Betreff: Gold

erschienen bei lupocattivo – Danke an Pa

Die Schweiz hatte bis 1992 einen praktisch goldgedeckten Sfr; sie wurde 1992 mit einem “dirty-trick” der FED-USA in den IWF gezwungen und musste aufgrund dieses Zwangs die Golddeckung aufgeben.

Aus diesem Grund mussten grosse Mengen Schweizer Golds von der Schweiz quasi zwangsverkauft werden.

  • die FED-USA hatten mit dem Bretton-Woods-Abkommen von 1944 zugesagt, dass Auslandsdollars jederzeit in Gold eintauschbar sein würden, wodurch der Dollar zur hoch bewerteten Weltleitwährung wurde. Tatsächlich besassen die FED-USA bei Ende des 2.Weltkriegs auch genug Gold. Als allerdings Charles de Gaulle 1967 nur verlangte, die französischen Dollarreserven in Gold zu tauschen, war dies den USA bereits nicht mehr möglich. De Gaulle liess daraufhin zumindest die in New York lagernden französischen Goldbestände per KRIEGSSCHIFF in NY abholen. schon vorher “komplimentierte” er sämtlich US-Truppen aus Frankreich heraus, was dazu führte, dass das NATO-Hauptquartier von Paris nach Brüssel verlegt werden musste und dass an den “Finanzmärkten” der französische Franc unter Druck geriet und 12,5% abwerten musste, Die oft zitierten sog. 1968er Unruhen in Paris waren daher defacto keine “Studenten”-Unruhen, sondern -wie so oft- CIA-inszenierte Unruhen, die auch rasch zu Ende gingen, als de Gaulle zurückgetreten war.
  • Der Wunsch Deutschlands, die zu diesem Zeitpunkt auch schon beachtlichen  Goldbestände der Bundesbank nach Deutschland abzutransportieren, wurde von den FED-USA mit der verschlüsselten Drohung beantwortet, dass “man” sich dann gezwungen sähe, US-Truppen aus Westberlin abzuziehen…
  • Daraufhin wurde mit dem sog. “Blessing-Brief” “vereinbart”, dass das deutsche Gold solange in den USA bliebe wie US-Truppen in D stationiert sind. Da dieses Gold seit dem 11.9.2001 “spurlos” verschwunden (atomisiert) ist, muss die US-Truppenstationierung b.a.w. andauern.
  • Im Zusammenhang mit dem o.g. Goldbetrug der FED-USA mussten die beiden Kriegsverlierer Japan und Deutschland den USA 1971 eine Gold-Anleihe mit Laufzeit von 30 Jahren zeichnen über je 120 Mrd. USD in Gold (Basis 1971) . Diese Anleihe wäre im September 2001 zur Auszahlung an Japan und Deutschland – in Gold – fällig gewesen.

Quelle: lupocattivo

4 Gedanken zu „Betreff: Gold

  1. Sturmangriff auf den Euro
    Erstveröffentlichung dieses Artikels: 18/11/2012 – Quelle: NJ-Autoren
    http://globalfire.tv/nj/12de/globalismus/sturmangriff_auf_den_euro.htm

    Auszug:
    Rothschild ist persönlich in den Krieg eingetreten

    Dass die Schaffung des Euro nur als vorübergehendes Mittel zum Zweck des in der Weltgeschichte einmaligen Tributkassierens gedacht war, leuchtet zunehmend auch vielen aus dem politisch-korrekten Spektrum ein. Die Marschlinie war von Anfang an vorgeben, deklariert vom damaligen Chef der privaten jüdischen Notenbank FED. Alan Greenspan sagte nach der letzten Weichenstellung Helmut Kohls zur Einführung der Schuldwährung Euro: „Der Euro wird kommen, aber er wird keinen Bestand haben.“
    (…..)
    Mehr noch, allein die Tatsache, dass dem lobbyeigenen Dollar durch das menschenverachtende Spekulationssystem ebenfalls der Zusammenbruch beschieden ist, treibt die Lobby zur Vernichtung des Konkurrenten Euro an. Durch die Tributgesetze sind die Deutschen bis zu ihrem baldigen Ende zu einer hoheitlichen Sklavenmasse der Lobby gemacht worden. Dem Euro, der mit einer Spekulations-Schlinge um den Hals auf einem wackeligen Schuldenstuhl stand, wird jetzt von Rothschild der Stuhl unter den Füßen weggetreten – dem Euro wird das Genick gebrochen. Und die Deutschen enden sozusagen als leibeigene Sklaven. All ihr Besitz, alles Erarbeitete, sogar ihr Land und ihr Leben, gehören sozusagen der Lobby.

