13 Gedanken zu „historisches Filmmaterial: Hinrichtung deutscher Vertreibungsopfer

  1. Deutsche umbringen war die letzten 100 Jahre ja scheinbar ganz ok. Wenn man sich wehrt ist man schuldig. Bei 25.000 Anti-Deutsch Filmen aus Hollowood lernte die ganze Welt: Deutsche = Bôse = Feind = kann man schon ganz gut töten. Da hat sich nichts geändert, glaubt das nur nicht – auch heute nicht.

  2. @ Zaliasis Aljansas
    Das ist ja der Trick, der Elektrozionist auf dem Stubentisch redet uns täglich ein, es gab nur Deutsche Täter, keine Opfer. Wie es wirklich war, sollen wir ja auch nicht wissen. Sonst würden wir nicht nur die Geschichte in Frage stellen, sondern die verlogene Gegenwart und korrupte Gegenwart hier überwinden wollen.

    http://www.deutscherosten.de/Russen.htm

  3. Die 15 Millionen Vertreibungsopfer,von denen ein knappes Drittel umkam oder verschleppt wurde,sind das Menetekel einer BRD-Zwangsgesellschaft,die sich zur Aufgabe gemacht hat,Opfer zu Tätern zu machen und alles,was mit der Vertreibung und Vernichtung der deutschen Zivilbevölkerung in Verbindung gebracht wird,als Revisionismus abzubügeln.

    Wer um die Zustände aus der Familienerinnerung weiß,kann diese himmelschreiende Ungerechtigkeit nicht länger hinnehmen!

    Auch hierfür brauchen wir die Re-Organisierung eines neuen DR,damit auch dieses Kapitel dunkler Verdrängung und Leugnung durch die Siegergeschichtsschreibung eine gerechte Betrachtung und Einschätzung und vor allem Aufarbeitung erfährt!

    Aus Liebe zu Deutschland

    1. @ Žaliasis Aljansas
      geschätzte 15 Millionen vertriebene Deutsche, die Hälfte davon bald tot – alles 1945 nach Kriegsende… die Geschichten sind endlos…

      Aussig im Sudetenland, 31. Juli, 15.30 Uhr: Das Waffenlager Schönpriesen der tschechischen Armee, etwa zwei Kilometer elbabwärts, explodiert. Die Druckwelle schleudert Eisenbahnwaggons durch die Luft und lässt noch im Stadtzentrum Fensterscheiben bersten. 27 Menschen sterben: Tschechen und deutsche Zwangsarbeiter.

      Nahezu gleichzeitig beginnt an mehreren Plätzen der Stadt eine Hatz auf Deutsche. Die lassen sich an ihrer weißen Armbinde, die sie immer zu tragen verpflichtet sind, gut erkennen.

      Vor dem Bahnhof liegen zwei Dutzend Totgeschlagene. Das Wasser im Feuerlöschteich färbt sich blutrot, johlende Männer ertränken hier wahllos, wen sie gerade zu greifen vermögen. Auch auf der 20 Meter hohen Brücke von Aussig tobt der Mob. Menschen jeglichen Alters stürzen hinab in die Elbe. Wer nicht gleich stirbt, auf den wird geschossen.

      Die Rechtfertigung für die Ausschreitungen schiebt am nächsten Tag die tschechische Regierung nach: Deutsche Werwölfe hätten das Munitionsdepot gesprengt. Doch Vladimir Kaiser, heute Stadtarchivar in Aussig und der wohl beste Kenner aller Quellen, widerspricht dieser Behauptung: Das Massaker sei eine abgekartete Sache gewesen. Inszeniert von den neuen Machthabern in Prag, die der Weltöffentlichkeit beweisen wollten, dass es sich mit den nach wie vor gefährlichen Deutschen nicht friedlich zusammenleben lasse.

      http://www.spiegel.de/spiegel/spiegelspecial/d-22937246.html

  4. Der Mord an Deutschen Zivilisten und entwaffneten Soldaten der Achse war kein rein tschechisches Phänomen. Dieser Massenmord gehörte zum Alltag nach dem 8. Mai 1945 und er hielt noch Jahrzehnte lang an.
    Unsere Landsleute und Ahnen wurden von einem blutgierigen Mob in Jugoslawien, Polen, Frankreich, Ungarn, Rumänien, Norwegen, vielen weiteren Ländern und sogar in Deutschland feige ermordet. Sie wurden erschlagen, erschossen, verhungerten, wurden verschleppt, vergewaltigt, zerstückelt, gedemütigt.

