wer schiesst auf Kinder?

Ulrich Mohr-49von Dr. Ulrich Mohr

Der Mensch ist von Haus aus gutmütig, gastfreundlich und aufrichtig. Er kämpft nur dann, wenn sein Überleben direkt oder indirekt bedroht ist. Ein Bauer wird für seine Ernte kämpfen (wenn ihm das Gesetz die Chance dazu gibt….), wenn sie jemand stehlen will. Denn das wäre eine indirekte Bedrohung seines Überlebens. Wird er direkt als Person angegriffen, wird er direkt für sein Überleben kämpfen und notfalls töten.
.
So ist jeder lebendige Organismus „gestrickt“, weil es die Naturgesetze vorgeben. In einer modernen Gesellschaft gilt dasselbe, nur dass die Überlebensreviere anders beschaffen und nicht unbedingt sichtbar sind. Mit Moral und Ethik den Gutmenschen zu züchten, ist nichts anderes als eine Maskierung dieses natürlichen Sachverhalts.Die Zwangsbefriedung macht den Menschen leicht beherrschbar, das ist das Ziel. Wenn Du hingegen das Verhalten der Herrschenden über die Jahrhunderte betrachtest, wirst Du unschwer feststellen, dass sie überaus aggressiv entscheiden und vorgehen. Sie unterdrücken ihre Aggressivität nicht.Tragisch ist dabei jedoch, dass durch die naturentfremdete, kopflastige Geistesverfassung diese natürliche Aggressivität in Aggression umschlägt, die alles und jedes kontrollieren und töten will, dass die eigene Macht und Sicherheit bedroht (ausführlich erläutert ist das Thema im Kursbuch „Die Herrschaft des Gesunden Menschenverstandes„). Es ist also klar zu unterscheiden zwischen natürlicher Aggressivität und Aggression. Nur Letztere ist tatsächlich ein Problem, und zwar allein ein menschliches.

Die „Domestizierung“ des Menschen erzeugt aus den genannten Gründen nicht nur alle aggressiven Erkrankungen, die sich gegen das eigene Leben richten (Nervenerkrankungen, Krebs etc). Sie führt auch immer wieder zu explosiven Entladungen, sobald die innere Konfliktspannung nur groß genug ist oder die Hemmschwelle zum Beispiel durch Medikamente künstlich gesenkt wird.

Pills_Assorted_7463 (2)Damit sind wir beim heutigen Thema „Psychopharmaka“ und Amokläufen. Sie erklären sich leicht aus dem bisher Gesagten und der Verwendung von Psychopharmaka. Ihr einziger und entscheidender Wirkmechanismus erklärt sich über die Zufuhr von Halogenverbindungen. Das sind Fluor, Chlor, Brom und Jod im Wesentlichen (siehe auch Trinkwasserbehandlung, Zahncreme etc). Sie steuern den Informationsfluss vom Bauch zum Kopf. Eine vermehrte Präsenz im Körper schaltet somit diese Verbindung aus. Der Mensch wird im Kopf „eingeschlossen“, fühlt nichts mehr oder kaum noch etwas.

Im Grunde ist es offener Vollzug mit Medikamenten. Und genau das senkt die Schwelle des Handlungs- und Aggressionsimpulses. Und genau deshalb gibt es diese Amokläufe, so wie die folgende Auflistung eines bekannten us-amerikanischen Waffenfabrikanten zeigt. Kurz nach der Veröffentlichung dieser Liste kam er bei einem angeblich mysteriösen Verkehrsunfall ums Leben. Es mag sein, dass es gewisse Kreise gibt, die nicht wollen, dass Moral, Ethik, Gutmenschentum als das wahre Problem erkannt werden und nicht der Besitz von Waffen…..

Quelle: Kopp-Nachrichten nach einem Artikel von Mike Adams/Natural News

.
Lesen Sie John Noveskes letztes Facebook-Posting, bevor er zu Tode kam:

