sie leben – lebende Nazis in Naz-Pom entdeckt!

von H.-P. Schröder

Nazpom (2)

Merkel: Ich wittere Heimatluft!,       Friedrich: Das sind unsere!,
Westerwelle: Ein stolzer Tag für Deutschland!,

Zwei Bier (2)

Maizière: Wiederansiedelung vorerst ausgeschlossen. Truppenmaskottchen möglich.

Der seit 1945 als ausgestorben gegoltene NAZI-Braunbär kann jetzt in die Liste bedrohter Tierarten überführt werden. Der BUND hatte sich glücklicherweise geirrt. Sie sind noch nicht ausgestorben, sie leben. Die als kontakt- und sangesfreudig geltenden NAZI-Braunbären wurden jetzt von einer Nachbarschaftsinitiative für Artenvielfalt völlig überraschend in Rostock-Dierkow, in Mecklenburg-Vorpommern, entdeckt. Ein Wahnsinnsfund, freut sich der Bund-Kreisvorsitzende Hans-Hein-Hugo Schlonz, der dem Henselblog ein Exklusivinterview gab.

„Herr Hans-Hein-Hugo Schlonz, was empfanden Sie, als bei Ihnen das Telefon klingelte und sie die Nachricht erhielten, daß zwei lebendige Nazis eingefangen worden sind?“

Hans-Hein-Hugo Schlonz: “Ja wie soll ich das beschreiben, das ist sensationell, ungebändigte Freude, wilder Stolz und Überraschung. Ich…“

„Herr Hans-Hein-Hugo Schlonz, wieso waren sie überrascht?“

„Nun, nach so langer Zeit ein unversehrtes Exemplar aufzutreiben, das ist fast unvorstellbar , und dann noch gleich zwei und bei bester Gesundheit…“

„Herr Schlonz entschuldigen sie bitte, daß ich sie unterbreche, aber so ganz unversehrt sind die beiden NAZI-Braunbären nicht. Einem soll das Nasenbein gebrochen worden sein, der andere hat eine Fleischwunde am Knie….. .“

„Ach was, das lässt sich reparieren. Wichtig ist, daß sie jetzt in unserem Käfig sitzen und nicht bei den Polacken. Zu schade, obwohl sie im gebärfähigen Alter sind, handelt es sich nach ersten Untersuchungen leider nicht um ein Pärchen, sondern um zwei männliche Exemplare.“

„Herr Schlonz, Hand aufs Herz: Sind NAZI-Bären eine Gefahr für die Bevölkerung?“

Schlonz: “Also das kann ich mir nicht vorstellen, die Beiden wurden beim Singen überrascht und wie der Volksmund so schön sagt, Wo man singt da laß dich beruhigt nieder, böse NAZIs kennen keine Lieder. Allerdings eine Restunsicherheit verbleibt: Bisher ist noch nicht klar, was nach dem Abziehen ihres Fells zum Vorschein kommen wird… „

„Ja, ja zu schade, zum Abschluß noch eine letzte Frage an Hans-Hein-Hugo Schlonz vom BUND, bitte fassen sie sich kurz. Herr Schlonz, bisher dachte man, wenn NAZI-Bär dann NAZI-Bär im Urwald, fern von den Menschen, jetzt hat man zwei in einem Vorort entdeckt. Müssen die Bücher jetzt umgeschrieben werden?“

Hans-Hein-Hugo Schlonz: „Vieles aus dem Leben der NAZI-Braunbären ist uns verschlossen geblieben. Vielleicht hat sie Getränkemangel aus den Wäldern getrieben, oder sie wurden von NAZI-Jägern aufgestöbert, man spricht hinter vorgehaltener Hand von orientalisch aussehenden Nazijägern, die sich nachts auf Waldlichtungen versammeln und dort einen schwunghaften Schwarzhandel mit Silberkugeln betreiben, aber wie gesagt, das sind Gerüchte, vielleicht war es die Einsamkeit, und die Beiden waren auf der Suche nach Gleichgesinnten. Wir werden sie schon noch zum Reden bringen.“

„Vielen Dank Herr Schlonz für diese erste Stellungnahme.“

5 Gedanken zu „sie leben – lebende Nazis in Naz-Pom entdeckt!

  1. Wenn der Braunbär kommt, muß der Schwatzbär in Berlin gehen.
    Haupsache die Ära der Kotstecher, „Brauner Ring“ wird beendet.

