Beppe Grillo: eine Marionette des State Departments und von Goldman Sachs?

Beppe Grillo - Bild: Wikipedia
Beppe Grillo – Bild: Wikipedia

erschienen bei politaia

von Webster Tarpley

Seit den Wahlen in Italien ist etwa ein Monat vergangen  und es gibt immer noch keine Regierung, welche das verhasste Austeritätsregime des Ökonomieprofessors und Goldman Sachs-Beraters Mario Monti ersetzen könnte.
Das Machtvakuum ist hauptsächlich das Werk des rechten Demagogen Beppe Grillo und seiner Bande von kleinbürgerlichen Novizen. Während der Verhandlungen zur Regierungsbildung, welche Monti und seine soziopathischen Technokraten ersetzen soll, hatte Grillo dieselbe Position inne, wie Hitler nach den Reichstagswahlen im Juni 1932, als der Nazi-Führer – dessen NSDAP als die größte Partei aus der Wahl hervorging (allerdings nicht mit der absoluten Mehrheit) – sich weigerte, jemanden anderes als sich selbst als Chef einer neuen Regierung zu akzeptieren.

Eine vergleichbare Position nimmt Grillo heute in Italien ein.

Das resultierende Patt spielt den anglo-amerikanischen Finanziers in die Hände. Unter anderem hindert es Italien daran, die destruktiven Sparmaßnahmen von Monti und seinen IWF-Technokraten rück-abzuwickeln.

Im Jahre 1932 weigerte sich Reichspräsident Hindenburg, Hitler zum Kanzler zu ernennen, obwohl dieser 37 % der Stimmen erhalten hatte. Im Gegensatz dazu hält Grillo nur 25 % der Stimmen. Man kann annehmen, dass weder die Sozialdemokraten von Bersani noch Berlusconis Mitte-Rechts-Gruppe in einem Kabinett unter dem narzisstischen und geistig instabilen Grillo dienen wollen.

Grillos Aktionen verraten ihn als einen zynischen und machthungrigen Manipulator, der viel schlimmer ist, als die traditionellen Figuren wie etwa Bersani und Berlusconi. Er verbreitet infantilen Hass, verbale Gewalt und obszöne Verleumdungen. Grillos megalomanische Strategie zielt einfach darauf ab, eine weitere Wahlrunde im Frühjahr oder Sommer zu provozieren; er hofft auf die absolute Mehrheit und erstrebt für sich die Rolle als Ministerpräsident.

Diese Überlegung wird diktiert durch die unersättlichen Ambitionen Grillos und dient nicht dem Wohle seiner verzweifelten Anhänger. Etwa 8 Millionen Italiener stimmten für Grillo…Es wäre ihnen am besten gedient gewesen, wenn Grillo sofort seine Bereitschaft zur Unterstützung einer Regierung erklärt hätte, welche  ein kurzfristiges Programm zur Einstellung aller Zwangsversteigerungen von Häusern und Fabriken beschlossen hätte, weiterhin die Abschaffung der Steuer für Hauseigentümer IMU ( imposta municipal unica ) und anderer Steuern, die Monti erlassen hatte……Aber Grillo will mehr Macht für sich selbst und nicht die konkrete Rücknahme der Sparmaßnahmen zu Lasten der arbeitenden Bevölkerung.

WEITERLESEN bei politaia

8 Gedanken zu „Beppe Grillo: eine Marionette des State Departments und von Goldman Sachs?

  1. Grillo ist zweifellos ein Vertreter einer vom System kontrollierten Opposition. Wenn aber ausgerechnet Webster Tarpley, der im Verdacht steht, auf einer CIA Gehaltsliste zu stehen, dies behauptet, dann birgt dies schon eine gewisse Ironie in sich. Ich brauche jedenfalls keinen „Halbwahren“, der mir erklärt, wer sonst noch alles zu den „Halbwahren“ gehört.

