Banken-Öffnung in Zypern: G4S-Söldner sollen für Ruhe sorgen

rothschild piloterschienen bei Deutsche Wirtschafts Nachrichten

Am Donnerstag sollen die Banken in Zypern wieder öffnen, die Furcht vor einem Bank-Run steigt. Eine britische Sicherheitsfirma wurde engagiert. Sie füllt die Bankautomaten auf und soll die Sicherheit der Bankfilialen zu gewährleisten.

Seit mehr als einer Woche können in Zypern nur eng begrenzte Geldbeträge abgehoben werden – teilweise nur mehr 100 Euro pro Person und Tag. Nun sollen aller Voraussicht nach die Banken wieder öffnen. Die Vorkehrungen laufen bereits.

Sicherheitsfirma G4S rückt an

Aus diesem Grund agiert in Zypern gerade die britische Sicherheitsfirma GS4. Rund um die Uhr entsendet sie in Zypern Teams, um die Automaten wieder mit Bargeld aufzufüllen. Aber auch für die mögliche Öffnung der Banken wird die weltgrößte Sicherheitsfirma Wachen für zypriotische Bankfilialen bereitstellen. „Die Nachfrage ist größer als unsere Kapazitäten“, sagte John Arghyrou, der Leiter der Zypern-Aktion, der BBC. „Die Arbeitsbelastung hat sich vervierfacht“. Seit zwei Wochen habe die Firma rund um die Uhr gearbeitet. 750 Mitarbeiter waren allein in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch im Einsatz. 180 Mitarbeiter der G4S sollen am Donnerstag zur möglichen Öffnung der Banken bei den Filialen als Wachen eingesetzt werden.

auch Unternehmen nutzen Sicherheitsfirma

Doch nicht nur die Banken haben die G4S für sich in Anspruch genommen. Unternehmen baten in den vergangenen Tagen um Alarmsysteme und Wachpersonal, um ihre Vermögenswerte zu schützen. Teilweise nutzten sie die Sicherheitsfirma sogar, um Löhne auszuzahlen und Lieferanten im Ausland Geld zu senden. Die G4S funktionierte in den vergangenen Tagen quasi wie eine Bank für die Unternehmen. Man werde mit der Polizei zusammenarbeiten, so Arghyrou. „Im Grunde geht es darum, dass sich die Menschen wohl und sicher fühlen.“ Auch am Dienstagabend hatte es wieder Demonstrationen in Nikosia gegeben. Für Mittwochabend sind weitere Proteste geplant.

Quelle: Deutsche Wirtschafts Nachrichten

Anmerkung: Auch in Deutschland sind bereits 700 Mitarbeiter von G4S stationiert. Derzeit beschäftigt die Firma rund 700.000 Mitarbeiter. Im Falle einer ähnlich gelagerten Situation in BRD wäre wohl auch mit einer solchen Blackwater&Konsorten-Einlage zu rechnen…

Ein Gedanke zu „Banken-Öffnung in Zypern: G4S-Söldner sollen für Ruhe sorgen

  1. In Schweden soll das Bargeld abgeschafft werden!

    Dann können sich Rothschild & Co. auch die Kosten für solche Mitarbeier a la GS4 einsparen und die geprellten Kunden brauchen nicht mehr Schlange vor den Geldauszahlungsautomaten stehen,wenn mal wieder mal ein Staatsbankrott ansteht.
    Stattdessen bekommt man dann beim Bäcker keine Brötchen mehr,wenn die Karte automatisch gesperrt wird.Und die Matratzenhändler schauen in die Röhre,wenn keiner mehr seine geliebten Kröten unterm Kopfkissen verstecken kann.

    Zypern ist ein Freilandversuch für die politische Entsorgung von unliebsamen Konkurrenten (Rußland) und bietet gleichzeitig die Möglichkeit,die Leidensfähigkeit eines ganzen Volkes auf den Prüfstand zu stellen.Volks-Enteignung als Modell für eine EU der Bankrotteure.Und über den ESM zahlen wir dann doppelt mit,die mögliche eigene Vermögensumverteilung zugunsten der Kriegsgewinnler ist im Gesamtpaket schon inbegriffen!

    Insofern wäre hier ein Ausweg in einem nationalen UND europaweiten Bankenboykott zu sehen,der allerdings zum totalen Kollaps führen würde,was aber wahrscheinlich schon lange vom herrschenden Kartell eingeplant und berücksichtigt worden ist,um vorher noch mal schnell die Volkswirtschaften abzusaugen.Denn,wenn das jetzige System ohne unser Zutun zusammenbricht,kann man davon ausgehen,daß sich die Elite schon längst auf ein Neues geeinigt hat (siehe Schweden als neuer Feldversuch)!

    Die Zukunft ist die totale Kontrolle aller Lebens- und Arbeitsbereiche.Und wenn dereinst das Bargeld abgeschafft worden ist,wird man selbst in der öffentlichen Stadtlatrine nur noch mit der Karte bezahlen können.Und ist die Karte leer oder gesperrt,bleibt einem nur noch das nächste Rathaus als Ausweg,falls es dort überhaupt noch eine öffentliche Toilette gibt,die man kostenlos benutzen kann…

    Zypern ist daher eine Zirkusarena der Finanzjongleure,die sich scheinbar selber den Strick um den Hals gelegt haben,um einen Selbstmord vorzutäuschen.In Wirklichkeit geht es nur um die Neu- Positionierung derjenigen mafiösen Kartelle,die schneller am virtuellen Abzug ihren Vorteil aus Zusammenbrüchen erzielen können.

    Das Casino gewinnt immer,auch wenn ein Roulettetisch mal zusammenbrechen sollte,wenn ein Oligarch nach einer durchzechten und verzockten Nacht zu stark mit der Faust auf den Tisch geschlagen haben sollte!

    Also geht es letztlich um die Frage,ob wir neue Spielregeln für die Benutzung der Spieltische brauchen oder ob wir lieber gleich das Casino niederreißen und eine Welt ohne die Illusion einer endlosen Zinsvermehrung aufbauen!

    ALzD

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.