Zeichensprache

Cihan A. (20) - Bild: zukunftskinder.org
Cihan A. (20) – Bild: zukunftskinder.org

erschienen bei Michael Winkler

Die Ereignisse in Kirchweyhe habe ich bisher nicht erwähnt, doch dort hat sich die BRD erneut in ihrer ganzen Widerlichkeit gezeigt. Ein Deutscher wollte einen Streit schlichten und wurde von mehreren Türken ganz genüßlich zu Tode getrampelt. Die Mutter des 25jährigen saß im Krankenhaus am Bett ihres Sohnes, dem die ach so kulturbereichernden Zuwanderer das Hirn zu Brei getreten hatten, und mußte erleben, wie die Ärzte die Maschinen abschalteten und damit den endgültigen Tod einleiteten. Es gab deswegen eine Trauerfeier und die anwesenden Volldemokraten wollten dabei ein „Zeichen gegen Rassismus“ setzen.

Demnach ist es also Rassismus, wenn zugedrungene Ausländer die Einheimischen abschlachten. Es ist Rassismus, wenn der türkische Botschafter es nicht wagt, nach Kirchweyhe zu fahren, um dort zu zeigen, daß er die Gewalt seiner Landsleute in Deutschland verabscheut. Und es ist Rassismus, wenn der türkische Staatspräsident sich nicht öffentlich bei den Deutschen und der Mutter des Erschlagenen entschuldigt. Zudem ist es ganz sicher Rassismus, daß Deutschland keine kulturbereichernde Schlägerbanden in die Türkei schickt, um dort die Überbevölkerung zu reduzieren. Ja, wir können wahrhaftig stolz sein auf unsere Politiker. Und diese Politiker dürfen dereinst mit Stolz den Dankesorden des deutschen Volkes tragen.

Die bayerische SPD wagt es tatsächlich, das Thema Bildung in ihrem Wahlkampf aufzugreifen. Grundsätzlich ist das natürlich richtig, spätestens seit Kultusministerin Hohlmeier ist Bildung in Bayern nicht mehr das, was weltweit als Vorbild diente. Nur ist die Bildung überall dort, wo die SPD das Sagen hat, noch weitaus stärker abgefallen. Die Wohlfühl-Schule, die ihre Abschlüsse dank bloßer und nicht unbedingt regelmäßiger Anwesenheit verteilt, vermag den Schülern vielleicht noch den „Kampf gegen Rechts“ zu vermitteln, doch nur zu Lasten so archaischer Dinge wie Lesen, Schreiben und Rechnen. Nach dem Abitur werden die Absolventen einer SPD-geführten Bildungspolitik am besten in drei Kategorien eingeteilt: einer kleinen Elite, die es trotz der Schule geschafft hat, brauchbare Dinge zu lernen, den staatlich geprüften Legasthenikern und der Masse der Analphabeten mit besten Aussichten auf eine Hartz-IV-Karriere.

Es gibt auch gute Nachrichten: Herman van Dummboy und Lady Aschentonne hören im Mai 2014 auf. Ich weiß, es kommt nichts Besseres nach, doch die Überschrift über dieser Meldung auf n-tv.de hat mich doch ein wenig lächeln lassen: EU gehen Köpfe verloren. Meinetwegen, zum Glück haben sie nicht „Hirne“ geschrieben.

Quelle: Michael Winkler

27 Gedanken zu „Zeichensprache

  1. … wenn zugedrungene Ausländer die Einheimischen abschlachten.

    Es heißt nicht ‚zugedrungene‘, sondern ‚eingedrungene‘ – und es heißt auch nicht ‚Ausländer‘, sondern ‚Aggressoren und Okkupanten‘. Und ‚abgeschlachtet‘ haben sie ihn auch nicht, sondern ihm das Hirn zu Brei getreten; ‚abschlachten‘ geht mit Messern – das machen sie natürlich auch. Hin & wieder. Aber diesmal eben nicht. Sie stehen eben auch hier auf: Gelebte Vielfalt! 😥

  2. Es gab einen Mann der hat wegen Abschlachten von Deutschen einen Krieg gegen Polen, für seine Landsleute, für sein Volk, geführt.
    Mein Vater hat beim Einmarsch die erschlagenen deutschen Familien in ihren Häusern gefunden. Oft fanden Sie Familien, die gefesselt knieend am Küchentisch durch die Zunge angenagelt waren-alle-vom Kind bis zur Oma!

