de Maizière-Desaster: Rüstungskonzern weiß nichts von Ausstieg

Air Force handout photo of a RQ-4 Global Hawk
Air Force handout photo of a RQ-4 Global Hawk

erschienen bei Deutsche Wirtschafts Nachrichten

Der Hersteller der Euro-Hawk-Drohne erhebt schwere Vorwürfe gegen die Bundesregierung: Alles, was diese in der Öffentlichkeit zum Euro-Hawk-Projekt gesagt hat, sei falsch. Der Druck auf Verteidigungsminister de Maizière nimmt zu. Auch die Rolle von Ex-Verteidigungs-Minister Guttenberg gerät in die Diskussion.

Der Hersteller der Euro-Hawk-Drohne erhebt schwere Vorwürfe gegen die Bundesregierung. Diese habe ihn nicht über den Ausstieg aus dem Projekt informiert und verbreite in der Öffentlichkeit Unwahrheiten über die Hintergründe des Ausstiegs.

Der Rüstungskonzern Northrop Grumman habe aus der Presse erfahren, dass die Bundesregierung aus dem Euro-Hawk-Projekt aussteigt, zitiert die Tagesschau den Konzernsprecher Tim Paynter. Der Vertragspartner sei nicht direkt informiert worden. Zudem seien die Angaben der Bundesregierung nicht zutreffend: „Alles, was wir gelesen haben, ist haltlos“, sagte Paynter.

Die Bunderegierung argumentiert, die Euro-Hawk-Drohne könne deshalb keine Zulassung für den europäischen Luftraum bekommen, weil sie nicht über die nötige Anti-Kollisions-Technik verfüge. Doch Northrop Grumman sagt, dass die Hawk-Drohnen sehr wohl über diese Technik verfügten. „Auf ausdrücklichen Wunsch“ der Deutschen habe man die Technik in der gelieferten Testdrohne nicht eingebaut.

Die Installation der entsprechenden Hardware sei jedoch kinderleicht. Daher seien auch die von der Bundesregierung genannten Mehrkosten, die für eine Zulassung nötig sind, völlig übertrieben. Die Kosten lägen deutlich unter den 500 Millionen Euro, von denen derzeit die Rede ist, sagte Paynter.

WEITERLESEN bei Deutsche Wirtschafts Nachrichten

Und das ist nicht das einzige Problem des Herrn de Maiziere:

Staatsanwalt ermittelt wegen Korruption im de Maizière-Ministerium

 

4 Gedanken zu „de Maizière-Desaster: Rüstungskonzern weiß nichts von Ausstieg

  1. Koblenz ermittelt, wegen Waffeneinkauf, aus dem Ausland, wissend, deren Waffen, unbrauchbar, weil auch nicht für Einsätze geprüft, aber verschifft wurden, und erst auf deren Unbrauch, untersucht wurden!Wie auch, wer die Geschäfte tätigte? Klar der Besatzer und klar, das darf nicht an die Öffentlichkeit! Nur im Volk bleibt nichts verborgen, so auch nicht Linke und deren linke Geschäfte! Honeckers Ausbildung füntionickelt also noch heute!
    Glück Auf, meine Heimat!

  2. Es ist Wahlkampf. Der Wahlkampf wird mehr durch die CIA-Einheitsmedien gesteuert und weniger durch die Parteien selbst. Diese psychologisch kompetenten Einheitsmedien der CIA haben pünktlich zum Wahlkampfauftakt folgende Affären lanciert:

    CSU = Gehälteraffäre
    Grüne = Pädophilenaffäre
    CDU = Drohnenaffäre
    SPD = abflauende Steinbrückaffäre
    (FDP hat keine Affäre.
    Linke hat keine Affäre.)

    Im Moment haben also die beiden kleinen Parteien im Bundestag die Vorteile aus den Affären der anderen Parteien. Und das ist so gewollt.

    Das Steuerungsinstrument dieser Art Wählerbeeinflussung ist das echte Ergebnis von Wählerbefragungen; während dem Wahlvolk immer nur die nachträglich gefälschten Umfragewerte präsentiert werden, nutzen die psychologisch kompetenten Einheitsmedien der CIA die echten Ergebnisse dieser Umfragen zur massiven Wählermanipulation im Vorwege der Wahlen.

    Außerdem ist bezüglich der Drohnenaffäre hier ein Rachefeldzug an de Maizere zu erkennen, da dieser absolut nicht willens ist, den Terroristen in Syrien Waffen zu liefern. Das ist ein böser Streich gegen die CIA -Und der Hund darf ja nicht ungestraft die Hand beißen, die ihn füttert, nicht wahr?

  3. De Maiziere, seine „Schwächen“, sein „Umfeld“ und seine „Freunde“ sind das Problem. Alles andere auf diesem Gebiet sind zwangsläufige Folgen.

    Wie sieht der psychiatrische Eignungstest für „Bewerber“ um Regierungsämter aus ? Den muß es doch geben, oder ?

  4. Eignungstest für Anwärter höherer politischer Posten in der BRD

    -unterwürfig? ja
    -karrieregeil? ja
    -geldgeil? ja
    -eitel? ja
    -verlogen? ja
    -bestechlich? wird geprüft
    -mittelmäßig bis unterdurchschnittlich intelligent? ja
    -sexuell ausschweifend oder abnorm? noch ungeprüft
    -unbewußt oder bewußt deutschfeindlich? ja!
    -schwarze Flecken in der Vergangenheit? noch nicht

    Durch erste Inaugenscheinnahme kann der Bewerber als charakterschwach erkannt werden und ist damit durchaus für ein höheres Amt geeignet.

    gez. George Bilderberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.