dieses Moped fährt mit Wasser – Update Bauanleitung deutsch

erschienen bei denkbonus

Ein Industrieschweißer aus Paraguay hat sein Moped umgerüstet. Nun fährt es mit Wasser. Die Pläne für den Umbau teilt der Tüftler bereitwillig im Netz mit anderen!

Wassermoped 1

Pfiffig ist es ja, der 26jährige José Vaesken aus Villarrica- Guairá, einer Provinzhauptstadt im Südosten Paraguays. Um Benzingeld zu sparen hatte er nach einer günstigeren Alternative gesucht. Am kostengünstigsten ist zweifelsohne Wasser. Aber das brennt nicht, es sei denn – man zerlegt es durch Elektrolyse in zweiwertigen Sauerstoff (O2) und Wasserstoff. Dann bekommt man als Ergebnis Knallgas, genauer Wasserstoffknallgas. Und damit lässt ein Motor sich offenbar betreiben. Der Verbrauch ist, obwohl das an dieser Stelle wirklich keine Rolle spielt, auffallend niedrig. Ein erster Testlauf führte ihn von Villarrica über San Juan Bautista bis nach Asunción. Dies entspricht einer Strecke von 450 Kilometern, der Verbrauch lag bei acht Litern Wasser. Der Umbau selbst hatte Vaesken gerade einmal 600.000 Guaranies gekostet, das sind knapp 110 Euro.

Wassermoped 2

José Vaesken erfindet Wassermotor

*

Zudem lässt sich das Prinzip mit nur wenigen, kleinen Änderungen auch auf einen Automotor anwenden. Es müsste lediglich die Spannung erhöht und der Zündzeitpunkt verschoben werden. Das Schönste jedoch sind die Abgase, sie bestehen zu 100 Prozent aus Wasserdampf – sonst nichts. Wie José Vallinotti, der Anwalt des jungen Tüftlers, erklärte, existiert die Idee bereits seit längerem. Aus ‘ungenannten’ Gründen, so der Jurist,  konnte sie jedoch nie patentiert werden. Um diese lange unterdrückte Technik publik zu machen, scheut Vaesken daher auch keine Öffentlichkeit. Einmal sorgte er bereits für Aufsehen, als er vor laufenden Fernsehkameras aus seinem Mopedtank das Wasser für den Antrieb trank. Sein Ziel ist es, diese Technik für Autos zur Serienreife zu bringen.

Das ist natürlich blöd. Blöd für die Ölkonzerne, die lieber Benzin verkaufen wollen. Blöd für die US-Army, die für die Ölkonzerne das Öl erobert. Blöd auch für die Rüstungsindustrie, die die US-Army mit teuren Waffen versorgt. Dabei wird Öl in vielerlei Hinsicht benötigt, nicht nur als Treibstoff. Es gibt durchaus Ölhändler, die umweltfreundlichen Treibstoffen den Vorrang einräumen würden, da sie genau wissen, dass sie ihre Ware auch andernorts an den Mann bringen werden.

Inzwischen hat der findige Kopf die Baupläne für die Umwandlungszelle Wissenschaftlern der Nationalen Universität von Asunción (UNA) zur Verfügung gestellt, damit diese daran noch ein wenig herumfeilen können. Außerdem hat er die Pläne ins Netz gestellt, wo ich sie dann auch auftreiben konnte. Sie kommen am Ende des Textes. Allerdings sind sie in spanischer Sprache verfasst. Wer sie also zu lesen vermag, fährt bald schon mit Wasser statt mit Benzin. Vielleicht kann ja jemand so nett sein, und die Pläne ins Deutsche übersetzten.

Wassermoped 3

 

Wassermoped 4

 

Wassermoped 5

 

Wassermoped 6

 

Quellennachweis:

Artikelquelle: denkbonus

 

Übersetzung der spanischen Anleitung – vielen Dank an Carl:

 

Generatorzelle für Wasserstoff und Sauerstoff für Mofas (Kleinkraftrad)

Montagephase der Brennzelle.

120 Teile von rostfreiem Stahl von 6 cm Länge und 3,5 cm Breite werden 0,5 bis 3 mm getrennt.

Mit der sicheren Notwendigkeit Wasserstoff zu produzieren, braucht man 360 Extrem-Trennschichten und 120 Halb-Trennschichten, die Trennschichten sind aus Polyurethan.

