Multis wollen GMO-Nahrung durchpeitschen – unabhängige Wissenschaft in Gefahr

erschienen bei einartysken

von Vandana Shiva

Wissenschaft ist nur dann Wissenschaft, wenn sie unabhängig ist, wenn sie integer ist und die Wahrheit über ihre Forschung sagt. Es waren die Integrität, Unabhängigkeit und Souveränität der Wissenschaft, die mich dazu trieben, Physik zu studieren.

.

Heute ist die unabhängige Wissenschaft von Ausrottung bedroht. Obwohl das für alle Bereiche gilt, bin ich am meisten besorgt über die Bereiche der Nahrung und Landwirtschaft.

Der Kern der Nahrungs- und Landwirtschaftsdebatte sind die genetisch veränderten Organismen oder GMOs. Der neue Avatar der agrochemischen Industrie ist die GMO-Industrie. Ihr zufolge seien die GMOs notwendig, den Hunger zu beseitigen und obendrein seien sie sicher.

Aber die Beweise aller unabhängigen Wissenschaftler haben gezeigt, dass die GMOs nicht zur Nahrungssicherheit beitragen. Der Bericht der UN-geförderten Technology for Development (IAASTD) – geschrieben von über 400 Wissenschaftlern nach drei bis vier Jahren Forschung – kam zum Schluss, dass es keinerlei Beweise gäbe, dass GMOs die Nahrungssicherheit erhöhten. Der Verband betroffener Wissenschaftler schloss in seinem Bericht ”Ein Ausbleiben der Ernte”, dass in den USA die GMOs die Ernteerträge nicht erhöht haben. ”Der GMO-Kaiser hat keine Kleider” – ein Bericht der ”Globalen Bürger” über den Zustand der GMO-Landwirtschaft basierend auf weltweiten Untersuchungen – fand auch heraus, dass GMOs nicht die Erträge erhöhte hätten. Dennoch fährt die Propaganda fort, dass die GMOs die einzige Lösung gegen den Hunger seien, weil sie die Erträge erhöhten.

Die Zentralregierung begründet die Notwendigkeit der GMO-Einführung damit, dass man sonst nicht in der Lage sein würde, das erste Millennium Entwicklungsziel (MDG) erreichen könnte, die Zahl der hungrigen Menschen um die Hälfte zu verringern. Ein Moratorium von 10 Jahren würde das Land um 20 Jahre in der wissenschaftlichen Forschung zurückwerfen.

Dies sind trügerische Argumente. Nur 2% der GMO Soya-Ernte werden in den USA von Menschen verzehrt. Der Rest wird als Bio-Treibstoff und Viehfutter benutzt. Mehr GMOs bedeuten nicht mehr Nahrung.

Quelle: einartysken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.