die vergessene Stalinnote von 1952

Stalin_zeigt_mit_dem_Fingervon Thomas Böttger

Hallo Freunde, liebe Leser,

wer weiß heute noch, das Stalin 1952 ín den so genannten Stalinnoten die Wiedervereinigung und einen Friedensvertrag für Deutschland gefordert hat?

Die einzigste russische Bedingung war die künftige Neutralität Deutschlands.

Durch freie Wahlen sollte eine neue Deutsche Regierung gebildet werden, die anschließend einen Friedensvertrag mit allen Feindstaaten schließen kann. Das wäre das sofortige Aus für die von den Westmächten in der BRD installierte Plutokratie gewesen.

http://de.metapedia.org/wiki/Plutokratie

Die Herrschaft von „demokrattischen Besatzermarionetten“, wie Adenauer & Co. wäre beendet gewesen. Ein Westbündnis (Nato) hätte es so nie gegeben, einen kalten Krieg ebenso nicht.

Vermutlich wäre stattdessen aber ein freiheitliches Deutschland mit direkter und echter Demokratie entstanden. Sogar eigene Streitkräfte zur Landesverteidigung und freie Wirtschaft ohne Handelsbeschränkungen waren für Deutschland vorgesehen. In einer Nachbesserung wurden die bis heute fremd verwalteten Ostgebiete und der Verzicht auf Reparationszahlungen angeboten.

Logisch ist, das die westalliierten „Befreier“, die damals, wie heute voll unter Kontrolle der Hochfinanz stehen, dies keinesfalls wollten und folglich verhinderten. Selbst Stalin hat letztlich offenbar erkannt, das am deutschen Wesen die Welt genesen könnte.

Wenn wir die Souveränität auf diese Weise wieder erlangt hätten, wäre der richtige Gedanke von „Gemeinnutz vor Eigennutz“ und „Brechung der Zinsknechtschaft“ schnellstens wieder zum Tragen gekommen. Die Deutschen wussten noch sehr gut, das die Idee bestens funktioniert und sie mit heutigen Worten gesagt, wahrhaftig „alternativlos“ ist.

Der Rest der Welt hätte uns die Erfolgsgeschichte sofort nachmachen können. Enge Wirtschaftliche Verflechtungen zum gegenseitigen Nutzen wären entstanden. Das war es auch, was Stalin damit offenbar nicht nur bezweckte, sondern sogar dringend brauchte. Diese Stalinnoten, waren kein Trick und keine Falle. Sie waren auch für das von Krieg und Misswirtschaft geschundene Russland notwendig. Doch der Westen hatte andere Pläne.

Die Katastrophen, die der Menschheit auch ganz ohne die Nationalsozialisten von 45 bis heute nicht erspart blieben, waren allesamt vermeidbar.

Genannt seien hier einige Beispiele, wie: Mauerbau, Kubakrise, Vietnam, Nahostkonflikt, Irakkrieg.

Heute aktuell sind koloniale Natoüberfälle mit BRD-Beteiligung/Unterstützung auf Afghanistan, Libyen, Mali, bald Syrien mit anschließendem Einsatz gegen Iran. Was dann fast unvermeidbar folgen wird, sind feindliche Handlungen gegen Russland, China und Indien mit dem vollen Potential zum 3. und letzten Weltkrieg.

Man könnte aber folgende kurze Formel dagegen halten. Ohne arbeits- und müheloses Einkommen (Zinsgeld) kein Neid und Hass, sondern fairer und freier Welthandel zum gegenseitigen Vorteil. Daraus direkt folgend ist Toleranz gegenüber anderen Kulturen in ihrem Siedlungsraum, regional orientierte Wirtschaft, kein koloniales Gehabe diverser Großmächte, kein Heuschreckenkapitalismus.

Aber wer von denen, die noch das Sagen haben, will das schon?

Jeder Deutsche sollte also wissen, was zu tun ist. Entzieht den Demokratten der Einheitsparteien die Unterstützung. Boykottiert und klärt auf. Wählt Alternativen, so lange es sie noch gibt. Handelt und sorgt dafür, das wir endlich frei werden. Wir müssen fordern direkte Demokratie, statt Diktatur einer Schwarzgrünroten Einheitspartei von Gnaden der westalliierten Hochfinanz.