  2. Als gefährlich geltende Wölfe wieder im Tierreich der „Deutschen“, Tierschützer holen alles wieder! Siend die denn Rechte? Wir kriegen nicht mal ein Schoßhündchen, wenn es seinen Herrn beschützt, siehe Nachbarn die ein Grundstück betreten und angegeifert werden, natürlich von Wölfen!
    Glück Auf, meine Heimat!

  3. NAZI-ALARM …. NAZI-ALARM …. NAZI-ALARM ….

    Exakt vom 08.05.2013 Versicherungsbetrug: Unterstützung für Neonazis?

    „Tino Brandt, berüchtigt als Führungsfigur“ …. UND V-Mann & Staatsspitzel!!!

    „Auch ein anderer bekannter Rechtsextremer, Thomas Dienel“ …. UND V-Mann & Staatsspitzel!!!

    Gibt es noch Nazi- oder sonstigen Terroralarm ohne V-Mann & Staatsspitzel ??

  4. HANS PÜSCHEL v. POLITISCH KORREKTEN

    In meiner privaten Bewertung habe ich nur drei Blogs bzw. Webseiten aus über 270 ausgewählt und Anfang Mai 2013 folgendermaßen platziert:

    1. Platz: HANS PÜSCHEL (Damit unser Kinder eine Zukunft haben)
    2. Platz: JULIUS HENSEL BLOG
    3. Platz: DER HONIGMANN SAGT…

    Natürlich diese Bewertung ist durch meiner eigenen 3 Kriterien (Wirksamkeit, Überzeugungskraft und Realität) sehr schwer belastet. Aber Einziges an was ich doch prinzipiell dabei gedacht ist Qualität und nicht Quantität. Zur Qualität gehört nicht die Besucherzahl und auch nicht die Brisanz der Themen, sondern einen Konzept in dem Autoren selbst ohne Illusionen und Vielfalt der Themen durch nicht unbedingt langen eigenen Kommentaren, aber doch so zu sagen am Puls der Gegenwart Hand halten und aus der Seele der Menschen sprechen. Ich muß noch zugeben, dass ich persönlich mit der Kunst „Wesentlichen von Unwesentlichen“ (Adolf Hitler) zu unterscheiden begeistert, selbst wenn von manchen als einen Trottel bezeichnet werden.

    DIE ANKLAGE

    „Dem NPD-nahen Bürgermeister von Krauschwitz im Burgenlandkreis, Hans Püschel, ist wegen Volksverhetzung angeklagt worden. Das Verfahren soll am Amtsgericht Weißenfels eröffnet werden, bestätigte Direktor Michael Koch dem MDR.

    Laut Staatsanwaltschaft hat Püschel in Texten auf seiner Internetseite die Verbrechen des Nationalsozialismus verharmlost. Insgesamt geht es um drei Texte aus dem Jahr 2012, darunter ein Gedicht mit dem Titel „Deutscher Mythos“.

    Die Internetseite Püschels steht schon seit längerem in der Kritik. Der langjährige Staatssekretär im Innenministerium, Rüdiger Erben, sagte in einem MDR-Interview Ende Dezember 2012, Püschel verbreite im Netz inzwischen „nahezu täglich rechtsextremistische Propaganda“.

    Gegen Püschel läuft derzeit auch ein Disziplinarverfahren bei der Kommunalaufsicht des Burgenlandkreises. Ziel des Verfahrens ist Püschels Amtsenthebung. Wie das Landratsamt dem MDR am Dienstag mitteilte, rechnet man frühestens in sechs Monaten mit einem ersten Ergebnis.“

    http://www.mdr.de/sachsen-anhalt/anklage-gegen-pueschel100_zc-a2551f81_zs-ae30b3e4.html

    „DIE TAT“

    7. Dezember 2012
    „Gewidmet Dr. Harald Schmidt, der in Österreich eine 18 monatige Haftstrafe antreten musste wegen verbotener Einträge in einem Internetforum. Es lebe das Menschenrecht der freien Meinungsäußerung, welches in den freiheitlich-demokratischen Grundordnungen Deutschlands und Österreichs endlich so herrlich verwirklicht wurde: “Brüder, zur Sonne, zur Freiheit…”

    DEUTSCHER MYTHOS

    Der Mythos und der Holocaust, das sind zwei große Dinger.
    Und wem’s vor den’ nicht artig graust, der ist ein schlimmer Finger!
    Sie können beide nicht so recht wohl von einander lassen.
    Und wehe, dem ergeht es schlecht, ohn knie’n und Händchen fassen!

