russischer Führer warnt: „Hebt das ganze Geld von den westlichen Banken ab. JETZT!“

100px-Coat_of_Arms_of_the_Russian_Federation.svgerschienen bei einartyskenQuelle

Ein „dringendes Bulletin“ ist heute vom Außenministerium (MFA) an alle russischen Botschaften der ganzen Welt geschickt worden, um sowohl russischen Bürgern als auch Unternehmen zu raten, ihre Gelder von westlichen Banken und Finanzinstituten „sofort“ abzuheben, da der Kreml fürchet, dass sowohl die EU als auch die Vereinigten Staaten den größten Diebstahl von privatem Reichtum der modernen Geschichte planen.

Laut Bulletin geschieht diese Warnung im Namen von Premierminister Medwedew, der zuvor an diesem Tag vor Aktionen des westlichen Bankensystems gegen das EU- Mitglied Zypern warnte, indem er erklärte:

„Alle möglichen Fehler, die gemacht werden konnten, sind von ihnen gemacht worden. Die vorgeschlagene Maßnahme ist eine Konfiskation, die ihrem Charakter nach noch nie dagewesen ist. Ich kann es mit nichts anderem vergleichen als … mit Entscheidungen der Sowjetbehörden … als sie sich um die Ersparnisse ihrer Bevölkerung nicht kümmerten. Aber jetzt leben wir im 21. Jahrhundert unter den Bedingungen der Marktökonomie. Alle haben sie betont, dass die Eigentumsrechte respektiert werden sollen“.
Medwedews Erklrärung ist ein Echo von Präsident Putin, der ganz ähnlich vor dem nie dagewesenen EU-Griff nach privaten Guthaben in Zypern warnte und es „ungerecht, unprofessionell und gefährlich nannte“.

WEITERLESEN bei einartysken

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In unserem Bericht vom 17. März „Europe Recoils in Shock After Bankster Raid, US Warned is Next“ meldeten wir, dass russische Firmen 23-31 Mrd. € (30 – 40 Mrd. $) in grenzüberschreitenden Darlehen auf Konten in zyprischen Banken haben [im Vergleich zu den 127 Mrd. € = 166 Mrd. $, die auf ähnliche Weise von 60 der größten US-Unternehmen auf ausländischen Konten liegen, um nicht amerikanische Steuern zahlen zu müssen], die Gefahr laufen, von den EU-Banksters konfisziert zu werden.

Ungerührt von dem Elend jedoch, das sie über den ganzen Kontinent gebracht haben und trotz russischer Warnungen haben die EU-Beamten ihre Haltung gegen Zypern heute noch verstärkt, indem sie erklärten, dass sie, falls die zyprischen Banken nicht den Raub von privaten Bankkonten bis Montag erlaubten, gezwungen sein würden, ihre Banken zu zerstören, die am 17. Tag immer noch geschlossen sind und keine Anstalten machen, erneut zu öffnen.

In einem Leitartikel hat Kanadas ‚Globe and Mail News Service‘ dem Ärger der russischen Führung auf die EU zugestimmt und außerdem geschrieben:

„Das Parlament von Zypern hatte Recht, in dieser Woche den Vorschlag, Geld von den bescheidenen Konten zu konfiszieren. Die Idee war eine reductio ad absurdum [ins Absurde führen] der Politik der Eurozone mit den Schulden einiger ihrer souveränen Mitgliedsländer.

Es wäre besser für die Regierung, einige ihrer Obligationen nicht zu bezahlen statt die Ersparnisse der sprichwörtlichen Witwen und Waisen und Pensionäre zu klauen und zu behaupten, das sei eine Steuer. Das gilt insbesondere für ein Land, das eine Einlage-Versicherung bis zu 100 000 € hat, um gerade die kleinen Sparer zu schützen.

Bis vor ein paar Jahren hatte Zypern – das der ethnisch griechische Teil der Insel ist, während der türkische Teil ein de facto-Protektorat der Türkei ist – ein Steuer Surplus, aber durch seine enge Beziehung zu Griechenland fiel es in eine ernste Rezession. Die Schulden der Regierung an sich sind noch zu handhaben, aber die zyprischen Banken sind wegen ihrer Darlehen an Griechenland ins Wanken geraten.“

Angesichts der massiven Empörung der Bevölkerung jedoch haben die zyprischen Parlamentarier spektakulärerweise gegen den EU-Plan gestimmt, wodurch sie die Eurozone ins Taumeln brachten, die die zyprischen Banken gezwungen hatten, in erster Linie Geld dem beinahe bankrotten Griechenland zu leihen.