Keine weitere Deutsche Unterstützung für Ihre Sandkastenspiele!

http://de.metapedia.org/wiki/Stalin-Noten

Beste Grüße Thomas Böttger

 

17 Gedanken zu „die vergessene Stalinnote von 1952

  1. @Thomas Böttger, danke Dir und Deinem Beitrag, lassen wir die Kanzlerin sprechen, ihr fehlt die Zeit!
    Ich vergesse bestimmt nicht die Rufe in der Klasse, meiner Schule, nach Frieden! Wie sich das schnell ändert, sieht man an deren Hosenwechsel:
    Aus Hamburg in die SBZ und aus der DDR ohne skrupel zu einer Mafia, die BRDGmbH, denn ein Feind der BRD, wie sie nun mal nach dem BVfG (Bundes-Vertriebenen-Gesetz) und dem Ausschluß-§§ 5 hätte nie BRD-Bürgerin werden können, schreitet Sie nun als Domteur der Besatzer durch Europa! Die Peitsche ist deren Euro und nicht die Deutsche Mark, sowie die Gesellschaft, geformt nach Amerika und deren Fratze zur deren Menschlichkeit: Siehe Ablehnung einer Behandlung, weil vergewaltigt und späteren Pilleneinnhame, sowie der Verweigerung Spuren einer Vergewaltigung zu sichern, von wo aus? Natürlich der kirchlichen Heuchler, die sicherlich den Franzosen deren Auftritt in Mali auch noch Segen aussprechen!

    Und bitte, was sind denn in der BRDGmbH Gesetze? die Parlamentarier machen sich immun und halten uns deren Mißwirtschaft auch noch vor, weil wir, in Unverbesserliche und Unbelehrbare eingestuft werden, von wem? Natürlich von denen, die in der Welt als Diebe gelten, ertappt wurden und auch nie im Volk Freunde besitzen, Egomanen, Egozentriker und Kranke, sexuell verstört lebende Zombies und in Auftrag der Israel-Verfassung, nach zu lesen in derem Staat und immer noch als Besatzer Palästinas!
    In mancher Weise, lieber Thomas Böttger, bedauere ich, das ich nicht früher oder gar in einer anderen Welt zum Leben gekommen bin, weil selbst meine Familie zerrüttet ist! Glück Auf allen friedliebenden Menschen und bitte, auch in christlicher Nächstenliebe, aber auch in meiner Heimat das Glück auf, für unser Volk!

  2. ein interessanter beitrag.

    in russland wird stalin zu einer ikone.
    und das in den köpfen von ganz normalen menschen.

    die menschen können vergleichen
    was der „diktator“ damals
    für das land und die bürger gemacht hat
    und wie das land von den „lupenreinen demokraten“
    heute zerrissen und zerfetzt wird.

    die menschen leiden in heutiger demokratie mehr
    als damals unter stalins diktatur.

    kann man es sich hier vorstellen,
    dass ganz normale polizisten (miliz) in udssr
    bis ende der 80er jahren gar keine waffen hatten?
    die zahl der polizisten ist heute 4-fach größer als damals!
    es gab kaum verbrecher und
    es gab vertrauen zwischen den menschen.
    unsere haustüre waren immer offen.

    man versucht die zeit von damals nur schwarz darzustellen.
    dabei hatten die menschen damals mehr möglichkeiten
    sich zu entfalten und sich zu realisieren.
    schaut mal auf die biographien der politiker, wissenschaftler…
    das sind alles arbeiter- und bauernkinder.

    man muss nur sehen wie viele hervorragende
    wissenschaftler, schriftsteller, musiker… es gab.
    und das hat russland nur in 20 jahren damanls geschafft.
    davor konnten nur ca. 10-15% der bevölkerung lesen.

    ich bin kein anhänger von stalin,
    finde es aber immer ganz komisch,
    dass man hier alles nur flach und einseitg darstellt.
    stalin war viel komplexer –
    mit schlechten und guten seiten.

  3. Ach so. Der Massenmörder Stalin, der laut V. Suworow einen Angriffskrieg gegen Deutschland bis zur Reife entwickeln ließ, der Polen halb, das Baltikum ganz und Finnland beinahe gefressen hat, wollte nun einen ehrlich gemeinten Friedensvertrag für Deutschland???

    Oder wollte er Deutschland isoliert und wie eine gebratene Taube vor das blutrünstige Maul serviert bekommen?

