Islamisten in Bonn wollten jungem Mann Zunge herausschneiden

erschienen bei unzensuriert.at – Danke an Christoph

Ein indischer Student hätte beinahe seine Zunge verloren.
Foto: Prochoma / Wikimedia (CC-BY-SA-3.0)
.

Zu einem neuerlichen gewalttätigen Übergriff ist es in Bonn durch radikalisierte Islamisten gekommen. Am 24. Dezember versuchten zwei fanatische Muslime, einem Studenten aus Indien die Zunge herauszuschneiden. Grund für die Gewalttat: Der junge Inder wollte nicht zum Islam konvertieren. Grund genug für die Islamisten, ihn zu verstümmeln.

Laut Polizeiangaben soll der 24-jährige indische Student am Heiligen Abend gegen 22 Uhr auf dem Weg in ein Lokal im Bonner Uni-Viertel Poppelsdorf gewesen sein. Zwei Unbekannte sprachen ihn an und fragten ihn nach seiner Religion. Sie forderten ihn auf, zum Islam zu konvertieren. Ansonsten würden sie ihm die Zunge abschneiden. Als der junge Inder nicht reagierte, schlugen sie ihn nieder und einer der Täter schnitt ihm mit einem Messer in die Zunge. Anschließende flüchteten die Angreifer.

Nun ermitteln Bonner Polizei und Verfassungsschutz. Einer der Angreifer war laut Angaben des Opfers ein etwa 35-Jähriger, circa 1,80 Meter großer Mann mit dunklen Locken und grauen Haaransätzen, längerem Kinnbart und dunkler Kleidung. Erste Spuren führen in die radikalisierte Islamistenszene Nordrhein-Westfalens.

Quelle: unzensuriert.at, spiegel

Ein Gedanke zu „Islamisten in Bonn wollten jungem Mann Zunge herausschneiden

  1. „Sorge bereitet uns auch die Gewalt: in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben.“

    Da hat der Affe Gauck doch scheinbar Recht mit seiner dämlichen Weihnachtsansprache, oder?

    Von einem Atlantikbrückenganger kann man ohnehin nicht mehr erwarten, aber seine Aussage passt hier wirklich gut.

    Voller Redebeitrag des Pfaffen ohne (heiligen?) Geist hier:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/wortlaut-gaucks-erste-weihnachtsansprache-a-874548.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.