„Libya-Style“: USA, Frankreich und die übliche Bande erkennt „einzig legitime Vertretung Syriens“ an

erschienen bei my-metropolis

Wie dummdreist und offensichtlich. Nachdem die ursprüngliche Verbrecherbande zur Destabilisierung Syriens kläglichst gescheitert ist, wurde nun – wie allseits bekannt ist – im vom berühmten feisten Kriegsverbrecher geführten US-Emirat Katar eine neue Bande gegründet, die man nun in der Verblödungsindustrie mit „neues syrisches Oppositionsbündnis“ bezeichnet.

Das die dort tätigen Leute mit Syrien nicht viel am Hut haben, teilweise seit Jahrzehnten Syrien nicht einmal gesehen haben, geschweige denn von irgendjemanden in Syrien jemals gewählt worden sind, ficht selbstverständlich auch niemanden einen Deut. Ebensowenig wie die Frage woher dieses – großteils keinem Brotberuf nachgehende – Pack sein Geld herhat um pausenlos quer über den Planeten zu jetten und überall wo es geht das Schandmaul aufzureissen. Das diese Leute jedes Gespräch mit der echten und wirklich legitimen syrischen Regierung von vornherein kategorisch ausschließen, versteht sich mittlerweile von selbst.
Nein – der terroristische Arm der Politbande (FSA) hat sich sogar erdreistet Russland ein Ultimatum zu stellen, Russland als einen „feindseligen Staat“ einzustufen, sollte Moskau seine Position zu Syrien nicht ändern. Was der amtliche Sprecher des russischen Außenministeriums, Alexander Lukaschewitsch, am Montag in Moskau gar nicht mehr „lustig“ findet:

„Derartiges Verhalten der unversöhnlichen bewaffneten syrischen Opposition, die verhängnisvolle Ultimaten stellt, ist völlig inakzeptabel. Wir bestätigen ein weiteres Mal, dass die Zukunft Syriens nicht mit jenen verbunden werden darf, die auf gewaltsame und offenkundig terroristische Methoden setzt“

WEITERLESEN bei my-metropolis

17 Gedanken zu „„Libya-Style“: USA, Frankreich und die übliche Bande erkennt „einzig legitime Vertretung Syriens“ an&8220;

  1. Zitat, ‚SYRIEN UPDATE: Syrische Freiwillige sind ein Beispiel für Menschlichkeit
    –>
    SÖLDLINGE der USA, Frankreichs, Englands, Israels, Deutschlands morden nach Herzenslust in Syrien unter dem zerfledderten Fähnchen humanitärer Hilfe, während sie gleichzeitig mit den allerfiesesten Methoden und Mitteln versuchen, selbst die wirkliche humanitäre Hilfe für notleidende Menschen zu unterbinden. Da fehlen einem wirklich die Worte.
    F. Lamb
    12. November 2012

    Dem Mahlstrom widerstehen

    In den vergangenen 20 Monaten, als die syrische Krise entgegen allen Vorhersagen fortdauerte, habe ich etwas über das syrische Volk gelernt, das ich schon früher bei den Palästinensern erlebte. Und das ist ihre große Sorge um ihre Mitmenschen, wo immer sie sind und was immer ihre gegenwärtige Lage ist. Wenn ich in Syrien bin, dann werde ich oft gefragt: „Wie geht es unseren Landsleuten im Libanon als Flüchtlinge in dieser Krise?“ Im Libanon werde ich oft gefragt: „Wie geht es unseren (internen) Flüchtlingen in Syrien und unseren Leuten in Jordanien, Irak oder der Türkei. Wie werden sie behandelt und bekommen sie das Notwendigste zum Leben?“‘

    1. @ Fa
      Da sagst Du uns aber nichts wirklich neues – Einars Artikel samt deutlichen Hinweisen auf seinen Blog findest Du seit Jahren schon bei uns – auch in der Blogroll ist einartysken seit eh und je…