  3. Neben dem sinnlosen Tod eines jungen Deutschen ist das schlimmste an dem Fall das Verhalten der Justiz, die die Mittäter umgehend auf freien Fuß setzte und den durchgeknallten Haupttäter höchstwahrscheinlich mit einer Bewährungsstrafe davonkommen lassen wird. In der BRD macht man das so. Das Opfer war ja nur Deutscher und hatte auch noch kurze Haare.

    In Banden und Gangster-Kreisen ist eine Vorstrafe wie eine militärische Ehrung und erlaubt den Aufstieg in der Hirarchie. Von Abschreckung und Prävention, bzw. dem Schutz der Allgemeinheit vor solchen Elementen kann hier keine Rede sein. Das ist auch nicht Auftrag der weisungsgebundenen Justiz.

    Zu erinnern ist vor diesem Hintergrund an die Tätigkeit der unvergessenen Richterin Kirsten Heisig, die er(selbst)mordet wurde, weil sie nicht in dieses System passte.
    http://www.kirsten-heisig.info/

    Die nächste Unglaublichkeit ist das widerwärtige Verhalten des SPD Bürgermeisters, der nur um Schadensbegrenzung bemüht ist. Er steht für blöd statt gerecht und kämpft lieber gegen „Rechts“, als die einzigst mögliche Konsequenz aus diesem Fall, nämlich die Höchststrafe mit anschließender Verbannung für alle Tatbeteiligten zu fordern.

    Der junge Mann starb wegen einer falschen Politik.

    Integration ist theoretisch machbar, so lang auf beiden Seiten Integrationswillen besteht. Integration ist Anpassung. Der Wille des zu integrierenden zur Anpassung wäre dafür Voraussetzung. Das würde heißen, der zu Integrierenden müsste sich wie ein Gast benehmen und zumindest versuchen, für die Gastgeber tatsächlich eine Bereicherung zu sein.

    In den wenigsten Fällen ist das zu beobachten. Stattdessen kommt es aufgrund wahlloser Massenzuwanderung zu Zusammenballung und Entwicklung von Subkultur. Ungeregelte Massenzuwanderung von Kriminellen und Sozialhilfempfängern, wie sie die hiesige Politkaste forciert, kann hingegen nur zu Dauerfrust, Kriminalität und roher Gewalt auf allen Seiten führen.

    Die Frage ist, wem nützt es und weshalb macht man das?

    Die Antwort ist einfach. Die Lagerbildung und die Rassismusdebatte lenkt von der Ursache des Problems ab. Die Verdrängung der Urbevölkerung macht Platz für Leute, die sich hier nicht heimisch fühlen wollen und die leicht zu lenken sind. Der Begriff Volksgemeinschaft ist vielen NWO-lern ein Dorn im Auge, weil sie durch diese ihre Weltherrschaftspläne gefährdet sehen. Folglich versucht man einfach die Volksgemeinschaft abzuschaffen und aufzulösen. Die beteiligten Ausländer sind dabei nur Statisten. Verantwortlich sind die Politmarionetten und die Kräfte dahinter.

    Gegen diese müsste sich ein sinnvoller Protest richten. Im einfachsten Fall hiese das die gesamte Einheitsparteienbande einfach nicht zu wählen, sondern auch bei der Wahl auf maximalen Protest zu setzen. Im besten Fall hiesse es, diese Kräfte wegen Hochverrat zu verurteilen und das dahinter stehende BRD-Konstrukt gegen einen richtigen Staat zu ersetzen.

    Daniel starb nicht ganz umsonst. Sein Fall hat es ausnahmsweise bis in das Rampenlicht der Öffentlichkeit geschafft. Das Entsetzen ist so groß, das dieser Fall nicht wie üblich verschwiegen werden kann. Eine Änderung der Einwanderungspolitik, oder der Praxis in der Justiz wird aber auch dieser „Einzelfall“ nicht bewirken. Die Interessen der Hintergrundmächte stehen dagegen und die Bevölkerung ist offenbar noch immer nicht bereit die Konsequenzen zu ziehen.
    http://volksberichtshof.org/category/multikulti/alles-nur-einzelfalle/

  4. Die antideutsche Betroffenheitsbeauftragte (CIA-Codename: Warze) hüllt sich ob dieses Mordes an einem deutschen Mann in dröhnendes Schweigen. -Wahrscheinlich ist sie zu beschäftigt, dem Mörder den bestmöglichen Anwalt zu besorgen?

