gentechnisch veränderter Weihnachtsbaum

christmas weihnachtsbaumerschienen bei Stimme Russlands

Die britischen Genetiker an der Universität Hertfordshire haben herausgefunden, wie man durch Gentechnik Nadeln eines Weihnachtsbaumes zum Leuchten bringt. Dafür lassen sie einem Tannenbaum zwei Gene, die von einer Qualle und einem Leuchtkäfer stammen, transplantieren. Schließlich soll der genmodi- fizierte Tannenbaum sowohl im Dunkeln, als auch bei Tageslicht leuchten.

Zuvor wurden auf diese Weise die im Dunkeln leuchtenden Seide, Kartoffeln und sogar Mäuse und Ferkel gezüchtet.

Das einzige Problem für die Autoren des Projekts ist eben der Preis des Wunderbaums. Laut den Berechnungen soll ein solcher Baum 320 US-Dollar kosten.

Quelle: Stimme Russlands

4 Gedanken zu „gentechnisch veränderter Weihnachtsbaum

  1. Fast mein ganzes Leben lang habe ich auf selbstleuchtende Seide, Kartoffeln, Tannenbäume und Schnitzel bzw. Schweine gewartet, solange, daß ich schon nicht mehr daran geglaubt habe, daß das noch rechtzeitig kommt.
    Jetzt – kurz vor Ende meines Lebens am 21.12.2012 – kann ich mein Glück kaum fassen, dies nun doch noch erleben zu dürfen!
    Es ist geradezu überwältigend, daß wenigstens einzelne Wesen und Erzeugnisse noch diese außergewöhnliche Spitze menschlichen Forschergeistes mit erklimmen dürfen!
    Wie sehr habe ich mich danach gesehnt, selber im Hellen wie im Dunklen leuchten zu dürfen!
    Wie gern hätte ich selbstleuchtende Schweine gefressen, bis dieser erstrebenswerteste aller Zustände auch auf mich übergegangen wäre!
    Ein böses Schicksal jedoch vereitelte, daß auch aus mir eine wahre Leuchte geworden ist!
    Einen „Gott“ kann es demnach unmöglich geben, denn ein wirklicher Gott hätte es niemals zugelassen, daß einem solch gewissenhaften Leuchtwilligen wie mir die wahre Erleuchtung auf solch schnöde Weise vorenthalten wird, wie ich es jetzt – an den letzten Tagen meines Lebens – so schmählich erdulden muß!
    Die ganze Ungeheuerlichkeit des Lebens kristallisiert sich in diesem Punkte!
    So scheide ich von dieser übelwollenden Welt nicht nur als ein Hoffnungsloser, sondern darüber hinaus auch in tiefster Verbitterung und unendlich mürrisch!
    Mein einziger Trost ist, daß allen Erdengeschöpfen Gleiches blüht – unabhängig vom jeweiligen Grade der Erleuchtung!
    So ergebe ich mich in stiller Trauer in mein Schicksal und richte meine ganze Hoffnung auf eine leuchtende Wiedergeburt in einer besser erleuchteten Welt nach dem nicht mehr auf zu haltenden WELTUNTERGANG.

    WELFING

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.