  2. Russlands Bemühungen bekommen zunehmend den Charakter eines zahnlosen Tigers.

    Es mag ja schön sein, sich so unfallfrei in „diplomatisch“ ausdrücken zu können. Und wenn der russische Bär im feinen Zwirn daher kommt, klatschen seine Feinde ganz sicher viel Beifall und schmeicheln dieser Eitelkeit. Und schön langsam verfault die harte Faust in der Tasche…

    Russland sollte doch inzwischen begriffen haben, daß es dem Treiben der USA nicht durch Diplomatie ein Ende setzen kann, sondern nur durch den vorgezeigten Gewehrlauf.

  3. die ganze geschichte ist traurig.
    viele menschen sind gegen den krieg
    und trotzdem machen die politiker alles was sie wollen.
    wir sind wirklich geistig degradiert.

    bei russiatoday gab es vor 5 tagen ein interview mit assad.
    sehr interesant und mit viel inhalt zum nachdenken.
    wieso kann man es hier niergendwo finden? zensur???

    die deutschen zeitschriften veröffentlichen
    nur kleine wortausschnitte von dem interview
    und alles ohne zusammenhänge.

    es wäre ganz gut wenn jemand das interview übersetzt
    und komplett hier veröffentlicht.

  4. das RT Interview auf deutsch hier:

    http://cooptv.wordpress.com/2012/11/12/baschar-al-assad-leben-und-sterben-in-syrien/

    und hier(YouTube):

    http://www.youtube.com/watch?v=946w6UjsCCk&feature=em-unknown

    @Hans Igel: was du fordest führt unweigerlich zum Atomkrieg, gerade den will aber Rußland (und du hoffentlich auch) nicht. Schau die die Landkarte und die Kräfteverteilung an und dir wird sofort klar werden, das ein militärisches Eingreifen Rußlands, selbst wenn es politisch sinnvoll wäre, was es nicht ist, keine Option ist – jedenfalls keine die für Rusland, Syrien und bis auf wenige Ausnahmen den Rest der Menschheit irgendwie positiv wäre.

  5. Einspruch!, lieber @ einspruch.

    Ich meinte die -auch von Russland angekündigte- internationale Schutztruppe für Syrien.

    Zum anderen halte ich die Formel vom unweigerlich drohenden Atomkrieg wenn… für eine brilliante PR-Masche des Westens. Die wollen sich selbst um keinen Preis ausrotten. Die zucken doch sofort zurück, wenn ihnen mal auf das Maul geschlagen wird wie 2008 in Georgien. Und dieser tollwütige Straßenköter aus Tel-Aviv bellt doch auch nur gegen den Iran, oder er schießt auf sudanesische und palästinensische Infrastruktur, weil er meint, einen wesentlich schwächeren Gegner ungestraft fressen zu können.

  6. eine Schutztruppe wird es vorerst nicht geben, da es kein Mandat geben wird. Gegen die westliche Variante sind Ru/Ch, gegen die russischen ist der Westen. Ansonsten: Rußland hat anders als in Ossetienkrieg keinen direkten Zugang nach Syrien, dazwischen liegt die Türkei/Irak, das Mittelmeer ist Nato-Binnengewässer, wie also sollte Rußland in Syrien Krieg führen können, ohne die Nato zu konfrontieren. Und vergiß dabei nicht, eine derartige Konfrontation wäre nicht im Interesse Rußlands und auch nicht im Rahmen der Möglichkeiten der russischen konventionellen Streitkräfte.
    Das ist einfach die Lage und beide Seiten kennen sie.

  7. @ hans

    Russland hat immerhin einen offenen Krieg gegen Syrien nun schon 20 Monate verhindert, in dieser Zeit konnten sich die syrischen Truppen erfolgreich gegen die Nato-Terroristen umstrukturieren(wobei sie auch dort garantiert russische Hilfe bekommen haben).