    Die Medienhuren rücken diesen Mord in das Zwielicht eventuellen Rassismuses deutscher Demonstranten und unterschlagen die weitere Berichterstattung nach zwei Tagen vollkommen.

    Was kommt danach!

  5. Ruth S. weiß noch nicht, wie sie die Beerdigung bezahlen soll
    http://inge09.blog.de/2013/03/15/ruth-s-weiss-beerdigung-bezahlen-15632805/

    Zwei Fußgänger hatten am Samstagabend den Wagen des Opfers mit einem Döner beworfen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Als der Fahrer aus seinem Fahrzeug ausstieg, schubsten die Angreifer den Mann, so dass er zu Boden fiel. Die beiden Männer versuchten nach Polizeiangaben daraufhin, dem Opfer auf den Kopf zu springen. Nur weil der 50 Jahre alte Anwohner zu Hilfe kam, ließen die Täter von ihrem Opfer ab und flüchteten. Gegen die Täter wird wegen Körperverletzung und versuchter gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

    http://www.kreiszeitung.de/lokales/niedersachsen/50-jaehriger-verhindert-brutalen-angriff-mann-emden-2804694.html

    „dem Opfer auf den Kopf zu springen“ das nenne ich mal bandenmäßiger Mordversuch!

    Auch „Linksunten Indymedia“ kann sich lohnen!

    Brand in Backnang – Nazis hatten das Haus im Visier

    https://linksunten.indymedia.org/de/node/81058
    http://www.netzwerkit.de/Members/MaxMoritz/news20130313-01

    Zunächst hieß es, der Ofen in der Wohnung sei wohl die Ursache. Der Ofen geriet allein durch sein Vorhandensein in Verdacht. Dann stellte sich heraus, dass dieser Ofen seit mehreren Tagen nicht mehr angeheizt worden war. Jetzt gilt die marode Elektrik im Haus als Ursache. Anfangs wurde noch vorsichtig formuliert, es gebe keinen Hinweise auf einen fremdenfeindlichen Hintergrund,

    Der Holzofen die einzige wärmequelle in der Wohnung bei diesen Temperaturen „Ofen seit mehreren Tagen nicht mehr angeheizt worden“ … dann ge-türkisch „selfmade-Basteleien an elektrischen Leitungen“ 😀 wo Sozialamt Strom nicht extra Zahlt 😀 …

  6. Nach der Reaktion des Lemmings könnte man meinen die phösen Rechten hätten Daniel totgeschlagen. Naja, er nutzt halt nur die „freiheitlich demokratische Ordnung“ in der BRiD aus. Sein gutes Recht. Auch Andere habe Rechte, nämlich Mitmenschen die um etwas bitten, zu bedrohen.

    http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2013/03/18/die-petition-wurde-vom-petenten-zuruckgezogen-bzw-wird-nicht-weiter-verfolgt/#comments

    Ich würde das aber Nötigung nennen.

    @Waldtürenöffner
    Ein solcher Mann ist leider weit und breit nicht zu sehen. Und sei stolz auf Deinen Vater.

  7. Wenn ein Deutscher und ein Türke sich schlagen und der Deutsche gewinnt, ist es ein rechtsradikales Problem. Wenn der Türke gewinnt, ist es ein Integrationsproblem. Es kommt in der Tat auf den Blickwinkel einer Sache an.

    Ich habe mir angewöhnt bei solchen Sachen beide Seiten anzuhören. Ob diese Story so stimmt wie es in den Medien verlautbart wird, wage ich zu bezweifeln, weil die Medien die sog. Täter sicher nicht zu Wort kommen lassen werden. Andernfalls werden wir durch unsere Leichtgläubigkeit zu Opfern von Propaganda.

    Was ist Propaganda ? = Man hat zwei Seiten, die eine redet, und die andere hat die Fresse zu halten.

    Was ist Meinungsfreiheit ? = Man hat zwei Seiten, die eine Meinung genießt die Freiheit ausgesprochen zu werden. Die andere schweigt weil nicht poltisch korrekt, wenn nicht antisemitisch.

