Archiv für den Monat: November 2012

hessischer Bauer im Gefängnis: die knallharten Methoden der Gentechnik-Industrie

gesehen bei my-metropolis

Ein Bauer kauft Genmais von einem Chemiekonzern und füttert seine Tiere damit. Daraufhin werden sie krank und sterben. Er geht an die Öffentlichkeit und landet schließlich im Gefängnis.

Der Kauf von gentechnisch veränderten Nahrungsmitteln für seine Tiere wurde einem hessischen Bauern zum Verhängnis. Als einer der ersten Bauern in Deutschland testete Gottfried Glöckner die Verfütterung von Genmais an Tieren mit verheerenden Auswirkungen auf seinen Zuchtbetrieb. Es ging eine Weile lang gut. Die genmanipulierten Pflanzen produzierten ein Gift, das den Maiszünzler-Schädling bekämpft. Darüber hinaus war der Proteingehalt der Pflanzen höher als bei konventionellen Maissorten. Zwei Jahre lang fütterte Glöckner seine Hochleistungs-Zuchtrinder mit dem Genmais, bis sie Durchfall und eitrige Euter bekamen und nur mehr vier bis sieben Liter Milch am Tag gaben. Außerdem kam es zu Totgeburten und Missbildungen bei Kälbchen und Todesfällen.

Für den Bauern bedeutete dies einen wirtschaftlichen Totalschaden. „Ich habe alles genetische Tiermaterial verloren, alle Zuchterfolge sind zunichte gemacht worden“, klagt er in einer Lokalzeitung.

Gekauft hatte Glöckner den Mais von dem Chemiekonzern Syngenta. Er fragte also bei der Firma nach, wodurch sein Rinder Schaden genommen haben könnten, wie Chiemgau Online berichtet. Syngenta beschwichtigte und teilte ihm mit, dass alles in Ordnung sei. Aufgrund seines gesunden Misstrauens gab er eigene Untersuchungen in Auftrag. Sein Verdacht bestätigte sich: In dem Futter, Milch und Gülle fanden sich giftige Stoffe.

Glöckner ging mit seinen Ergebnissen an die Öffentlichkeit. Er wandte sich an Greenpeace und die damalige Verbraucherschutzministerin Renate Künast (Die Grünen). Im In- und Ausland berichtete der Bauer von seinen Erfahrungen. Syngenta war dies ein Dorn im Auge. Die Firma bot Glöckner Schadensersatz, wenn er keine Vorträge mehr hält. Als das nicht funktionierte und der Bauer weiter seine Erfahrungen publik machte, folgten etliche Bestechungsversuche. Aber auch davon ließ sich Glöckner nicht beirren.

Plötzlich kam es in seinem Scheidungsprozess zu einer Wendung: Er wurde auf Vergewaltigung in der Ehe angeklagt und wurde zu zwei Jahren Haft verurteilt. Ob die Gentechnik-Industrie hinter dem Gerichtsurteil steht ist unklar. Fest steht, dass in Glöckners Unterlagen der Eintrag „Gentechnikgegner“ vermerkt ist. Wegen guter Führung wurde der Bauer vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen. In Deutschland sind 80 Prozent der Bürger gegen den Anbau von Gen-Pflanzen. Die Bundesregierung und die EU-Lobbyisten agierten deshalb gegen den Willen des Volkes. „Es geht ja dabei um sehr viel Geld“, sagt Glöckner.

Quelle: DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN

 

der Staat BRD führt einen Angriffskrieg gegen den Staat Syrien!

„hier werden die Menschenrechte verletzt!“

von Jörg v. Paleske

Hier zunächst einmal die Definitionen von act of aggression und war of aggression (= Angriffskrieg) aufgrund der zu den UNO-Normen zählenden Resolution „UN GA Res. 3314 (XXIX), UN GAOR 29th Sess., Supp. No. 31 (1974)“ (http://www.javier-leon-diaz.com/humanitarianIssues/DefinitionOfAggression.pdf)

Dort ist zu lesen:

Article 3

with the provisions of Any of the following acts, regardless of a declaration of war, shall, subject to and in accordance article 2, qualify as an act of aggression:

(a) The invasion or attack by the armed forces of a State of the territory of another State, of any military occupation, however temporary, resulting from such invasion or attack or any annexation by the use of force of the territory of another State or part thereof;

(b) Bombardment by the armed forces of a State against the territory of another State or the use of any weapons by a State against the territory of another State;

(c) The blockade of the ports or coasts of a State by the armed forces of another State;

(e) The use of armed forces of one State which are within the territory of another State with the agreement of the receiving State, in contravention of the conditions provided for in the agreement or any extension of their presence in such territory beyond the termination of the agreement;

(f) The action of a State in allowing its territory, which it has placed at the disposal of another State, to be used by that other State for perpetrating an act of aggression against a third State;

(g) The sending by or on behalf of a State of armed hands, groups, irregulars or mercenaries, which carry out acts of armed force against another State of such gravity as to amount to the acts listed above, or its substantial involvement therein „