  2. Diese Beschreibung von Grillo lässt mich schwer vermuten, dass Tarpley vom System gewollt und gesteuert ist. Auch die völlig unsachliche Darstellung von Hitler besser die Benutzung des „Hitler-Klischees“ aus den gewöhnlichen Geschichtsbüchern ist für einen wirklich wissenden Menschen, der er sein sollte, entweder die Dokumentation seiner fehlenden Kompetenz oder die Entlarvung seiner Funktion als pseudoaufklärende Marionette. Übrigens erkennt man Letztere unter anderem daran, dass ihre aufklärenden Aussagen beim Leser oder Zuhörer in erster Linie ein Gefühl von Ohnmacht und Perspektivlosigkeit hinterlassen. Michael Moore wäre ein anderes Beispiel für diese Pseudoaufklärung. Ich verfolge die Entwicklung in Italien nicht mit Akribie, aber ich spreche italienisch und lese die Zeitungen des Landes oft genug, um die überaus interessante Entwicklung von Cinque Stelle in etwa einordnen zu können. Die Interviews und Videos mit Grillo zeigen einen Menschen, der mit einfachen Worten exakt auf den Punkt bringt, wie der große Machtpoker abläuft (nicht voll durchschaut, aber aus Sicht des Systems sicher zuviel).

  3. Wie ich es hier schon vor kurzem sagte:

    Wer für die verpflichtende Einführung von „Englisch“ in Kindergärten ist,kann nur ein bestellter NWO-Fisch sein,der vorgibt,ein Revoluzzer zu sein,in Wirklichkeit aber nur die Herrschaft der Oligarchen sichert,indem er unter falscher Flagge in fremden Gewässern segelt,um sich dort der brav wartenden hungrigen Mäuler zu bedienen,die auf den großen Fisch warten,der sie letztlich fressen wird!

    Eigentlich schon fast wieder lustig,wenn es nicht so traurig wäre!
    Der „große Grillo“ könnte in der Tat eine Wende sein,wenn er sich nicht im Gestrüpp der Bilderberger verirrt hätte und von dort seine Anweisungen zur Umwälzung ohne tatsächliche Folgen für die wirklich Mächtigen erhielte.

    ALzD

  4. @Summers & Mohr

    Tarpley ist das Klischee eines klischeehaften Schreiberlings,der sich anmaßt,über die Dinge sprechen zu dürfen,die er noch nicht einmal ansatzweise in ihrer ganzen Dimension erfaßt hat.

    Leider ist Grillo mit zu vielen inneren Widersprüchen behaftet,so daß ich dem Resümee von @Summers voll und ganz zustimme!

    ALzD

  5. Hallo Leute,
    da wird behauptet AH sei vollständig fremdfinanziert gewesen… Gottlieb Feder hat da eine andere Erklärung parat, jetzt wird Grillo in das gleiche Loch gesteckt… Solange Jemand dem gegenwärtigen Finanzsystem den Kampf ansagt, ist Derjenige doch nicht per´se ein Schlechter. Ich bin gespannt !!

  6. Womit Tarpley zweifellos recht hat, ist, sich genauer mit US-amerikanischen Kommentaren zu beschäftigen. Richtig ist auch, dass die Brüningsche Sparpolitik eines Mario Monti hier den Weg bereitet hat.

  7. 100 Punkte für Ulrich Mohr. Nur weil Beppe Grillo konsequent bleibt, statt faule Kompromisse einzugehen, wird er von Ehren-Antifant Tarpley (dumm-)dreist dämonisiert. Tarpleys hetzerisches Geblöke ist wirklich der Gipfel. Als Vertreter einer vom System gesteuerten Opposition, sehr geehrter Herr Summers, hätte Grillo überdies mit Sicherheit klein beigegeben. Ich bin übrigens für die Einführung von Englisch in Kindergärten, weltweit, weil wir dann eine grammatikalisch sehr simple Sprache hätten, die alle Menschen verstünden. Und je früher Kinder eine Sprache erlernen, desto leichter tun sie sich damit, bedingt durch die spezifische Entwicklung des kindlichen Gehirns.

  8. Ich staune, wie leichtfertig Webster Tarpley seinen Ruf als unabhängiger Investigativjournalist in die Waagschale geworfen hat. Tschüss, Webster!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.