warum Umweltschutz sinnlos ist

Danke an Jens Gloor

Es wird behauptet, dass wir in einer fortschrittlichen, zivilisierten Welt leben – aber stimmt das? Wird alles besser, sauberer und gesünder? Hat uns dieser sogenannte Fortschritt zu besseren Menschen gemacht, indem wir Müll trennen, Energie sparen und immer höhere Abgaben auf unser angeblich so ressourcenverschleissendes Leben bezahlen und/oder ist die Welt denn ‘gerechter’ geworden oder wird sie statt dessen immer teurer und bedrohlicher? Ist das der Fortschritt einer modernen Zivilisation?

Heute wage ich den Ansatz, dies grundsätzlich und tiefgreifend in Frage zu stellen indem ich einige Fakten liefere und Fragen aufwerfe, welche zumindest ansatzweise das ‘Soll’ und ‘Haben’ der sogenannt zivilisierten Welt einander gegenüber stellen.

Als gesichert erscheint mir heute, dass blinder Medienkonsum nicht bildet und kaum noch ein realistisches Bild der globalen Lage wiedergibt (so ist z.B Rauchen in China gesund, während es hingegen bei uns als gesundheitsschädlich eingestuft wird). Wer mitreden will, muss wieder beginnen eigene Hausaufgaben zu machen, resp. zumindest die zur Verfügung gestellten Anhaltspunkte weiter zu recherchieren und Fakten gegeneinander selbst abzuwägen, resp. nachzuprüfen oder gegenüberzustellen. Die Erschaffung des Internets ist auch in dieser Hinsicht eine grossartige Errungenschaft, wo man jedoch mit zusätzlicher Kontrolle (she. ‘ACTA‘, etc.) seit geraumer Zeit Bemühungen in Gang hält, eine möglichst zentralistische Zensur (vielleicht können sich chinesische Internetnutzer nicht ‘ergooglen’, dass Rauchen ungesund ist?) darüberzustülpen. Wir sollten uns gegen ein Trivialinternet entschieden zur Wehr setzen – das ist unsere Chance zu lernen und zu wachsen. Das Internet ist (noch) ein beeindruckendes Instrument um die eigene Bildung zu erhöhen und mehr demokratische Mitsprache zu erlangen und zu fordern. Es sollte frei bleiben, damit wirklich jede/r ihren/seinen Beitrag leisten kann, der zu einer echten, aufgeklärten Gesellschaft dringende Voraussetzung ist. Versetzen sie der pluralistischen Ignoranz einen Stoss und nehmen Sie aktiv an der Demokratie teil!

Energieverbrauch
Gemäss Prof. Dr. Daniele Ganser ist der globale Energieverbrauch – ausgehend von fossilen Energieträgern – von sechs Millionen Fass nach dem zweiten Weltkrieg auf über 88 Millionen Fass bis heute angestiegen – so gesehen, wäre die Argumentation, dass sog. Treibhausgase drastisch angestiegen wären, zutreffend. Und genau diese Gase sollen ja angeblich zum Klimawandel (früher noch als Klimaerwärmung bezeichnet) führen, der unseren Regierungen und der UNO so am Herzen liegen. Daraus resultiert heute auch der Emissionshandel, wo Regierungsvertreter (resp. Banken) das Recht verkaufen, die Umwelt nur noch gegen Entgelt verdrecken zu dürfen. Doch werden die Einnahmen aus dem Emissionshandel auch in die Aufhebung der scheinbar negativen Einflüsse investiert? Hier gibt nur schon der WIKIPEDIA-Eintrag Hinweise auf Betrügereien, z.B. durch sog. Karussellgeschäfte – das Potenzial des Missbrauchs ist also gegeben und trotzdem geht das Spiel und das entsprechende ‘Marketing’ weiter; Es kann also nicht definitiv ausgeschlossen werden, dass der Emissionshandel seine Ziele verfehlt, da vielfältige Interessen auf dieses Geldsammelbecken zu schielen scheinen. Neuerdings anzumerken ist nun, dass Brüssel die Airlines vom Emissionshandel ausnehmen möchte. Eine konsistente, globale Solidarität wäre somit nicht mehr gegeben. Der Verdacht drängt sich auf, dass es sich beim Emissionshandel um weiteres, unfaires Spiel zulasten der Konsumenten handelt.