  4. @ Hans mein Igel:

    richtig. Höchstwahrscheinlich wollte er letzteres.
    Aber das bedeutet noch lange nicht, dass er das auch bekommen hätte! Das war schlicht und einfach kalkuliert!
    Aber damit hat er – ganz typisch – sich und sein Land überschätzt. Oder Deutschland unterschätzt.

  5. @ Hans mein Igel & Wolfinator, nun für Österreich hatte Stalin sein Wort gehalten … und nun aktuell welche Truppen stehen noch im Land?

    Merke „Lieber das halbe Deutschland ganz als das ganze Deutschland halb.“ und darum sofort die Stalinnoten zurückweisen.

    Nun dürfen wir als Vasallen mit Soße Hollandaise gegen das Indianerreservat der Tuareg Flugverbotszone spielen und das Fernsehen in der BRD-„Junta“ trällert dazu deutsch-französische Freundschaft.

    Parteigenossen mit kapitalistischem Gruß Freundschaft [Satiere off]

    Ich weis nicht genau welcher deutsche Politiker wann genau sinngemäß sagte „Nur noch einen allerletzten Krieg dann ist Frieden und noch ein Krieg und noch einen Krieg so hetzt das Kapital“ … und was haben die Herren des Geldes in den letzten Jahren & Jahrzehnten getan? Von einem Krieg zum Wohle des militärisch-industriellen Komplex sind wir in den nächsten Krieg getaumelt worden.

  6. @ Gerd

    „Für Österreich hat Stalin sein Wort gehalten“. -Nun, dieser überaus gerissene Typ musste seinen Exkumpanen in USA und England ja auch einen Brocken hinwerfen, um seine Scheinheiligkeit glaubhaft zu machen.

    Einen schlagenden Beweis, dass Stalin seine Pläne zur Bolschewisierung Mitteleuropas nach dem 08.05.45 aufgegeben hat, gibt es nicht! Er hat sich lediglich der Tatsachenlage angepasst. „Die Logik der Tatsache steht über der Logik des Wunsches.“ (Stalin)

    Zum anderen: Der Abzug der Russen aus Mitteldeutschland war nicht dem Freiheitsbedürfnis des deutschen Volkes geschuldet, sondern dem totalen finanziellen Verfall der UDSSR. Beweis: Gorbatschow hat ganz klaglos die zwei-plus-Vierverträge unterzeichnet. In diesen ist das Hoheitsrecht aller Alliierten festgelegt. Und wer hätte die Russen zwingen können, diese Unterschrift zu leisten?

  7. @ hans mein igel
    stalin ist massenmörder – gar keine frage.
    gibt es aber überhaupt politiker,
    die keine massenmörder sind?
    tut mir leid, ich kenne sie nicht…

    >>> laut suworow…
    der typ ist keine glaubwürdige persönlichkeit.
    er ist ein überläufer,
    der für britische geheimdienste arbeitet.
    suworow schreibt die geschichte um,
    so wie es für westen bequem ist.
    dabei spielt er ziemlich frei mit den fakten.
    und ja, jeder bereitet sich für einen krieg vor.

    >>> polen, baltikum und finnland gefressen…
    vergessen sie bitte nicht,
    dass nach der revolution dank lenin und stalin
    erst diese länder frei wurden.
    vorher waren es russische gebiete.

    zu jedem land kann man viel schreiben:

    >>> finnland:
    das land symphatiesierte deutschland.
    in uddsr gang man davon aus, dass hitler einen schlag
    von nordwesten (nähe leningrad) starten kann.

    um dies zu vermeiden und sich irgendwie vorzubereiten,
    wollte udssr ein insel im finnischen gebiet
    für 30 jahre pachten.
    als gegenleistung hat udssr eine zahlung und zusätzlich
    eigenes territorium (das doppelt so groß war) angeboten.

    es gab monatelange diplomatische gespräche. ohne erfolg.
    so kam es zu diesem sowjetisch-finnischen krieg.

    >>> polen
    die udssr hat das land 17 tagen nach hitler überfallen.
    es wurden gebiete erobert, die mehrheitlich (bis zu 90%)
    von russen, ukrainer und weißrussen bewohnt waren.
    die im stich zu lassen, wäre verrat gewesen.
    die „nichtpolen“ hatten in polen kaum rechte
    und so hat die russische/ukrainische/weißrussische bevölkerung
    das ganze als befreiung gesehen.
    für udssr war es auch strategisch wichtig,
    die grenzen nach westen zu erweitern.
    europa war im kriegszustand.

    vergessen sie bitte auch nicht,
    die aufteilung von tschechien davor.
    da hat polen gerne mit deutschland mitgespielt.

    es ist wichtig informationen
    aus vierschiedenen ländern anzuschaffen.
    jedes land hat eigene interessen.

    p.s.
    entschuldigung für die lange schreiberei

  8. @ Hans mein Igel

    Sie geben doch selbst die Antwort.

