausgesehen hat sonst hätte er es nicht so in den Zeichentrick übernommen.
Alle anderen Bilder die für die DVD benutzt wurden waren zeitnah aufgenommen.
Auf den Polizeibildern vom 13.06.01 sieht man die Tulpen und Schriftzeichen übrigens noch nicht.
Quelle: Internetauftritt des „Antifaschistisches Pressearchiv und Bildungszentrum“ + Nürnberger Zei… vom 05.11.12 + Video des BR das bei „Deine Tube“ zu sehen ist.

Das Wohnmobil, es hat gebrannt und ein Plexiglasfenster im Dach schmolz. Tropfen davon fanden sich auf einem der Betten aber nicht auf einem Rucksack welcher sich auf dem Bett befand, tatsächlich befanden sich diese und andere Verschmutzungen unter dem Rucksack. Wer hat den nachträglich da hin gestellt?
Quelle: Schwarzwälder Zeitung die auf „Bote“ endet vom 25.11.12

Ein weiterer Fehler im Video ist dass einer der Tattage falsch angegeben wurde. Warum sollten die echten Täter ein falsches Datum für eine Tat mit der sie sich brüsten angeben?
Quelle: Das Video auf das ich oben schon hinwies + die NSU DVD

Wie kam es dass Z. einerseits ab und zu ein Ständchen für befreundete Türken sang bzw. beim Griechen essen ging und dann zur anscheinend treibenden Kraft der Gruppe wurde?
Quelle: TV Sendung Pano…rama vom 19.04.12

Was hat es mit der sogenannten „Garagenliste“ auf sich? Keiner will sie gehabt haben. B. vom BKA sagt er habe sie D. vom LKA Thüringen gegeben aber der will sie nicht bekommen haben. Wie kann es bei etwas so einfachem Diskrepanzen geben? Der Verdacht liegt nahe dass was vertuscht werden soll oder dass mindestens einer der Beiden nicht in der Lage ist ein Blatt Papier so abzuheften dass er es wieder findet.
Quelle: mehrere Artikel des Sp…. (Mirror) und der Frankfurter für die Allgemeinheit.

Warum erscheint ein Herr H. regelmäßig nicht im Innenausschuss? Soll die Aufklärung erschwert werden? Wie man lesen konnte bekam das LKA Berlin schon 2002 Infos zu dem besagten Trio aber selbige wurden mit der Begründung dass bei Weitergabe ein ausländischer Geheimdienst die zukünftige Zusammenarbeit beenden würde nicht weiter geleitet.
Quelle: Tagesmirror vom 13.03.13

Was hat es mit Achim S. und Thomas R. V-Männer und Gründer des „European White
Knights of the Ku-Klux-Klan“ in dem auch mindestens 6 Polizisten Mitglied waren auf sich?
Zwei der Polizisten waren Kollegen/Vorgesetzte von Michele K. die in Heilbronn ermordet wurde.
Ist das Zufall oder gibt es einen Zusammenhang?
Quelle: eine große süddeutsche Zeitung vom 13.12.12 & 06.02.13 + Zeitung mit der Tatze vom 10.08.12 + Landeskoordinierungsstelle Bayern (lks Bayern)

Oben genannte V-Männer wurden auch vor Telefon und Mailüberwachungen gewarnt.
Quelle: Die W… (so wie Erde) vom 17.10.12

Oben genannter Achim S. ist übrigens Sänger einer Band die wie ein US Bundesstaat und Fluss heißt und sang auf einer Benefizgala unter Schirmherrschaft einer Hohenzollern Prinzessin. Hat wohl nichts mit der Sache zu tun aber ist mir grad in die Finger gekommen.
Quelle: Das offene PR Portal vom 13.05.05

Wie kann es sein dass man in den Trümmern des Zwickauer Hauses eine Vernehmungsakte von Jan W. gefunden hat? Wer von den dreien hatte da wohl Zugang zu Polizeiakten?
Quelle: große süddeutsche Zeitung vom 15.09.12 + Friedensbl…. vom 08.12.12

