Audi stoppt Elektroauto-Produktion

Audi R8 e-tron – Bild: Wikipedia

von John Schacher

Audi beendet die bereits angelaufenen Produktion seines High-Tech E-Sport-wagens R8 e-tron in Neckarsulm nach nur 10 Einheiten, die nun wohl zu Museumsstücken verkommen werden. Unter folgender fadenscheiniger Begründung:

In der reinen Elektro-Version sei der R8 im Augenblick nicht profitabel, sagte Audi-Sprecher Christian Bangemann am Freitag im SWR. Als Audi die Entwicklung des E-Sportwagens 2009 angestoßen habe, habe das Unternehmen erwartet, dass die Batteriepreise in den darauffolgenden Jahren um 50 bis 60 Prozent zurückgehen würden. „Tatsächlich haben wir nur eine Reduktion von ungefähr 30 Prozent gesehen“… (swr)

Audi R8 e-tron – Wikipedia

Nur (!) 30% Preisverfall bei Batterien…, obwohl auch auf dem Batteriesektor einige technische Durchbrüche zu verzeichnen sind, die aber ihrerseits auch geblockt werden (siehe Kolibri-Batterie). Somit schliesst sich Audi dem Kreis der zahlreichen anderen Hersteller von Weltruf an, die nach einem furiosen und technisch einwandfrei realisiertem Start ihre Elektroautos wieder eingezogen, auf Halde gelegt und oft letztlich zerstört haben. Wir haben hierüber in diesem Artikel berichtet.

Vermutlich kam es gegenüber Audi zu einem weiteren Machtwort der Erdöl-Lobby. Es darf einfach nicht sein, was nicht sein darf… Hier noch ein kurzer Film des schönen Wagens mit 4 E-Motoren:


6 Gedanken zu „Audi stoppt Elektroauto-Produktion

  1. Mit Verlaub, der Kommentar ist Quatsch. Kein Werktätiger leistet sich ein Automobil, das mit einer Batteriefüllung 150 Kilometer weit kommt, 40.000 Euro kostet und die Ladezeit 10 Stunden dauert.

    Das sind die offensichtlichen Wahrheiten. Doch wer kann schon sagen wie weit ein E-Auto bei -20 Grad Celsius tatsächlich fährt? Komme ich mit einer halben Ladung noch von der Arbeit zurück?

    1. @ Neukunde
      Rechweitenargumente sind unzutreffend: beim Tesla (Wikipedia) lt. Hersteller eine Reichweite von 350 km. In der Praxis beobachtete Reichweiten lagen zwischen 200 km „bei strammer Fahrt“ und 501 km.
      Die hohe Reichweite trotz nur 56 Kilowattstunden Energiegehalt (was dem Heizwert von gut 6 Litern Benzin entspricht).
      Minusgrade werden ebenfalls kein großes Problem darstellen, wenn die Akkus mit Wasser-Glykol-Mischungen gekühlt werden müssen…

      Das ganze ist nur wieder ein Betrug an Umwelt und Kundenhoffnungen zugunsten der Erdölheinis. Wenn Audi sein Auto plaziert und schnell mit vielen glücklichen Kunden geglänzt hätte, wären alle anderen Hersteller OHNE E-Auto blöd dagestanden und ein konstruktiver Wettlauf zugunsten der E-Technik hätte sich ergeben.
      Das galt es zu verhindern.
      Argumente wie Akku-Kosten sind Lügen, weil man dies am Preis hätte regeln können, siehe eben Tesla… Da ist Daimler auch nicht aus Mitleid eingestiegen!

    2. @ Neukunde

      Habe sogar schon einen Opel Ampera gesehen.

      Was soll das für eine Argumentation sein? Hört sich stark nach Lohnschreiberei an! Die Tesla´s befinden sich nun mal in privaten Händen – entgegen der Regeln in diesem Geschäft. Auch ist es wenig bekannt, dass um 1900 in Amerika gegen 90% der Autos Elektroautos waren. Wer sorgte wohl dafür, dass das heute fast niemand mehr weis?

  2. „Lohnschreiberei“… Geschätzter „jo“, habe den Blog bislang mit Interesse verfolgt. Nach diesem Artikel bin ich mir da nicht mehr so sicher.

    Apropos „Lohnschreiberei“, der Ökowahnsinn zieht uns das Geld aus der Tasche: http://www.youtube.com/watch?v=kNsPW5ORaQk

    Apropos Teslaenergie. Veröffentlichungen zu dem Thema findet man hier keine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.