2009 – die Westerplatte läuft

von H.-P. Schröder

Kleine KöniginV

Der gestrige Artikel „Zur Erinnerung: Die Geschichte in ihrer Vorstellung“ schildert nur eine Seite der Medaille, einen einseitigen Eindruck, der so  nicht stehen bleiben kann. Nur wer Frau Merkels Minuten-Terrine-Rede zum Kriegsbeginn 1939 in deren Gesamtheit begreift, erkennt das Programm.

Die Merkelrede von 2009 auf der Westerplatte im heutigen Polen ist keine Rede über den II. Weltkrieg und über deutsche Verbrechen, obwohl sie mit diesen Elementen spielerisch beginnt, es ist keine Rede über die Vergangenheit, sondern eine über die Zukunft. Über die „Immerwährende Merkel`sche Ich will Europa Zukunft“.

Die Merkelrede 2009 ist dialektisch aufgebaut und verwendet zur Beeinflussung des Zuhörers die Schrottwerkzeuge Agitation und Propaganda. Sie enthält von der Konzeption her verhärmte Versatzstücke aus der Klischeekiste und spielt auf zwei miteinander verknüpften Ebenen.

*

nie wieder!

Niemals Totalitarismus! Das sei unsere Ausgangsbasis. Egal, in welcher Maske er sich versucht einzuschleichen. Mit dieser alternativlosen Bedingung im Hinterkopf müssen wir die Merkelrede abklopfen. Und da die Rede primitiv ist, ist die Analyse einfach.
Im ersten Teil wird von Frau Merkel die „deutsche Vergangenheit“ dämonisiert. Der Buh-Mann, der Feind, wird aufgebaut. Ziel ist die Abschreckung.

Frau Merkel  verwendet im ersten Teil ineinander verhakte Phrasen wie „deutscher Überfall“, „der von Deutschland entfesselte Krieg“, „Verbrechen der deutschen Besatzungsmacht“ und so weiter, um eine homogene Stimmungsfärbung aus Schwarztönen zu erfinden und sie dem Zuhörer ´reinzudrücken.

Sie schildert einen nicht präzise eingegrenzten Zeitraum, irgendwann um den II. Weltkrieg herum, als „Alltag, von Willkür und Gewalt“, von „systematischer Verfolgung“ durchzogen. Sie haut mit „Hunger, Kälte und Krankheit und Millionen von Opfern“ um sich.

Die zum Teil grotesken Merkel`schen Übertreibungen verfolgen einen Zweck, der sich im zweiten Teil „ihrer“ (?) Rede enttarnt.
Der zweite Teil der Rede handelt von einer Periode des Friedens, von Wohlstand und Wachstum und von Stabilität und davon, wem wir das zu verdanken haben. Der 2. Teil war dann schon nicht mehr zum Anhören, ohne Schutzmaßnahmen gegen Gehirnerweichung treffen zu müssen.

Merkel spricht von der EU. Eben noch auf die deutsche Vergangenheit gepieselt, Deutschland vor 1945 bä!, dann ein Merkelscher Salto a Morale und schon stehen wir in blühenden EU-Landschaften. Man darf Frau Merkel die Beschneidungen nicht persönlich ankreiden, sie sind das Ergebnis ihrer Schulung, die meint das nicht so. Sie handelt als beauftragte Cutterin. Einzig der Zweck wählt die Mittel. Es ist nichts Persönliches.

Merkel rechnet 2009 auf der Westerplatte an zwei Fingern Schwarzweißmalerei vor:
Nationalstaat = Hunger, Kälte, Millionen von Toten, Leid, Verfolgung
EU = Frieden, Wachstum, Sicherheit, Wohlstand

Merkels Agitations-Rechnung lautet: Nationalstaat: Böse, EU: Gut.
Gut und Böse. Einfachsimpel deutet Geschichte.