Was man weiß ist dass Kai Uwe T. seines Zeichens Ex NPX Chef und V-Mann von seinem V-Mann Führer eine Liste von linksautonomen bekam um sie vermutlich für einen Überfall zur Rechenschaft zu ziehen. Im Gegenzug bekam die Polizei Bilder die sich auf einer gestohlenen Kamera befanden.
Quelle: Interview vom MD Rundfunk mit Kai Uwe T. im Jahr 2007

Was hatte Z. mit dem Geheimdienst zu tun? Der Vater von M. bekam einen anonymen Brief aus dem hervorgeht warum Z. einen Deal mit dem Geheimdienst eingehen wollte. Über dieses Schreiben gibt es zumindest einen Aktenvermerk wie mehrere Thüringer Landtagsmitglieder bestätigten.
Quelle: große süddeutsche Zeitung vom 06.12.11

In einer sogenannten Werbeakte sind 40 Fälle beschrieben, in denen der Verfassungsschutz Kontakt
zu Mitgliedern der rechtenSzene suchte. Drei Alias-Namen sind geschwärzt.
(B. M. Z. ergibt auch 3 Personen). Auch die dazugehörigen Fotos sind – nicht wie bei den anderen 37
Fällen – mit einem Balken versehen, sondern komplett geschwärzt.
Auf Seite 61 notierte das Bundesamt für Verfassungsschutz, man habe eine Frau angesprochen.
Sie sei Katzenliebhaberin und besitze mehrere Katzen, sie sei alleinstehend und habe eine enge
Beziehung zu ihrer Oma. Außerdem sei sie Aktivistin beim Thüringer Heimatschutz (THS) mit
Verbindungen zum Führungskader.
Diese Beschreibung passt auf Beate Z.
In den Wochen nach ihrer Verhaftung war bekannt
geworden, dass sie sich selbst als „Omakind“ bezeichnet,dass sie ihre zwei Katzen bei einer
Nachbarin abgegeben hatte, bevor sie den Brand im Haus in Zwickau legte.
Auch Verbindungen zum THS soll Z. gehabt haben.
Auf welche Person außer Z. soll diese Beschreibung denn sonst
passen, wo es im Thüringer Heimatschutz doch nur 140 Personen gab?
Quelle: Wochenzeitschrift St… vom 05.07.12

Noch ein komischer Zufall.
Auf einem von Google Erde in 2008 aufgenommenen Sattelitenfoto ist genau an der Stelle an der das Wohnmobil gebrannt hat auch ein Wohnmobil zu sehen > 51.006814°N 10.308183°E < Stehen auf diesem Platz öfter Wohnmobile und wenn ja warum wurde dann die Polizei auf das vom B. und M. aufmerksam?

Wie hat Z. von dem Vorfall in Eisenach erfahren?

Der erste Artikel im Internet über ein brennendes Wohnmobil erschien
in der Bi.. online um 14:51 Uhr.
Das Laptop von Beate Z. war aber bereits um 14:20 Uhr
abgeschaltet.
Um 12:11 Uhr hörte Z. ihre Mobilbox 51 sec. lang ab aber da gab es wohl noch keine
Nachricht vom Tod, denn Z. surfte danach noch im Internet auf
harmlosen Seiten wie „Natürliche Mittel gegen Übelkeit“ oder „Biobauern Zwickau“ oder „gegen Pelze“.

Z. suchte mehrmals nach Nachrichten aus Sachsen.
Offenbar vermutete sie ihre Uwes in Sachsen, obwohl Eisenach nicht in
Sachsen liegt.
Z. wusste also eventuell gar nichts von diesem Banküberfall. Und warum hat Z. nach 4 oder 5 Tagen alten Autounfällen gesucht? Hätten sich B. und M. melden sollen und taten dies nicht? Haben sie sich nicht gemeldet weil sie schon tot waren?

Verlauf der Tätigkeiten am Laptop.
17 Min. ab 10:40 MDX „Sachsennachrichten“
14 Min. ab 10:57 „Sachsen News“
32 Min. ab 11:39 „Autounfall Sachsen vom 3.11.“
ab 11:39 „Autounfall Sachsen 31. 10.“
ab 12:10 Uhr „Autounfall, 01. 11.“
22 Min. ab 12:43 Uhr „Sachsen Radio“ gehört.

