Israel: Luftangriff auf Syrien bestätigt

rothschild piloterschienen bei Ria Novosti

Vertreter Israels haben am Samstag einem Agenturbericht zufolge bestätigt, dass die israelische Luftwaffe am Freitag Angriffe auf Syrien geflogen hat.

 

Angegriffen wurde eine Waffenlieferung an die libanesische Hisbollah-Miliz, wie die Agentur AP unter Verweis auf nicht namentlich genannte Behördenvertreter in Israel meldet.

„Ziel sei ein Transport hochmoderner Boden-Boden-Raketen gewesen, berichtete die Zeitung „Times of Israel“ in ihrer Onlineausgabe unter Berufung auf einen Regierungsvertreter. Auch mehrere Nachrichtenagenturen meldeten die Bestätigung von israelischer Seite. Das Militär selbst äußerte sich noch nicht.

Es habe sich nicht um chemische Waffen, sondern um Waffen für die israel-feindliche Schiitenmiliz Hisbollah im Südlibanon gehandelt. Die Lieferung hätte das Kräfteverhältnis in der Region verändert, habe der Regierungsvertreter weiter mitgeteilt. Wo der Angriff am frühen Freitagmorgen erfolgt sei, wurde nicht gesagt. …“ Quelle: ard

Das Amt des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu verweigerte RIA Novosti jeden Kommentar. Zuvor hatte der Fernsehsender CNN unter Berufung auf US-Regierungskreise berichtet, dass israelische Kampfjets Raketen auf Ziele in Syrien abgefeuert hätten. Der Angriff sei aus dem libanesischen Luftraum heraus geführt worden.

Mit den Angriffen will Israel verhindern, dass syrische Waffen in die Hände der Rebellen gelangen. Bereits im Januar attackierten israelische Flugzeuge ein Forschungszentrum nahe Damaskus. Laut westlichen Medien galt der Angriff einem Waffenkonvoi.

2007 hatten israelische Kampfflugzeuge einen mutmaßlichen Atomreaktor im Nordosten Syriens bombardiert. 26 Jahre davor hatte Israel das irakische Atomzentrum Osirak angegriffen.

Quelle: Ria Novosti

6 Gedanken zu „Israel: Luftangriff auf Syrien bestätigt&8220;

  1. Es ist doch gut, dass Israel in diesen Faellen militaerisch interveniert hat. Atombomben in den Haenden Syriens oder des Irak oder Iran stellen eine erhebliche Bedrohung fuer die Region dar, moeglicherweise sogar fuer Gebiete ausserhalb der Region. Bei der letzten Intervention ging es um eine Waffenlieferung des Iran an die Hizbollah, dies ist in der Nachricht leider falsch dargestellt worden. Natuerlich muss Israel eine solche Zulieferung zum Schutz seiner Bevoelkerung und des israelischen Staates unterbinden. Saemtliche Interventionen erfolgten dabei massvoll und galten lediglich den Zielobjekten. Wir sollten froh ueber das schnelle Handeln Israels sein, welches auch in unserem Interesse liegt oder unter rationalen Gesichtspunkten liegen sollte.

    1. @ Lars
      ist Ihnen überhaupt klar, dass Israel letzte Woche bei Damaskus die Lebensmittel-Produktion und Wohngebäude der Regierungsarmee mit Depleted Uranium-Bomben (Atomwaffen) bombardiert und dauerhaft verseucht hat?

      Wahrscheinlich nicht, denn sonst könnten Sie Israels Handlungen nicht zu rechtfertigen versuchen. Überdies gibt es ein sogenanntes Völkerrecht – und das spricht zu diesem Vorfall ein klares Urteil:

      Verursachung eines Angriffskrieges…

      (die Nürnberger Prozesse beschäftigten sich mit dieser Spielart) – wird Ihnen jetzt klar, wie falsch Sie denken?

  2. @Lars

    Wir sollten überhaupt nicht froh sein, wenn Israel ständig unter fadenscheinigen Vorwänden seine Nachbarländer bombardiert oder den Luftraum verletzt. Man muss sich das mal umgekehrt vorstellen. Syrien Beschiesst mal eben eine Armeebasis der Israelis, Grund genug hätten die Syrer allemal, schliesslich wurden sie in den letzten Monaten mehrere Male Opfer israelischer Aggression. Was für ein Aufschrei würde durch die heuchlerische Medienwelt gehen! Israel ist die heilige Kuh. Jede Kritik wird mit dem Urteil Antisemitismus abgestraft. Man kann es nicht mehr hören. Wann hört Deutschland endlich auf, diesen Staat mit den Geldern der Steuerzahler zu bewaffnen?! Aber die Zeiten sind vorbei. Israel kann nicht mehr ungestraft schalten und walten. Das Kräfteverhältnis hat sich gewandelt im Nahen Osten und das wird Israel bitter zu spüren bekommen.

  3. Text zum Video, das der Wanderer gepostet hat:
    Fallen Sie nicht auf die Lügen über ein explodiertes Waffenlager herein, oder über den Unsinn einer Mutter aller Bomben, oder über abgereichertes Uran. Abgereichertes Uran ist panzerbrechende Munition, KEIN MATERIAL FÜR BOMBEN. Diese Atomexplosion übersteuerte alle Fotosensoren auf den maximalen Weißwert, SOGAR IN DEN SCHATTEN AM BODEN, und das bei einer Distanz von 3,8 Kilometern. In Hiroshima betrug die Schadenszone um die Explosion 1,6 Kilometer. Diese Atombombe in Syrien explodierte nicht dort, wo die Flammen im Video zu sehen sind, sondern 3 km weiter entfernt, auf der anderen Seite des Berges. Die Übersteuerung der Fotosensoren beweist, daß die Helligkeit des Blitzes um ein Vielfaches heller als die pralle Sonne war. Es ist leicht zu beweisen, laden Sie einfach das Video, suchen Sie den Moment der Kritikalität und prüfen Sie mit dem Pipetten-Werkzeug irgendeiner Bildbearbeitungssoftware die Werte. Versuchen Sie, eine betrügerische Internetseite der alternativen Medien zu finden, die 1. die genaue Entfernung zur Explosion angibt (dies kann mit Hilfe des Videos durch die Verzögerung des Tons bestimmt werden) und 2. den Augenblick der Kritikalität zeigt. FAST ALLE LÜGEN. MACHEN SIE DEN LACKMUSTEST UND MESSEN SIE DIE ZEIT.

    https://criticomblog.wordpress.com/2013/05/13/es-ist-offiziell-atombomben-auf-syrien/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.