Energiegewinnung
Zweifellos sind die heutigen Formen der Energiegewinnung wenig umweltverträglich; Erstens kommt es immer wieder zu Zwischenfällen (z.B. hier, hier oder hier) und Zweitens werden – z.B. beim ‘Hydraulic Fracturing‘, kurz ‘Fracking’ genannt – Methoden (und ‘Fracfluide‘ die endgültig im Untergrund verbleiben) eingesetzt, welche die Umwelt und oft auch die Grundwasserversorgung massiv belasten oder gar massiv schädigen (nebst den Schadstoffen, wie beim Verbrauch entstehen). ‘Fracking’ kann u.a. Erdbeben auslösen und so unvorhersehbare und -bezifferbare Schäden verursachen. Die Förderung fossiler Energieträger führt vielerorts zu Umweltkatastrophen. Oftmals wird Strom heute noch – meist in unterentwickelten Ländern (jedoch auch in den USA) – aus der Verbrennung von fossilen Energieträgern gewonnen. Meist handelt es sich dabei um Kohle-, Öl- oder Gaskraftwerke, die einen massiven Ausstoss von CO2 und anderen Umweltgiften verursachen. Unsinnigerweise werden hingegen Atomkraftwerke landläufig als ‘sauber’ angesehen, was jedoch einen fatalen Irrtum darstellen muss. Die zur Herstellung von Waren und Dienstleistungen verbrauchte Energie wird als Graue Energie bezeichnet und meist nicht ausgewiesen, resp. nachvollziehbar beziffert; Der Konsument erfährt nicht, wie die Herstellung der von ihm bezogenen Güter/Dienstleistungen die Umwelt belastet hatten; Glauben Sie bitte nicht, dass die Batterien, die Sie im Laden kaufen, mit Energie aus erneuerbaren Quellen aufgeladen wurden – dies nur als anregendes Beispiel.

WEITERLESEN bei Jens Gloor

4 Gedanken zu „warum Umweltschutz sinnlos ist

  1. Die „grüne Politik“ war von Anfang an nichts anderes als eine Fortschrittsbremse in Verbindung mit einer gänzlich neuen Abzocke auf Gutmenschen-Basis. Wenn es um „Umweltschutz“ geht, darf man ja nicht NEIN sagen…

    Hier ein Video-Beitrag zum angesprochenen „Fracking“:

  2. Es heißt ja schon länger, dass Umweltorganisationen wie die Grünen und sonstige NGOs von „oben“ gegründet oder in einer frühen Phase übernommen wurden. Einerseits, um das tatsächliche Protestpotential der Bevölkerung zu kanalisieren, und andererseits ist Umwelt-Schuldbewusstsein auch eine erhebliche Geldquelle. Drittens wird die Bevölkerung darauf eingestimmt, der Parasit der Erde zu sein, und dass weniger Menschen besser für „die Natur“ seien.

    Die Umweltorganisationen und die tatsächlichen Verschmutzer arbeiten perfekt Hand in Hand. Die Umweltorganisationen arbeiten sich an nachweislich komplett erfundenen Aufreger-Themen wie dem Waldsterben, dem Ozonloch und der Erderwärmung ab. Sie haben für Katalysatoren gekämpft, die giftiger sind als das, was sie herausfiltern, sie haben die harmlosen Fluorchlorkohlenwaserstoffe und das noch harmlosere CO2 verteufelt.

    Während die Erde ungestört vergiftet und verschmutzt wird. Oder hat jemals eine Umweltorganisation etwas gegen die Alltagsgifte in Kosmetika und Nahrung wie Fluor, Jod, Aluminium, Transfette oder Glyzerin gesagt? Haben sie sich je WIRKSAM gegen die Vergiftung der Umwelt mit Pflanzenschutzmitteln und Kunstdüngern gewehrt, die die Böden auslaugen und vergiften? gegen die um sich greifende Verbreitung von Genveränderten Organismen? Gegen die Chemtrails gar?

    Diese Vergiftungen nehmen schon lange gesundheitsbedrohliche Ausmaße an, aber sie werden von den Umweltorganisationen SYSTEMATISCH ignoriert. Das ist eine sehr gute Zusammenarbeit – gegen uns.

  3. @wolke,
    da hast Du unvoreingenommen Recht.
    Der Artikel vermeidet es aber konsequent die wahre Ursache aufzuzeigen: die auf Zins- und Zinseszins basierende Wirtschaft, eingeführt, kontrolliert und beschützt von diversen Wesen mit konkaven Kopfbedeckungen…, Roß und Reiter, Parasit und Verbreitung – werden nicht genannt, somit bleibt der Artikel in der Nennung der Symptome stecken…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.