Impfschaden: Nande aus Zürich

Danke an Frank Reitemeyer

Auf dem Foto: Nande aus Zürich, 14 Monate alt. Er hatte schöne Haut. Nach der Impfung mit Priorix MMR/ROR im Dezember 2012 bekam er innerhalb von wenigen Stunden einen fürchterlichen Hautausschlag (rote Flecken über den ganzen Rücken), der bis heute anhält. Inzwischen sind die roten Flecken richtig rau geworden! Zudem wacht er nachts öfter grundlos schreiend auf.

impfschaden nande.
Die Impfärztin hat die Eltern darüber nicht aufgeklärt, somit stellt die Impfung eine Körperverletzung dar. Jeder Impfarzt ist verpflichtet, vorab schriftlich über alle Impffolgen bis hin zum Tod aufzuklären.

Die Ärztin bestreitet auch, daß ein Zusammenhang zwischen den unmittelbar nach der Impfung aufgetretenen gesundheitlichen Problemen und  der Masern-Mumps-Röteln-Impfung besteht.

Quelle: Persönliche Mitteilung des Vaters

Anmerkung:

Auch mein Sohn erlitt im Alter von 7 Monaten nach einer Mehrfachimpfung ernsthafte, um nicht zu sagen furchtbare Folgen: ein bis dahin kerngesundes und fröhliches Baby litt wochenlang unter zunehmender Atemnot und konnte auch nicht mehr ruhig schlafen wie vorher. Der behandelnde Kinderarzt verharmloste die Sache und beruhigte die Mutter wiederholt, was wir jedoch nicht mehr ernst nahmen, sondern einer Vertuschungstaktik zuschrieben und ins Kinderkrankenhaus unserer Wahl gingen. Dort wurde mein Sohn sofort und direkt in die Intensivstation aufgenommen und musste über eine Woche bleiben. Danach besserte sich die Atemnot auch nicht ausreichend, so daß eine blitzartige Auswanderung nach Teneriffa erfolgte. Das dortige Klima bewirkte nach einiger Zeit die Heilung, wobei jedoch eine deutliche Entwicklungsverzögerung zu bemerken war, die etwa ein halbes Jahr bis Jahr andauerte. Heute ist gottlob nichts mehr von dieser schweren und unnötigen Lebenskrise zu bemerken. Die Angst davor hat uns Eltern jedoch über Jahre verfolgt. Ich würde mein Kind niemals wieder impfen lassen!

11 Gedanken zu „Impfschaden: Nande aus Zürich

  1. Nun, die bekanntesten iatrogenen Krankheiten durch Injektion körperfremder Substanzen sind zumeist u.a. Autismus, Hyperaktivität, Atopisches Ekzem, Allergie, Autoimmunkrankheiten, und leider vieles mehr.

    Die Homöopahtie bietet einige Möglichkeiten hierzu.
    Alles Gute dem Kinde!

    Literaturempfehlung für die Eltern: Torako Yui: IMPFUNGEN – SINN ODER UNSINN? Impfschäden, ihre Therapie und Vorbeugung, Narayana Verlag (Titel der englischen Originalausgabe: The Thesis of Immunization Impossible)

  2. ich finde, impfung an sich ist eine sehr gute sache,
    die schon millionen menschen gerettet hat.

    problem ist nur, dass im westen daraus
    eine industrie (in privaten händen) entstanden ist.
    und da fokussiert man sich nicht mehr auf gesundheit,
    sondern auf geld und gewinne.

    viele impfungen sind nicht nötig,
    trotzdem verbreitet mann massiv panik in den medien,
    um „kunden“ anzuschaffen.
    vogelgrippe… schweinegrippe… u.s.w.

    ich bin der meinung,
    dass medizin nie in privaten händen sein darf.

    1. @ fedot
      Bis heute fehlt noch jeglicher wissenschaftliche Beweis für die Wirksamkeit jedweder Impfung! Die behaupteten Erfolge (Pocken…) sind in der hygienischen und sonstigen Lebenssituation zu finden. Zudem ist in den Statistiken bei der Einführung der Impfungen sogar immer ein leichter Anstieg bei den Krankheitsfällen zu verzeichnen, da die häufigste Nebenwirkung einer Impfung eine Ansteckung mit genau der Krankheit ist, gegen welche die Impfung eigentlich wirken sollte.
      Ich persönlich halte Impfung für eine der größten Lügen des letzten Jahrhunderts.

  3. Guten Abend fedot,
    @fedot schreibt:

    „ich finde, impfung an sich ist eine sehr gute sache,
    die schon millionen menschen gerettet hat.“

    Soweit die Annahme, hätten Sie dafür auch Beweise?