Weiter braucht man 2 Elektroden  (Bolzen zum galvanisieren) von 6 mm und einer Länge von 15 cm als positive und negative Elektrode.

Jede Polyurethan-Trennschicht  4,5 x 1,5 cm. Alle werden gesichert über 2 Basen von Eisen von 5 cm Länge x 1 cm Breite und alle Zellen werden umhüllt mit 26 cm Kupferdraht mit 3 Filamenten (verdrillte Drähte, Wicklungen?) zwischen den Zellen.

Fertigstellung des Behälters

1 Gefäß von 10 cm Durchmesser und 32 cm Höhe (Zylinderform).  Dieses Gefäß hat 3 Öffnungen im oberen Teil (im Deckel vom Glas).

  • Ausgang für Wasserstoff
  • Ausgang für positiv und negativ (Batteripol)
  • Einlaß, um das Gefäß mit Wasser zu füllen , welcher mit einem Sicherheitsventil verschlossen wird.

Bemerkung: Das Gefäß kann in der Größe variieren je nach der notwendigen Menge der Wasserstoffproduktion.

Anschluß an den Motor

Ein Metallrohr von 15 cm Länge und 5 cm Breite mit einem Sicherheitsventil, einem Eingang und einem Ausgang aus Schlauch dient als Filter, damit kein Wasser in die Zuführung kommt.

Man verbindet den Eingang des Filters mit dem Ausgang des Gefäßes (Wasserstoffbereiter). Der Ausgang des Filters geht direkt an die Zuführung (Kraftstoff). Hier gibt es 3 Arten:

  • Direkte Zuführung zum Gaspedal
  • Mit Vergaser zur Zuführung
  • Vergaser ohne Schwimmer

Die direkte Zuführung ist wie ein Einspritzsystem, bei welchem der Wasserstoff dem Motor mit gesteuerter Stärke (resistencia variable = variablen Widerstand ) zugeführt wird. Dieses System hat den größten Wirkungsgrad.

Mit Vergaser zur Zuführung ist wie ein normaler Vergaser ohne das Innere zu modifizieren, nur die Öffnung für Außenluft muß abgedeckt werden. Dieses System funktioniert auch, aber es ist wenig nützlich, weil es nicht viel hilft bei der …?… des Motors, mit …?…  …?…

Vergaser ohne Schwimmer: Man entleert (entwaffnet) das Innere des Vergasers komplett, und ersetze es mit Watte. Ist er wieder neu „bewaffnet“, läßt man nur das Zündhütchen als Beschleuniger (Gaspedal). Ebenso kann man den Vergaser auch ohne Watte-Ersatz benutzen, so man ihn mit dem Feuchtigkeitsfilter benutzt. Auch dies ergibt eine gute Funktion.

Die positive und die negative Elektrode werden verbunden mit einem Relais 12V 40 Ah, welches verbunden ist mit einem Regler von 12 bis 24 V,   1 bis 5 AMP, von 100 W bis 500 W und einem variablen Widerstand als Beschleuniger (Gaspedal) oder Regler ….. um die notwendige Menge für die Verbrennung einzuspeisen.

Bemerkung:  Man erhöht die  Kapazität (Menge) der Magnetspule des Kleinkraftrades bis man 16 bis 24 V Ausgangsspannung erreicht, genauso erhöht man die Ampérezahl  desselben und setze die Zündung 3 Grad zurück.

30 Gedanken zu „dieses Moped fährt mit Wasser – Update Bauanleitung deutsch

  1. Wenn das Ding wirklich funktionieren sollte,dann sollte der Tüftler gut auf sein Leben aufpassen.Denn das könnte den Reichen und Mächtigen das Geschäft verderben

  2. Das Prinzip gibt es schon in Deutschland , die Patentierung und die Kraftfahrtbundesamtzulassung wurde bisher von der Auto-, / Treibstofflobby -,/ erfolgreich verhindert .

    Bei :http//: wasserauto.de kann man sich kostenpflichtig einen Bauplan schicken lassen , bekommt jedoch bei keinem Tüv unseres Landes eine Eintragung und fährt nach dem Einbau ohne Versicherungsschutz.

