die Freitagssatire – unser Motto: ohne Satire kein freier Tag!

von Hans-Peter Schröder

Wir füttern durch!

DAS Aufklärungsblatt der deutschen Automatenindustrie e.V. – „Mit 5 Ekel sind Sie dabei!“

„Die Pflege des Nachwuchses gehört zu unseren vornehmsten Aufgaben“

*

Liebe Mitbürger und -rinnen, liebe Spieler und Gespielte!

Allen umlaufenden böswilligen Gerüchten zum Trotz, seien Sie versichert, daß die Einnahmen UNSERER Automaten in vollem Umsatz den Hintermännern der Atlantikbrücke e. V. und deren Bastardunternehmungen zugute kommen und – SIE sind steuerlich absetzbar. Vertrauen Sie uns – alles an.

Die Atlantikbrücke e. V. wurde von einem Klüngel seriöser Paten aus Las Vegas und Chicago und der amerikanischen Großindustrie in Zusammenarbeit mit …ischen Banken und hochgezüchteten Berufskapos gegründet. Sie ist, wie ungefähr 60 weitere in der BRD wühlende, verfassungsfeindliche und volkswohlschädliche Organisationen, den Zielen der weltanschaulich neutralen Ausbeutung der deutschen Bevölkerung, zur Unterhaltung der Besatzer, verpflichtet.

Die Pflege des Nachwuchses gehört zu unseren vornehmsten Aufgaben, bereits eine Spende von 5 Ekel kann ein Kind vor der Volksschule bewahren.

In unseren Spezialverwertungsprogrammen werden die  Charakterdefizite ausgesuchter Kandidaten gefördert und die Auserwählten zu subversiven Elementen erzogen, die sich verpflichten in unserem Sinne, im Sinne ihrer Herrchen, zu apportieren und das Vormännchen zu machen, um die Ausbeutung der Arbeits- und Leistungskraft des deutschen Volkes aufrechtzuerhalten. Allerdings, dies sei nicht verhehlt, ist die bereits im Familienkreis pränatal bis frühkindlich angelegte Grundbereitschaft zur Korrumpierbarkeit wesentliche Voraussetzung zur Aufnahme in den Kreis der Auserwählten. Das kostet eine Menge.

Für ihre Dienstleistungen sollen sie einen protzen-tualen Anteil an der Beute, in Form von Pöstchen, Titeln, Drogen, straffreiem Ausleben diverser „Neigungen“, Geld und Weibern erhalten, eine Zusage, die leider, leider nicht immer bis zum natürlichen oder unnatürlichen Ende jedes Mitgliedes eingehalten werden kann.

Die Unterschätzung der explosiven Brachialdominanz asozialer Züge in einer Persönlichkeit, die durch die im Dressurprogramm Young Leaders Inc. implementierten Bausteine „Fütterung und Konditionierung primitiver Triebe“ Brisanz erhalten, führte bereits mehrfach zu Ausfällen, die eine öffentliche Zusammenarbeit zwischen „Kandidat“ und Organisation unterbanden, was in der Öffentlichkeit, für die hinter den enttarnten Personen zum Vorschein gekommenen Wohltätigkeitsorganisationen :

Atlantik Brücke e.V.
American Council on Germany
Deutsche Atlantische Gesellschaft
Deutsche Gesellschaft für auswärtige Politik
Gesellschaft für Wehr- und Sicherheitspolitik

bisher folgenlos blieb.

Mitmachen leicht gemacht! Das Trachten der Beeinflussungsagenten ist dahingehend zu charakterisieren, daß sie ihren eigenen Vorteil jeweils als Gemeinwohl anpreisen, was in gewisser Weise zutrifft, da die Alternative der offen angedrohte Terror unserer Auftraggeber wäre.

Bömbchen statt Pöstchen. Um das zu verhindern, sitzen unsere Leute an den Schleusen. Wir regulieren die Kanäle, wir entscheiden über Trockenheiten und Überflutungen, über Wasser- und Widerstände, über Ihre Köpfe hinweg. Die wissen, was wir zu tun haben.

Investieren Sie in unser Steuerfreiheit. Unsere Steuerfreiheit garantiert Ihre Gegenwart. Ihre Gegenwart garantiert unsere Zukunft.

Subversive Organisationen erhalten bevorzugt die Bescheinigung der Gemeinnützigkeit. Sie lassen sich von denjenigen finanzieren, die sie ausbeuten, im Rundumsorglospaket. Machen Sie mit. 5 Ekel genügen.

SIE und SIE und SIE und auch SIE im Herrgottswinkel da hinten, SIE sind steuerlich absetzbar!

Mit einem herzlichen Vergelt`s Ihnen Gott, von uns, der deutschen Automatenindustrie e.V.