Was spricht die reale Merkel-Gegenwart: Auf dem Weg zur EU sind Verluste zu beklagen. Nicht durch den Gegner, der kommt ja gar nicht so weit vor, alle ersten Reihen sind besetzt mit Leibwächtern, dahinter beginnen sofort die Stacheldrahtverhaue, nein, die Verluste sind die Folge von Implosionen in den eigenen Reihen.
Da war der Unterdruck einfach zu groß. Guttenberg, Wulff, Schavan, alle lenken von der Person Merkel ab, obwohl die verantwortliche Person Merkel hinter allen wirkt und nach dem Abflauen der Druckwelle ungedeckt an der Rampe steht. Ab da wird von den Meinungsmanipulateuren weggeblendet.

Köpfe rollen für den Sieg und die Hauptverantwortliche lässt man weiter machen. Bis zum nächsten Mal. Man muß die CDU-Mitglieder fragen, ob und was in deren Köpfen vorgeht, wenn sie dem Treiben zuschauen. Fragen wir nett:

Du, der du bist
in der Partei,
CDU-Mitglied Franz Wackermann,
sag` an,
was in deinem Kopfe ist,
sprich – was fühlst denn du dabei?

Wer so viele „Gefährten“ ohne Feindeinwirkung unter mystifiziösen Umständen verliert, sollte man dem ohne Nachdenken in die Undurchsichtigkeiten eines „Ich will, ich will“ Europas folgen? Und wer ist der nächste auf der Unterdruck-Liste? Herr Gauck?

Die Merkelregierung steht verantwortlich für die Vasallendienste, die Deutschland der Besatzungsmacht leistet. Die Merkelregierung besteht aus Frau Merkel, der Merkelregierung, der Scheinopposition und den „Führungsoffizieren“. Frau Merkel schickt deutsche Soldaten zum Kriegsdienst in fremde Länder und nennt das „Friedensdienst“. Sie blendet die Morde durch die EU-NATO GmbH in Mitteleuropa und Nordafrika aus und – und das verdient ein besonderes Kreuzchen im Kalender – sie bedient sich in ihrer EU-Propaganda auf der Westerplatte einer religiösen Terminologie, wenn sie mehrmals von einem „Wunder“ spricht. Da fehlt nur noch der „vom Schicksal vorgezeichnete Weg“. Denn dann wäre die  Enderlösung in die „Sie will EU“ ja geradezu zwingend vorgeschrieben

*

Bürgernähe und Realitätsferne im selben Film

 

Stuttgart-1 (2)


6 Gedanken zu „2009 – die Westerplatte läuft

  1. Die haben CDU-Politiker schon damals immer ausgebuht und ausgepfiffen. Vielleicht heute mehr als gestern, wegen der Finanzkrise. Da sind immer ziemlich viele Linke mit Trillerpfeiffen die den Krach machen. Daß das Umfragewerte oder Beliebtheitswerte glaubwürdiger macht, zweifel ich an.

  2. EU = Frieden, Wachstum, Sicherheit, Wohlstand

    Angela Merkel:

    Es ist uns vollkommen egal, ob die Jugendarbeitslosigkeit 60 % erreicht. Es ist uns vollkommen egal, ob 25 % der privaten Unternehmen in den nächsten fünf Jahren zusammenbrechen. Frei heraus gesagt, ist es uns auch völlig egal, ob ganz Griechenland zusammenbricht, solange wir das europäische Projekt halten können.

    Und keine Angst der Stein der Bückling der Peer wird nicht besser, sondern Plan B als SPD-Bluthund

  3. Den grausamen Politikern fehlt es an positiven Ideen. Sie sind ja total programmiert die Agenda der Psycho-Elite kindisch nach zu brabeln.

    Hört nicht auf sie. Wir als Mensch sind und waren nie so schlecht.
    Anders aber sind die Strippenzieher, die den Krieg finanzieren und daran profitieren und sich an dem Leid der Menschen aufgeilen und sich sogar noch erhaben fühlen.

    Die ekelhaften deutschen Politiker sollten ihre eigenen Pillen schlucken, damit sie zur Ruhe kommen.

    Armer Hosenschlafanzug. Die Politiker der Welt, die unter der Fliegenklatsche der Strippenzieher stehen, sind allesamt unwürdige Menschen, denn sie machen nur noch Folter-Politik. Dafür bekommen sie dann Preise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.