  3. Ich kenne persönlich jemand,der bereits so ein umgebautes Auto umfangreich getestet hat,allerdings hat er das Prinzip in Neuseeland in einem eigens dafür umgebauten VW-Bus geprüft-
    mit vollem Erfolg! Sein australischer Freund wurde jedoch mehrfach mit dem Tode bedroht und ist nach meinen Erkenntnissen jetzt spurlos verschwunden.

    Mein Bekannter muß sich in Deutschland nun verstecken,weil er von der Ölmafia gejagt wird,zumal er auch noch an der Verbreitung der freien Energie aktiv mitwirkt und hierfür spezielle Motoren entwickelt.

    Wer sich also öffentlich zum Wasserauto bekennt,ist im besetzten Deutschland ein halbtoter bis toter Mann!

    Auch aus diesem Grunde brauchen wir die nationale Souveränität in einem neuen DR ,in welchem Patente dann auch wirklich geschützt sind und wahrhafte Zukunftstechnologien aktiv gefördert werden! Windräderkolonien,die unsere schöne Heimat verunstalten und ökonomisch unsinnig sind sowie Solarhalden auf wertvollen Ackerböden sind der falsche Weg und ein Irrläufer menschlicher Unvernunft!!!

    Nur wer diese Zusammenhänge ernsthaft und ohne politisch getönte Brillen erkennt,wird die Notwendigkeit eines Systemwandels befürworten und den Ballast vergangener (Un-) Zeiten mit Freude abwerfen.

    Nur im deutschen Reich sind wir wieder frei!

    Aus Liebe zu Deutschland

    1. Dass ihr lumpen nie ohne Verschwörungstheorien auskommt… echt jetzt. Das ist doch die billigste masche um nicht zeigen zu müssen dass euer aufwändiger edelschrott nicht funktioniert

      1. Ich gebe aus Liebe zu Deutschland voll Recht. Nur im Deutschen Reich sind wir wieder frei! Und Tom, hier ist nicht von Verschwörungstheorien die Rede, sondern von Verschwörungen. Lumpen, Masche und Edelschrott werden in Deutschland übrigens immer noch groß geschrieben.

  4. Danke und auch den Kommentaren richtig aus Liebe zum Deutschen Reich, meiner Heimat durch Geburt und als Nachkriegskind! Glattes Zurück in die Steinzeit, versucht die BRD GmbH die NWO nach Korea zu bringen: http://www.focus.de/politik/ausland/deutsche-arbeiten-an-masterplan-mit-diktator-kim-vorbild-vietnam-nordkorea-oeffnet-sich-fuer-investoren_aid_891994.html, Siehe Ägypten und das Goethe-Institut!
    Und auffallend Deutsch sieht der Tüftler aus, was aber dem Land alle Ehre macht. Auf gute Völkerfreundschaft und einem Erfolg in der Nutzung der Natur! Ich will dabei auch den Viktor Schauberger in Erinnerung rufen, denn zu seiner Zeit wurde an vielen Dingen und rund um Wasser geforscht, wie auch der Landwirtschaft enormes Gut erbracht, weil Bewässerung und Hochwasserschutz viele Teile der Erde durch deutsche Bauern bewirtschaftet wurden! Und siehe Wasser ist mehr, als nur trinbar! Daher darf es auch keinen geben, der Wasser zu Kapital machen will! Wer hoert denn schon auf meine Wünsche?

  5. Das erinnert mich an diese Fernsehsendung von 1978, wo Jack Nicholson ein Auto mit Wasserstoff-Treibstoff vorstellt: http://www.youtube.com/watch?v=TjfONpsFvyM

    Das Prinzip scheint schon lange bekannt zu sein, aber es wird immer wieder unterdrückt, wenn es hochkommt. Denn es würde den Petrodollar sofort killen, und der ist seit den 70ern der effektive Machtmotor der NWO.

  6. Hallo Freunde, so schön der Gedanke auch ist, mit einer simplen Gleichstromelektrolysezelle und dem Strom aus einem Moped kann in keinem Fall genügend Knallgas erzeugt werden, um einen Verbrennungsmotor zu betreiben.

