Politisch exponierte Personen (PeP)

spione1939von John Schacher

Dank an Frank

In unserer unschlagbar demokratischen Bundesrepublik läuft neben dem täglichen Irrsinn auf der Polit-Bühne aktuell hinter den Kulissen so einiges ab, was allen sich bisher als datengeschützt empfindenden Mitbürger(innen) wirklich den Angstschweiss ausbrechen lassen wird. 

Heute erreichte uns von einem Leser die Kopie eines internen Schreibens der WWK-Versicherung an ihren Aussendienst (Link am Ende des Artikels), der die Klassifizierung der „Politisch unerwünschten Person“ (PeP) in unser tägliches Leben einführt.

Der letzte Stichpunkt des WWK-Schreibens lautet wie folgt:

„Im Gesetz zur Optimierung der Bekämpfung der Geldwäsche wird festgelegt, dass Verträge mit politisch exponierten Personen verstärkten Sorgfaltspflichten unterliegen.

Die WWK ist deshalb im Rahmen des GWG schon länger verpflichtet, ihre Vertragspartner hinsichtlich ihrer Eigenschaft als politisch exponierte Person zu überprüfen und diese ggf. zu markieren sowie kontinuierlich zu überwachen.

Die WWK kommt auch dieser gesetzlichen Verpflichtung ohne Auswirkungen auf die vertrieblichen Aktivitäten und die tägliche Sachbearbeitung nach.“

Dies bedeutet zum Ersten, dass staatlicherseits bereits eine PeP-Liste existiert und diese Daten vielleicht sogar schon dem Innenbereich der Versicherer offen liegen, da letztere die Kunden bei Vertragswechseln als PeP markiert weitergeben werden. Andererseits ist da die gesetzlich höchst fragwürdige/klärungsbedürftige Verpflichtung der Versicherungs-Agenten als Datenerheber einer für den Kunden unsichtbaren Informations-/Überwachungsbehörde.

Läge in diesem Zusammenhang nicht die Kopie des WWK-Rundschreibens an den Aussendienst vor, würde man diese skandalösen Gegebenheiten gar nicht als möglich erachten. Doch hier spricht alles für ein „Leak“ bei der WWK – ob zur Einschüchterung extra so gewollt, sei dahingestellt… Hoffentlich lüftet sich der Schleier der „PeP-Listen“ bald ein weiteres Stück. Mit Rechtsstaatlichkeit oder Demokratie hat der ganze Sachverhalt jedenfalls keine Berührungspunkte mehr.

In der Beilage die vollständige Fachinformation.

Der zitierte Absatz steht auf der letzten Seite (4).

Was sind wohl politisch exponierte Personen?

 WWK- Fachinformation 2012-023

 

10 Gedanken zu „Politisch exponierte Personen (PeP)

  1. eine notwendige korrektur: exponiert heißt nicht unerwünscht, sondern heraus- oder hochgestellt. Es dürfte also mehr um Wulfs und Co. gehen, als um „Gegen den Strom Schwimmer“. Letztere dürften sich im Zweifelsfall eher auf der Sanktions(Terror-)liste wiederfinden und damit geschäftsunfähig gemacht werden.

    gutes neues Jahr

  2. einspruch gegen einspruch … jein im tollen Trollhaus sind Versicherungskunden welche es z.B. wagen die Rechtschutzversicherung wegen der Arbeit einiger ganz besonders spitzfindiger talmudischer Juristen zu oft zu bemühen exponiert.
    Auch die Hochnutzer (z.B. Hochnutzer – KKH) sind exponierte Personen .

    Für die „Wulfs und Co“ gibt es die schöne Abkürzung VIP oder auch V.I.P. Very Important Person, wohl kaum dass die VIP der politisch Klasse ein eigen Blacklist-Kürzel PeP bekommt.

  3. @ gerd: dem halben Einspruch kann ich nicht folgen. Der fragliche Text dreht sich um das Geldwäschegesetz und darum, daß die Versicherung sich dagegen schützen will/muß, wegen Beihilfe zur Geldwäsche Probleme zu bekommen. Und „politisch exponierte Person“ ist mit Sicherheit jeder, der etwas kräftiger in der Öffentlichkeit ein Fähnchen schwenkt, egal ob in der CDU, der NPD oder der Linken oder parteilos. Das mit den Informationen, die eventuell von der Versicherung abgefragt werden jede dieser Personen dann politisch ausgeknockt werden kann, haben wir ja schon oft erlebt – und genau dies macht solche in der politischen Öffentlichkeit stehende Personen zum Risiko für die Versicherung, die halt nicht jedesmal die Fahnder bei sich haben will. Aber eine „Blacklist“ ist das, im Gegensatz zur auch genannten „Sanktionsliste“, ersteinmal nicht. Und deine Erfahrung mit der Rechtsschutzversicherung wirst du auch in allen anderen Versicherungssparten machen: wenn du immer wieder überdurchschnittlich Versicherungsleistungen in Anspruch nimmst, komplementieren sie dich hinaus oder lassen sich was anderes einfallen um dich als Kosten- und Risikofaktor loszuwerden. Für den Betroffen ist das mitunter hart, aber bei der Versicherung heißt das „wirtschaftlich handeln“. Das eine interessierte Seite sich das zunutze machen kann steht außer Frage, hat aber mit dem Verhalten der Versicherung wenig zu tun.
    Das eigentlich politische Instrument, das in dem Text erwähnt wird ist die „Risikoliste“, die wohl tatsächlich eine Blacklist ist, die den da drin stehenden ein normales Leben schwer machen soll.
    Aber vielleicht kann ja jemand mit Journalistenausweis da mal genauer nachboren.