    Nun mögen Sie vielleicht einwenden, daß das alles offenkundig sei, wobei einmal bedacht werden sollte, daß mit gewissen Offenkundigkeiten inzwischen ja allgemein recht offenkundige Erfahrungen bestehen.

    Wie wäre es, daß vielmehr der Zugang zu sauberem Wasser, reichhaltiger Nahrungen, trockenen und warmen Wohnräumen, ohne Schimmel, Läuse und Bettwanzen, die Hauptursachen für das Ausbleiben diverser Krankheiten sind?

    Wie wäre es, daß die so genannten Kinderkranheiten bei weitem harmloser sind, als es uns vorgemacht wird und oftmals sogar unbemerkt durchlaufen werden, und in Wahrheit einen wichtigen Baustein zu unserer Entwicklung ausmachen?

    Wie wäre es, daß z.B. Fieber durch die Schul-„medizin“ völlig mißverstanden Teil des Heilungsprozess ist, wobei der Einsatz fiebersenkender Mittel durch die Schul-„medizin“ zu einem Abbruch dieses Prozesses führt und Krankheiten damit in die Chronizität verlagert werden?

    Es lohnt Impfkritiker anzuhören, zumal die Gegenargumentation der Impfbefürworter auch in Hinblick auf Art und Weise oftmals an andere Offenkundigkeiten erinnern, wobei es zumeist leider nichtmals zu einer Einlassung kommt, weil es so offenkundig ist.

    Letzte Fragen: Per Gesetz ist das Robert-Koch-Institut verpflichtet Risiko-Nutzen-Analysen zu Impfstoffen zu erstellen und bereitzuhalten, wo sind diese? Wo bleibt der Nachweis für den HI-Virus? Wieso sterben heute Menschen statt an „gefährlichen“ Viren, an den Folgen antiviraler Behandlungen?

    Mit freundlichen Grüßen

  4. @jo @valentin

    ich hinterfrage auch vieles,
    aber nicht alles
    und nicht da wo es wirkliche erfolge gibt.
    impfung gehört dazu.

    hier im westen sind die pharma-konzerne kommerzielle unternehmen
    und so kann ich ihre skeptische aussagen verstehen.
    man übertreibt hier gerne und will medizin nur verkaufen.
    mit der eigentlichen aufgabe – leben zu retten,
    hat das geschäft leider immer weniger zu tun.
    das sehe ich auch so und nicht anders…

    ich bin in udssr geboren und da war medizin staatssache.
    es gab keine private pharma-konzerne oder freie ärzte.
    das waren alles beamten.

    trotzdem gab es auch bei uns impfungen,
    aber weit nicht für alles wie hier.

    nebenbei medikamente bei uns kosteten fast nichts.
    das waren lächerliche summen im bereich von kopeken,
    und keiner hat daran etwas verdient.

    1. @ fedot
      Danke für Deine Antwort! Dein Standpunkt ist sehr verständlich. Leider ist es aber so wie wir geschrieben haben.
      Neben der eindeutigen Stellungnahme meines Vorbildes Dr. Hensel:
      http://julius-hensel.ch/2011/01/impfkritik-o-ton-hensel-lange-version/
      http://julius-hensel.ch/2010/10/interview-mit-einem-ehemaligen-impfmittelforscher/
      http://julius-hensel.ch/2012/12/die-hypothese-der-schulmedizin-uber-das-modell-der-infektion-und-der-impfmedikamente/
      hier noch eine sehr inhaltsreiche Seite bzgl. Impfungen:
      http://www.j-lorber.de/heilg/impfung/impfbeginn-pocken.htm
      http://www.j-lorber.de/heilg/impfung/

      Dabei möchte ich noch klarstellen: jeder soll nach seiner Fassón selig werden…
      herzlich
      jo

  5. Unfassbar finde ich das Impfstoffe mit Quecksilber haltbar gemacht werden und man darüber nicht informiert wird. Schließlich gibt es auch welchen ohne und ich denke jeder würde lieber ein paar Euro extra zahlen um nicht auch noch Gift gespritzt zu bekommen.