  1. Eric Harris, 17 Jahre alt (zunächst auf Zoloft, später Luvox) und Dylan Klebold, 18 Jahre alt (Amoklauf in der Columbine-Schule in Littleton, Colorado), töteten zwölf Schüler und einen Lehrer und verwundeten 23 weitere, bevor sie sich selbst erschossen. Klebolds medizinische Unterlagen sind der Öffentlichkeit nie zugänglich gemacht worden.
  2. Jeff Weise, 16 Jahre alt, waren 60 mg Prozac pro Tag verschrieben worden (dreimal so viel wie die übliche Einstiegsdosis für Erwachsene!), als er in Red Lake, Minnesota, auf seinen Großvater, dessen Freundin und viele Mitschüler schoss. Anschließend erschoss er sich selbst. Zehn Tote, zwölf Verwundete.
  3. Cory Baadsgaard, 16 Jahre alt, Wahluke (Washington State) High School, war auf Paxil (das bei ihm Halluzinationen hervorrief), als er ein Gewehr in seine Highschool mitbrachte und 23 Klassenkameraden als Geiseln nahm. Er selbst kann sich an den Vorfall nicht erinnern.
  4. Chris Fetters, 13 Jahre alt, tötete seine Lieblingstante, während er Prozac einnahm.
  5. Christopher Pittman, zwölf Jahre alt, ermordete beide Großeltern, während er Zoloft einnahm.
  6. Mathew Miller, 13 Jahre alt, erhängte sich in seinem Schlafzimmerschrank, nachdem er sechs Tage lang Zoloft eingenommen hatte.
  7. Kip Kinkel, 15 Jahre alt (auf Prozac und Ritalin), erschoss seine Eltern im Schlaf, ging dann in die Schule, eröffnete das Feuer, tötete zwei Klassenkameraden und verletzte 22 weitere, kurz nach Beginn der Behandlung mit Prozac.
  8. Luke Woodham, 16 Jahre alt (Prozac), tötete seine Mutter und anschließend zwei Schüler, verwundete sechs weitere.
  9. Ein Junge in Pocatello, Idaho (Zoloft) erlitt 1998 durch Zoloft einen Anfall, der zu einer bewaffneten Konfrontation in der Schule führte.
  10. Michael Carneal (Ritalin), 14 Jahre alt, eröffnete während eines Schulgebetstreffens in West Paducah, Kentucky, das Feuer auf Schüler. Drei Teenager wurden getötet, fünf weitere verletzt.
  11. Bei einem jungen Mann in Huntsville, Alabama (Ritalin) brach eine Psychose aus, er tötete seine Eltern mit einer Axt, ermordete eines seiner Geschwister und hätte fast noch ein zweites umgebracht.
  12. Andrew Golden, elf Jahre alt (Ritalin) und Mitchell Johnson, 14 Jahre alt (Ritalin) schossen auf 15 Menschen, töteten vier Schüler, einen Lehrer und verwundeten zehn weitere.
  13. TJ Solomon, 15 Jahre alt (Ritalin), Schüler einer Highschool in Conyers, Georgia, eröffnete das Feuer auf seine Klassenkameraden, verletzte sechs von ihnen.
  14. Rod Mathews, 14 Jahre alt (Ritalin), erschlug einen Klassenkameraden mit einem Baseballschläger.
  15. James Wilson, 19 Jahre alt (verschiedene Psychopharmaka), aus Breenwood, South Carolina, ging mit einem Revolver vom Kaliber .22 in eine Grundschule, tötete zwei kleine Mädchen und verwundete sieben weitere Kinder und zwei Lehrer.
  16. Elizabeth Bush, 13 Jahre alt (Paxil), war für eine Schießerei in einer Schule in Pennsylvania verantwortlich.
  17. Jason Hoffman (Effexor und Celexa) – Schießerei in einer Schule in El Cajon, Kalifornien.
  18. Jarred Viktor, 15 Jahre alt (Paxil), stach nach fünf Tagen Paxil 61 Mal auf seine Großmutter ein.
  19. Chris Shanahan, 15 Jahre alt (Paxil) aus Rigby, Idaho, tötete ohne jeden Anlass eine Frau.
  20. Jeff Franklin (Prozac und Ritalin), Huntsville, Alabama, tötete seine Eltern, als sie von der Arbeit nach Hause kamen. Er benutzte einen Vorschlaghammer, ein Beil, ein Schlachtermesser und eine Feile, anschließend griff er seine jüngeren Brüder und seine Schwester an.
  21. Neal Furrow (Prozac) beteiligt an einer Schießerei in einer jüdischen Schule in Los Angeles, nahm angeblich auf gerichtliche Anordnung Prozac und verschiedene andere Medikamente ein.
  22. Bei Kevin Rider, 14 Jahre alt, wurde Prozac gerade abgesetzt, als er mit einer Schusswunde am Kopf starb. Ursprünglich wurde der Fall als Selbstmord eingestuft, erst zwei Jahre später wurde er als möglicher Mord neu aufgerollt. Der Tatverdächtige, ebenfalls 14 Jahre alt, hatte Zoloft und andere SSRI-Antidepressiva eingenommen.
  23. Alex Kim, 13 Jahre alt, erhängte sich, kurz nachdem bei ihm die Dosis von Lexapro verdoppelt worden war.
  24. Diane Routhier wurde wegen Gallensteinbeschwerden Welbutrin verordnet. Sechs Tage später erschoss sie sich, nachdem zuvor zahlreiche Nebenwirkungen aufgetreten waren.