    Wenn hier kein Verfahren zur Rsonanzbildung (Auslösung einer Resonanzkatastrophe im Wassermolekül) beschrieben ist, kann es sich nur um eine weitere Verarschung handeln. Der Wirkungsgrad einer Gleichstromelektrolyse ist extrem schlecht. Um diesen Wirkungsgrad zu verbessern, bliebe nur die Möglichkeit das Wassermolekül in Schwingung zu versetzen, um die molekularen Anziehungskräfte mit wenig Energieaufwand zu überwinden. Wie das vernünftig geht, steht mit Sicherheit nicht in diesem Notizblatt.

    Schade, ein weiteres Irrlicht.

    1. Leider haben Sie recht! Außerdem bekommt man keinen TÜV. Das Verfahren zur Resonanzbildung (Auslösung einer Resonanzkatastrophe im Wassermolekül) ist leider patentiert.

  7. @Landsknecht

    Mein Bekannter ist ein Tüftler,der sich bestens mit der Materie auskennt.
    Er beschrieb mir erst vor kurzem,wie er es angestellt hat,ein halbes Jahr mit Wasser auf Neuseeland autozufahren.Er pendelte jahrzehntelang zwischen Deutschland und Australien/Neuseeland hin und her,weil die dortigen Forschungs- und Gestaltungsmöglichkeiten früher besser waren.

    Es kommt anscheinend auf die Mischung an!!!

    Er hat das Verhältnis Benzin/Wasser so optimal eingestellt,daß er mit einem Anteil von ca. 80% Wasser und 20% Benzin fahren konnte,ohne daß der Motor darunter gelitten hätte.Allerdings kommt es wohl auch auf den Motor an. Es handelte sich hierbei um einen robusten Bulli-Motor.

    Seiner Meinung nach wäre es sehr wohl möglich,nur mit Wasser zu fahren,was sein australischer Freund,der nun spurlos verschwunden ist, angeblich auch schon bewiesen hätte.

    Die physikalischen Eigenschaften des Wassers als Gleitmittel sind einzigartig,so daß die Durchflußgeschwindigkeit durch eine ausgewogene Wasser/Benzinmischung nicht gemindert wird.

    Entscheidend für die Zukunft wird es sein,das Korrosionsproblem in den Griff zu bekommen,was man allerdings technisch sicherlich bewältigen kann.Hier gibt es bereits Studien,die jedoch geheimgehalten werden. Mein Bekannter,der auch andere verrückte Dinge entwickelt hat,wie z.B. ein Motorflugauto,hat mich über die Machenschaften der Ölmafia aufgeklärt. Wer sich ihr widersetzt,muß mit dem Schlimmsten rechnen! Da ist die Ndrangheta ein Kindergartenverein gegen diese Schurken!

    Auch die Frage,wie man das Benzin durch andere Zündmittel letztlich ganz ersetzen kann,scheint schon geklärt zu sein.Allerdings wollte mir mein Bekannter hierzu noch keine Auskünfte geben.

    Mit reinem Wasser kann man derzeit nach meinem Kenntnisstand noch nicht Autofahren,aber der Weg dahin scheint geebnet und es sollte mit ein wenig Tüftelei machbar sein,mit dem Ur-Lösungsmittel unseres Planeten mobil zu werden.
    Mein Bekannter muß jetzt übrigens im Verborgenen weiterforschen und wird wegen seiner Erkenntnisse verfolgt – was für ein Skandal!!!Ich kenne seinen Aufenthaltsort,werde ihn aber hier natürlich nicht öffentlich preisgeben.

    Dieser unhaltbare Zustand kann nur im neuen DR beendet werden!
    Laßt uns alle daher darum kämpfen,daß wir uns von der weltweit organisierten Ölmafia durch intensive Forschung an wahrhaften Zukunftstechnologien sobald als möglich befreien,indem wir uns national und sozial derart rekonsolidieren,daß niemand hierzulande mehr in Angst tüfteln muß!!!

    Beste Grüße an alle Wahrheitssucher,insbesondere auch an meinen Kameraden Senatsekretär,dem ich hiermit noch nachträglich alles Gute zum neuen Jahr wünsche!

