Chevalier de Saint George – das bemerkenswerte Leben eines Supermanns

erschienen bei einartysken

Gemälde von William Ward

.

Joseph Boulogne, Chevalier de Saint-George wurde am Weihnachtstag 1745 auf der französisch-karibischen Insel Guadeloupe geboren. Seine Mutter war eine junge Sklavin aus Senegal von außerordentlicher Schönheit. Josephs Vater George de Bologne Saint-George war Abkömmling des alten Hauses de Bologne in Italien und ein reicher Besitzer von Zucker- und Kaffeeplantagen sowie ehemaliger „Kammerherr des Königs“ am Hofe Ludwig XV. König von Frankreich.

Musikalisch kann Saint George sehr gut der „König des Pop“ seiner Zeit gewesen sein, militärisch trug er dazu bei, dass die französische Revolution KEIN frühzeitiges Ende fand. Die Wechselhaftigkeiten seines Lebens sind dramatisch: von einem jungen Außenseiter in Paris zu den schwindelnden Höhen eines Superstars im vorrevolutionären Frankreich („Der Berühmte Saint George“) bis zum äußerst tragischen Ende, bei dem ein Mann, um dessen Gesellschaft sich Könige und hohe Aristokraten gerissen haben, allein, unverheiratet und verarmt starb. Zu seinen Lebzeiten war er ein Elitemusketier in des Königs Reitergarde, ein Meisterschwertkämpfer und Champion im Fechten, ein Komponist, Violin-Impressario und Operndirektor, der Mozart beeinflusste, ein Playboy und ein militärischer Held der Großen Französischen Revolution – ironischerweise zu einer Zeit, als die Sklaverei endemisch und weiße Überlegenheit ein Dogma war.

Mutter und Vater

Über Saint Georges Mutter, die den Namen ‚Nanon‘ erhielt, ist nicht viel bekannt. Ursprünglich muss Nanon eine von Bologne-Saint-Georges Haussklaven gewesen sein. Der berühmte Schwertkämpfer Henry Angelo behauptete, dass Saint Georges Mutter „eine der allerschönsten Frauen (war), die Afrika je auf die Plantagen schickte“[sic!] und dass „Saint George in sich die Grazie und das gute Aussehen seiner Mutter und die Kraft und Dreistigkeit seines Vaters vereinte“.

Es ist nicht klar, ob Nanon in Guadeloupe geboren wurde oder ob sie die höllische dreimonatige „mittlere Passage“ im Bauch eines Sklavenschiffes überlebte. Doch da sie vielen Berichten zufolge als „Senegalesin“ bezeichnet wird, ist es wahrscheinlich, dass sie als junges Mädchen die „mittlere Passage“ erlitten hat, weil das afrikanische ursprünglicheHeimatland bei Sklaven, die auf den Plantagen geboren wurde, selten genannt wurde.

Was immer ihre genaue geographische Herkunft war, so hat Nanon schließlich am Ende eine relativ achtbare Position (wenn man die Zeit bedenkt) in Bolognes Haushalt errungen und wurde eher als eine zweite Frau behandelt und weniger als Sklavin. Obwohl auf den ersten Blick dies ungewöhnlich erscheint, war Nanons Position in Wirklichkeit ziemlich häufig. Die Sklaverei in den USA machte auch Unterschiede zwischen „Haus“- und „Feld“-Sklave, die Welten auseinander lagen.

Neue Forschung fand heraus, dass Saint Georges Vater George de Bologne Saint-George (1710 geboren) ehemaliger Kammerherr an König XV. Hof war und sehr große Pflanzungen in Basse-Terre, Guadeloupe besaß. George de Bologne war der Sohn von Pierre de Bologne I, ein reicher Kolonist und Major des Lonvilliers-Regiments in Guadeloupe. Laut einer Petition von Pierre de Bologne II ( Georges älterer Bruder und Saint Georges Onkel) aus dem Jahr 1769-1770 führte die Familie ihre Abstammung auf das „edle und alte Haus von Bologne aus Italien zurück und aus der Stadt desselben Namens“. Pierre de Bologne II errang einen bedeutenden Ruf als ein Dichter und wurde in die Akademie de Inestricati von Bologna [laut Cagliostro eine Art Geheimgesellschaft von Geistesgrößen. D. Ü.] in Italien aufgenommen. Die Familie Bologne besaß blühende Kaffee- und Zuckerplantagen und viele ihrer Mitglieder hatten hohe Ränge in den Kolonialstreitkräften inne.

WEITERLESEN bei einartysken – es lohnt sich!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.