    Aliierte Verbrechen und das Vertreibungsverbrechen sind bis heute unter Amnestie und ein Tabu. Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge darf z.B. keine Toten aus Massengräbern auf Deutschem Boden umbetten. Die amerikanischen Morde auf den Rheinwiesenlagern und andere sollen so vertuscht werden. Die Benes-Dekrete sind bis heute von der tschechischen Regierung nicht aufgehoben. Und das trotz EU und milliardenschweren deutschen Transferzahlungen. Die polnische Regierung hat sich bis dato nie zum Vertreibungsunrecht und dem Holocaust an Deutschen geäußert. Auch hier fließen jährlich Milliardenzahlungen aus Deutschland und man sieht keinen Grund, die Geschichte endlich realistisch darzustellen.
    Der Krieg ist nicht zu Ende. Der neue Vertrag von Versailles besteht und Deutschland ist der Zahlmeister für die ganze Welt. Daran soll sich auch nichts ändern. Deshalb ist die Beschäftigung mit dieser Zeit nicht gern gesehen. Die Verräterrregierung in Berlin ist eine Marionette der Besatzer, die immer noch über unser Schicksal schalten und walten. Siehe Artikel
    http://julius-hensel.ch/2012/12/usa-errichten-neue-anti-terror-behorde-in-deutschland/

    http://www.torweihe.de/Vae_victis.htm

    http://vaterland.wordpress.com/2010/11/11/slowenien-in-titos-jugoslawien-epizentrum-des-kommunistischen-terrors/

    http://www.rheinwiesenlager.de/

  5. Etwas weiss ich. Das Problem ist, dass die russischsprachigen (ebenfalls „Zivilisierten“/“Gebildeten“) über so etwas noch nie gehört haben.
    Geben Sie bitte noch mehr Informationen über Nachkriegs-Massaker. Nicht nur über von Sowjets durchgeführte – sondern von allen Alliierten. Ich werde diese Informationen in der russischsprachigen Blog-Sphäre verbreiten.

  6. @Žaliasis Aljansas
    Hier einige beispielhafte links, als Ausgangspunkt für weitere Nachforschungen:

    Vertreibungsverbrechen, Sammlung von Augenzeugenberichten: http://abundanthope.net/pages/German_49/Die-Kriegserlebnisse-des-Werner-Weinlein-N-rnberg.shtml

    Kriegsverbrechen/Nachkriegsverbrechen durch die Alliierten:
    Unter amerikanischer (und auch französischer) Besatzung kamen nach dem Krieg schätzungsweise annähernd 1 Million entwaffnete Soldaten in Lagern um, siehe

    http://www.erichufschmid.net/TFC/Eisenhower-death-camps-G.html
    http://www.rheinwiesenlager.de/

    Kriegsverbrechen durch die Rote Armee, insbesondere an deutschen Zivilisten, siehe z.B.
    http://julius-hensel.ch/2012/11/selber-schuld-ii/

    Hier ein weiterer Artikel über Massen-Vergewaltigungen von Deutschen durch die Alliierten, nicht nur durch sowjetische Soldaten: http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2010/05/09/nach-kriegsende-vergewaltigt-verschwiegen-verdrangt/

    Hinzu kamen massive Reparationsforderungen und Demontagen, Plünderungen, Kunstraub, der Raub von Millionen von deutschen Patenten, sowie die Entführung deutscher Wissenschaftler, um sie in US oder UdSSR-Dienste zu stellen (Operation Paperclip)

    siehe z.B: http://www.kriegsreisende.de/relikte/paperclip.htm

  7. Auch wissenswert und passend zum Thema Vertreibung und Bevölkerungsaustauasch:

    http://www.deutscheopfer.de/
    http://www.deutscheopfer.de/chronik

    Es ist kein Zufall, dass Täter, die mit dem Begriff „Südländer“ bezeichnet werden, praktisch für Übergriffe auf Deutsche kaum bestraft werden. Sollte ein betrunkener Deutscher in einer Diskothek einen „Südländer“ versehentlich anrempeln, erkennt die wachsame Presse sofort ein rassistisches Verbrechen mit ausländerfeindlichem Hintergrund und thematisiert den Vorfall umgehend auf Seite 1 des Käseblattes.

    Man schwadroniert uns täglich vor, das wir aufgrund der „demographischen Entwicklung“ noch mehr „Südländer“ als „Fachkräfte“ benötigen. Der angebliche „Fachkräftemangel“ und die niedrige Geburtenrate bei dem deutschen Bevölkerungsteil hier sind aber Probleme, die selbst verursacht sind und die für jede anständige Regierung jederzeit leicht lösbar wären.

    Leider haben wir nur keine anständige Regierung und werden durch Wahlen wohl auch keine bekommen. Das ist leider der Haken an einer Demokratie, eigentlich genauer Plutokratie, wie man sie hier für uns installiert hat.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Plutokratie

  8. Immer mehr Menschen – keine Neo-Nazis sondern aufgeklärte und kritische Demokraten – verlangen die öffentliche Untersuchung und Darstellung der an wehrlosen deutschen Kriegsgefangenen, Frauen und Kindern begangenen bestialischen Verbrechen der sog. „Siegermächte“. Es ist allerhöchste Zeit, diese Taten mit dem gleichen Maß zu messen, das für die Nazi-Täter verwendet wurde.
    Mit der unterwürfigen Bauchpinselei der selbsternannten und undurchsichtigen „Zeitzeugen“, wie Reich-Ranicki und Co. muß Schluß sein! Die Gleichbehandlung aller ist die Grundlage für ein vereintes Europa…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.