HRW zu Syrien: rapides Abgleiten in religiöse Gewalt und Rachemorde

siria 32erschienen bei RT

Übersetzung John Schacher

Ein verstörender Film zeigt einen syrischen Rebellen-Kommandeur, der einem Soldaten das Herz herausschneidet und hinein beisst. Damit wird klar, daß der Bürgerkrieg im Land sich hin zu religiöser Gewalt und Rachemorden bewegt hat, sagte Human Right Watch am Montag.

Laut der in New York ansässigen Organisation zeigt das Video den Gründer der Farouq Brigade, Abu Sakkar, wie er den Oberkörper eines toten Soldaten ausweidet. Die Aufnahmen haben sowohl bei der Opposition als auch bei den Unterstützern des syrischen Präsidenten Bashar Assad für Protest und Abscheu gesorgt.

Während der Mann, der vermutlich Sakkar ist, die Leber des Soldaten aufschneidet, sagt die filmende Person: “Gott segne dich, Abu Sakkar, Du siehst aus, als würdest du in Liebe zu ihm ein Herz schnitzen“.

Nachdem er der Leiche Herz und Leber entnommen hat, wird er mit den Organen in seinen Händen gefilmt, während er in die Kamera spricht: „Ich schwöre zu Gott daß wir eure Herzen und Lebern essen werden, Soldaten des Hundes Bashar.“ Im Hintergrund Geschrei: „Allahu akbar (Gott ist groß)„.

Am Ende des Videos – dessen Inhalt nicht unabhängig geprüft werden konnte – führt der Hauptdarsteller das Herz zum Mund und beisst ein Stück davon heraus.

WEITERLESEN bei RT

2 Gedanken zu „HRW zu Syrien: rapides Abgleiten in religiöse Gewalt und Rachemorde&8220;

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.