    1. @ Tanzender Affe
      Du hast mit Deiner Prüfung beider Seiten völlig recht. Ebenfalls stimmt es, dass mit solchen Meldungen immer eine Propagandaschiene läuft.
      Allerdings sprechen Hirn-Verletzungen durch Tritte auf einen schon kampfunfähigen Gegner schon ihre eigene Sprache, an der es dann nichts mehr zu rütteln gibt.
      Hier
      http://www.zukunftskinder.org/?p=39198
      steht auch zu lesen, dass der Täter bereits einen Freund niedergestochen hat, der ihm eine Zigarette verweigert hat. Scheint ein wirklicher Psycho zu sein, oder?

  8. # Waldtürenöffner

    Oft fanden Sie Familien, die gefesselt knieend am Küchentisch durch die Zunge angenagelt waren-alle-vom Kind bis zur Oma!

    Hab ich noch nie gehört … – was mich, wohlgemerkt, nicht weiter wundert. Dennoch: Hast du vielleicht, außer dem mündlichen Bericht deines Vaters, noch irgendeine weitere Quelle zu diesem … ja, muß man wohl so sagen polentypischen Verhalten?

    1. @ Sir Toby
      es gab im Buchshop des National-Journals vor wenigen Jahren noch einen (leider sehr teuren) Bildband mit Tatortfotos über die Massaker an Deutschen in Polen, die dann zum Eingreifen Hitlers geführt haben (sollen). Die Buchbeschreibung sagte aus, dass es sich gegen Ende der 30er nicht um Einzelfälle, sondern um sehr verbreitete Aktivitäten der polnischen Bolschewisten gehandelt habe. Leider konnte ich das Buch nicht mehr finden. Es macht auch wenig Sinn, diese alten Geschichten wieder neu zu beleben, da die Verantwortlichen heute längst tot sind. Solcher Mist darf einfach nicht mehr passieren – wir brauchen hier Bereitschaft zum Vergeben.

  9. @ jo

    Vergeben darf aber nicht mit Geschichtsvergessenheit verwechselt werden! In dem Buch „Der Tod sprach polnisch“ wird sehr eindeutig belegt, wie von den Kanzeln der katholischen Kirchen herunter das polnische Volk gegen die Deutschen durch die Pfaffen verhetzt wurde.

    Diese Propagandamacht der katholischen Kirche ist nach wie vor potentiell.

  10. @Sir Toby

    Es gab 1939 systematische polnische Greuel an der deutschen Bevölkerung, die benachbart zu Polen lebte. Diese waren von Polen/Großbrittanien/Frankreich als Provokation angelegt, um Deutschland in den Krieg zu treiben, was ja letztlich auch gelang.

    Daher finde ich es wichtig, dass diese polnisch/alliierte Kriegstreiberei in den Geschichtsbüchern richtig gestellt wird.

    Hier ist nur eines von vielen Beispielen für polnische Übergriffe auf Volksdeutsche vor Kriegsbeginn:
    https://morbusignorantia.wordpress.com/2012/11/08/polnische-greuel-der-bromberger-blutsonntag/

    Auch der kriegsauslösende Überfall auf den Sender Gleiwitz war anscheinend von polnischer/alliierter Seite fingiert, nicht von den Deutschen:
    https://morbusignorantia.wordpress.com/2012/11/01/der-uberfall-auf-den-gleiwitzer-sender/

  11. @ ChausseeGrabenTapezierer

    Ich kenne diesen Ali nicht und weiss nicht wer er ist. Vielleicht kennst du ja den Spruch von Larry Flint „Euer Ehren! Mit Meinungen ist es wie mit Arschlöchern. Jeder hat einen“.

    Ich könnte dir auch ein/mehrere unrühmliche deutsche Kommentare zeigen, wenn es Sinn machen würde. Allerdings bestätigt das was ich vorher gesagt habe.

    Es kommt auf den Blickwinkel einer Sache an. (Justierung abgeschlossen)

  12. @Tanzender Affe

    „Einerseits – andererseits“ ist ja grundsätzlich berechtigt, aber das Begriffspaar passt nicht. Gegen Rechts steht nicht den Integrationsproblemen gegenüber, sondern in solchen Fällen schlicht der gescheiterten Integration.