  25. Billy Willkomm, einem erfolgreichen Ringkämpfer und Student an der University of Florida, wurde im Alter von 17 Jahren Prozac verschrieben. Seine Familie fand ihn im Juli 2002 tot auf – er hatte sich im Haus der Familie am Gulf Shore Boulevard an einer hohen Leiter erhängt.
  26. Kara Jaye Anne Fuller-Otter, zwölf Jahre alt, war auf Paxil, als sie sich an einem Haken in ihrem Kleiderschrank erhängte. Karens Eltern sagten: »… der verdammte Arzt setzte das Medikament nicht ab, worum ich ihn bei unserem zweiten Besuch bei ihm gebeten hatte. Ich sagte ihm, dass sie nach meinem Gefühl sehr merkwürdig auf Paxil reagierte …«
  27. Gareth Christian, Vancouver, 18 Jahre alt, war auf Paxil, als er 2002 Selbstmord beging. (Gareths Vater wurde mit dem Tod seines Sohnes nicht fertig und nahm sich ebenfalls das Leben.)
  28. Julie Woodward, 17 Jahre alt, war auf Zoloft, als sie sich in der Garage nahe ihrem Elternhaus erhängte.
  29. Matthew Miller war 13 Jahre alt, als er wegen Schwierigkeiten in der Schule einen Psychiater aufsuchte. Der Psychiater gab ihm Proben von Zoloft. Sieben Tage später fand ihn seine Mutter tot auf, erhängt mit einem Gürtel an einem Wäschehaken in seinem Kleiderschrank.
  30. Kurt Danysh, 18 Jahre alt und auf Prozac, tötete seinen Vater mit einer Jagdflinte. Zurzeit sitzt er im Gefängnis und schreibt Briefe, in denen er davor warnt, dass SSRI-Medikamente töten können.
  31. Woody _____, 37 Jahre alt, beging Selbstmord, nachdem er in der fünften Woche Zoloft einnahm. Kurz vor seinem Tod hatte sein Arzt empfohlen, die Dosis des Medikaments zu verdoppeln. Er hatte den Arzt lediglich wegen Schlafstörungen aufgesucht. Er war nie depressiv gewesen und hatte niemals irgendwelche Symptome einer Geisteskrankheit gezeigt.
  32. Ein Junge aus Houston, zehn Jahre alt, erschoss seinen Vater, nachdem bei ihm die Prozac-Dosis erhöht worden war.
  33. Hammad Memon, 15 Jahre alt, erschoss einen Schulkameraden seiner Mittelschule. Bei ihm waren ADHS und eine Depression diagnostiziert worden, er erhielt Zoloft und »andere Medikamente gegen diese Krankheiten«.
  34. Matti Saari, ein 22-jähriger Kochlehrling, erschoss neun Schüler und einen Lehrer und verletzte einen weiteren Schüler, bevor er sich selbst tötete. Saari nahm ein SSRI-Medikament und ein Benzodiazepin ein.
  35. Steven Kazmierczak, 27 Jahre alt, erschoss fünf Menschen und verwundete 21 weitere, bevor er sich in einem Hörsaal der Northern Illinois University selbst richtete. Nach Aussage seiner Freundin hatte er kurze Zeit vorher Prozac, Xanax und Ambien eingenommen. Bei einer toxikologischen Untersuchung fanden sich noch Spuren von Xanax in seinem Körper.
  36. Der finnische Todesschütze Pekka-Eric Auvinen, 18 Jahre alt, hatte seit einiger Zeit Antidepressiva genommen, bevor er in der Jokela High School acht Menschen tötete – und anschließend Selbstmord beging.
  37. Asa Coon aus Cleveland, 14 Jahre alt, schoss auf vier Menschen und verwundete sie, bevor er sich das Leben nahm. Aus Gerichtsakten geht hervor, dass Coon Trazodon einnahm.
  38. Jon Romano, 16 Jahre alt, wegen einer Depression medikamentös behandelt, feuerte in seiner New Yorker Highschool mit einer Schrotflinte auf seinen Lehrer.
  39. Auf der Liste fehlen … drei oder vier, die bekanntermaßen dieselben Medikamente einnahmen …
  40. Welche Medikamente nahm Jared Lee Loughner, 21 Jahre, ein ? Er tötete in Tucson, Arizona sechs Menschen und verwundete 14 weitere.
  41. Welche Medikamente nahm James Eagan Holmes, 24 Jahre alt, ein ? … tötete in Aurora, Colorado, zwölf Menschen und verwundete 59 weitere.
  42. Welche Medikamente nahm Jacob Tyler Roberts, 22 Jahre alt, ein ? Er tötete zwei, verwundete einen, Clackamas, Oregon.
  43. Welche Medikamente nahm Adam Peter Lanza, 20 Jahre alt, ein ? Er tötete in Newtown, Connecticut, 26 und verwundete zwei.

Roberts ist der Einzige, bei dem ich nichts von einer Einnahme irgendwelcher Medikamente gehört habe.

2 Gedanken zu „wer schiesst auf Kinder?

  1. Was man sich schon dachte, wird hier auch noch bestätigt.
    Danke für diesen Artikel. In letzter Zeit komme ich mit diesen Informationen kaum noch nach, die ich überall lese. Man weiß gar nicht, was man zuerst lesen soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.