Quelle: Zeitung aus Berlin vom 10.04.12 + Wochenzeitschrift St… vom 19.04.12

Warum hat Z. 75.000€ in der Wohnung zurückgelassen? Das Geld hätte sie doch mitnehmen müssen wenn sie die Bude anzündet und nie wieder zurückkommen will.
Quelle: Die Z… vom 31.05.12

Mal ganz nebenbei… warum hat sie die Wohnung überhaupt angezündet? Wenn sie nichts gemacht hätte, hätte Wochenlang keiner Verdacht geschöpft und sie hätte mit dem Geld über alle Berge sein können. Beweise vernichten kann´s ja auch nicht gewesen sein denn Pistolen brennen nicht und auch sonst war ja anscheinend noch alles da, einschließlich der Sachen die laut Feuerwehrmännern die während des Brands drinn waren mit Sicherheit nicht da waren, aber wer weiß, ich war nicht anwesend.

Eine andere Frage ist wie wurden die Opfer ausgewählt?
Die sind doch mit Gewissheit nicht wahllos durch Deutschland gefahren und haben dann einen zufällig anwesenden Ausländer erschossen. Es wurde fast immer das Familienoberhaupt ausgewählt selbst wenn dieses über 200 km von zu Hause weg war und eine ständig anwesende Person auch Opfer sein hätte können.
Fakt ist dass es Ermittler gab welche einen Zusammenhang der Opfer (nicht aller) mit einer Türkischen Im und Exportfirma gesehen haben wollen. Dabei ging es um Drogen und Waffenhandel.
Und nein ich will die Opfer nicht schlecht machen, ich berichte nur darüber was in Zeitungen, Zeitschriften und im Internet gestanden hat.
Quelle: Wochenzeitschrift Spi… vom 25.06.12

Drei der Opfer so will die Kripo wissen, hatten mit illegalen Geldgeschäften (was das auch immer sein mag) Glücksspiel und dem Rotlichtmilieu zu tun. In der Wohnung eines der drei wurde Rauschgift gefunden.
Quelle Die W… (Erde) vom 30.04.06

Über den Lebenslauf eines der Opfer wurde recht umfassend berichtet, so weiß die Kripo davon dass nach dem Abbruch der Schule direkt das Hamburger Rotlichtmilieu kam sowie Scheckbetrug, Körperverletzung, Rauschgiftdelikte, Trickdiebstahl usw. usf. Dafür kam er auch ins Gefängnis. Als er wieder drausen war arbeitete seine „Freundin“ auf der Reeperbahn und Polizeibekannte Drogenhändler wollten dass er die Schulden seiner Ex-Freundin bezahlt. Als er dies verweigerte wurde ihm 2 Mal ins Bein geschossen. Kurz vor seiner Ermordung hat eine Frau mitbekommen wie ihm 3 Leute (die keine Ähnlichkeit mit dem Trio hatten) gedroht haben und selbst seine Mutter sagte aus dass die drei Unbekannten öfter kamen und ihn schlugen.
Quelle: Wurde über 7 verschiedene Radiosender insgesamt 10 Mal gesendet und ist beim südwestlichen Radiosender auch als PDF vorhanden.

Der Blumenhändler.
Da fährt ein Blumengroßhändler jeden Freitag über 250 km zu einem kleinen Verkaufsstand und bringt 30 bis 40 Blumensträuße dann fährt er zurück und am Sonntag fährt er wieder hin und zurück um das Geld für die Blumen abzuholen. Das macht nie und nimmer Sinn, da muss noch was anderes gelaufen sein. Außerdem ist auffällig dass M. und B. parat standen als das Opfer angefahren kam, sie öffneten selbst die Autotür.
Wenn es nur darum gegangen wäre einen Ausländer (Türken) zu erschießen hätten sie auch davor oder danach den Verkäufer nehmen können, wäre viel einfacher gewesen.
Quelle: Existiert nicht mehr war aber vom sogenannten ersten Deutschen Fernsehen.