    Woher kommt bloß mein Verdacht, dass das Thema gescheiterte Integration in Weyhe an diesem runden Tisch gegen Rechts und für Integration nicht eine Minute lang diskutiert wurde…

    ich finde dieses 1 Minute lange Video zum Thema Integration unglaublich bezeichnend: http://www.youtube.com/watch?v=b7_vcflWPM4

  13. Gibt es das Geschwafel von Pastor Holger Tietz und Bürgermeister Frank Lemmermann im Netz zum nachschauen?

    „putzig“ ist Tom Grote von Radio Bremen … alles ganz schlimm Rechts … überall Rufe zünde deinen ausländischen Nachbarn an, allenthalben der Ruf nach Lynchjustiz und Sippenhaft … so muss es wohl auf den von Herrn Grote im Internet gesehenen Netzseiten ausgesehen haben …

    http://www.radiobremen.de/nordwestradio/sendungen/nordwestradio_journal/audio107938-popup.html

    Rechte organisieren Mahnwache in Kirchweyhe
    Ein junger Mann wurde in Kirchweyhe umgebracht, als er einen Streit zwischen Jugendlichen schlichten wollte. Ein Zufallsopfer, sagt die Polizei – dass das einen deutschen, der Täter einen türkischen Hintergrund hatte, spielte keine Rolle. Seitdem sind viele Menschen im Ort fassungslos über den Ausbruch von Gewalt, viele wollten und wollen diesen Gefühlen und Gedanken Ausdruck verleihen. Auf Facebook erschien der Aufruf zu einer Mahnwache am 16. März 2013. Je mehr Menschen sich via Facebook meldeten, desto schneller waren die Trauernden in der Minderheit. Ungebremst fegte wüstester Ausländerhass über die Trauergemeinde hinweg. Und mancher ließ sich mitreißen. Jochen Grabler, Leiter der Radio-Bremen-Recherche-Redaktion, berichtet im Gespräch mit Nordwestradio-Moderator Tom Grote über den zunächst gut verschleierten rechten Hintergrund der Mahnwache.

    Autor/-in:Tom Grote
    Länge:5:39 Minuten
    Datum:Dienstag, 19. März 2013
    Sendereihe:Nordwestradio Journal | Nordwestradio

    Ein Zufallsopfer, ja aber es musste für die Täter mit türkischen Hintergrund eine „Kartoffel“ von den „Krauts“ aus dem Bus sein, dass die Täterbande vorab geplant Verstärkung an den Bahnhof rief spielt eine Rolle.

  14. Nur mal so wegen dem in·stru·men·ta·li·sie·ren, pöse würden Kirchweyhe in·stru·men·ta·li·sie·ren wollen tuen täten …

    Nach dem in·stru·men·ta·li·sie·ren von Backnang durch die Herrschenden —
    Feuer in Backnang: Minister Schmid weint mit den Angehörigen
    Stuttgarter Zeitung-12.03.2013

    Keine „News“ mehr aber

    Brand in Backnang: DPA-Meldung war Missverständnis

    Stuttgart Journal ‎- vor 1 Tag
    Brand in Backnang: DPA-Meldung war Missverständnis – Die DPA gab heute Vormittag eine Meldung an die Medien, in welcher angekündigt …
    http://www.stuttgart-journal.de/tp2/pool/news/a/brand-in-backnang-dpa-meldung-war-missverstaendnis/
    Darf die Polizeidirektion Waiblingen den Elektrobastel (Stromklau ?) des Türkischen Vater nicht als Ursache benennen?

    Folgt auf dem Fuße das in·stru·men·ta·li·sie·ren von Toulouse —
    Ein Jahr nach Toulouse-Attentat: Angst vor neuen Anschlägen
    tt.com – Wo’s Click macht-vor 22 Stunden
    Ein Jahr nach Toulouse-Attentat: Angst vor neuen Anschlägen. Der Anschlag auf eine jüdische Schule schockt Frankreich und die Welt.

    Ein Jahr nach dem Merah-Attentat von Toulouse – Wie sich das …
    Deutschlandfunk-18.03.2013

    Hollande würdigt Opfer der Attentate von Toulouse
    ORF.at-17.03.2013
    Alle 11 Nachrichtenquellen »

    Und da waren mehr als einen Tag dutzende Foto-,Film- und TV-Journalisten zuzüglich Paparazzi vor Ort und nicht einer hat den ominösen tollkühnen Fenstersprung von „Merah“ gesehen …

    und die Herren der NWO in·stru·men·ta·li·sie·ren & in·stru·men·ta·li·sie·ren & in·stru·men·ta·li·sie·ren

  15. Es macht auch wenig Sinn, diese alten Geschichten wieder neu zu beleben, da die Verantwortlichen heute längst tot sind. Solcher Mist darf einfach nicht mehr passieren – wir brauchen hier Bereitschaft zum Vergeben.

