Sozialplakat schlägt ein neues Kapitel auf!

von H.-P. Schröder

Unter dem Motto „Wozu in die Vergangenheit schweifen, wenn das Böse liegt so nah“ wird sozialplakat.de seine Aufmerksamkeit in lockerer Reihung auf  „Verbrechen der Gegenwart“ richten.

In der ersten Abteilung, überschrieben Ich, Ich, Ich, Ich, Ich! beschäftigen wir uns mit den Perversionen der Schuldkultgeographie. Heute Teil I: Schuldkult Miami Beach, Florida, Vereinigte Heuchler von Amerika.

Plaka (2)

 

Dazu passt ausgezeichnet Hartmut Beyerl`s Augenöffner „Die Rolle des Zionismus im Holocaust“, erschienen bei „Hinter der Fichte“ am Donnerstag, dem 4. April 2013, http://hinter-der-fichte.blogspot.de/

Das ist erst der Anfang……… .

3 Gedanken zu „Sozialplakat schlägt ein neues Kapitel auf!

  1. http://www.hans-pueschel.de/politik/das-kann-doch-einen-seeman-nicht-erschuettern-antwort.html

    Zitate: Weitere „seit der Kindheit gelernte deutsche Verbrechen“ zur Erklärung:

    Punkt 5.3…- Und dazu muß ich all die Geschichtslügen zum gesamten 30-jährigen Krieg erkennen – wie ihn ein Churchill nennt! Die mein gesamtes gelehrtes Bild der nahen Geschichte beinahe auf den Kopf stellen wie:

    *daß Deutschland eben nicht Alleinschuld hatte am 1. Weltkriege, sondern alle Europäer auf ihn hin getrieben haben, der deutsche Kaiser wohl noch am wenigsten;

    *daß Millionen Deutscher, Juden, Ukrainer von 1919 ab aus Polen und Tschechoslowakei vertrieben wurden, verfolgt und getötet; (übrigens mußte meine Mutter als Kind auch fliehen);

    *daß die ersten Konzentrationslager in Polen schon 1919 entstanden, und zwar für Deutsche;

    *daß Polen alle seine Nachbarn überfallen und beraubt hat, insbesondere Schlesien und davon den industriell bedeutendsten Teil annektierte und durch Versailles behalten durfte;

    *daß zwischen1933 und 1939 über eine halbe Million Juden aus Polen ausgerechnet nach Deutschland – zu den Nazis (!!) – geflohen sind lt. Akten des deutschen Außenministeriums, (s.a. Schultze-Rhonhof, „1939 – Der Krieg, der viele Väter hatte“).

    *daß Churchill sogar den polnischen Exilpräsidenten Sikorski umbringen ließ, weil der nicht aufhörte, bei Stalin nach seinen Zehntausenden Offizieren zu fragen, die in Katyn und anderswo auf dessen Geheiß ermordet worden waren;

    *daß unzählige Forschungen seit 1990 beweisen (von Suchonow bis Dr. Scheil), daß Stalin mit einer vielfach der Wehrmacht überlegenen Roten Armee hinter der Demarkationslinie im Aufmarsch war, Deutschland und Europa zu überrollen;

    *daß der deutsche „Überfall“ im Grunde genommen ein Präventivschlag war;
    und, und, und…
    So unbändig viel ist in den letzten Jahren an meinem Geschichtsbild korrigiert worden. Da soll ich nicht aufschreien dürfen: „Ja, mein Gott, warum denn all diese Lügerei?!“

    „Stopp, Freunde! An dem Furchtbaren, was geschehen ist, trägt jeder in Europa und der Welt sein gehöriges und eigenes Stück Mitverantwortung. Und auf jeden, der mit dem Finger auf uns zeigt, weisen bekanntlich drei Finger zurück!“
    Schwarz-weiß und schuldig-unschuldig gibt es selten auf der Welt. Das meiste ist irgendwo dazwischen. Und ohne daß sich jede Seite etwas zurücknimmt, werden wir auch keinen Frieden in der Welt bekommen.

    „Wie der Kölner Entwicklungspsychologe Ulrich Schmidt-Denter mittels einer europäischen Vergleichsstudie zur nationalen Identität nachweist (in “Psychologie heute” (Heft 9/12), sind bei deutschen Jugendlichen bereits erschreckende Veränderungen zu verzeichnen, wobei die wichtigsten Ergebnisse sind:
    – Deutsche Jugendliche haben ein extrem ‘negatives Erleben und Bild der eigenen Nation’ und ‘sehr niedrigen Nationalstolz’!
    – Sie entwickeln eine emotionale Distanz zur Nation, ihrem Bundesland, sogar gegenüber Region und Gemeinde im Gegensatz zu ihren Altersgenossen der übrigen europäischen Länder.
    – Als Kompensation prägt sich “Fremdenliebe” aus, zeigt sich Identitätsflucht am liebsten in andere Nationalität und Auswanderungssehnsucht.
    – Die Ursache ist eindeutig nachweisbar mit dem Identitätsknick, der in der 9. Klasse entsteht, wenn die Kinder einem regelrechten “Holocaust-Bombardement” ausgesetzt werden.
    Was soll aus Deutschland werden, wenn dieser Trend neben anderen bedrohlichen sich fortsetzt?“

    Ja, was soll aus unseren Kindern werden, wenn sie so geschwächt werden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.