    Mit Lichtern noch wird’s heimelig. Das gibt die schönsten Ketten.
    Bei ihn’ steht niemand nur für sich. Sie häng’n uns an wie Kletten.
    Die Mythen sind ja überall bei Völkern hier auf Erden
    stets Märchen aus der Zeiten Hall, aus Urgrund, Wuchs und Werden.

    Das zeigt uns klar: S’ist eine Mär, wie’s Lied der Nibelungen.
    Wohl niemand gäb dafür Gewähr, dass Wahres rein gesungen.
    Ein Körnchen zwar ist immer dran, als Einkorn der Geschichte.
    Doch zieht man selbst ungläub’gen Mann deshalb nicht vor Gerichte.

    Den Kindern nur ist’s Märchen wahr und ihnen vorbehalten,
    dass sie im Geiste sehen klar die nebligen Gestalten.
    Doch ist der Mensch erwachsen dann, der Geist ihm wohl gereifet,
    die Märchenwelt der kluge Mann durch Wissen abgestreifet.

    Wo dieses aber nicht geschieht, bleibt kindisch der Verstand.
    Wohl gar noch bis ins dritte Glied. Und was wird aus dem Land?
    Wo keiner will erwachsen sein, grad, mit aufrechtem Gang
    und stehen gar im Ringelreihn bei Holocaustgesang?

    Erwachsen’ Mann – so unbedarft kann es nicht weitergehn!
    So vieles ist doch schon entlarvt als märchenhaft’ Geschehn.
    Das Einkorn ward millionenmal gestapelt, hoch, geschichtet
    durch der Erzähler g’waltge Zahl zum Mythos uns verdichtet.

    Den Vorteil der Erzähler zieht bei Märchen all auf Erden.
    Die Zuhörer – wo das geschieht – woll’n unterhalten werden.
    Der Unterhaltungswert im Land hier lang schon ist vergangen.
    Zu oft erzählt und ohn’ Verstand – wer will dem noch anhangen?

    Nur noch mit Hilf’ der Polizei, eifriger Standgerichte
    bewahr’n die falsch’ Erzählerei der düst’ren Mordsgeschichte?
    Der Mythos ist zum Gruseln gut, nicht fürs reale Leben.
    Dort braucht der Mensch zum Handeln Mut, nach Höherem zu streben!

    Er ist ja doch ein ulkig’ Ding: Will, kann und muß sich regen.
    Und täglich steigt er in den Ring. Nur Kämpfen bringt ihm Segen!
    Der Holocaust taugt nicht als Ziel der Seel’ bei klarem Lichte.
    Wir hab’n der bess’ren Mythen viel aus tausend Jahr’n Geschichte.

    Uns dort zu gründen, bringt uns Heil und Zukunft deutschem Volke!
    Die böse Mär’ auf’s Altenteil! Fort mit der düst’ren Wolke!

    Krauschwitz, im Jahre des Herrn 2012

    Anmerkungen:
    1. Auf die Frage eines netten Journalisten, warum ich nicht zum Thema Holocaust ein Gedicht mache, war ich erst ein wenig baff. Man denkt ja unwillkürlich, dass das nicht geht. Aber eingedenk gemeinsamer Feststellung, dass gerade die emotional bewegenden Probleme nach derartiger Fassung suchen, dacht ich dann: Warum nicht? Und so kams.

    2. Der Eindruck verstärkt sich, dass die unteren Vertreter solch gesellschaftlich dominanter Gruppierungen wie Medien, Verwaltungen und Politik überwiegend aus ehrlichen und anständigen Menschen bestehen und dass besonders dort das alte Sprichwort vom Fisch, wo er zuerst stinken würde, 100%-ig zutrifft.“
    http://www.hans-pueschel.de/gedichte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.