  6. @ Watz,
    Auf Quecksilber und einige Impfstoff-Adjuvanzien geht auch der folgende Beitrag ein:
    Vaccines – Die schreckliche Wahrheit über Impfungen
    http://www.youtube.com/watch?v=GGiQLlKaPhc

    Und dazu findet sich jemand der folgendermaßen kommentiert:
    „Das Quecksilber ist organisch als Thimerosal gebunden, nicht elementar. Es wird bereits nicht mehr bei Kindern unter 6 eingesetzt und auch sonst nur bei Ampullen mit mehr als einer Dosis um zu verhindern, dass darin gefährliche Bakterienkolonien wachsen. Ihr redet von „Wahrheitsbewegung“, aber glaubt alles was euch jeamand in einem Video sagt, das „gegen das System“ gerichtet ist. Wenn ihr wirklich die Wahrheit wollt, schnappt euch Lehrbücher, bildet euch selbstständig und seid nicht so ignorant“

    Wie gut also, daß der liebe Gott es eingerichtet hat, daß Kinder ab 6 Jahren gegen Ethyl-Quecksilber-Thiosalicylat (Thimerosal) mit bis zu 54 % des Molekülgewichtes aus Quecksilber in ihrer Blutbahnen immun sind. Das scheinen Schul-„mediziner“ und Pharmareferenten jedenfalls glauben zu können.

    Was der Kommentator sonst noch zu verschweigen hat, sind ja die weiteren Adjuvanzien, wie Aluminiumhydroxid und -phosphat (als Bindemittel und angeblicher Wirkungsverstärker), Formalaldehyd, Chloroform, Polysorbate (Zur Hemmung der Erregervermehrung) und Antibiotika. Inzwischen sollen bis zu 100 Zusatzstoffe die Impfstoffe bereichern, und dieses zum Teil in einer deutlich höheren Konzentration, als die angeblichen „deaktivierten“ Viren.

    So stellt sich doch die Frage: Sind es etwa nur die Zusatzstoffe, die eine Wirkung in den Impfstofffen zeigen und wie sieht mit der Beweisführung für die Existenz von Viren aus?

    Von hier: Jede Impfung ist eine schwere Menschenrechtsverletzung
    http://julius-hensel.ch/2012/12/jede-impfung-ist-eine-schwere-menschenrechtsverletzung/

    und da aus „Virologe Dr. Stefan Lanka: Fälschung der Virusfotos“:
    http://www.gandhi-auftrag.de/Virenexistenz.pdf

    da schreibt Dr. Lanka:

    „In der Tat gibt es in der gesamten wissenschaftlichen Literatur keine einzige Publikation, in der für Viren in der Medizin die Erfüllung auch nur des 1. Kochschen Postulates behauptet wird. In der also der Beweis geführt wird, dass in Menschen mit bestimmten Krankheiten die dafür verantwortlich gemachten Viren gesehen und isoliert worden sind. Nichts desto Trotz wird dies von den verantwortlichen Behörden und von den Virologen gegenüber der Öffentlichkeit behauptet.“

    und bemerkt zu Polio :

    „Der absichtliche Betrug wird hier besonders offensichtlich. Anzumerken ist, dass eine biochemische Charakterisierung dieser als isoliert behaupteten Viren, nirgendwo publiziert zu finden sind“

    Wenn man bedenkt, auf was für einem dünnen Eis die Impftheorie aufgebaut ist, und daß die hochgebildeten Schul-„mediziner“ daran zu glauben und keine Fragen zu stellen scheinen, dafür fehlen einem beinahe die Worte,

    Aber ganz so unbedarft scheinen einige von Ihnen dann doch wiederum nicht zu sein, wenn sie eine solche Impferklärung erst unterschreiben sollen, bevor sie Hand anlegen dürfen, und daraufhin ihre Unterschrift verweigern:

    Ärztliche Erklärung zur empfohlenen Impfung
    http://www.impf-report.de/infoblatt/impferklaerung.pdf

    Mit freundlichen Grüßen

  7. Ich habe mich selber mit Priorix MMR/ROR impfen lassen, und kann bestätigen, dass die nachteilige Wirkung nicht von den fast vollständig abgetöten Erregern kommt, sondern von den zusätzlich verwendeten Inhaltsstoffen, um die Erreger in Schach zu halten. Der in der Impfung enthaltene Giftcocktail ist meiner Meinung nach viel zu stark, um damit Kleinkinder zu impfen. Man kann nur hoffen, dass eines Tages eine Alternative zur Verfügung steht. Denn in absehbarer Zeit werden die Impfsubstanz-Hersteller mit Schadenersatzforderungen überhauft werden, da nachgewiesen ist, dass die Impfung sich „sehr schädlich“ auf den Organismus auswirkt. Wenn Ärzte das nicht glauben, sollen sie sich doch bitte selber mal so eine Impfung in den Arm jagen. Sie werden ohne weiteres feststellen, dass dies alles so auch stimmt. Schmerzen im Arm über viele Tage nach der Impfung, bis hin zu Krämpfen in der Nacht, etc. Wer wollte sowas einem Kinde zumuten, mit seinem um einiges eingeschränkten Körpergewicht und einer deshalb viel grösseren Schadwirkung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.