Übrigens war in der Blumenkasse sehr viel Geld (was in keinem Verhältnis zum Blumenumsatz stand) welches man mitnehmen hätte können, hat man aber nicht. Warum nehmen Leute die vom Bankraub leben das Geld nicht mit?
Dass dieses Opfer vom Steuern zahlen und Sozialversicherungen nicht viel hielt sowie seine Kinder in einen, vorsichtig ausgedrückt, recht ausgeprägten Islamunterricht schickte mag hier nicht her gehören aber die Rivalitäten mit einem Kurdischen Konkurrenten wohl schon, zumal von diesem auch Drohungen ausgingen.
Außerdem wollte er in seiner Mosche aufsteigen was zur Folge hatte dass die Milli-Görüs immer mehr Geld forderte, gab es da Probleme?
Quelle: Die W… (Erde) vom 05.03.13

Was auch interessant ist… nach dem sich Z. gestellt hat wurde ihr erstmal alles abgenommen was sie so dabei hatte, auch ein Handy welches am Abend des 4.11.2011 (also am Todestag von B. und M.) zwei Mal angerufen wurde, um 16:32 und 18:12 Uhr. Die Kripo findet heraus dass dieses Telefon auf das Sächsische Staatsministerium des Innern registriert ist aber nicht wer zugriff darauf hat. Kurzerhand hat man da angerufen und es ist auch jemand dran gegangen aber gesagt hat er nix.
Auf Deutsch… jemand der im Sächsischen Staatsministerium weit oben sitzt hatte die Handynummer von Z. und hat sie kurz nach dem sie geflüchtet ist zwei Mal angerufen.
Quelle: FN Süd vom 31.05.12 + Kom Nachrichten vom 30.05.12

Die Waffen im Wohnmobil.
Es gab sieben durchgeladene Schusswaffen im Wohnmobil aber nachdem ein Streifenwagen mit zwei Polizisten anhält erschießen sich B. und M. Warum tun die das? Die haben doch eh schon eine Polizistin und die ganzen Ausländer erschossen und einen Banklehrling angeschossen. Es wäre ein Leichtes gewesen die beiden Polizisten zu erledigen und die Flucht zu ergreifen aber nein sie brechen in Panik aus und bringen sich selbst um.
Quelle Stuttgarter Nach…. vom 25.11.12

Die Selbsttötung.
Offiziell hat M. erst B. und dann sich selbst erschossen und zwar mit einer Win… 1300
Defender ein Vorderschaftrepetierer (Pump Gun) das Problem ist dass zwei Hülsen gefunden wurden.
Auf den ersten Blick alles OK aber auf den zweiten? Ein solches Gewehr wirft die Hülse erst aus wenn durchgeladen wird was da heißt… erster Schuss B. tot M. lädt durch erste Hülse raus und zweite Patrone in den Lauf dann zweiter Schuss M. tot und wer hat jetzt durchgezogen um die zweite Hülse die gefunden wurde auszuwerfen?
Quelle: Foc.. Nr. 38/12

Allerdings wollen Zeugen eine Frau gesehen haben die sich um ca. 12 Uhr vom Wohnmobil entfernt habe, nachdem sie es zuerst gefahren hatte. Hat Z. zuerst B. und dann M. erschossen und ist dann auf dem schnellsten Weg nach Zwickau gedüst um die Wohnung hochgehen zu lassen? Wer hat dann aber die Suchanfragen ins Laptop eingegeben?

Das Meiste habe ich jetzt wohl und ich hoffe dass die, die tatsächlich bis hierher gelesen haben verstehen warum ich die recht einfach gestrickte, für die Allgemeinheit zurechtgebogene Version nicht glauben mag. “ Quellenangabe:Jurathek.de

Quelle: Facebook

2 Gedanken zu „NSU-Theater: Fragen, die der Richter sicher nicht stellen wird

  1. Danke, es gibt noch mehr „Ungereimtheiten“ und die Anzahl der Schauspieler und der Statisten, einfach beeindruckend. Siehe die Farce genannt Hauptbelastungszeuge Carsten S .+ die Art der Verhandlungsfühung durch den Herrn Richter. Drumherumschwätzen, bis die letzte Zelle schläft. Was ich nicht verstehe ist, warum die Verteidiger der Schmierenkomödie kein Ende bereiten…. . Sind sie Teil der Inszenierung ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.