Edelmetalle: so will die Politik die Flucht aus dem Geldsystem stoppen

GOLD ! (2)erschienen bei Geolitico

Danke an Armeeverkauf

Die Bundesregierung beugt sich dem Druck der EU-Kommission und  streicht steuerliche Sonderkonditionen für den Kauf von Gold und Silber. Grund ist der zunehmende Trend  zur Altersvorsorge mit Edelmetallen.

Die Gesetzgebung sieht für 2013 eine umfassende Änderung zur Umsatzsteuer auf Rohstoffe wie Gold, Öl und Gas vor. Im Oktober 2012 wurde die Rohfassung zur Gesetzesänderung aufgesetzt und wartet derzeit auf ihre Abnahme und Zeichnung. In der neuen Gesetzgebung wird erstmals zwischen unternehmerischen und privaten Importen unterschieden. Auch beim Silberankauf wird sich die Umsatzsteuer erhöhen.

Bisher war der Privatankauf weitestgehend in Deutschland und Österreich von der Umsatzsteuer befreit. Wer nun in Edelmetall investieren möchte, wird eine steuerliche Belastung mit 171 Prozent Erhöhung akzeptieren und in Kauf nehmen müssen. Grund hierfür ist die große Menge an Importen, da Gold und Silber seit der Eurokrise als hochwertige und sichere Investitionen genutzt werden. Vor allem Bürger ohne großes Budget konnten mit der Anlage in Edelmetallen für den Lebensabend vorsorgen und sich aufgrund der günstigen Steuer ein attraktives und vor Inflation geschütztes Polster anlegen.

Die Altersvorsorge in Form von Rohstoffen wird durch die Steuererhöhung von der Politik erschwert und könnte sich daher eher für gut betuchte Investoren eignen. Eine Vermögensdiversifikation wird erschwert und eine Begründung auf Harmonisierung mit dem EU Recht erbracht. Die EU Kommission hatte gegen Deutschland geklagt und um Absetzung der Sonderkonditionen gebeten. Diesem Druck hatte die Politik nichts entgegenzusetzen und musste sich zu Gunsten der europäischen Harmonie beugen.

Flucht aus dem Geldsystem soll unattraktiver werden

Der eigentliche Grund für steuerliche Änderungen und Erhöhungen in hohem Maße liegt darin, das Geldsystem zu erhalten und eine Flucht daraus zu unterbinden. Durch die Eurokrise und Angst der Bevölkerung vor einer Inflation galten Rohstoffe als besonders sichere und auch für den kleinen Mann adäquate Investition. Aber auch die Einfuhrbestimmungen ändern sich, was vor allem Importe aus Drittländern betrifft.

Goldpreis in Dollar und Euro ab 1999

Der Gesetzentwurf wurde bereits im Jahr 2012 verfasst, tritt aber erst nach vollständiger Ausarbeitung und Prüfung in Kraft. Überwachungsdokumente sollen vor allem bei Eisen- und Stahlerzeugnissen keine übergeordnete Rolle mehr spielen. Anders verhält es sich bei Gold, wo es unterschiedliche Ansätze, aber noch keine vollständige Einigung auf ein Gesetz gibt. In der Außenwirtschaftsverordnung werden aktuelle Änderung nach deren Bestätigung zu finden sein, wobei es für den Importeur keine positiven Änderungen sein werden.

Da das Geldsystem stabil gehalten werden soll, müssen Investoren in Rohstoffe viel mehr Meldeformulare ausfüllen und sich steuerlich auf eine Erhöhung einstellen. Die Politik möchte so unterbinden, dass vor allem günstige Ankäufe aus dem Ausland zur Flucht aus dem Geldsystem genutzt und Investitionen in großem Stile nicht mehr in Geldwerte, sondern in Rohstoffe wie Öl, Gas oder Edelmetall erfolgen werden. Vor dem Import sollten sich Interessenten aktuell informieren und so vermeiden, bei der Einfuhr unerwartet hohe Kosten oder gar ein Strafverfahren wegen fehlender Meldung zu begünstigen. (Weitere wissenswerte Informationen über umsatzsteuerliche Änderungen lesen sie unter die-warenwirtschaft.de)

Quelle: Geolitico

8 Gedanken zu „Edelmetalle: so will die Politik die Flucht aus dem Geldsystem stoppen&8220;

  1. An der Jagd noch Gold ist nur die Jagd interessant; denn Geiz ist die Wurzel allen Übels! Nicht nur im Nibelungenlied wird mit allergrößter Eindringlichkeit gezeigt, daß die Gier nach Gold des Menschen Seele restlos zerstört. Und die Gebrüder Grimm berichten mehrfach von Wesen, die bereit sind, Alles dafür herzugeben, wenn sie als Gegenleistung nur etwas Lebendiges in Menschengestalt erhalten können. Wohlgeratene Kinder, das ist der einzig wahre Reichtum, den Menschen schaffen können!