    Aus Liebe zu Deutschland

    1. Danke, und es gibt noch viel mehr in Forschung, nur sollten wir uns ein bischen für die Zukunft sichern, in dem wir der Mischpoke auch etwas verweigern!
      Wer im Dreck leben will, dem ist nicht zu helfen, aber müssen wir das unterstützen?
      Unsere Grenzen waren immer offen für das Gute und selber haben wir auch darauf achten können, das unsere schwarzen Schaafe nicht im Ausland Unwesen treiben konnten!
      Darf ich an die Schuhmacher erinnern, die unter dem Zaren in Russland als Berater des Militär diensten, oder auch E.T. dem Schöpfer dienend und uns warnend erklärt, was unter dem Militär an Bösen passiert? Und Freunde, wie Leser und Leserinnen, im Deutschen, in seiner Verfassung, wurde beschrieben, für jeden lesbar, was in unserem Volk zu tun ist, um frei leben zu können. Ein Leben in Achtung und Anerkennung des Recht und in Anerkennung der Natur, wie auch dem Schaden vorbeugend!
      Wir wollen keinen Krieg und wir wollen auch nicht in Kriege gezogen werden! BRD GmbH ist in Rechenschaft vor Gott und unserem gesamten Volk, auch zu den heutigen beraubten Gebieten aus Vertreibung unter Stalinismus und Kapitalismus! Und so sehr Menschen auch noch mit Gewalt gegen sich vorgehen, ist Verstand und Liebe wohl ein Fremdwort!
      Glück Auf, meine Heimat und bitte, beachtet die Abzocke mit der GEZ, getarnt als Haushaltsabgabe, und wem das Geld dann in die Tasche fließt!

  8. Zum spalten von wasser mittels Galvanik ist verdammt viel Energie nötig. Wasserstoff wird in manchen Hybridfahrzeugen auch verwendet – und mit ner Mopedbatterie – selbst mit ner Lkw Batterie bekommst du nicht genug Knallgas gespaltet. Ich habe einen knallgasgenerator für ein Micro Schweissgerät für eine winzige aber extrem scharfe und heisse Flamme. In dem Teil ist ein richtig fetter Transformator und die Anschlüsse zur Galvanik sind nicht ohne grund Daumendick. Und selbst damit kriegst du nicht genug Knallgas für nen Mopedmotor. Häng doch einfach mal 2 Elektroden in wasser mit ner fetten Autobatterie. Dann siehst du ein paar kleine bläschen aufsteigen. Etwas mmhr mit ein bischen Salz dazu. Elektrolyt eben… Sorry Leute – So einfach isses nicht.

  9. Ich will euch ja nicht Depremieren – ich wünschte es währe so einfach. Hatte vorhin schon was geschrieben und es wurde noch nicht weitergeleitet. Mal sehen. Habe aber gerade nochmal in Wiki etc. nachgeschaut. Der Energieaufwand zum Spalten ist gewaltig. Währe günstiger gleich nen Elektromotor einzubauen. Detonationsgeschwindigkeit von Knallgas liegt bei 2820m/sec. Sacra! Würde sagen da bedarf es einer sehr präziesen einstellung des Gemisches von Knallgas und zusätzlicher Luft sonst fliegt einem gleich alles um die Ohren. Und wie ich zuvor schon geschrieben habe wird in der Brennstoffzelle bei manchen Hybridfahrzeugen Wasserstoff in elektrische energie umgewandelt. Macht mehr Sinn und ist vor allem viel leichter zu kontrollieren.Der name Knallgas kommt nicht von ungefähr….Einen Fehler hatte ich drin – das war das mit dem Salz als Elektolyt – doch lieber schwefelsäure oder NaOH denn bei Salz kann Chlorgas als Nebenprodukt auftreten. Kommt auf die Elektroden und die Salzmenge an. Aber auf alle Fälle ist das ganze energetisch absolut uneffizient! Leider! Schöne Idee aber es Funxt nicht.Es sind viele sehr starke LKW Batterien nötig um genug Gas zu Produzieren. Und bitte jetzt nicht die Zündspule – Perpetuum Mobile ist nicht…..Sorry.Aber die Physik hat das so nicht vorgesehen ….Schade!

    1. Du sagst es. Interessant wird die Sache erst, wenn Solarstrom zur Verfügung steht. Ist außerdem auch gute Methode zum Speichern der Energie, denn Nachts scheint nur die Säufersonne!

