Syrien: es riecht nach Frieden

erschienen bei denkbonus

Sämtliche Kriegspläne von USA, NATO und Israel im Nahen- und Mittleren Osten sind geplatzt. Die Stationierung von Patriotsystemen an der türkisch- syrischen Grenze hat sich als fulminantes Eigentor herausgestellt.

0 R

Geplatzt sind nicht nur die Eroberungsträume westlicher Aggressoren, es ist zugleich auch Putin der Kragen geplatzt. Daher hat der russische Präsident beschlossen, dem widerwärtigen Treiben des Westens endgültig einen Riegel vorzuschieben, indem er Syrien mit den modernsten Iskander- Marschflugkörpern ausgestattet hat.

Fünf mobile Systeme mit je zwei Raketen wurden bereits in Stellung gebracht und zielen nun auf türkische und amerikanische Militärziele. Weitere fünf wurden an den Grenzen zu Jordanien und Israel aufgestellt und bedrohen dort amerikanisches und israelisches Militär. An diesen Raketensytemen kommt nun niemand mehr vorbei.

Die Iskander fliegt Haken, beschleunigt nötigenfalls auf bis zu 30 G, um anfliegenden Flugabwehrraketen auszuweichen, erfasst ihre Ziele mit Überschallgeschwindigkeit und kann in wenigen Sekunden auf neue Ziele umprogrammiert werden. Kurz um, sie erreicht und zerstört ihre Ziele zuverlässig ohne das Möglichkeiten zur Gegenwehr bestünden.

WEITERLESEN bei denkbonus

6 Gedanken zu „Syrien: es riecht nach Frieden

  1. Nur nicht zu früh freuen, die Meldung ist bislang „nicht bestätigt“ – allerdings auch nicht dementiert. Wenn sie stimmen sollte, heißt das noch lange nicht, daß ein Frieden gesichert ist – Rußland würde lediglich den Einsatz deutlich hochschrauben und damit, bis auf weiteres, ein direktes Eingreifen der Nato deutlich teurer machen aber im Verluste weglügen ist die Nato Weltmeister. Das strategische Kräfteverhältnis würde sich dadurch nicht entscheidend ändern und es gibt bislang kein Anzeichen, daß die Auszehrungsstrategie aufgegeben würde – im Gegenteil, auch wenn man nicht direkt involviert sein will, forciert man doch die Unterstützung der Rebellen.
    Im übrigen sind die Patriots noch gar nicht vor Ort und können folglich auch nicht „zurückgezogen“ werden.
    Bislang riecht diese Meldung, die zuerst von den Iranern in Umlauf gebracht wurde, doch sehr nach PsyOp.

  2. Was Russland wirklich macht, weiß ich nicht.. aber
    „Der An-führer der libanesischen Hisbollah Sayyed Hassan Nasrallah hat verkündet, der syrischen Opposition werde es trotz allem nicht gelingen, die Regierung zu stürzen und im seit bald zwei Jahren dauernden Konflikt Oberhand zu gewinnen.

    „Die Situation in Syrien wird immer schwieriger. Wer jedoch glaubt, die bewaffnete Opposition könne die Lage unter ihre Kontrolle stellen, irrt ganz gewaltig“, so Nasrallah.“
    http://german.ruvr.ru/2012_12_17/Syrische-Opposition-zu-Niederlage-verurteilt-Hezbollah/

  3. Nachtrag – eben in den russischen Nachrichten: Russland schickt 5 Kriegsschiffen aus dem Baltischen-Meer (Ostsee), um russiche Staatsbürger zu evakuieren.

    Ist klar, 5 Kriegsschiffe vom Arsch der Welt (~10 000 Seemeilen?¿) um Zivilisten zu evakuieren…
    wer nicht zwischen den Zeilen lesen kann hat verloren, da spielt es keine Rolle wie hochoffiziell es verkündet wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.