    Dieses Schicksal der Deutschen dürfte mehr als erwünscht sein, denn aus keinem anderen Volk ist mehr Aufklärung über „Schem Hamphoras“ unter die Menschheit gelangt, als aus dem deutschen Volk. Wegen dieser Aufklärung wurde schon das „große Schlachten“, genannt 30-Jähriger Krieg, initiiert wie auch die beiden Weltkriege. Und immer ging es auch um die Durchsetzung weltpolitischen Finanzterrors, der durch die Aufklärung über das Weltprogramm gefährdet wurde.

    Im Jüdischen Gesetz, uns aufgetischt als „jüdische Religion“, wird klar festgelegt, was mit Aufklärern und Wissenden, also mit jenen Menschen und Völkern geschehen soll, die die Weltwahrheit über Gut und Böse herausgefunden haben: Sie müssen sterben. (…..)
    Dass von Rothschild tatsächlich die Endrunde für den Euro eingeleitet wurde, erkennt man auch daran, dass die Schweiz still und heimlich in den vergangenen Monaten einen Großteil ihrer Eurobestände abgestoßen hat. Immerhin hatte sich die Schweiz von Merkel und Schäuble vor zwei Jahren erpressen lassen, das Seifenblasen-Geld aufzukaufen. Wenn die Schweizer Bundesbank jetzt die Euro abstößt, bedeutet das für den Euro Alarmstufe Rot: „Schweizer stoßen heimlich große Euro-Bestände ab. Die Notenbank der Schweiz hat zwischen Anfang Juli und Ende September aggressiv Euro verkauft.“(…..)http://globalfire.tv/nj/12de/globalismus/sturmangriff_auf_den_euro.htm

  2. Ich halte Gold bzw. insbesondere die Golddeckung einer Währung für überbewertet, weil eine goldgedeckte Währung die Eskalation der Schulden durch den Zinseszins verlangsamt aber nicht stoppt, und weil die Wurzel des Übels, der Zinseszins dadurch überhaupt nicht in Frage gestellt wird. Die heutigen Probleme wurden im Kern durch die Machtübernahme der Fed über das Geldsystem 1913 verursacht, und nicht durch das spätere Aufgeben der Golddeckung, was die Probleme nur beschleunigt hat.

    Daher ist die Einführung einer goldgedeckten Währung ohne die Abschaffung des Zinseszinses nur Kosmetik, die nichts an den eigentlichen Problemen ändert.

    Gold und Silber werden ihren Wert als Tauschmittel nie verlieren, aber eine gute Währung muss durch diese Metalle nicht gedeckt sein, um gut zu sein.

    Es gibt Varianten von Freigeld die ohne eine Golddeckung auskommen.
    Auch gab es z.B. einmal ein sehr gut funktionierendes Wirtschaftssystem ohne Zinseszins und mit staatlich ausgegebenem Geld, bei dem die Währung ohne Gold sondern durch die Arbeitskraft der Bevölkerung und durch die produzierten Waren der Volkswirtschaft gedeckt war. Diese Volkswirtschaft wuchs innerhalb weniger Jahre erstaunlich schnell und verhalf der Bevölkerung zu breitem Wohlstand, ohne dass die Geldmenge zu Gunsten des Wachstums inflationiert werden musste.

    http://terragermania.wordpress.com/2012/08/12/wie-hitler-unabhangigkeit-von-internationaler-zinsversklavung-erreichte/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.