    „Der Abzug der Russen aus Mitteldeutschland war nicht dem Freiheitsbedürfnis des deutschen Volkes geschuldet, sondern dem totalen finanziellen Verfall der UDSSR.“

    Wie hätte er diesen aufhalten können?

    Richtig, mit einem starken wirtschaftlichen und technologischen Partner, deshalb Stalinnote. Wie sich Russland danach weiter entwickelt hätte, ist heute nicht zu beurteilen. Eine Abkehr von einem System, das offenbar nicht funktionierte, ist ja nicht so unwahrscheinlich. Stalin hat das offenbar erkannt und war möglicherweise dazu bereit.
    Ein funktionierendes Vorbild, Das Deutsche Reich, hatte er ja gerade erst selbst zerstört.

    Wenn er vieles war, dumm war er nicht. Dazu braucht es sicher keinen schlagenden Beweis.

    Klar war Stalin kein Menschenfreund, schon gar kein Freund von Menschen, die er für verdächtig hielt.

    Er hatte sicher viele Seiten, wie der russische Kommentator richtig sagte. Aber auch ein Stalin ist sicher lernfähig gewesen und war möglicherweise bereit, gravierende Fehler einzugestehen.

    Warum tun Sie aber so, als ob eine wirklich freie Deutsche Regierung nicht in der Lage wäre böse Absichten richtig zu deuten und richtige Schlüsse zu ziehen?

    Sind Sie gerne Sklave? Sehnen Sie sich nach Unterdrückung? Warum besuchen Sie dann nicht eine Dame, die Ihen hilft das auszuleben?

    Wir stehen da garnicht drauf und wollen endlich Freiheit!
    Wir wollen unter keiner Knute stehen und kriechen auch nicht gern auf allen vieren. Wir sind Deutsche und wollen stehend leben. Deshalb ist es ja so frustrierend, das diese Chance durch Verrat ungenutzt blieb.
    Noch frustrierender ist, das es eine zweite Chance mit Leuten, die sich in der Masse in ihr Sklavendasein fügen, nicht geben wird.

    Stalin hat eine Sache getan, welche die Amis nicht einmal versucht haben.

    Die Deutschen durften Deutsche bleiben. Er hat nie versucht Amis oder Russen aus uns zu machen. Dafür schulden wir ihm zumindest, dass wir sein Angebot nicht vergessen. Auch nicht vergessen dürfen wir, wer es zurück wies und was wir denen bis heute verdanken.

    Wer heute noch ihre Einheitsparteien wählt, fügt sich in die Situation und ist einfach nur zu beschränkt darüber nachzudenken, wie es anders sein könnte. Er ist gern Sklave.

    Auf die wenigen Freien!!!

  9. Ich mache darauf aufmerksam, daß auch der Staatsvertrag mit der Republik Österreich erst nach dem Tode Stalins unterzeichnet werden konnte!
    Es war tatsächlich ALLDEUTSCHLAND gemeint, nicht nur das Altreich!
    Stalin schwebte ganz offensichtlich eine Art „finnlandisiertes“, neutrales Deutschland vor!
    Da er vormals Berufsverbrecher gewesen ist, war er ein vollkommener Psychopath, der immer befürchtete, daß ihn seine Vergangenheit einholt, daß er selbst also ebenfalls einem Verbrechen zum Opfer fällt.
    Deshalb ließ er jeden in seiner Umgebung umbringen, von dem er annahm, daß dieser ihm gefährlich werden könnte – und das war über kurz oder lang fast jeder.
    Daher war ihm auch ein neutrales Deutschland als Puffer zwischen den Blöcken lieber als die Frontlinie durch das Reich.
    Demnach ist ihm die wahre Urheberschaft des Kommunismus offenbar verborgen geblieben.
    Wie dem auch sei – im Spätsommer/Frühherbst 2014 ist mit den Machenschaften des $y$t€m$ ohnehin Schluß!