  10. Resonanzkathastrophe bei 2500Grad Celsius. Dann schwingt es so Flott dass Knallgas entsteht – die müssen aber auch erst her und dann isses schon weg- Knall. Und wieder jede menge Energie zugeführt. Wassereinspritzung bei Hochleistungsmotoren werden schon lange verbaut. Ähnlich wie Ladeluftkühlung erfüllt es den gleichen zweck…Je heisser die Sache läuft desto weniger Kompression baut sich auf. es wird einfach nix.

  11. Es leuft, hab schon mit motoren rum exp. mit nen freund zusammen für wasser mot.! gib es zwei arten die funzen, eimal mit ne wasserdruckkammer davor und nen lichtbogen(sehr marzjalich) oder die oben beschriebenen und bei beiden varianten gilt züdzeitpunkt vorstellen…Ps bei tüv vorfarten nix erwännen! wenn es ihnen net auffällt gibts keine dumme fragen. sollte allerdings doch einem prüfer es auffallen, dann hofft darauf das er neugierig genug ist um es selber in seinem ktz umzusetzten! und nicht an die allzu große glocke hängen vorallem wenn ihr fam. habt gruß und viel erfolg!

    1. Ahhja! Lichtbogen…rein zufällig habe ich im Schuppen eine alte Kohlenstablichtbogen Apperatur.Ich Liebe so ein Zeugs. Ist noch von meinem Alten Herrn und wurde zum belichten von Druckplatten verwendet. Aber UUps – der Transformator ist noch grösser als der von meinem Knallgas-Microschweissgerät und steht auf nem eigenen Rollwagen.Beim zünden des Lichtbogens fliegt auch meist die 16 Ampere Sicherung vom Haus.
      ICH LIEBE DAS INTERNET -da ist alles möglich. Ich liebe auch Raumschiff Enterprise! Da wird kurzerhand wegen der Heisenbergschen Unschärferelation eben mal der Heisenberg-Kompensator dazwischen geschaltet und dann klappt es auch mit dem Beamen 😉 Nix für ungut…;-)

  12. Ausbildung einer (gebrochenen) aufgerissenen oder einer (unvollkommenen) partiellen Clapotis, bzw. einer Kombination von beiden. Bei überkritischer Wellensteilheit kommt es zur Resonanzkatastrophe, zu einer aufgerissenen Clapotis, bei der das Wasser in Bauwerksnähe vertikal nach oben schießt und oft von Druckschlageffekten begleitet wird…Das voll der schwachsinn der hier geschrieben wird!!!

    Als Clapotis wird bei Wasserwellen eine (perfekt) stehende Welle verstanden, die durch Reflexion einer fortschreitenden Welle an einer vertikalen Wand (Mole, Ufermauer) entsteht. Hierbei wird von einem auf die Wand auftreffenden Wellenzug ein spiegelbildlicher Wellenzug zurückgeworfen. Die Überlagerung von ankommender und reflektierter Welle ergibt eine Clapotis mit doppelter Wellen- höhe. In gewissem Sinne kann von Resonanz gesprochen werden, wenn die (partiell) stehende Welle als Resonator und die von See kommenden Wellen als Erreger eingesetzt werden. Die Schwingbewegungen der Wasserteilchen im Wellenfeld unter der Wellenoberfläche sind an den Wellenbäuchen vertikal und an den Schwingungsknoten horizontal. Die perfekte Reflexion stellt allerdings einen Idealfall dar. In der Natur sind die Randbedingungen für stabile Wellen meist nicht gegeben und an den Reflexions- flächen treten Verluste auf. Als Folge davon kommt es zur Resonanzkatastrophe…leute lernt Physik!!!

  13. Es gibt hier allerlei, Magnesium-Luft-Salzwasser-Brennzellen die mA an Strom liefern,
    aber bei weitem nicht,das soviel Strom entsteht,dieser ein Gefährt mit 100kg mittels Elektromotor bewegen könnte,und schon gar nicht soviel HHO Gas erzeugen,um den Zweiräder vorwärts bewegen könnte,aber wer weiß,vieles liegt noch im ungewisse nicht,oder in den Köpfen der Menschen vorrätig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.