2 Gedanken zu „Samstagshumor: „bei mir bisdde scheen!“ oder „endlich allein!“

  1. Ich gestehe und es tut mir leid, die Adresse ist (noch) fiktiv, reserviert für Klaus Staeck oder einen anderen, der einmal gut war, bevor es ihm dann die Stimme und die Kreativität stummgeschlagen hat, unter all´ den Posten und Ehrungen und dem täglichen Papierkram,oder für Frau Margot Käßmann, wenn Sie eines Tages Ihre Stimme wiedergefunden hat oder für die allerletzte Tinte von Günter Grass, ätzend, auf den Punkt gebracht, jede verwässernde Rücksichtnahme endlich beiseite legend, denn, wie er jetzt weiß, sie wird nicht honoriert die Rücksichtnahme und höfliche Sprache wird von Bestien als Schwäche empfunden und sie schadet der Sache. http://www.sozialplakat.de bleibt reserviert für den John Heartfield des 21. Jahrhunderts, der seit Jahren überfällig ist, in einer Zeit, die mangels kreativer Potenz darauf angewiesen scheint,- zumindest verhalten sich „interessierte Kreise“ so, daß man dies daraus schließen könnte-, jede Woche mindestens einmal Adolf reanimieren zu müssen.
    Wo bleibt er, der John Heartfield, der uns die Welt des 21. Jahrhunderts vorführt ? Bis er oder andere aufstehen, erscheinen die Sozialplakate, bis auf weiteres, ausschließlich bei Julius Hensel, der schon damals verstanden hat, „was abgeht“ und, noch wichtiger, „was uns abgeht“. Also bitte, bei Interesse an http://www.sozialplakat.de, regelmäßig bei Julius Hensel vorbeischauen. Im Archiv findet sich mittlerweile eine kleine Plakatsammlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.