    WELFING

  10. @Welfing

    … mit den Machenschaften des Systems ohnehin Schluß?

    Nicht das ich was dagegen hätte, aber wie soll das mit diesem BRD- Personal funktionieren?
    Die finden doch alles gut so wie es ist. Man ist noch zu umerzogen und nicht genug ausgemerkelt. Man glaubt immer noch, man hätte hier eine Demokratie und geht ihre Darsteller wählen. So lang das Personal der BRD GmbH so mitspielt, sieht es für die Freiheit schlecht aus. Jeder meckert zwar, aber nur wenige ziehen Konsequenzen.

    Das System selbst war schon vor 3 Jahren konkurs. Man konnte den Zusammenbruch der Banken aber dadurch verhindern, indem man schlicht die Bilanzierungsregeln für Investmentbanken änderte. Verluste mussten nicht bilanziert werden. Schrottinvestitionen blieben als Anlagen in den Büchern und alle durften weiter mitspielen. Auf diese Weise lässt sich der Kollaps noch unbestimmte Zeit verzögern.

    Hilfe von außen (ein Angebot zur Wiedervereinigung/Friedensvertrag) ist nicht zu erwarten. Die Russen haben mit sich zu tun und agieren nur defensiv (Syrien u.ä.). Von den anderen brauchen wir gar nicht zu reden und ebenfalls nichts zu erwarten.

  11. @ Hans mein Igel
    Sie sind ja ein ganz Schläuer. Ziemlich viel düstere propaGANDA inhaliert. Stalin wollte, nachdem die Rote Armee unter vielen Opfern und Entbehrungen die Zivilisation (mit Hilfe anglo-amerikanischer Alliierter) gerettet hat, ein einheitliches und neutrales (entmilitarisiertes) Deutschland! Sie sollten eben halt die Literatur zur Kenntnis nehmen und nicht irgendetwas nachplappern. Nur, weil es ihrem Horizont entspricht.

    1. @ haubentaucher

      „Rote Armee unter vielen Opfern und Entbehrungen die Zivilisation gerettet hat“

      Ich glaub, da war jemand zu lange unter Wasser! Erzählen Sie das mal den 12-15 Million Ermordeten Flüchtlingen oder den vergewaltigten Frauen im russischen Sektor. Unglaublich!

  12. @haubentaucher,

    Ja, die Zivilisation gerettet erschließt sich mir auch nicht. Hätte er sie gerettet, hätte er kein Angebot für einen erneuten Aufbau der Zivilisation machen müssen.

    Die Zivilisation gerettet haben die unter unmenschlicher Aufopferung kämpfenden Soldaten der Achse. Nur sie haben verhindert, das Stalin Europa überrannte.

    Stalin hat auch nichts von entmilitarisiert gesagt, sondern nur Neutralität gefordert.

    Oder meinen Sie mit entmilitarisiert den Abzug aller Besatzungsarmeen, wie er bis heute noch immer aussteht?

  13. @ Landsknecht
    Also hier ganz kurz: Einsatzgruppen des SD, Auschwitz, Vernichtung des „artfremden“ resp. waren untrennbare Bestandteile der Welteroberungspläne Hitlerdeutschlands. Unbestritten hat die Sowjetunion die Hauptlast des Krieges getragen (materiell und personell). Das ergibt sich schon aus der Länge der Fronten und der Kriegsdauer im östlichen Europa. Anzufügen ist in diesem Kontext, dass die UdSSR, nachdem in Europa die Waffen schwiegen, entsprechend den Abmachungen (Konferenz von Casablanca 1943) die Front im fernen Osten gegen Japan eröffnet hat und den USA auf diesem Kriegsschauplatz Entlastung brachte.
    Stalin wollte letztendlich ein entmilitarisiertes und neutrales Deutschland. Meinethalben á la Finnland. Es sollte auch nicht bolschewistisch sein. Allerdings verlief dann die Entwicklung nicht nach diesen Vorstellungen: separate Währungsreform in den Westzonen und Gründung der BRD. Was sollt nun mit dem Rest Deutschlands passieren? Aus Sicht der damaligen Sowjetunion war dann die DDR eher ein ungeliebtes Kind.

  14. Die Hauptlast des Krieges haben die Deutschen getragen.

    Was heißt hier Welteroberungspläne? So ein Unfug. Wer hat denn den Krieg erklärt?

    Sie meinen wohl, das war Hitler?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.