Für den Vorstand

Ihre
Esther R. Pressder

 

GALERIEWERKE

 

Kriegsberichterstatter und Fotojournalist, Marcel Mettelsiefen, heimlicher Star aus „Heimlich in Homs“, mit dem Verteidigungs Young Leader Karl-Theodor Maria Nikolaus…. Sylvester Freiherr von und zu Guttenberg in der Fotoausstellung „Kundus, 4. September 2009“

*

 Bundespräsident Young Leader Christian Wulff, im Gespräch mit einem Bekannten, anläßlich seines Vortrages
an der jüdischen Hochschule Heidelberg , 21. November 2012

 

8 Gedanken zu „die Freitagssatire – unser Motto: ohne Satire kein freier Tag!

  1. Die Atlantikbrückler arbeiten ja an der Vernichtung des ganzen Planeten Erde munter mit. -Aber welchen oder welche Planeten meinte Herr H.P. Schröder denn im letzten Sonntagsmatinee`, als er in einem Nebensatz feststellte, daß die Hinterfrauen und -männer der Atlantikbrückler schon das Leben auf anderen Planeten ausgelöscht hätten?

  2. Das mit den Hintermännern, die auslöschen, habe ich übersehen, oder es ist mir entfallen. Es klingt wie eine Mitteilung meines alten Freundes, des Aktivisten, der immer nach Mitternacht anruft, also wie klassisches Aktivistenlatein. Ein Zitat der Textstelle wäre hilfreich.
    Überhaupt … .
    Bridge ´causing troubled water
    Überhaupt… darf man das Ganze nicht persönlich sehen, denn es gibt schließlich 60 Organisationen auf deutschem Boden, die sich der Völkerfreundschaft verschworen haben und im organischen Universum existiert nichts für sich allein.
    Das bedeutet , jede Organisation geht in die Organisation nächsthöherer Ordnung auf. Ob die Atlantikbrücke für die Auslöschung ganzer Planeten verantwortlich zu machen ist, erscheint eher unwahrscheinlich. Die Brücke ruht auf schwächlichen Gierfundamenten und dient einzig und allein dem Abtransport von Waren ( regionale Produkte bevorzugt ) und kleinen Dientleistungen. Morde, speziell Massenmorde sind immer Notlösungen, sie geschehen nur ausnahmsweise unter Brücken und dann nur zur Abschreckung – immer eine Folge fehlender Voraussicht, oder sie passieren, weil jemand ein Geduldsfaden reißt ( Affekt).
    Nein, die Brücke dient dem einseitigen Austausch kleiner Lichter. Für den Abtransport von Planeten ist sie ungeeignet, da zu eng. Um so einen Coup technisch durchziehen zu können, benötigt es mächtigerer Fundamente, zum Beispiel die der Trilateralen Kommission oder die Verschiebebahnhöfe der Rohstoffhändler, wie z. B. der „Rich Boys“. Einfach ergoogeln und weiterspinnen.
    Alle Wege führen nach oben. Diesen Satz bitte wörtlich nehmen.

  3. Haha. Das Thema `Atlantikbrücke` war eine willkommene Brücke für meine Frage zu einer inhaltlichen Aussage von H.P. Schröder im Sonntagsmatinee`vom 24.11.2012, Zeile 134-135: „Da treten sofort die Agenten…auf den Plan…, die ganze Planeten ausbeuten.“

    Welche anderen Planeten ausser der Erde sind also gemeint? Bitte Butter bei die Fische!; wie wir Hamburger sagen. Danke.

    Daß die Atlantikbrückler bis auf wenige getarnte Agenten nützliche Idioten sind, weiß jeder Grundschulklässer ernsthafter Beobachtung.

  4. Vielen Dank für das Zitat, aber da bin ich überfragt. Ich kenne nur die Erde.

    „.. die ganze Planeten ausbeuten, wie die Erde.“

    Was bedeutet „Butter bei die Fische“?

  5. “Butter bei die Fische”, also Klartext, Licht (offiziell ein Teil des Elektromagnetischen Spektrums) hat um Kopernikus & Einstein Genüge zu tun die absonderliche Eigenschaft, eine Singularität sein zu müssen – wie Adolf Hitler (Saddam Hussein ist Hitler & Mahmud Ahmadinedschad ist Hitler usw.). Es ist der Jewish-Wissenschaft vorbehalten, dem Licht eine Geradlinigkeit aufzuoktroyieren und auf die üblichen elektromagnetischen Kraftlinien, mit Verlaub zu melden, zu scheißen.
    Damit sich das MODELL von Kopernikus & Einstein weiterhin RECHNEN lässt, wird etwas Schwarze Materie ERFUNDEN.
    Auch auf eine Klärung im Modell von Kopernikus & Einstein wie der Mond mit welcher „Kneifzange des Grauens“ nicht nur einen Flutberg, sondern im 12-Stunden Abstand zwei Fluten erzeugen kann, werden wir sicher ewig warten dürfen.

    “Butter bei die Fische”, es gibt nichts auszubeuten ausser die Erde. Es dürfte vielen zwar gedanklich weh tun wenn unser Kosmos unser Universum nur 12000 km, aber auch bei der Schönheit des Denkens haben viele ein Problem mit der zweidrittel Lösung.

Schreibe einen Kommentar zu H.-P. Schröder Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.