NSU-Prozess: Begräbnis 1. Klasse für die Wahrheit

die Überschriften geben einen Abriss der Skandale
die Überschriften geben einen Abriss der Skandale

erschienen bei Kopp – Danke an Armeeverkauf

von Gerhard Wisnewski

Am 6. Mai ist es endlich soweit: Nach einem grotesken Gezerre um Pressesitzplätze beginnt nun endlich der Prozess gegen die Reste der angeblichen NSU-Terrorzelle. Da könnte man ja endlich die Frage klären: Wer hat nun eigentlich zwischen 2000 und 2006 die acht türkischen und den griechischen Ladenbesitzer ermordet? Und wer die Polizistin Michèle Kiesewetter (2007)? Die angeklagte Beate Z. und ihre Komplizen? Oder ganz andere Täter? Doch aus der erhofften Klärung wird wohl nichts. Berichten zufolge stehen in München die Falschen vor Gericht während die wirklichen Mörder geschützt werden.

Denn bevor das völlig in dem Medienrummel untergeht: Während wieder einmal Deutschland am Pranger steht, führen bei diesen »NSU-Morden« in Wirklichkeit die meisten Spuren nach wie vor zu ausländischen Tätern. Der ganze Rummel ist ein reines Vertuschungsmanöver, das von den wirklichen Tätern ablenken soll. Dazu gehört auch die Stilisierung der angeklagten Beate Z. zum Mastermind des rechten Terrors.

Während manche Behörden ein Atommüll-Endlager für radioaktive Stoffe suchen, suchen andere ein Endlager für die Mordtaten an ausländischen Ladenbesitzern und einer Polizistin. Dieses Endlager soll ab 6. Mai 2013 der Gerichtssaal A 101 des Oberlandesgerichts München werden. Die gefährlichen Ermittlungen sollen dort endgültig ein Begräbnis erster Klasse bekommen. Und alle sind sich darin einig: Die vor Angst zitternden Hinterbliebenen ebenso wie die türkischen Medien, deutsche Politiker ebenso wie ein breites Bündnis aus ahnungslosen »Gutmenschen«, die schon mal im Vorfeld des Prozesses »gegen rechts« demonstrierten. Und natürlich die Richter. Denn wie sagte doch Außenminister-Darsteller Guido Westerwelle: »Deutschland ist ein vorbildlicher Rechtsstaat…«

Quelle: Kopp

Anmerkung: Das Münchner Oberlandesgericht (OLG) hat den NSU-Prozess bis zum 14. Mai unterbrochen. Bis zu diesem Zeitpunkt sollen die nötigen Entscheidungen zu den heute gestellten Befangenheitsanträgen getroffen werden.

3 Gedanken zu „NSU-Prozess: Begräbnis 1. Klasse für die Wahrheit

  1. Der Richter ist einer des übelsten des Übels. Die Frau hat keine Chance. Ich wäre nicht erstaunt, würde man sie tot in ihrer Zelle auffinden, um sie zum Schweigen zu bringen; Selbstmord, natürlich.
    Gerry Frederics

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.