  2. Wohlgeratene Kinder, das ist der einzig wahre Reichtum, den Menschen schaffen können!

    Diese Menschen, Eltern, Großeltern und Erwachsene müssen diesen Reichtum, den Kinder in sich tragen, erkennen und auch in begleitender Art und Weise besonders Rechnung tragen können, und dies soll das angestrebte Ziel von uns Allen sein…!

  3. Wie wollt soll man seine wohlgeratenen Kinder ernähren, wenn das so weitergeht?

    Die Entrechtung und Enteignung nimmt erschreckende Ausmaße an und die Masse interessiert es immer noch nicht. Das Merkel hat schließlich gesagt Euer Geld ist sicher. So sicher, wie die deutschen Renten und so sicher, wie der Euro eine stabile Währung geworden sein soll.

    Merkt Ihr nicht, das es jeden Monat enger wird? Will keiner wahr haben, das die Lebenshaltungskosten explodieren und weiter im freien Flug nach oben sind?

    Die Masse wählt trotzdem weiter die schwarz gelb rot grünen Einheitsparteien von Besatzers Gnaden und hofft wohl auf Rettungspakete. Die gibt es aber nicht für uns.

    Wir können uns nur selbst retten, indem wir dieses Spiel nicht mehr mitspielen.

  4. Herr, laß mich hungern dann und wann,
    satt sein macht stumpf und träge,
    und schick mir Feinde, Mann um Mann,
    Kampf hält die Kräfte rege.

    Gib leichten Fuß zu Spiel und Tanz,
    Flugkraft in goldne Ferne,
    und häng den Kranz, den vollen Kranz,
    mir höher in die Sterne.

    Gustav Falke

    (1853 – 1916), deutscher Lyriker und Kinderbuchautor

  5. Hallo Landsknecht,
    glaubst Du ernsthaft das „die Masse“ so wählt wie in den schön vorbereiteten Hochrechnungen zu sehen ist ???
    Dann solltest Du mal das Thema untersuchen und (vielleicht) kommst Du zu ganz erstaunlichen Ergebnissen…

    „Wahlen“ ist wohl das letzte Thema für das man sich in der Staatssimulation interessieren sollte…

    Viel Spaß beim Forschen… 🙂

  6. @Titus

    Ich glaube nicht, ich weiß. Geh mal als Beobachter in ein Wahllokal zur Auszählung. Das kann jeder machen. Am besten. Du nimmst noch ein Paar Leute und jeder knöpft sich ein Wahllokal vor. Ihr werdet verblüfft sein, das die Ergebnisse tatsächlich weitgehend ausfallen, wie von der Diktatur des Einheitsparteienkartells gewünscht. Das Stimmvieh macht seinem Namen hier stets Ehre. Es gibt seine Stimme ab. Danach hat und braucht es keine mehr.
    Das die Wahlergebnisse durch einseitige Berichterstattung und Propaganda im Vorfeld verfälscht werden, ist eine andere Sache. Wenn der Wähler aber auf diese Hetze gänzlich hereinfällt, und die Propaganda nicht hinterfragt, sollte man ihm das Wahlrecht besser ganz entziehen.

    Zumindest könnten die Plutokratten dann nicht behaupten, sie wären vom Deutschen Volk legitimiert.

    „Doch trotz der Ängste um ihr Geld vertraut die Mehrheit der Deutschen der Kanzlerin. 59 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Merkel in der Krise richtig und entschlossen gehandelt habe…“ aus http://www.spiegel.de/politik/deutschland/umfrage-zur-euro-krise-deutschen-sorgen-sich-um-ihre-ersparnisse-a-890304.html

    Wenn die schweigende Mehrheit, dioe Du unterstellst, schon zu bequem und zu feige ist ihrem stillen Protest Stimme zu geben, sollten sie zumindest bei den Wahlen, entschlossen handeln.

    Ob das etwas ändern würde, sei dahingestellt. Schaden würde es jedenfalls nicht.

  7. @Landsknecht,
    genau das habe ich gemacht, die Stimmauszählung beobachtet.
    Da bei uns auf dem Lande die Ergebnisse der Wahlen direkt für jedes Wahllokal nach Anzahl der Einzelstimmen in der Wochenzeitung veröffentlicht wird, ergaben sich hierbei gravierende Unterschiede zu den tatsächlich abgegebenen Stimmen, insbesondere bei den kleinen Parteien. Aus anderen Lokalen wurde Ähnliches berichtet!!

    Wenn die große Masse mainstreamkonform wählt, ist das für den Systemwechsel unerheblich – wir brauchen nur „den hundertsten Affen“, nicht den Millionsten… 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.