    Identität scheint für dich etwas Austauschbares zu sein; etwas, auf das man eigentlich auch verzichten kann – wenn es um den Frieden geht (tut mir leid, aber nach einem halben Jahrhundert Nicht-Leben in der BRD ekelt mich dieses Wort nur noch an…). Ich habe keine ostpreußischen Eltern, keine ostpreußischen Verwandten – und ich war ca. 12 Jahre alt (nach meiner Erinnerung) als ich Schmerz zu empfinden begann … über die Besetzung meines Landes.

    Das ist jetzt über 40 Jahre her … aber der Schmerz hat nie aufgehört. Und er hat mir eines gezeigt: Wer ich bin! Denn ich bin die Erfahrung, an derem Empfinden ich mich gebunden erlebe. Ich lebe nicht im Frieden, sondern im Krieg – auch wenn es ein Krieg ist, in dem seit Jahrzehnten nicht mehr mit scharfer, physischer Munition geschossen wird. Und was meine polnischen ‚Freunde und Mitbürger‘ betrifft, haben sie von mir weder Vergessen noch Vergebung zu erwarten!

    Und was deine Ansicht zur ‚Vergebung‘ betrifft … die sei dir unbenommen. Für mich ist sie allerdings nur Schwäche … – denn ich sehe die Konsequenzen dieser Einstellung: die nachgewachsenen Generationen empfinden es wohl bereits als ‚grotesk‘ noch so etwas wie einen Anspruch auf das Recht am eigenen Körper zu erheben – und so sieht das Land ja dann auch aus. Wo eine kollektive Erfahrung sich aus einem Raum zurückzieht und nicht mal mehr den Anspruch auf diesen Raum zu empfinden wagt, da dringen eben fremde Identitäten ein: Dumm, dumpf, brutal. Ob es sich um Slawen oder um Musel handelt ist dabei nebensächlich.

    Wenn ich mir so ansehe, WER heute die Macht auf Erden hat, kann ich nicht sagen, daß es die sind, die ‚Vergebung‘ gelebt hätten oder vorhätten es zu leben, sondern die, die ‚Auge um Auge, Zahn um Zahn‘ leben. Und was deine Ansicht zu den ‚Verantwortlichen‘ betrifft: Verantwortlich für die andauernde Vergewaltigung und Vernichtung der Ostpreußen, Westpreußen, Pommern, Posener, Schlesier und Sudetenländer sind nicht nur die Deutschen, die sie verraten haben, sondern selbstverständlich jeder Pole, Russe, Tscheche, Slowake der HEUTE ihren Körper nach wie vor besetzt hält – was in der Erfahrung der auf diese Weise Vergewaltigten eben Vergewaltigung ist. Dass sie sich heute nicht mehr artikulieren können – oder vielleicht auch nur: derzeit! – tut der inhaltlichen Situation keinen Abbruch.

    Was du überhaupt nicht zu begreifen scheinst: Identität besteht aus Erfahrung … – und diese Erfahrung – besonders wenn es sich um ‚kollektive Erfahrung‘ handelt – ist nicht einfach ‚weg‘, wenn man ihre Träger zerstückelt oder die Namen seiner Opfer auch noch aus den Grabsteinen meißelt, um sie vollständig zu vernichten … wie das meine polnischen ‚Freunde und Mitbürger‘ getan haben. Aber das ist doch schon soooo lange her… Nicht für mich, denn ich empfinde wie gesagt, die kollektive Erfahrung, die sich dort 700 Jahre lang ausdrückte, seit über 40 Jahren. Ich muß mich dazu nicht anstrengen, ich muß mir nichts ‚vorstellen‘ … ich empfinde es einfach. Warum? Weil ich offensichtlich ein Empfänger bin, der auf einer Ebene, die sich meinem Zugriff und meinem Verständnis völlig entzieht, auf den Empfang genau dieser Erfahrung eingestellt, daran gebunden bin.

