Belohnung für unsere Beschneidung

von H.-P. Schröder

Eif (2)

16.04.2013 – Stimme Russlands: Angela Merkel erhält Preis europäischer Rabbiner

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel ist mit dem Preis von Lord Immanuel Jakobovits ausgezeichnet worden, der von der Konferenz der Europäischen Rabbiner verliehen wird.

Auf solche Weise zollen Gründer des Preises Tribut der Kanzlerin für deren Unterstützung der jüdischen Gemeinde Deutschlands sowie scharfe Verurteilung des Antisemitismus in Europa, heißt es in der Pressemitteilung der Organisation.

Der Preis von Rabbi Immanuel Jakobovits, des ehemaligen Präsidenten der Konferenz der Europäischen Rabbiner und Oberrabbiner der Vereinigten jüdischen Gemeinden Großbritanniens wurde im Jahr 2012 gegründet.

Der erste Preisträger war ein polnischer Politiker, Ex-Präsident des Europäischen Parlaments Jerzy Buzek.

http://german.ruvr.ru/2013_04_16/Angela-Merkel-erhalt-Preis-europaischer-Rabbiner/

Interview in der FAZ vom 16. 34. 2013: www.fr-online.de/politik/beschneidung–das-recht-auf-tradition-respektieren

„Das Recht auf Tradition respektieren.“ Genau liebe Freunde, endlich verstehen wir uns. Fangt endlich damit an, das Recht der Anderen auf Tradition zu respektieren!

Nach einem eher unappettitlichen Teil des Interviews folgt zum Abschluß dies:

Fürchten Sie, dass die Beschneidungsdebatte noch mal von vorne startet?

Das denke ich nicht. Es ist ein Einzelfall, der kurzfristig Aufmerksamkeit erregt. Das Ritual wird in Deutschland kaum angewandt. Es wird Leute geben, die versuchen werden, die Debatte neu zu entfachen. Das sind wahrscheinlich dieselben, die gegen Beschneidungen im Allgemeinen sind.

Kanzlerin Angela Merkel erhält von der Europäischen Rabbinerkonferenz am 22. Mai den Lord Jakobovits Preis des Europäischen Judentums.

Es ist ein historischer Moment. Zum ersten Mal wird ein deutscher Regierungschef nach dem zweiten Weltkrieg ausgezeichnet. 2012, als das Gericht in Köln religiöse Beschneidung zur strafbaren, rechtswidrigen Körperverletzung erklärte, hat Kanzlerin Merkel erkannt, dass ein Verbot religiöser Beschneidung das Ende jüdischer Gemeinschaften in Deutschland bedeuten würde. Gemeinsam mit den anderen Parteien hat sie eine Lösung gefunden, um die freie Religionsausübung der jüdischen und muslimischen Gemeinschaften in Deutschland zu schützen.“

Womit haben wir das verdient?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.