Israel: Die versteckten Atomwaffen

.

Ein sicheres Zeichen für eine Leiche im Keller ist krampfhaftes Schweigen von Staat und Medien, begleitet von großem Ablenkungs-Tam-Tam über andere, „von oben“ auf die Agenda lancierte, Themen.

Nicht nur Deutschland, auch Israel hat da den Bogen raus. Beschäftigt man sich mit der israelischen Publizistik wird man – beschwerlich allerdings – schließlich fündig. Jetzt, nach 24 Jahren bestätigte sich beispielsweise, dass der Mossad hinter dem Anschlag auf den Arafat-Stellvertreter Abu Jihad im Jahr 1988 in Tunis steckte. Der PLO-Führer wurde in seinem Haus von 70 Kugeln durchsiebt – vor den Augen seiner Familie. Israel bestritt sofort die Täterschaft und schwieg danach beharrlich. „Yediot Aharonot“, die meist gelesene israelische Tageszeitung, die Netanjahu nicht eben wohlgesonnen ist,  berichtete nun, dass der Mossad für die Planung und das Geheimkommando „Sayeret Matkal“ für die Ausführung des Mordes verantwortlich waren. Auch für den Mord an Mahmud al-Mabhouch 2010 in den Emiraten wird Israel verantwortlich gemacht.  Für Dubai ist die Täterschaft soweit klar, dass die Ermittler internationale Haftbefehle für den Mossad-Chef Meir Dagan und für Ministerpräsident Benjamin Netanjahu forderten. Benjamin Netanjahu und sein älterer Bruder Jonathan waren einst selbst Mitglieder der streng geheimen „Sayeret Matkal“. Chef der geheimen Eliteeinheit war damals Ehud Barak, der heutige Verteidigungsminister. Die pure Existenz seiner Person unterlag strengster Geheimhaltung. So schließt sich mancher Kreis.
.
Seit einigen Wochen nun verärgert ein Buch die israelische Spitze. „Fortress Israel: The Inside Story of the Military Elite Who Run the Country – and Why They Can’t Make Peace” von Patrick Tyler erschienen bei Farrar, Straus & Giroux. („Festung Israel: Die Insidergeschichte der militärischen Elite die das Land führt – und warum sie keinen Frieden machen können“)
.
Die vom zionistischen „David Projekt“ unterstützte Webseite  „Times of Israel“ schmäht es mit den Worten „Geschrieben mit mehr Antipathie als Wissen,…“ – unter der Überschrift „‘Fortress Israel‘ und der Missbrauch der Geschichte.“ Was ist passiert? Der Journalist Patrick Tyler (New York Times) hat jenes Buch über die militärische Elite geschrieben, die Israel fest im Griff hat und „keinen Frieden machen“ kann. Auch die Washington Post wirft Tyler – dem prominenten Journalisten, der auch für dieses Blatt schrieb – vor, er vereinfache die israelische Politik und das Sicherheitsdilemma dem sich Israel gegenüber sieht. Warum sind Amerikaner und Israelis gemeinsam so angesäuert? Die bloße „Vereinfachung“ der Lage des Aggressorstaates Israel in einem Buch könnte nicht solchen Ärger über einen Top-Journalisten hervorrufen. Noch dazu in genau zwei Staaten, während es alle anderen kalt lässt. Erinnern wir uns, auch der Gipfel der Blockfreien hatte Israel in einer langen Liste als Okkupant und Aggressor verurteilt, ohne dass großes Getöse in Amerika entstand. Erst auf den dritten und vierten Blick fällt auf: Beide Seiten verschweigen in ihrer künstlichen Aufregung einen wesentlichen – wenn nicht gar den wesentlichen – Teil des Buches. Das Komplott zwischen Israel und USA in Sachen Atomprogramm, von Tyler belegt anhand bisher unbekannter Dokumente. Fassen wir das wichtigste zusammen.
.

Ein Gedanke zu „Israel: Die versteckten Atomwaffen

  1. Da HdF leider nicht kommentieren lässt hinterlasse ich meine Spuren hier.

    Im Artikel wird zu wenig auf DEN Punkt eingegangen:
    Zwischen Israel und USA gibt es ein geheimes Abkommen, die Existenz der A-bomben weder zu bestätigen noch zu dementieren!
    Auf dieser Grundlage wird Israels Atomprogramm zu nichtfriedlichen Zwecken stillschweigend Akzeptiert!

    Zwei Dokus bestätigen dies:

    Teil 1 ist eher ein wenig pro jüdische Propaganda und geht auf die Bombe ein,

    http://www.youtube.com/watch?v=Xk9HAkEtA_E&list=PL4222EE54A14594C6&index=3&feature=plpp_video

    während im 2ten Teil mit der jüdischen Unschuld und Opferhaltung abgerechnet wird und Mordechai Vanunu im Vordergrund steht..

    http://www.youtube.com/watch?v=GwW8nY4bl4w&list=PL4222EE54A14594C6&index=4&feature=plpp_video

    Insgesamt 11 Jahre verbrachte er in Isolationshaft in Aschkelon im heutigen Gefängnis von Schimka. Im Hintergrund agierte damals Ministerpräsident Shimon Peres, der die Entführung Vanunus aus Italien anordnete. Dazu aber nie wirklich Stellung genommen hat, weil die Verschleppung Vanunus bis zum heutigen Tag ein israelisches Staatsgeheimnis ist. Peres ist Israels Staatspräsident seit 2007.

    Die Aufzeichnungen von Mordechai Vanunu umfassen rund 1200 Seiten und unzählige Photos. Auszugsweise wurden seine Abschriften im Jahr 1999 von der populären israelischen Tageszeitung „Yediot Ahronot“ veröffentlicht.

    Seit damals wissen wir: Israels Plutonium wird in Dimona hergestellt. Dimona ging 1964 in Betrieb.
    Frankreich hatte Israel bei seinem Atomwaffenprogramm geholfen und dafür militärische Unterstützung im Suez-Krieg erhalten.
    Damaliger israelischer Aussenminister war Shimon Peres. Er erhielt 1994 den Friedensnobelpreis.
    In Dimona werden derzeit vier bis fünf Sprengköpfe pro Jahr herstellt.
    WDR 2003
    Die beliebteste Ausrede der Vertreter von Doppelstandards ist: Die Akten sind unter Verschluss , genaueres können wir zur Zeit nicht sagen, Amen! Israels Nuklearwaffen werden in Yodefat montiert und in Zachariah bzw. Elabun aufbewahrt. Israels Bio- und Chemiewaffenlaboratorien befinden sich in Nes Ziona. Drei israelische Atom U-Boote sind die meiste Zeit in Haifa stationiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.