  8. Off Topic: Ich finde es nicht uninteressant, wie die eigenartige Petraeus-Affäre in den letzten Tagen immer wieder durch den Mainstream schwappt. Sicherlich tobt dort im Hintergrund ein Machtkampf, denn für einen CIA-Chef muss es ein Leichtes sein, eine einfache Affäre zu verbergen, sonst hat er seinen Beruf verfehlt.

    Interessant finde ich den Zusammenhang mit westlichen Waffenlieferungen an Syrien und mit dem sogenannten „Bengasigate“. Also die ganzen Widersprüche rund um die Ermordung des Botschafters Stevens, die hier häppchenweise hochkommen.

    Im Kern geht es wohl um das offene, öffentliche aber sorgfältig ignorierte Geheimnis, dass in Bengasi und anderen Teilen Libyens Al Qaida herrscht, dass diese von Anfang an vom CIA unterstützt werden, und dass die ganzen kriegerischen Feindseligkeiten in Libyen und Syrien vom CIA und anderen Diensten maßgeblich unterstützt wurden und werden.

    Klar wissen wir das längst. Interessant finde ich den Punkt, dass diese Häppchen derzeit in den Mainstream herüberschwappen. Beim anscheinend laufenden Machtkampf erpresst wohl gerade eine Seite die andere: Wenn ihr nicht macht, was wir wollen, informieren wir die Welt über die Wahrheit bzgl. Al Qaida + Botschafter Stevens. Und dass das Sprengstoff ist, ist klar.

    Petraeus hat sich anscheinend dafür entschieden, dass die Welt sich das Maul über seine Affäre zerreißt, um viel wichtigere Dinge weiterhin geheimhalten zu können (und um wohl Obama zu schützen).

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/patrick-henningsen/erpressung-auf-amerikanisch-petraeus-affaere-soll-obamas-bengasigate-verschleiern.html;jsessionid=C4487F875887D202B5A74C098BB0AE08

  9. Ehud Olmert, Olmert will das ganze fruchtbare Jordantal für Israel.
    Ich erinnere mich noch gut wie dieser Staatsterrorist über das „fruchtbare und strategisch wichtige Jordantal“ schwätzte.

    Ein guter Grund Syrien, den Eigentümer des Jordantal zu vernichten, oder?

    Schöne Bilder aus USrael:
    https://homepage-creator.telekom.de/imageprocessor/processor.cls/CMTOI/cm4all/com/widgets/PhotoToi/10/04/75/52/135f911ee60/scale_280_0/

    https://homepage-creator.telekom.de/imageprocessor/processor.cls/CMTOI/cm4all/com/widgets/PhotoToi/10/04/76/37/135f9248517/scale_402_0/

    (Bild-Quelle: denkfabrik-info … So kann es nicht weitergehen. Palästina braucht einen „gelenkten Zusammenbruch“. Jeff Halper, 18. Februar 2012)

    “Ich bin sicher, wir werden irgendwann in der Lage sein, in all den anderen Teilen dieses Landes zu siedeln, sei es durch gegenseitiges Einverständnis mit unseren Nachbarn, sei es durch Gewalt. Errichtet jetzt einen jüdischen Staat, selbst wenn es nicht im ganzen Land ist. Der Rest wird im Laufe der Zeit noch kommen. Er muss kommen.”

    (David Ben Gurion 1937 in einem Brief anseinen Sohn Amos)

  10. Danke Gerd, interessanter link.

    Broeckers, der große 9/11-Aufdecker, der sollte eigentlich wirklich wissen, was er da tut, aber er muss wohl auch ab und zu einen bezahlten Artikel plazieren.

    Ich hatte mal ca. 2003 im Spiegel einen Artikel über 9/11-Verschwörungstheorien gelesen, der so geschickt gemacht war, dass ich mich jahrelang nicht mehr mit dem Thema beschäftigt habe – und der war genau in der gleichen Machart:

    Auflistung von abstrusen genau wie von stimmigen Ansätzen, die alle als ähnlich wenig wahrscheinlich abgetan wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.