Schlimmer mag sein, was den Amerikanern bevorsteht, die am 31. Januar eine unbegrenzte US-Regierungs-Garantie für ihre Bankkonten von über 1.5 Billionen $ während der Finanzkrise von 2008, um den ängstlichen Kunden zu versichern, dass ihr Geld sicher sei, verloren haben.

Laut Kreml-Quellen war das erste, was Obama nach seiner Wahl 2008 gemacht hat, die Spitze Israels  persönlich zu warnen, dass seine Regierung „plant“, die Bankkonten seiner Bürger zu konfiszieren.

Interessant ist der Hinweis, dass Obamas „Hauptplan“, den Reichtum seiner Bürger zu stehlen, der nicht mehr geschützt ist, von dem ‚Global Management Consulting‘-Giganten und dem weltführenden Berater für Geschäftsstrategien, der ‚Boston Consulting Groug‘ (BCG) ausführlich beschrieben wurde, die in ihrem Bericht vom September 2011 mit dem Titel ‚Collateral Damage: Back to Mesopotamia? The Threat of Debt Restructuring‘ vor den Plänen der US-Regierung warnte, bis zu 30 % nicht nur der Bankguthaben der Bürger sondern auch von ihrem sonstigen Vermögen zu konfiszieren.

Der sehr geachtete ‚Zero Hedge Financial Newsletter‘ hat zu dem BCG-Bericht grimmig bemerkt:

„Leugnung. Leugnung ist sicher. Beruhigen. Gewissenhaft und unaufhörlich von Politikern missbraucht, die der Realität nicht ins Auge schauen können oder wollen. Ein Wort synonym mit „durchwursteln“. Achja, dies „Durchwursteln“, was so viele mittelmäßige Ökonomen und Schlauberger glauben, es sei der langfristige status quo für die USA und die Welt, weil es in Japan in den vergangenen drei Jahrzehnten funktioniert hat oder, anders gesagt, „gerade deswegen“.

Pech gehabt. Wie der folgende, absolut lesenswerte Report, der nicht von irgendeinem Händler von zweifelhafter Glaubwürdigkeit und vom BBC interviewt kommt, und auch nicht von einem erregten Vorstandsmitglied einer gescheiterten italienischen Bank, sondern von DEM Konsult-Unternehmen überhaupt, der Boston Consulting Group, die sagt, dass das „Durchwursteln“ vorbei ist. Jetzt kommt die Zeit, sich den Fakten zu stellen.

Welchen Fakten? Die Fakten, die belegen, dass mit Haushalts-, Unternehmens- und Regierungsschulden die entwickelte Welt 20 Billionen weit über dem nachhaltigen Niveau von der Definition „stabile“ Schulden zum BNP von 180 % haben.

Die Fakten, dass alle Versuche, die übermäßigen Schulden zu beseitigen, gescheitert sind, und dass jetzt sogar das unaufhörliche Bemühen der FED, einen Weg aus diesen unüberwindlichen Schulden durch Inflation zu finden, zu nichts geführt hat.

Die Fakten, dass der einzige Weg, diese massive Schuldenlast zu lösen, der ist mit Hilfe einer globalen koordinierten Schulden-Umstrukturierung (was unter anderem alle globalen Banken in den Bankrott führen würde), die, wenn alles gesagt und getan ist, finanziert werden muss von denen in der Welt, die Geld haben: die mittlere und oberste Klasse, die, wenn BCG Recht hat, eine ca. 30 % Einmalsteuer auf ihren gesamten Reichtum zu erwarten haben, wenn diese Umkehr schließlich eintritt und die Welt wieder auf einen gangbaren Weg kommt.

Außer dem Beweis, dass die Masse der Amerikaner oder Europäer anfängt, sich selbst vor dem apokalyptischen Ende zu schützen, gibt es wenig Beweise, dass ihre sogenannten „Mainstream“-Medien nicht weitermachen, die kommende Katastrophe zu vertuschen. Aber, wie Russland jetzt gewarnt hat, bleibt wenig Zeit, sich selbst zu schützen. Die einzigen Überlebenden werden die sein, die zugehört haben.

Quelle – källa – sourc

5 Gedanken zu „russischer Führer warnt: „Hebt das ganze Geld von den westlichen Banken ab. JETZT!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.