  4. Das habe ich gerade auf einem Blog gelesen. Was haltet Ihr davon?

    Nehmt die Sparlampen, sammelt sie und werft sie vor das EU Parlament/Bundestag, dass sie zerbrechen! Das Parlament wird dann kontaminiert sein und unbrauchbar werden! Zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen!

    Die Menge macht das Gift!

    Ich habe schon mehr als 20 Stk. gesammelt!
    Zurück an den Absender und Verursacher ist meine Devise!

    1. @ garlic221
      wäre (vorsätzlich) Umweltverschmutzung/Körperverletzung/Mord. Nicht unsere Schiene, wir wollen uns mit dem Gegner nicht gemein machen. Zudem ist diese Phantasie schon rein technisch idiotisch: Quecksilber verseucht geschlossene Räume, VOR den Gebäuden bläst der Wind. Selbst im Gebäude würde es das Reinigungspersonal büßen müssen und am wenigsten die Sitzungsschwänzer – das allein wäre auch schon wieder ungerecht. Gewalt ist eine schlechte Lösung.

  5. Off-Topic
    Mach mir den Verschwörungstheoretiker mit Die Mondverschwörung … auf Einsfestival … ja was haben wir gelacht eine schräge Road-Doku über esoterische Parallelwelten
    und die „schräge Parallelwelt“ unsere lieben Euro Scheine mit der Pinzette anzufassen, ist doch wirklich nicht Ernst zu nehmen.

    Tributylzinn selbst auf dem Syndikats – Wiki :

    TBT wurde über Jahrzehnte als Zusatz in Schiffanstrichen verwendet. Die giftige Substanz verhinderte, dass sich Muscheln und Algen am Schiffsrumpf festsetzen (Fouling). Seit 2008 ist TBT von der Internationalen Seeschifffahrts-Organisation in Schiffsfarben verboten.

    Durch die Nahrungskette kann TBT in den menschlichen oder tierischen Organismus gelangen und dort hormonelle Störungen hervorrufen, die zur Unfruchtbarkeit führen können. In Meeresgebieten mit hohem Schifffahrtsaufkommen sind durch das TBT der Schiffsanstriche bei zahlreichen Tierarten fortpflanzungsunfähige Imposexe entstanden, d. h. bei Weibchen bildeten sich äußere Geschlechtsorgane von Männchen. Diese Formen machen bis zu 90 % einer Population aus, die Effekte sind irreversibel und die betroffenen Arten dadurch zum Teil vom Aussterben bedroht. Wegen des Eingreifens dieser Umweltchemikalie in den Hormonhaushalt ist sie ein so genannter endokriner Disruptor.

    TBT wird auch als Stabilisator in Kunststoffen und im Druckereiwesen eingesetzt und kann daher auch in bedruckten Textilien, Outdoorjacken und 10-Euro-Geldscheinen auftreten.

    ÖKO-TEST Februar 2002 ÖKO-TEST Februar 2002 hat vom „Giftiger Euro“ NUR den 10-Euro-Schein exemplarisch auf Schadstoffe testen lassen! Somit keine Entwarnung für die Anderen 😀

    Seriosität in den Farben der BRD

  6. ==ZENSUR um Dauergift TBT (Tributylzinn) im €-Geld-Schein==

    http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Diskussion%3ADie_Mondverschw%C3%B6rung&diff=112488786&oldid=112488411

    Ja das angebliche Tributylzinn im €-Geld-Schein wurde im Film als böse lächerliche Verschwörung dargestellt.

    Sicher haben die Herren der de.wikipedia.org die Geldscheine in einem stiftungsnahem Labor auf exakt 0,0000% Tributylzinn testen lassen.

    Warum sollten wir den rechtsradikalen impliziten Vorwurf, dass unsere NWO-Eliten alle Völker €uropas dezimieren wollten nicht offensiv der BRD Replik-weiten Lächerlichkeit preisgeben?

    http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Diskussion%3ADie_Mondverschw%C3%B6rung&diff=112512604&oldid=112488786

    Lecker Lecker plus Monsanto & Fruchtbarkeit

    http://www.alpenparlament.tv/natur-umwelt-energie/350-genmanipulation-saat-der-zerstoerung

    „Beeinträchtigung der Fruchtbarkeit oder Fortpflanzungsgesundheit“

  7. wie die Filmemacher sich über die ahnungslosen Interview-Geschädigten und mit trickreichen Filmschnitten verkasperten Wahrheitssuchern belustigen

  8. ӏch wollte einfach еinen netten Gruss hinterlassen.
    Bin gerade auf eure Websiete gestossen.

    my blog post: aktuelle bauzinsen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.