    Und wenn ich – so wie du das ja implizit empfiehlst – genau diese Erfahrung nicht ausdrücke – und damit nicht Zeugnis ablege für und von dieser Erfahrung – dann begehe ich in meinem Verständnis einen dreifachen Betrug:

    1. Ich betrüge mich, indem ich für irgendeine für meine Umwelt
    nicht weiter unangenehme Vorstellung zeittypischer Erlebnisrollen (der große ‚Vergebende‘; der, der ‚aus der Geschichte gelernt hat‘ (wieso kann man nicht etwas ganz anderes aus der Geschichte gelernt haben??); der ‚Friedliche‘ (Typ ‚Daniel S.‘, der soviel Angst vor seiner eigenen Aggression hatte, daß er sie so lange verdrängen mußte, bis er sie in völlig gestürzter (= pervertierter) Form via Schicksalszwang ‚integrieren‘ mußte … in Form von Tritten türkischer Zivilbesatzungstruppen, die sein Hirn irreparabel schädigten) Zeugnis ablege … statt von der Erfahrung, die ich tatsächlich empfinde!

    2. Ich betrüge die Welt … um genau die Erfahrung, von
    der nur ICH Zeugnis ablegen kann … und nicht irgendwelche Besatzer, BRDler … oder sonstiges ‚Nichtleben‘.

    3. Ich betrüge Gott um die Erfahrung, von der nur ICH Zeugnis
    ablegen, die nur ICH leben kann.

    Fazit: Was DU ‚Vergebung‘ nennst … nenne ich SELBSTAUFGABE – und bedingungslose Identifikation mit der Lüge. Ich habe kein Recht dich zu zwingen das nicht zu tun. Aber ich habe jedes Recht DAS nicht zu tun!!! Polen hat rund 140 Jahre staatlich nicht existiert – und es ist mir vollkommen gleichgültig wie lange diese Prüfung für UNS (= alle die, die ähnlich empfinden wie ich) dauern wird: Ich bin absolut sicher: Auch wir werden wieder in die Welt zurückkehren – und das bedeutet natürlich für die, die unseren Körper seit fast 70 Jahren besetzen, daß sie die Besetzung aufgeben … und damit unser Vergewaltigung und Vernichtung in Permanenz aufgeben müssen. Und ich hoffe und wünsche, daß dies das Maximum an Schmerz für sie bedeuten wird, daß ihnen zu schenken sie mir gestatten.

    Nun verstehst du natürlich nicht, wie ich zu der seltsamen Ansicht kommen kann, daß die mir genau das ‚gestatten‘ werden. Die Antwort ist einfach … aber nur, wenn man sie durch die Brille eines Weltbildes sieht, das nicht an unseren Schulen gelehrt wird: Sie (= ihr kollektives ICH) verstoßen gegen ihr eigenes Selbst! Und damit bauen sie ein historisches Korrekturpotential auf, daß sich zum gegebenen Zeitpunkt (so etwa um das Jahr 2070 – was ich also nicht mehr erleben werde) auslösen wird (die Zeitangabe bezieht sich auf das Horoskop des polnischen Staates nach dem WK I, gedeutet in entsprechender rhythmischer Vergrößerung nach der Münchner Rhythmenlehre) auslösen und sie zur Aufgabe unserer Vergewaltigung und Vernichtung in Permanenz zwingen wird. Und das ist dann DAS, was man, in biblischen Kategorien gedacht, mit dem Bibelwort Die Rache ist mein, spricht der Herr umschreiben könnte. Und diese Rache wird sogar gegen den erbitterten Widerstand der besten Freunde der Polen, der Deutschen, kommen … und sich durchsetzen.

    1. @ Sir Toby
      Ich kann und will Deinem sehr präzise dargelegten Standpunkt nicht entgegentreten. Doch denke ich, dass aufgrund des Todes der Täter deren Nachkommen zu bestrafen niemals zu einem Frieden führen, sondern ganz gegenteilige Folgen hätte, die wiederum auf Kinder und Kindeskinder weitergewälzt würden. Was soll das bringen? Um nicht missverstanden zu werden: ich hoffe natürlich auf eine faktengetreue geschichtliche Aufarbeitung der Vergangenheit, sehe jedoch für Einzelindividuen keine Möglichkeit mehr, breitflächig zu „Recht und Gerechtigkeit“ zu gelangen. Insofern ist es der eigenen Lebensqualität geschuldet, diese Disharmonien nicht in sich hineinzufressen und zum Selbstzweck zu erklären, da man sich dadurch selbst schwer schädigen kann und somit noch weiteres Unrecht entstünde, das dazu noch in die eigene Familie/Umgebung reflektiert.
      Was das Verzeihen betrifft, kann man Jesu Worten folgend schon einen Sinn erkennen und dadurch ein freieres Leben führen.

