Vergebung der Sünden

alpen kircheerschienen bei Michael Winkler

Seien Sie doch ehrlich: Sie sind ein sündiger Mensch. Das sage ich nicht, weil ich Ihre Stasi-, Verfassungsschutz- oder Polizeiakte kenne, sondern weil das ganz normal ist. „Wir sind alle kleine Sünderlein“ hat schon Willi Millowitsch gesungen. Und ja, „es war immer so.“

In früheren Zeiten, als in katholischen Kirchen noch keine siebenarmigen Leuchter gestanden waren, haben sich deren Priester noch um Ihr Seelenheil gesorgt. Sie durften zur Beichte, und je nach Ihrem Vermögensstand setzte sich die Buße aus Gaben in den Opferstock und Vaterunsern zusammen. Haben Sie das akzeptiert, hat der Priester die segnende Hand gehoben und einen Zauber ausgesprochen: Ego te absolvo a peccatis tuis! In nomine patris et filiis et spiritu sanctis!

In der heutigen Zeit brauchen Sie den Priester gar nicht mehr mit Ihren Sünden zu belästigen, da diese für gewöhnlich nur zeitliche Strafen im Fegefeuer nach sich ziehen und somit allenfalls in die Kategorie „mittelschwer“ fallen. Es genügt, den Fernseher einzuschalten, an Ostern und Weihnachten. Da spendet der Papst in Rom den Segen „urbi et orbi“, mit dem ein vollkommener Ablaß aller zeitlichen Sünden verbunden ist, ob Sie nun auf dem Petersplatz stehen oder per Fernseher zugeschaltet sind. Der Papst ist zudem tolerant, er segnet uneingeschränkt, ob Sie nun Mitglied seiner Sekte sind oder nicht. Und selbst, wenn Sie aus steuerlichen Gründen ausgetreten sind, gilt der Segen trotzdem.

Eine kleine Einschränkung gibt es allerdings: Die Lossprechung gilt für das, was die katholische Kirche als Sünde ansieht. Das ist durchaus umfassend, nur spezielle Sünden anderer Religionen gehören leider nicht dazu. Die katholische Kirche hat in dieser Beziehung auch ein schlechtes Marketing, werden die Sünden doch für alle Zeiten vergeben. Die Holocaust-Religion ist da anders, da gibt es nur eine zeitliche Vergebung, die Sünde wird immer aufs neue präsentiert. Und während die tolerante katholische Kirche nur die eigenen Taten als Sünden ansieht, bekommen Sie von der Holocaust-Religion die Sünden Ihrer Vorfahren aufgetischt…

WEITERLESEN bei Michael Winkler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.