heldenhafte Franzosen bombardieren malische Dörfer – RT

gesehen bei politaia


.

2 Videos in einem:
“Malische Dörfer durch die französische “Befreiung” verwüstet”
“Ruinierte Dörder zeigen das andere Gesicht der französischen Intervention”
von http://freevideo.rt.com

Übersetzung aus dem Englischen von politaia:

Nach dem Siegestrip von François Hollande nach Timbuktu wurden drei Städte in Nord-Mali als von den Rebellen “befreit” erklärt, obwohl das Gesetz der Scharia und der islamischen Extremismus, den die Rebellen durchsetzten, nicht sobald vergessen sein werden.

Nichtsdestoweniger war es nur ein teilweiser Sieg. Die Militanten haben sich nur zurückgezogen bzw. sind geflohen und die Leiden in diesem Krieg stehen in keinem Verhältnis zum Erfolg. Tag für Tag erfahren wir mehr über die Geschehnisse.

Die Kleinstadt Konna in der Region Mopti wurde durch den Muya-Stamm eingenommen. Er floh nach Norden, als die Franzosen auftauchten. Aber es wird berichtet, dass der Blutzoll für die Berfreiung hoch war. Die französischen Bomben töteten nur zwei Rebellen, während die Toten unter der Zivilbevölkerung auf 14 geschätzt werden.

“Beim Beginn der Bombardierung war ich nicht zu Hause. Ich fing an zu beten, als ich erfuhr, dass mein Haus angegriffen wurde. Sie runierten alles, was ich besaß – meine Familie und mein Lebensumfeld. Meine Frau Aminata war 40 Jahr alt. Mein Sohn Ali war 11 Jahre alt. Adam war 10 und Seinogu 6. Sie starben alle,”  sagt  Idrís Meiga, ein Bauer aus Konna.

Leute wie Idrís fragen sich, ob es das wert war.

Die Familie Kampó erlitt Schreckliches. Als die Bombardierung begann, wurde die Familie zerstreut. Die Kampós verloren zwei Söhne — sie ertranken im Fluss, da sie nicht schwimmen konnten. Die junge Mutter wurde von Granatsplittern getötet und hinterließ drei Kinder, eines davon war ein Neugeborenes.

WEITERLESEN bei politaia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.