  16. Ach ja, das hatte ich noch vergessen. Zum Hintergrund meines Verständnisses der Situation gehört natürlich das Schicksalskonzept, das Thorwald Dethlefsen in ‚Schicksal als Chance‘ und ‚Krankheit als Weg‘ allgemeinverständlich formuliert hatte. Für die spezielleren Aspekte sei auf die Münchner Rhythmenlehre von Wolfgang Döbereiner verwiesen.

  17. @ Wolke

    Nur der Vollständigkeitshalber schicke ich dir den Link.

    Jetzt bin ich mal Türke – Eine Woche Ausländer auf Probe 1-3.mpg

  18. schwör schbin tüake schab stolzz und ehrö vallah alle deutche sin nazis alhamdullilah ischwör … Niederländischer Linienrichter Richard Nieuwenhuizen totgeprügelt, totgetrampelt, totgestiefelt … wo bleibt Antifa mit Lichterkette gegen Nazis ?

  19. @Tanzender Affe

    Du hast vollkommen recht, eine einseitige Darstellung von „bösen“ Ausländern oder Deutschen ist immer verkürzt.

    1. Sind die hasserfüllten Sprüche der Deutschen über Ausländer im von dir verlinkten Video selbstverständlich untragbar, und, wenn man so will, schadet der Ausdruck eines solchen Hasses immer auch dem, der ihn hegt und ausdrückt.

    2. Gibt es unabhängig davon eine sehr große Anzahl von Zuwanderern und deren Nachkommen, die sich lediglich in unser Sozialsystem, bzw. die teils gewalttätige Halbwelt integriert haben, und sehr bewusst kein Interesse an anderweitiger Integration haben. Das Ausmaß wurde bereits von Sarrazin, aber besonders auch von Kirsten Heisig sehr eindrücklich beschrieben.

    3. Diese Zuwanderung ist kein Zufall und auch nicht unvermeidlich, sondern von ganz oben politisch gewollt und mit entsprechend laxen Gesetzen und anderen Maßnahmen gefördert. Die hilfsbereiten Sozialarbeiter-Gutmenschen helfen den Zuwanderern dann, sich im Sozialgesetzdschungel zurechtzufinden. Und die allgemeine politische Korrektheit verbietet es, darüber zu sprechen, über die Anzahl der Zuwanderer, ihre oft bildungsferne Herkunft, ihre Integrationsunwilligkeit, ihre geringen Beiträge und großen Entnahmen aus der Sozialgemeinschaft, die statistisch sehr ungleich verteilten Gewalttaten, wenn man die Zahl deutscher mit migrantischen Gewalttätern vergleicht. Nicht einmal die Herkunft von Straftätern darf in der Presse erwähnt werden.

    4. Im Fall einer allgemeinen, absehbaren Wirtschaftskrise werden sich unausweichlich große Konflikte zwischen den Deutschen und den Zuwanderern ergeben.

    5. Diese Konflikte sind „von oben“ gewollt, um die Deutschen, bzw. alle Beteiligten von den wahren Verursachern der Krise abzulenken, die Ausländer werden in diesem Fall als Sündenbock missbraucht.

    6. Es handelt sich dabei um „Teile und Herrsche“ in Reinform, um die Deutschen, bzw. alle Beteiligten dazu zu verleiten, zu hassen, und auf Rache zu sinnen -> siehe Punkt 1.

  20. Das Problem das Deutsche und Ausländer haben, ist generell die Presse und das Fernsehen. Diese benutzten bestimmte Propagandatechniken, die ihren Ursprung aus dem 1. und 2. Weltkrieg haben. Ob das Bild der Medien über prügelnde Ausländer deine persönliche Erfahrung mit Ausländern wiederspiegelt, fragt niemand – erst recht nicht die Medien. Ich nehme stark an, du bist ein normaler Durchschnitts-Deutscher (z. B. Max Mustermann) und ich bin soweit ich mich selbst beurteilen kann, ein Durchschnitts-Türke (z. B. Ali Normalverbraucher). Die meisten Deutschen die ich kennengelernt habe, sind ganz anständige Menschen gewesen. Ich nehme mal an, das wird bei dir genauso sein. Die, welche aus dem Rahmen fallen und dann sich bei solchen Pro-Sarazin-Veranstaltungen zusammenfinden und dort gefilmt und interviewt werden, werden sicherlich NICHT das Durchschnittsbild der Deutschen darstellen.

    Soll heißen: Der Gegner von dir und mir ist bekannt!

    (http://www.youtube.com/watch?v=_aw9aRyjLcI)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.