Auf Deutsch (Achtung – Fehler möglich, da selbst übersetzt!):

Artikel 3

Jede der folgenden Handlungen ist, ungeachtet einer etwaigen Kriegserklärung, nach Maßgabe des Artikels 2 und in Übereinstimmung mit diesem als ein Akt der Aggression zu qualifizieren:

(a) Die Invasion oder der Angriff durch die Streitkräfte eines Staates auf das Hoheitsgebiet eines anderen Staates, dessen militärischen Besetzung, wie vorübergehend auch immer diese sei, die Folge einer solchen Invasion oder eines solchen Angriffs sind, oder jede Annexion des Territoriums eines anderen Staates oder eines Teils davon durch die Anwendung von Gewalt;

(b) Die Bombardierung durch die Streitkräfte eines Staates des Territoriums eines anderen Staates oder der Einsatz von Waffen von einem Staat gegen das Territorium eines anderen Staates;

(c) Die Blockade der Häfen oder Küsten eines Staates durch die Streitkräfte eines anderen Staates;

(e) Der Einsatz der Streitkräfte eines Staates, die sich im Hoheitsgebiet eines anderen Staates und mit der Zustimmung dieses aufnehmenden Staates befinden, wenn sich dieser Einsatz im Widerspruch zu den Bedingungen dieser Vereinbarung befindet oder wenn diese (*Streitkräfte*) ihren Aufenthalt über den in der Vereinbarung niedergelegten Zeitraum hinaus ausdehnen;

(f) Die Aktion eines Staates, das sein Hoheitsgebiet (*für die Stationierung von Truppen*) einem andern Staat zu dem Zwecke zur Verfügung gestellt hat, einen Akt der Aggression gegen eine dritten Staat zu begehen;

(g) Das Aussenden oder die Veranlassung desselben durch einen Staat von bewaffneten Händen, Gruppen, Freischärlern oder Söldnern, die gewerbsmäßig (*“gewerbsmäßig“ bezieht sich m. E. nur auf „Söldner“*) Handlungen der bewaffneten Gewalt gegen einen anderen Staat von solcher Schwere begehen, das diese als die oben aufgelisteten Handlungen zu qualifizieren sind, oder seine (*Staat*) substantielle Beteiligung an solchem Tun.“

Act of Aggression – War of Aggression

1.) Seeblockade

Derzeit werden nicht nur die Grenzen zu Syrien hermetisch abgeriegelt, sondern mit Nato-Kriegsschiffen wird schon seit fast einem halben Jahr auch eine vollständige Blockade Syriens von See her von feindlichen Kriegsschiffen erzwungen. Auch der Luftverkehr wird blockiert, wie mehrere türkische Gewaltmaßnahmen gegen Syrien anfliegende Fracht- und Personenflugzeuge beweisen. der Staat BRD führt einen Angriffskrieg gegen den Staat Syrien! weiterlesen

in Syrien entführte Journalistin bekennt sich als russische Agentin

erschienen bei RIA NOVOSTI

Die in Syrien entführte ukrainische Journalistin Anchar Kotschnewa hat auf einem Video eingestanden, sie sei im Auftrag des russischen Auslandsgeheimdienstes nach Syrien gekommen. Das Video wurde von ihren Kidnappern ins Internet gestellt.

Kotschnewa war kurz nach Beginn des Bürgerkonfliktes nach Syrien gekommen. Sie arbeitete unter anderem für das Internetportal utro.ru, die Fernsehsender NTV, RenTV und Russia Today sowie begleitete Journalistenteams aus Russland.

Auf dem Video erzählt die Reporterin auf Arabisch, sie sei im Auftrag der russischen Aufklärungsdienste nach Syrien gekommen und als Dolmetscherin für russische und syrische Militärs tätig gewesen, meldet die Agentur AFP. In dieser Eigenschaft habe sie an mehreren Kriegsoperationen teilgenommen, so unter anderem in der Oppositionshochburg Homs. Die Entführer sind im Video nicht zu sehen, dennoch habe man den Eindruck, dass die Journalistin ihr Statement unter Druck abgebe, so AFP.

Anchar Kotschnewa war im Oktober vermutlich von syrischen Rebellen entführt worden. In einer im November auf Facebook geposteten Videobotschaft bat Kotschnewa ukrainische und russische Diplomaten, die Forderungen der Entführer zu erfüllen, sagte aber nicht, was die Kidnapper fordern.

Quelle: RIA NOVOSTI

die Freitagssatire – unser Motto: ohne Satire kein freier Tag!

von Hans-Peter Schröder

Wir füttern durch!

DAS Aufklärungsblatt der deutschen Automatenindustrie e.V. – „Mit 5 Ekel sind Sie dabei!“

„Die Pflege des Nachwuchses gehört zu unseren vornehmsten Aufgaben“

*

Liebe Mitbürger und -rinnen, liebe Spieler und Gespielte!

Allen umlaufenden böswilligen Gerüchten zum Trotz, seien Sie versichert, daß die Einnahmen UNSERER Automaten in vollem Umsatz den Hintermännern der Atlantikbrücke e. V. und deren Bastardunternehmungen zugute kommen und – SIE sind steuerlich absetzbar. Vertrauen Sie uns – alles an.

Die Atlantikbrücke e. V. wurde von einem Klüngel seriöser Paten aus Las Vegas und Chicago und der amerikanischen Großindustrie in Zusammenarbeit mit …ischen Banken und hochgezüchteten Berufskapos gegründet. Sie ist, wie ungefähr 60 weitere in der BRD wühlende, verfassungsfeindliche und volkswohlschädliche Organisationen, den Zielen der weltanschaulich neutralen Ausbeutung der deutschen Bevölkerung, zur Unterhaltung der Besatzer, verpflichtet.

Die Pflege des Nachwuchses gehört zu unseren vornehmsten Aufgaben, bereits eine Spende von 5 Ekel kann ein Kind vor der Volksschule bewahren.

In unseren Spezialverwertungsprogrammen werden die  Charakterdefizite ausgesuchter Kandidaten gefördert und die Auserwählten zu subversiven Elementen erzogen, die sich verpflichten in unserem Sinne, im Sinne ihrer Herrchen, zu apportieren und das Vormännchen zu machen, um die Ausbeutung der Arbeits- und Leistungskraft des deutschen Volkes aufrechtzuerhalten. Allerdings, dies sei nicht verhehlt, ist die bereits im Familienkreis pränatal bis frühkindlich angelegte Grundbereitschaft zur Korrumpierbarkeit wesentliche Voraussetzung zur Aufnahme in den Kreis der Auserwählten. Das kostet eine Menge.

Für ihre Dienstleistungen sollen sie einen protzen-tualen Anteil an der Beute, in Form von Pöstchen, Titeln, Drogen, straffreiem Ausleben diverser „Neigungen“, Geld und Weibern erhalten, eine Zusage, die leider, leider nicht immer bis zum natürlichen oder unnatürlichen Ende jedes Mitgliedes eingehalten werden kann.

Die Unterschätzung der explosiven Brachialdominanz asozialer Züge in einer Persönlichkeit, die durch die im Dressurprogramm Young Leaders Inc. implementierten Bausteine „Fütterung und Konditionierung primitiver Triebe“ Brisanz erhalten, führte bereits mehrfach zu Ausfällen, die eine öffentliche Zusammenarbeit zwischen „Kandidat“ und Organisation unterbanden, was in der Öffentlichkeit, für die hinter den enttarnten Personen zum Vorschein gekommenen Wohltätigkeitsorganisationen :

Atlantik Brücke e.V.
American Council on Germany
Deutsche Atlantische Gesellschaft
Deutsche Gesellschaft für auswärtige Politik
Gesellschaft für Wehr- und Sicherheitspolitik

bisher folgenlos blieb.

Mitmachen leicht gemacht! Das Trachten der Beeinflussungsagenten ist dahingehend zu charakterisieren, daß sie ihren eigenen Vorteil jeweils als Gemeinwohl anpreisen, was in gewisser Weise zutrifft, da die Alternative der offen angedrohte Terror unserer Auftraggeber wäre.

Bömbchen statt Pöstchen. Um das zu verhindern, sitzen unsere Leute an den Schleusen. Wir regulieren die Kanäle, wir entscheiden über Trockenheiten und Überflutungen, über Wasser- und Widerstände, über Ihre Köpfe hinweg. Die wissen, was wir zu tun haben.

Investieren Sie in unser Steuerfreiheit. Unsere Steuerfreiheit garantiert Ihre Gegenwart. Ihre Gegenwart garantiert unsere Zukunft.

Subversive Organisationen erhalten bevorzugt die Bescheinigung der Gemeinnützigkeit. Sie lassen sich von denjenigen finanzieren, die sie ausbeuten, im Rundumsorglospaket. Machen Sie mit. 5 Ekel genügen.

SIE und SIE und SIE und auch SIE im Herrgottswinkel da hinten, SIE sind steuerlich absetzbar!

Mit einem herzlichen Vergelt`s Ihnen Gott, von uns, der deutschen Automatenindustrie e.V.

Für den Vorstand

Ihre
Esther R. Pressder

 

GALERIEWERKE

 

Kriegsberichterstatter und Fotojournalist, Marcel Mettelsiefen, heimlicher Star aus „Heimlich in Homs“, mit dem Verteidigungs Young Leader Karl-Theodor Maria Nikolaus…. Sylvester Freiherr von und zu Guttenberg in der Fotoausstellung „Kundus, 4. September 2009“

*

 Bundespräsident Young Leader Christian Wulff, im Gespräch mit einem Bekannten, anläßlich seines Vortrages
an der jüdischen Hochschule Heidelberg , 21. November 2012